Gold/Silber

Goldpreis: Ist das schon die große Wende?

Mehrere Barren aus Gold

Der Goldpreis ist seit letztem Mittwoch von 1.755 Dollar bis heute auf 1.790 Dollar angestiegen. Am Freitag Nachmittag brachten die US-Arbeitsmarktdaten kurzzeitig etwas Schwung in die Märkte. Gold stieg schnell von 1.780 auf 1.794 Dollar, nur um danach schnell wieder auf 1.782 Dollar abzurutschen. Außer Spesen nichts gewesen? Die Daten zeigten für Juni 850.000 Stellen neue Arbeitsplätze in den USA, was besser war als erwartet (offizielle Prognose lag bei 700.000 neuen Stellen). Aber wie gesagt, bis heute Nachmittag ist die Tendenz bei Gold leicht positiv mit aktuell 1.790 Dollar.

Laut den Experten der Commerzbank überrascht die relative Stärke im Goldpreis. Denn schließlich seien die Erwartungen übertroffen worden – auch die Zahlen des vorigen ADP-Berichts seien übertroffen worden. Offenbar hätten einige Marktteilnehmer noch bessere Zahlen erwartet. Zudem stieg die Arbeitslosenquote unerwartet, und die Partizipationsrate blieb unverändert. Dies dürfte die Fed laut Commerzbank kaum zum Anlass nehmen die Zinsen früher anzuheben. Entsprechend sei die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen nach den Daten auf gut 1,4 Prozent gefallen, und auch der US-Dollar sei gefallen.

Lesen Sie auch

Der Goldpreis könnte letztlich über die 100-Tagelinie springen und damit die ETF-Anleger zu einem Umdenken veranlassen. Diese hätten am Freitag den zweiten Tag in Folge 5 Tonnen Gold verkauft. Auch von daher sei der Anstieg im Goldpreis um rund 40 Dollar seit Mitte letzter Woche laut den Commerzbank-Experten bemerkenswert. Über einen längeren Zeitraum sei es kaum vorstellbar, dass der Goldpreis ETF-Abflüsse in einem derartigen Ausmaß wird ignorieren könne. Bei den Spekulanten habe es in der Berichtswoche zum 29. Juni einen nochmaligen kleinen Abbau der Netto-Long-Positionen auf 61.400 Kontrakte gegeben, was mit dem Rückgang des Goldpreises auf ein 2 1/2 Monatstief von 1.750 Dollar am Stichtag der Erhebung korrespondiere.

Ist das jetzt schon die große Wende im Goldpreis, ein neues kräftiger Anlauf nach oben? Nein, danach sieht es nach jetzigem Stand noch nicht aus. Dafür fehlt der Preisbewegung im Chart (noch) der Schwung. Zumal wir heute kaum aussagekräftige Daten haben. Die Rendite für US-Anleihen bewegt sich erst wieder ab morgen Mittag, wenn die Amerikaner nach dem verlängerten Feiertagswochenende in den Handel zurückkommen.

Chart zeigt Goldpreis im Vergleich zum US-Dollar
TradingView Chart zeigt seit letztem Donnerstag Goldpreis im Vergleich zum US-Dollar-Index.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage