Gold/Silber

Goldpreis erneut zurückgefallen – die aktuelle Lage und Blick auf EZB

Gold-Barren

Der Goldpreis ist seit gestern früh von 1.826 Dollar bis auf aktuell 1.798 Dollar gefallen. Im Chart (Kursverläufe seit letztem Freitag) sieht man fallendes Gold gegenüber einem seit Wochenanfang ansteigenden US-Dollar, sowie einer ansteigenden Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen. Beides belastet das Edelmetall.

US-Realrendite steigt und drückt gegen Goldpreis

Die Realrendite, berechnet aus der Nominalrendite abzüglich der marktbasierten Inflationserwartungen, ist laut den Experten der Commerzbank erstmals seit Mitte Juli auf über -1 Prozent gestiegen. Schaut man mal auf die Entwicklung im Goldpreis seit Anfang Juli, so hat sich unterm Strich nichts getan mit einem Niveau ganz grob um die 1.800 Dollar herum. Am Markt scheint wohl immer noch Uneinigkeit zu herrschen, ob die Fed in Kürze oder erst gegen Jahresende das Tapering startet, also den Abbau der Anleihekäufe, was schlecht für Gold ist.

Laut den Experten der Commerzbank dürften einige der zahlreichen spekulativen Finanzinvestoren, die zuletzt in den Goldmarkt zurückgekommen waren, gestern durch den Rutsch von über 30 US-Dollar wieder herausgeschüttelt worden sein. Die ETF-Anleger hätten ebenfalls Anteile verkauft, wenn auch im moderaten Stil.

Charttechnik negativ für Gold

Wichtig ist für die Experten der Commerzbank ist bei Gold aktuell auch die Charttechnik. Gestern seien gleich drei charttechnisch wichtige Marken nach unten durchbrochen worden. Zunächst die 100-Tage-Linie, kurz danach die 200-Tage-Linie und schließlich die „runde“ 1.800 Dollar-Marke im Goldpreis. Dies habe wohl zu technischen Anschlussverkäufen geführt und damit den Preisrückgang verstärkt.

Tapering Talk auch in Eurozone

Wie man es auch dreht und wendet. So richtig Kraft scheint im Goldmarkt seit Monaten nicht zu stecken. Immer wenn es kleine Aufwärtsschübe gibt und man denkt, dass jetzt eine größere Rallye einsetzen könnte, kommt der Rückschlag. Das konstante Drohszenario einer Änderung der Geldpolitik der Fed schwebt über Gold. Und nun hört man das zweite Mal binnen weniger Tage von EZB-Offiziellen Aussagen über Tapering in der Eurozone. Auch das ist nicht gut für Gold. Achtung: Morgen Mittag verkündet die EZB ihre Zinsentscheidung mit anschließender Pressekonferenz. Gibt es von Christine Lagarde Andeutungen über Tapering? Das wäre auch belastend für das Edelmetall.

Chart zeigt Kursverläufe von Goldpreis, US-Rendite und US-Dollar
TradingView Chart zeigt Kursverlauf im Goldpreis seit 3. September im Vergleich zu US-Dollar und US-Anleiherendite.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage