Gold/Silber

Goldpreis: Die Bullen sind in die Rendite-Falle getappt

Mehrere Gold-Barren

Der Goldpreis konnte die ersten vier Tage diese Woche von einem höheren US-Dollar und einer gesunkenen Rendite für US-Staatsanleihen profitieren. Und jetzt? Nachdem der Goldpreis in vier Tagen um 60 Dollar gestiegen war auf 1.740 Dollar gestern früh, ist Gold seitdem wieder zurückgekommen auf aktuell 1.702 Dollar.

Denn während die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen tagelang fiel und damit dem zinslosen Gold nach oben half, erlebt sie ihr schnelles Comeback, und steigt von gestern 1,48 Prozent auf aktuell 1,59 Prozent. Damit ist man zurück auf dem Niveau von Anfang der Woche. Der folgende Chart zeigt seit Montag früh die Anleiherendite (orange) und den Goldpreis (blau) im direkten Vergleich. Als Gold-Bulle tappte man also im Verlauf dieser Woche in die Falle der Rendite, die sich abzuschwächen schien. Was lernt man daraus? Die Lage für Gold bleibt erst einmal wenig stabil.

Goldpreis im Verlauf im Vergleich zur Anleiherendite
TradingView Chart vergleicht Goldpreis mit US-Anleiherendite.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Eine Frage:

    Wie sieht eigentlich die Renditesituation aus, wenn die Inflation bei 10 % stehen würde?

    Wäre die Realrendite in dem Fall nicht „leicht“ negativ, wenn die Notenbanken die Zinsen auch der 10 jährigen Anleihen usw. runter drücken werden (meiner Meinung nach werden die genau das versuchen).

    Ich glaube ich werde gerade bullish bei Gold ;-)

  2. Es ist etwas albern den gesamten Goldmarkt auf die 10 Jährige US staatsanleihe reduzieren zu wollen.
    Wir stehen vor Beginn der 3ten Corona-Welle, das Feedback des Impfstoffes von AstraZeneca ist ziemlich mäßig. Die verschobenen Insolvenzen in Deutschland kommen erst noch.
    Außerdem sieht man ja am Beispiel von Zinspilot und Weltsparen mit Greensill das die Banken unsicher sind, selbst in Deutschland.
    Viele die ihr Geld von der Einlagensicherung zurück bekommen werden zukünftig lieber Gold ins schließfach legen als Geld über Zinspilot oder Weltsparen in unseriöse schrott Banken zu investieren.
    Wenn man schon umbedingt Fintech machen will dann lieber über die Firma Goldmoney :-)

    Wie Jack R. schon festgestellt hat selbst bei einer 10 Jährigen US Staatsanleihe von 3% wäre immernoch ein Goldpreis von 2000$ in diesem Jahr erreichbar wenn die Marktteilnehmer merken das die Inflation noch höher ist und die Realrendite noch stärker ins minus dreht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage