Gold/Silber

Zinsen vs Inflation Goldpreis steigt nach Fed-Entscheid – vorsichtiger Optimismus

Die Fed hat entschieden, die Zinsen steigen deutlich. Dennoch kann der Goldpreis ansteigen. Schauen wir auf die Marktreaktionen.

Gold-Barren

Gold profitiert von der gestrigen Entscheidung der Fed. Obwohl sie die Zinsen erneut um kräftige 0,75 Prozentpunkte angehoben hat, fällt Gold nicht in den Keller, sondern kann ansteigen. Der Goldpreis notierte gestern Abend kurz vor 20 Uhr deutscher Zeit noch bei 1.721 Dollar, und kann bis jetzt auf 1.746 Dollar steigen.

Einerseits kann man sagen: Es gab in den letzten Tagen auch vereinzelt Erwartungen von 100 Basispunkten Zinsanhebung. Aber die Erwartung der großen Mehrheit der Beobachter von 75 Basispunkten trat ein. Von daher war dieses noch schlimmere Schreckgespenst für Gold schon mal gebannt. Hinzu kommt, dass Fed-Chef Jerome Powell gestern Abend davon sprach, dass man bei den nächsten Zinsschritten wohl moderater vorgehen werde. Also darf man vermuten, dass die Wucht der großen Zinsschritte bei den nächsten Sitzungen kleiner ausfallen wird. Warum das für den Goldpreis interessant ist? Je höher der Zins, desto unattraktiver wird das zinslose Gold für Anleger.

Die sehr hohe Inflation in den USA und Europa spricht für Gold als sicheren Hafen und Schutz gegen Inflation. Dem gegenüber stehen als Gegenargument für eine Anlage im Edelmetall die schnell steigenden Zinsen. Die gestrigen Aussage von Jerome Powell (womöglich weniger schnell steigende Zinsen in den nächsten Monaten) helfen dem Goldpreis aktuell etwas auf die Beine. In Folge der Powell-Aussagen zeigt der US-Dollar Schwäche, was ebenfalls positiv auf Gold wirkt. Die klare negative Korrelation sieht man im folgenden TradingView Chart, der bis gestern früh zurückreicht. Gold (blaue Linie) steigt, während der US-Dollar (orange) fällt. Exakt seit 20 Uhr gestern Abend sieht man diese negative Korrelation.

Chart vergleicht Kursverlauf von Goldpreis gegen US-Dollar

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Seltsam, sonst lese ich immer, dass hohe Zinsen schlecht für den Goldpreis sind.
    Das das nicht stimmt, konnte man ganz deutlich daran erkennen, dass der Goldpreis sich verdoppelt hatte, als 1980 die Zinsen in den USA auf 20 % angehoben wurden.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut

      Schon mal was von Realzins gehört?

  2. Schon, denn 1980 wurden die Zinsen in den USA über 6 % über die Inflationsrate angehoben, und trotzdem hat sich der Goldpreis etwa verdoppelt.
    Auch von 1970 bis 2000 gab es Zinsen über der Inflationsrate, und der Goldpreis hat sich mehr als versiebenfacht in der Zeit.
    Auch von 2000 bis heute gab es mal Realzinsen und mal nicht, trotzdem hat sich der Kurs (dann in Euro) mehr als versechsfacht.

  3. Oft wird ja auch darüber geschrieben, dass Gold keine Zinsen abwirft.
    Doch schon, man kann Gold genauso verleihen wie Geld, und bekommt zwischnen 2 und 3 % Zinsen. Die aber dann, im Gegensatz zu den Kapitalertrag bei Gold, versteuert werden müssen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage