Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldpreis zwischen Liquiditätsloch und Helikoptergeld

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Beispielbild für Gold Barren

Der Goldpreis befindet sich aktuell auf der Zeitebene zwischen dem durch die Coronavirus-Krise ausgelösten Liquiditätsloch an den Märkten sowie dem Wirkeintritt der geldpolitischen Tsunamiwelle. Dennoch hat sich der Preis des gelben Edelmetalls trotz des Deflationslochs im Vergleich zu anderen Vermögenspreisen bisher relativ gut gehalten. Noch wirken beim Goldpreis die Abtriebskräfte der Zwangsverkäufe vieler Investoren den Auftriebskräften durch die Liquiditätsflutung der Notenbanken und Fiskalpolitiker entgegen.

Der Goldpreis leidet noch relativ moderat unter der Liquiditätsklemme

Im Vergleich zu den Preisen konkurrierender Vermögenswerte kann sich der Goldpreis zusammen mit den Preisen für Staatsanleihen guter Bonität noch relativ gut halten (gestern mit plötzlichem Schub weit über 1.500 Dollar). Dennoch hat die Zwangsliquidierung von Positionen am Aktien- und Terminmarkt auch den Goldpreis in den letzten Tagen stark belastet. Von der Spitze bei 1.530 Euro pro Unze am 24. Februar (Tagesschlusskurs) gaben die Notierungen des gelben Edelmetalls bis heute Mittag fast 10 Prozent nach. In US-Dollar erreichte der Goldpreis sein zyklisches Hoch am 9. März und ist seitdem ebenfalls um ca. 10 Prozent gefallen. Seit Jahresbeginn notiert der Goldpreis in Euro unverändert. Im Vergleich zum Vorjahr liegen die Notierungen in Euro noch 19 Prozent im Plus und im Zweijahresvergleich steht immerhin noch ein steuerfreier Gewinn von 24 Prozent auf dem Kurszettel. Die Verluste an den Aktienmärkten sind hingegen um ein Vielfaches höher.

Chartverlauf von Goldpreis vs Dax vs S&P 500

Der deutsche Leitindex DAX büßte seit Jahresbeginn 35 Prozent ein, im Vergleich zum Vorjahr immerhin 26 Prozent. Auf Sicht von zwei Jahren schlägt momentan ein nur moderates Minus in Höhe von gut 2 Prozent zu Buche. Ebenfalls tiefrot sieht es beim Ölpreis oder den Immobilienaktien aus. Der REIT-ETF „Xtrackers FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Real Estate“ verlor vom Hoch am 19. Februar 38,4 Prozent seines Wertes, seit Jahresbeginn gut 35 Prozent. Der Ölpreis der Sorte WTI fiel seit Jahresbeginn um 58,7 Prozent.

Lediglich die Staatsanleihen hielten sich bis vor Kurzem noch besser als der Goldpreis. Seit letzter Woche fallen jedoch auch Preise der Schuldpapiere guter Bonität trotz diverser hochvoluminöser Aufkaufprogramme der Notenbanken. Allein die Fed kauft aktuell für 60 Mrd. US-Dollar pro Monat US-Staatsanleihen und hat am Sonntag ein weiteres Anleihekaufprogramm über mindestens 700 Mrd. US-Dollar angekündigt.

US-Staatsanleihen mit 30 Jahren Laufzeit im Chart

Momentan werden alle Vermögenspreise von der mangelnden Liquidität mit nach unten gerissen. Daher kann man davon ausgehen, dass die QE-Programme, die bislang vor allem für den Kauf staatlicher Obligationen ausgegeben wurden, nochmals drastisch ausgeweitet und bezogen auf deren Verwendungszweck erweitert werden. Andernfalls würde die jetzige Krise in einen deflationären Systemcrash münden, was in Anbetracht der unendlich vorhandenen monetären Munition der Notenbanken unnötig wäre.

Das Problem für den Goldpreis ist aktuell noch der Terminmarkt

Die Rückgänge beim Goldpreis von den Höchstständen in US-Dollar seit dem 9. März resultieren zweifellos aus der Geldnot vieler Anleger. Gold wird verkauft, um Verluste an andere Stelle zu decken, Margin-Calls nachzukommen oder um wegbrechende Einkommen zu kompensieren (Auflösen goldener Sparguthaben). Auch das Vertrauen in die Krisenwährung ist in Anbetracht der jüngsten Preisrückgänge etwas angekratzt. Aber am stärksten belasten den Goldmarkt aktuell die Zwangsliquidierungen der Terminmarktpositionen. An der US-Warenterminbörse COMEX wird ein Vielfaches der Fördermenge des Edelmetalls gehandelt, was die Preisbildung stark beeinflusst. Momentan stehen die Meldungen von explodierender physischer Nachfrage und Engpässen bei Münzprägeanstalten und Edelmetallhändlern im starken Kontrast zu den Sell-Offs an den Gold-Future-Märkten.

An der weltgrößten Terminbörse für Gold in New York werden gemäß den Daten der Muttergesellschaft CME Group börsentäglich ca. 27 Millionen Unzen Gold gehandelt. Dies entspricht 24 Prozent der gesamten Jahresminenproduktion aus 2019 oder der dreißigfachen Menge des täglichen Handelsvolumens des größten, mit physischem Gold gedeckten Exchange Traded Funds (ETF) SPDR Gold.
Die Größe eines Future-Kontrakts umfasst an der COMEX 100 Troy Unzen (1 Troy Unze ≙ 31,1 g). Bei einem aktuellen Preis von ca. 1.505 US-Dollar pro Unze entspricht dies einem Gegenwert von ca. 150.500 US-Dollar pro Kontrakt. Da die Händler nur einen Bruchteil dieses Kontraktwertes als Eigenkapital hinterlegen müssen, wird bei stärkeren Kursrückgängen dieses Eigenkapital schnell aufgezehrt und es werden Nachschusspflichten fällig (Margin-Calls).

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen

Seiten: 1 2

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Pepsi-ist-mist

    18. März 2020 18:38 at 18:38

    @Herr Zipfel,
    Der Ausmass der Krise, Wirkungslosigkeit der fiskalischen Rettungsmaßnahmen, enorme weltweite USD-Liquiditätsnachfrage und der globale wirtschaftliche Stillstand sind für mich die Gründe, warum ich denke, dass der deflationäre Schock uns noch bevorsteht.
    Technisch wird diese Annahme durch den VIX-Stand untermauert, der zeigt trotz erheblicher Kursverluste an den Märkten immer noch, dass die Lage nicht ein mal so schlimm ist, wie 2008!
    Ich denke, es werden weitere Liquidationen folgen, mit weiteren negativen Auswirkungen für Gold.

    • Avatar

      Andreas M

      18. März 2020 21:49 at 21:49

      Negative Auswirkungen auf das Gold?
      Seid ihr wirklich alle blind?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis – jetzt aufwachen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Barren aus Gold

Nachdem Markus Fugmann im Marktgeflüster am Freitag auf die Schwäche im Goldpreis eingegangen ist, möchte ich die Edelmetalle aus charttechnischer Sicht unter die Lupe nehmen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Goldpreis – der Trend ist intakt, kurzfristige Schwäche nutzen

Im langfristigen Chartbild befindet sich der Goldpreis weiterhin im Aufwärtstrend. Die wichtigsten Unterstützungen liegen zwischen 1.670 bis 1.800 USD. Denn solange sich der Goldpreis über diesem Niveau aufhält, können wir weiterhin von einem langfristig starken Markt sprechen. Erst bei Kursen unter diesem Auffangniveau trübt sich meine bislang bullische Stimmung ein. Denn je tiefer der Goldpreis fällt, desto geringer die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Trendfortsetzung mit neuen Höchstständen.

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf mit Charttechnik

Entsprechend gilt es jetzt auf Zeichen einer Bodenbildung zu achten. Für eine langfristige Positionierung ist ein gestaffelter Einstieg im aktuell angelaufenen Unterstützungsniveau sehr interessant.

Silberpreis steuert wichtige Unterstützung an

Im Silberpreis wurde das letzte Verlaufstief vom 24. September 2020 bislang nicht unterschritten. Die Chancen stehen aktuell auch gar nicht so schlecht, dass diese Unterstützung auch der aktuellen Verkaufswelle standhält. Denn aus technischer Sicht dürften die aktuellen Verkäufer zwischen 19,00 und 22,00 USD auf eine Wand an Kauforders treffen. Seit 2014 hat sich der Silberpreis an diesem Niveau den Kopf gestoßen. Nach dem Ausbruch im Juli, ist dieser alte Widerstand zu einer sehr markanten Unterstützung geworden.

Chart zeigt Silberpreis-Verlauf

Minenaktien – der Hebel zum Goldpreis

Schauen Sie sich auch das Video an und erfahren, welche Minenaktien aktuell einen näheren Blick wert sind!

Mario Steinrücken ist Daytrader. Er hat sich auf das Orderflow Trading im E-Mini S&P 500 Futures (ES), Nasdaq 100 Futures (NQ) und Dow Jones Futures (YM) spezialisiert. Seine professionelle Trader Laufbahn startete er 2004 im Aktienhandel der Börse Stuttgart. Später arbeitete er zusammen mit Dirk Müller an der Frankfurter Börse im Aktienhandel. Er besitzt die Xetra- und Eurex Lizenz und war ebenso als Futures Trader bei der Wertpapiereigenhandelsgesellschaft „Gass Capital Markets“ in Frankfurt tätig. Seine Begeisterung für Trading versucht er seinen Followern mit Tipps und Tricks auch auf seinem eigenen YouTube Kanal näher zu bringen.

weiterlesen

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born über den aktuellen Gold-Absturz – wie tief geht es noch runter?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold im Crash! Aktuell geht der Kurs durch alle Unterstützungen: zunächst die 1850er Marke aus dem September, nun auch die 1800 der letzten Tage. Und das auch noch beschleunigt! Gibt es kein Halten mehr? Auf was man sich einstellen muss und wie man als Marktteilnehmer hier möglichst frühzeitig den nächsten Schritt erkennen kann, zeige ich in diesem Beitrag.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage