Gold/Silber

Goldpreis knallt nach oben – Risk Off Trade übers Wochenende

Ein Stapel Gold Barren

Der Goldpreis notiert in US-Dollar mit aktuell 1.676 Dollar auf dem höchsten Stand seit sieben Jahren. Gut sieht man den kräftigen Anstieg auch im Langfristchart am Ende dieses Artikels, der zehn Jahre zurückreicht. Was ist aktuell passiert? Alleine letzte Woche konnte der Goldpreis um mehr als 60 Dollar auf 1.643 Dollar zulegen. Dann von Freitag Abend auf heute früh der große Sprung, weiter nach oben. Mit aktuell 1.676 Dollar notiert Gold nur 4 Dollar vom absoluten Hoch heute früh. Was für eine Rally. Was ist da los?

Goldpreis voll im Risk Off-Modus

Gold ist momentan so richtig kräftig im Risk Off Modus. Dabei flieht der Anleger aus risikoreichen Anlagen wie Aktien in die Sicheren Häfen, also vor allem Gold. Und wie man übers Wochenende sehen konnte, hat sich das Coronavirus auch in Italien ausgebreitet. Mehrere Ortschaften wurden abgeriegelt, Fußballspiele und Karneval abgesagt. Nun droht das Coronavirus also auch in Europa die gesellschaftliche und wirtschaftliche Aktivität zu lähmen (hier dazu der aktuelle Kommentar von Markus Fugmann). Das sorgt natürlich sofort für Angst am Aktienmarkt (sie nahm schon letzte Woche langsam Fahrt auf). Weniger Konsum und weniger Reisetätigkeit bedrohen in fast allen Wirtschaftsbereichen die Umsätze. Der Dax eröffnet heute gegenüber Freitag Abend 340 Punkte tiefer. Der Dow 30 notiert aktuell gegenüber Freitag Abend 560 Punkte tiefer! Und so kann der Goldpreis als Fluchthafen übers Wochenende mit einem Plus von 33 Dollar von dieser Angst profitieren! (Goldpreis-Verlauf im folgenden Chart seit dem 12. Februar)

Goldpreis seit dem 12. Februar

Kommentare von Analysten

Die Analystengemeinde ist teilweise sogar überrascht von so einem schnellen und kräftigen Anstieg im Goldpreis. Hier einige Kommentare. Ipek Ozkardeskaya, Senior Analyst der Swissquote Bank, erwähnt dass Risikokapital in das gelbe Metall geflossen sei. Technische Indikatoren würden darauf hindeuten, dass Gold seit mindestens drei Wochen überkauft sei, aber dass die Risikobereitschaft so zerbrechlich sei, dass selbst himmelhohe Preise das Kapital nicht davon abhalten, in das Edelmetall zu fließen. Milan Cutkovic, Marktanalyst bei AxiTrader, sagt kurz und knapp „Gefragt bleiben die sicheren Häfen, der Goldpreis kennt kein Halten mehr“. Jasper Lawler, Head of Research bei der London Capital Group, erwähnt seine eigene Aussicht vom letzten Donnerstag, dass der Goldpreis im optimistischsten Szenario bis auf 1.650 Dollar steigen könne. Aber nun sei Gold über Nacht auf 1.680 Dollar gestiegen. Es werde zweifellos einige Gewinnmitnahmen in der Nähe von 1.700 Dollar geben. Man sehe nicht die Logik dafür, dies vor Erreichen der Spitzenwerte von 2011/12 zu tun, die näher bei 1800 Dollar liegen.

Goldpreis in US-Dollar im Verlauf der letzten zehn Jahre



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wie man an dem USD Chart über mehrere Jahre sieht hat der Goldpreis einen wunderschön parabolischen Boden gebildet. Übertreibung nicht zu erkennen. In vielen Währungen ohnehin noch klarer im Aufwärtstrend.

    Das Coronavirus mag den Effekt etwas verstärken, aber Charttechnisch alles mustergültig am abspulen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage