Gold/Silber

Goldpreis auf Erholungskurs – ist das die Trendwende?

Goldpreis auf Erholungskurs – ist das die Trendwende?

Der Goldpreis leidet seit Wochen unter dem starken US-Dollar sowie den hawkishen Tönen der US-Notenbank Fed. Dennoch behauptet sich Gold in einem schwierigen Umfeld im Vergleich zu anderen Assets wie Aktien oder Kryptowährungen. Seit dem Tief in der Vorwoche befindet sich der Goldpreis aktuell auf Erholungskurs – wie weit kann es gehen?

Aus technischer Perspektive nehmen nach der jüngsten Konsolidierungsphase die Chancen auf der Oberseite wieder zu. Wichtig bleibt vor allem die Entwicklung der Inflation in den USA. Eigentlich erwartet man als Anleger, dass Gold von der hohen Inflation profitiert. Doch das konsequente Vorgehen der Fed gegen die Inflation hat Anleger in den US-Dollar flüchten lassen. Der Dollarindex kletterte in der Folge auf ein 20-Jahreshoch. Der Höhenflug kam aber zuletzt ins Stocken. Sowohl der US-Dollar als auch die US-Renditen sind in eine Konsolidierungsphase übergegangen.

Dollarschwäche sorgt für Erholung

Dank der jüngsten Dollarschwäche ging es für den Goldpreis wieder deutlich aufwärts. Aktuell notiert das gelbe Edelmetall bei 1.861 USD, nachdem der Preis zu Beginn der Vorwoche noch auf ein Tief bei 1.781 USD gefallen war. Die vergangene Handelswoche ging schließlich mit einem Plus von knapp 2 Prozent zu Ende. Damit hat Gold eine vierwöchige Verluststrecke beendet. Bei den Terminmarktprofis hat sich dagegen die Lage noch nicht aufgehellt. Der am Freitag veröffentlichtet CoT-Report wies zum fünften Mal in Folge eine nachlassende Nachfrage aus. Neben den Großspekulanten (-9,3%) haben ebenfalls die Kleinspekulanten (-8,4%) ihre Netto-Long-Positionen reduziert.

In den vergangenen Wochen wurde der Goldpreis zudem durch die starken Abflüsse im ETF-Sektor beeinflusst. Hier scheint sich nun eine Wende anzukündigen. Die Gold-ETFs verzeichneten in der Vorwoche zwar noch Abflüsse, diese fielen aber deutlich geringer aus als in den Wochen zuvor. Insbesondere zum Ende der Woche nahmen die Zuflüsse im SPDR Gold Trust ETF deutlich zu. Durch die Verteidigung der Marke von 1.800 US-Dollar hat sich im kurzen Zeitfenster die technische Lage aufgehellt.

Goldpreis: Pullback-Ziele nach Ende der ABC-Korrektur

Aufgrund möglicher Überverkäufe kam es zuletzt zu einer Gegenbewegung beim Gold. Ausgehend von dem Vorwochentief bei 1.786 USD setzte eine kräftige Erholung ein. Damit konnten die Goldbullen die wichtige Unterstützung zwischen 1.787 und 1.776 verteidigen. An dieser Stelle könnte zudem die übergeordnete ABC-Korrektur beendet sein. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie, aktuell bei 1.839 USD, sowie dem Ausbruch über der Widerstandszone bei 1.850/58 sendet der Goldpreis ein positives Signal. Das gelbe Edelmetall handelt nun wieder über der Aufwärtstrendlinie. Sollten wir einen Tagesschluss über der 200-Tage-Linie sehen, dann könnte sich die Erholung fortsetzen. Unterhalb der Durchschnittslinie würde sich dagegen die Lage eintrüben.

Gold-Händler sollten zunächst die Marke bei 1.867 USD im Auge behalten. Neben dem 38,2% Retracementlevel befindet sich hier ebenfalls die 161,8% Extension der jüngsten Bodenbildung. Ein nachhaltiger Ausbruch darüber könnte den Goldpreis in Richtung der nächsten Widerstandszone bei 1.887/93 USD führen. Sogar ein Anlaufen des 61,8% Retracementlevels bei 1.917 USD ist denkbar. An der Widerstandszone bei 1.909/19 könnte dann die nächste Richtungsentscheidung anstehen.

US-Dollar: Schwäche lässt Gold ansteigen - Korrektur beendet?

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage