Gold/Silber

Goldpreis fällt spürbar – entfällt der Hauptgrund, dreht der Markt wieder nach oben?

Der Goldpreis ist derzeit klar im Abwärtstrend. Alleine seit Mittwoch ist er um 66 Dollar gefallen auf aktuell 1.464 Dollar. Nur die Frage lautet: Ist das ein richtiger Abwärtstrend, oder nur ein fallender Kurs aufgrund eines einzelnen Einflussfaktors? Das wäre gut möglich. Denn der hier bestimmende Faktor für den fallenden Goldpreis heißt „US-Dollar“.

US-Dollar drückt gegen Goldpreis

Der global wahrgenommene Goldpreis notiert nun mal in US-Dollar. Und der steigt seit Tagen gegen andere wichtige Währungen an. Steigt der Dollar, dann wird Gold in Ländern außerhalb des Dollar-Raums automatisch teurer, weil dortige Käufer mit ihrer eigenen schwächeren Währung Gold ja in der Regel in Dollar kaufen müssen. Dies drückt auf die Gold-Nachfrage, und somit auch auf den Goldpreis.

Goldbarren Beispielfoto - Goldpreis fällt
Foto: pixabay / Stevebidmead

Dieses Szenario ist manchmal (aber nicht immer) ein Automatismus im laufenden Börsenhandel. Derzeit funktioniert dieser Automatismus mustergültig! Im Chart sieht man seit dem 25. September den fallenden Goldpreis in rot gegen den steigenden US-Dollar, auf Basis des US Dollar-Index, einem Währungskorb des US-Dollar gegen andere wichtige Währungen.

Goldpreis vs US Dollar

Wie geht es weiter für Gold?

Der Dow Jones 30 konnte seit Freitag Abend gut 200 Punkte zulegen. Wenn Aktien gut laufen, drückt das tendenziell auch gegen den Goldpreis. Denn wenn Anleger mit verzinsten Geldanlagen (Dividenden oder Anleihezinsen) Geld verdienen können, brauchen sie mit ihrem Geld nicht ins zinslose Gold flüchten. Auch hatte sich die geopolitische Lage im Nahen Osten jüngst ein wenig entspannt, was aber mit Sicht auf die nächsten Wochen nicht viel heißen muss. Dennoch, der Hauptgrund für den fallenden Goldpreis bleibt zumindest aktuell mit Sicht auf einige Tage der stärkere US-Dollar.

Beim Klick an dieser Stelle finden Sie auch eine interessante Gold-Analyse von Hannes Zipfel vom letzten Freitag.

Sollte der starke US-Dollar als Grund entfallen, könnte der Goldpreis wieder steigen (das ist natürlich keine Garantie!). Die US-Börsenaufsicht CFTC veröffentlicht einmal pro Woche Handelsdaten zu Terminkontrakten, so auch für Gold. Gemäß dem aktuellsten Stand von Freitag Abend haben die Trader bis zum 24. September großes Interesse an Gold gezeigt. Deutet das auf einen steigenden Goldpreis hin, der momentan aber dank des steigenden Dollar quasi blockiert wird? So ist einerseits die Anzahl offener Kontrakte in Gold-Futures um 4,4% auf 658.900 gestiegen. Ein Rekordwert. Und die vielleicht entscheidende Zahl, die Netto-Long-Position (quasi Wette auf einen steigenden Goldpreis) vergrößerte sich im Wochenvergleich von 318.400 auf 345.100 Terminkontrakte, ein Plus von 8,4%. Das ist der höchste Wert seit Juli 2016. Also: Wird der Drang der Trader ins Gold momentan nur vom starken Dollar überdeckt? Möglich wäre es. Und da wären ja noch ein paar „Kleinigkeiten“ wie der Handelskrieg, der Nahe Osten etc. Die letzten Monate haben gezeigt, wie schnell Unsicherheiten große Investoren in die vermeintlich sicheren Häfen wie Gold oder den Schweizer Franken treiben können.

Goldpreis mit Unterstützung aus charttechnischer Sicht?

Kann der Rückfall im Goldpreis bei Kursen um die 1.440 oder 1.430 Dollar gestoppt werden? Mittig im folgenden Chart (Preisverlauf seit Dezember 2018) sieht man ein Unterstützungsniveau aus Juni und Juli. Steigt der US-Dollar nicht immer weiter an, könnte der Goldpreis hier ein Tief finden.

Goldpreis auf Sicht von einem Jahr



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Pingback: Goldpreis fällt spürbar! Entfällt der Hauptgrund, dreht er wieder nach oben? - finanzmarktwelt.de - Counternet News

  2. Pingback: Gold: 3 Gründe, weshalb der Goldpreis fällt - DER AKTIONÄR - DER AKTIONÄR - Counternet News

  3. Pingback: Gold price falls noticeably! Is the main reason missing, is it turning up again? | En24 News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage