Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldpreis 2.000 Dollar – warum weltgrößter Hedgefonds darüber spricht

Avatar

Veröffentlicht

am

Gold Barren Beispielfoto

Kann oder wird der Goldpreis auf 2.000 Dollar steigen von aktuell 1.554 Dollar? Das wäre immerhin ein Plus von 28,5%. Die wichtigste Frage ist, in welchen Zeitraum so ein Zuwachs erzielt werden könnte, und basierend auf welcher Argumentation. Gestern titelten wir „Goldpreis im Fokus der Börsianer: das Beste kommt erst noch“ (gerne hier nachlesen). Und nun kommt Greg Jenson mit seiner Meinung zu Gold um die Ecke, ein Manager beim weltgrößten Hedgefonds „Bridgewater“, wo 160 Milliarden Dollar verwaltet werden.

Gute Begründungen für stark steigenden Goldpreis

Laut Berichten sagt er aktuell, dass der Goldpreis auf 2.000 Dollar steigen könnte. Die Begründung ist durchaus stichhaltig, und hat nichts mit Charttechnik oder kurzfristigen Schwankungen zu tun. Als Erstes wären da naheliegende Gründe anzuführen wie die „üblichen“ Safe Haven-Trades, wo man aus „unsicheren Anlagen“ wie Aktien oder Schwellenländer-Anleihen flieht, hin zu Gold oder dem Schweizer Franken (der läuft derzeit richtig gut). Gründe könnten plötzlich neue Spannungen rund um den Iran oder im Handelskonflikt mit China sein. Gut, so möchten wir anmerken. Das ist keine sensationelle Info. Das weiß nun wirklich jeder an der Börse. Und sonst?

Jensen betont, dass die Leute sich wappnen sollten für ein viel breiteres Spektrum von potenziell volatileren Umständen, als man es meist gewohnt sei. Und jetzt kommt ein wirklich wichtiger Punkt. So glaubt der Mann von Bridgewater daran, dass die Federal Reserve die Inflation in den USA einige Zeit laufen lassen werde, was die Umstände für einen höheren Goldpreis verbessern würde, da Investoren einen Hedge (eine Absicherung) suchen würden um der Inflation entgegenzuwirken. Es werde kein Bestreben der großen Notenbankern mehr geben die Zinsniveaus zu normalisieren, so Jensen. Er schließe die Möglichkeit nicht aus, dass die Fed die Zinsen noch in diesem Jahr auf 0 senken könnte, um eine Rezession in den USA abzuwenden.

Eine tolerierte höhere Inflation gepaart mit einen explodierenden US-Budget und US-Handelsdefizit könnte die Position des US-Dollar schwächen, so Jensen. Dies könne schnell oder erst in einem Jahrzehnt geschehen. Aber es sei möglich. Vor diesem Gesamthintergrund könne der Goldpreis um 30% (also auf gut 2.000 Dollar) zulegen. Also kann man sagen: Der gute Mann von Bridgewater gibt keine Timeline ab, wann dies genau geschehen wird. Sein Szenario kann dieses Jahr eintreten, oder auch erst in zehn Jahren. Gewagt, interessant, und nicht unmöglich ist natürlich seine Anmerkung zur Senkung der US-Leitzinsen auf 0 Prozent. In der Tat, so eine völlige „Entzinsung“ der US-Staatsanleihen könnte viel Anlegergeld ins Gold treiben!?

Die aktuelle Lage bei Gold

Aktuell notiert der Goldpreis bei 1.554 Dollar. Im folgenden Chart sehen wir den Verlauf in US-Dollar in den letzten zwölf Monaten. Nach dem rasanten Anstieg in Dezember und Januar gab es jüngst den Absturz von der Spitze bei 1.611 auf 1.537 Dollar.  Die letzten Tage zeigt Gold aber eine kleine Stabilisierung auf diesem jetzigen Niveau um die Marke von 1.550 Dollar herum. Kann der Markt von hier aus einen neuen Anlauf auf höhere Kurse nehmen?

Goldpreis im Verlauf der letzten zwölf Monate

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis knallt nach oben – Risk Off Trade übers Wochenende

Avatar

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Gold Barren

Der Goldpreis notiert in US-Dollar mit aktuell 1.676 Dollar auf dem höchsten Stand seit sieben Jahren. Gut sieht man den kräftigen Anstieg auch im Langfristchart am Ende dieses Artikels, der zehn Jahre zurückreicht. Was ist aktuell passiert? Alleine letzte Woche konnte der Goldpreis um mehr als 60 Dollar auf 1.643 Dollar zulegen. Dann von Freitag Abend auf heute früh der große Sprung, weiter nach oben. Mit aktuell 1.676 Dollar notiert Gold nur 4 Dollar vom absoluten Hoch heute früh. Was für eine Rally. Was ist da los?

Goldpreis voll im Risk Off-Modus

Gold ist momentan so richtig kräftig im Risk Off Modus. Dabei flieht der Anleger aus risikoreichen Anlagen wie Aktien in die Sicheren Häfen, also vor allem Gold. Und wie man übers Wochenende sehen konnte, hat sich das Coronavirus auch in Italien ausgebreitet. Mehrere Ortschaften wurden abgeriegelt, Fußballspiele und Karneval abgesagt. Nun droht das Coronavirus also auch in Europa die gesellschaftliche und wirtschaftliche Aktivität zu lähmen (hier dazu der aktuelle Kommentar von Markus Fugmann). Das sorgt natürlich sofort für Angst am Aktienmarkt (sie nahm schon letzte Woche langsam Fahrt auf). Weniger Konsum und weniger Reisetätigkeit bedrohen in fast allen Wirtschaftsbereichen die Umsätze. Der Dax eröffnet heute gegenüber Freitag Abend 340 Punkte tiefer. Der Dow 30 notiert aktuell gegenüber Freitag Abend 560 Punkte tiefer! Und so kann der Goldpreis als Fluchthafen übers Wochenende mit einem Plus von 33 Dollar von dieser Angst profitieren! (Goldpreis-Verlauf im folgenden Chart seit dem 12. Februar)

Goldpreis seit dem 12. Februar

Kommentare von Analysten

Die Analystengemeinde ist teilweise sogar überrascht von so einem schnellen und kräftigen Anstieg im Goldpreis. Hier einige Kommentare. Ipek Ozkardeskaya, Senior Analyst der Swissquote Bank, erwähnt dass Risikokapital in das gelbe Metall geflossen sei. Technische Indikatoren würden darauf hindeuten, dass Gold seit mindestens drei Wochen überkauft sei, aber dass die Risikobereitschaft so zerbrechlich sei, dass selbst himmelhohe Preise das Kapital nicht davon abhalten, in das Edelmetall zu fließen. Milan Cutkovic, Marktanalyst bei AxiTrader, sagt kurz und knapp „Gefragt bleiben die sicheren Häfen, der Goldpreis kennt kein Halten mehr“. Jasper Lawler, Head of Research bei der London Capital Group, erwähnt seine eigene Aussicht vom letzten Donnerstag, dass der Goldpreis im optimistischsten Szenario bis auf 1.650 Dollar steigen könne. Aber nun sei Gold über Nacht auf 1.680 Dollar gestiegen. Es werde zweifellos einige Gewinnmitnahmen in der Nähe von 1.700 Dollar geben. Man sehe nicht die Logik dafür, dies vor Erreichen der Spitzenwerte von 2011/12 zu tun, die näher bei 1800 Dollar liegen.

Goldpreis in US-Dollar im Verlauf der letzten zehn Jahre

weiterlesen

Aktien

Kommt eine 10% Korrektur bei Aktien? China pumpt Geld, Gold steigt, und zwei Aktienideen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

China pumpt Milliarden ins Finanzsystem und senkt seinen Leitzins. Das soll helfen gegen die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus. Manuel Koch bespricht das Börsengeschehen dieser Woche im folgenden Video. Goldman Sachs sieht die Möglichkeit, dass die Aktienmärkte um 10% einbrechen könnten. Gold hat laut Empfehlungen der trading-house Börsenakademie, die im Video besprochen werden, die Möglichkeit auf 1.700 Dollar zu steigen. Die Aktie von Airbus sei eine Short-Idee. Für beide Empfehlungen gibt es im Video konkrete Einstiegsmarken.

weiterlesen

Gold/Silber

Warum der Goldpreis diese Woche so deutlich ansteigt

Avatar

Veröffentlicht

am

Der Goldpreis ist im Verlauf dieser Woche deutlich gestiegen. Von 1.582 Dollar Montag früh bis aktuell auf 1.634 Dollar, das ist schon was! Wieso, weshalb, warum? Die Gründe sind eigentlich bekannt. Die Angst vor den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus – aktuell befeuert durch einen Anstieg in Südkorea! Und natürlich das Umfeld von Null- und Negativzinsen, welches sich weiter zu verschärfen droht. Je tiefer der Zins ins Negative geht, desto attraktiver wird das zinslose Gold. Der folgende Chart zeigt die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen. Je tiefer, desto besser für Gold! Auch hatten wir gestern bereits große Mittelzuflüsse durch Institutionelle ins Gold erwähnt. Aber warum der kräftige Anstieg gerade in dieser Woche?

10 Jahre USA-Staatsanleihen-Rendite - gut für Gold

Goldpreis reagierte auf Abwärtsschübe am Aktienmarkt

Schauen wir uns auf der Spurensuche den folgenden Chart an. Er zeigt seit Montag früh den steigenden Goldpreis in US-Dollar, im Vergleich zum fallenden US-Aktienmarkt, hier dargestellt im Dow 30 als CFD. Man sieht drei Abwärtsschübe im Dow. Er verlor diese Woche 350 Punkte. Jedes Mal kurz nach dem Start eines Abwärtsschubs im Dow begann ein stabiler Aufwärtslauf im Goldpreis. Es sieht also zusätzlich zu den üblichen Gründen danach aus, dass der Markt sich im Risk Off-Szenario (bei Unsicherheit raus aus riskanten Anlagen) ins Gold flüchtet.

Eigene Stärke

Und wie wir bereits diese Woche berichteten, hat Gold aktuell eine eigene Stärke entwickelt. Der US-Dollar konnte diese Woche sehr gut zulegen, trotzdem stieg der Goldpreis in US-Dollar. Und auch als der Dow im Laufe der Woche mal eine kleine Aufwärtsphase hatte, konnte Gold vorsichtig weiter steigen. Oben drauf mag noch kommen, dass mit Überschreiten der 1.600 Dollar-Marke am Dienstag die Markttechnik als positiver Faktor hinzu kommt. Sehen einige Anleger das Überlaufen dieser Symbolmarke als Kaufsignal, springen andere auch mit auf den Zug auf, und eine Kaufeuphorie entsteht, die ein Eigenleben entwickelt. Kommt bald eine kleine technische Korrektur mit Gewinnmitnahmen?

Goldpreis vs Dow 30 im Verlauf dieser Woche

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen