Gold/Silber

Goldpreis fällt wegen aktuellen Fed-Aussagen und US-Dollar!

Zahlreiche Gold-Barren

Der Goldpreis ist heute Nacht im Tief sogar bis auf 1.925 Dollar gefallen. Und das, wo doch so viele Optimisten hoffnungsfroh warten auf den nächsten Sprung über die 2.000 Dollar-Marke. Aktuell notiert das Edelmetall bei 1.945 Dollar. Seit gestern ab 16:30 Uhr zeigt der Goldpreis Schwäche. Von da an wurde das relativ stabile Niveau von 1.987 gen Süden verlassen. Dies liegt daran, dass zum exakt gleichen Zeitpunkt der US-Dollar begann zu steigen. Der US-Dollar Index (Währungskorb des Dollar gegen andere Hauptwährungen) ist seitdem von 92,33 bis jetzt auf 93,03 Indexpunkte angestiegen.

US-Dollar und Fed ziehen Goldpreis runter

Was sagten wir gestern? Aufgepasst in Bezug auf die Fed, die US-Rendite und den US-Dollar! Und siehe da. Wie gesagt, der US-Dollar klettert seit gestern Nachmittag, und der Goldpreis fällt dementsprechend. Im folgenden Chart sieht man in der Mitte die eindeutig korrelierende Bewegung von fallendem Goldpreis und steigendem US-Dollar.

Und dann beschleunigte sich die Dollar-Stärke und die Goldpreis-Schwäche gestern Abend ab 20 Uhr noch. Das jüngste Sitzungsprotokoll der Federal Reserve wurde nämlich veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die Fed eine mögliche Zinskurven-Kontrolle abzulehnen scheint – sie will also nicht auch noch das längere Ende des Anleihemarkts direkt manipulieren. Damit sorgte sie für einen Anstieg der Renditen bei länger laufenden US-Staatsanleihen. Dazu gab es auch keine Aussagen in Richtung eines neuen QE.

Die Lage der US-Konjunktur sieht die Fed weniger positiv als die Märkte (hier dazu der aktuelle Video-Kommentar von Markus Fugmann). Aus Analystenkreisen hört man teilweise die Meinung, dass der weitere Sprung des US-Dollar an Gewinnmitnahmen in einigen Ecken des Marktes lag, sowie Enttäuschungen von Händlern widerspiegelte, die eine noch stärkere Tauben-Perspektive von der Fed erwarteten.

Der US-Dollar tendiert seit gestern jedenfalls fester, und der Goldpreis zeigt Schwäche. Ist das nur ein kurzfristiges Phänomen? Gut möglich, denn so ein Sitzungsprotokoll der Fed ist in der Regel auch gerne schnell wieder vergessen. Kurz vor Verkündung des Fed-Protokolls notierte der Goldpreis noch bei 1.966 Dollar, dann ging es wie gesagt Nachts auf das Tief von 1.925 Dollar. Aktuell scheint sich die Lage zu beruhigen. Die Rendite für die entscheidend wichtige zehnjährige US-Staatsanleihe notierte heute Nacht schon fast bei 0,69 Prozent, jetzt wieder bei 0,66 Prozent.

Analystenkommentar

Naeem Aslam von Avatrade sagt aktuell, dass die Stärke des Dollar-Index den anfänglichen Ausverkauf des im Gold auslöste, aber das glänzende Metall habe einen Teil der gestrigen Verluste wieder wettgemacht. Betrachte man die Preisbewegung auf einem Tages-Chart, so sei der Aufwärtstrend für den Goldpreis nach wie vor robust, und es sei wahrscheinlich, dass der Goldpreis seinen Aufwärtstrend fortsetzen werde.

Chart zeigt Goldpreis Verlauf gegen den US-Dollar



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage