Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldpreis macht Riesensprung nach oben – Lage im Nahen Osten eskaliert

Avatar

Veröffentlicht

am

Goldbarren Beispielfoto

Der Goldpreis macht übers Wochenende einen Riesensprung nach oben. Seitdem die USA den wichtigsten iranischen Militär auf irakischem Boden Freitag früh töteten, herrscht Angst am Markt. Das bedeutet: Der Risk On Trade läuft. Der Dow 30 hat seitdem fast 400 Punkte verloren, und der Goldpreis hat seitdem bis jetzt insgesamt 42 Dollar zulegen können auf aktuell 1.572 Dollar. Heute früh notierte Gold in US-Dollar sogar im Hoch schon bei 1.587 Dollar. Das ist ein Höchstkurs heute Nacht direkt nach Eröffnung des Marktes.

Goldpreis springt übers Wochenende kräftig nach oben – warum?

Von Freitag Abend bei 1.551 Dollar spring der Goldpreis heute früh also auf 1.587 Dollar. Daran erkennt man die Nervosität am Markt, und damit auch die Flucht/Spekulation, die Gold antreibt. Denn Gold ist der „Sichere Hafen“ in unsicheren Zeiten. Was ist übers Wochenende passiert, dass es zu diesem Sprung im Goldpreis gekommen ist? Nun, die ganze Lage im Nahen Osten eskaliert. Nur in diesen zwei Tagen ist eine ganze Menge passiert. Die Türkei startet nun ihre Truppenentsendung nach Libyen, wo auch diverse Länder eine Art Stellvertreterkrieg führen.

Der Iran schwört Rache gegen die USA. Jederzeit kann es nun zu Angriffen auf US-Einrichtungen in der Region kommen. Daher hat Donald Trump am Samstag (vorsorglich) schon mal den Iran gewarnt, dass die USA Gegenschläge führen würden. Dabei erwähnte Trump auch kulturelle Ziele im Iran. Man möge sich gar nicht ausmalen was passiert, würden die USA religiöse Ziele im Iran angreifen. Dann würde die Eskalation nochmal richtig eskalieren, was die Flucht ins Gold massiv beschleunigen könnte. Und auch ein wichtiger irakischer Funktionär wurde ja Freitag früh durch die USA getötet. Im Irak brodelt es, aber so richtig. Das irakische Parlament will laut einer Resolution, dass alle US-Truppen das Land verlassen. Geschieht das, hat Donald Trump ebenfalls am Wochenende Sanktionen gegen den Irak angedroht.

Und gestern hat der Iran noch verkündet, dass man sich an keinerlei Bedingungen des Atomabkommens mehr halten werde. Auch von dieser Seite (Voranschreiten im iranischen Atomwaffenprogramm) droht eine weiter Eskalation der Lage. Insgesamt droht nun eine Spirale der Unsicherheit und Gewalt, die sich selbst immer weiter beschleunigt. Denn der Iran muss ja vor allem aus innenpolitischer Sicht auf die Tötung ihres wichtigsten Generals reagieren. Je mehr Unsicherheit, desto stärker die Flucht ins Gold und die Spekulation auf einen steigenden Goldpreis. Eine Spirale, die sich von alleine immer schneller dreht?

Weitere Anstiege voraus?

Alles deutet derzeit darauf hin, dass sich die Eskalation im Nahen Osten beschleunigt. Das könnte in dieser nun beginnenden Woche eine weitere starke Hausse für den Goldpreis bedeuten (sehen Sie dazu hier das aktuelle Video von Markus Fugmann). Charttechnik dürfte wohl nicht die wichtigste Rolle spielen. Der Markt schaut nun wohl eher darauf, wie, wann und wo der Iran vielleicht schon diese Woche gegen die USA vorgeht, und was die USA dann machen. Und wird die irakische Regierung die USA wirklich auffordern das Land zu verlassen? Dann hätten die USA dieses wichtige Land im Herzen der Region als Partner de facto verloren.

Wie geht es weiter? Wird der Goldpreis diese Woche weiter steigen? Gibt es dafür Anzeichen? Abgesehen von der politischen Eskalation, die auf weiter steigende Kurse hindeutet, gibt es auch Signale vom Terminmarkt. So rechnen laut investing.com Optionshändler verstärkt mit einem steigenden Goldpreis. Das Risk Reversal sei auf einmonatiger Basis von 0,75 auf 3,375 gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit dem 24. September. Ein hohes Risk Reversal zeige in der Regel ein bullisches Bild für den Goldpreis. Allerdings sei die Ratio ein zweischneidiges Schwert. Hohe Werte könnten auch zur Bestimmung markanter Hochs und Tiefs genutzt werden.

Wie wir es gerade geschrieben hatten: Die Charttechnik dürfte diese Woche beim Thema Gold wohl weniger Bedeutung haben. Dennoch werfen wir einen ganz groben Blick auf das große Bild. Der folgende Chart zeigt den Goldpreis in US-Dollar im Verlauf der letzten zwölf Monate. Mit dem Sprung dieses Wochenende auf bis zu 1.587 Dollar wurde der Höchstkurs aus September 2019 bei 1.557 Dollar deutlich überschritten. Damit scheint der Weg auch aus charttechnischer Sicht nach oben frei zu sein. Sein Hoch hatte Gold im Jahr 2011 bei über 1.900 Dollar, und aktuell haben wir derzeit den höchsten Kurs seit dem Jahr 2013.

Goldpreis in US-Dollar im Verlauf der letzten zwölf Monate

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Katja Wohmann

    6. Januar 2020 09:57 at 09:57

    Es ist einfach zwingend, dass nur noch Leute in Führungspositionen gewählt werden dürfen (siehe USA und EZB etc.) die einen einfachen Intelligenztest bestanden haben.

  2. Pingback: Gold price makes huge leap up | En24 News

  3. Avatar

    Gixxer

    6. Januar 2020 16:23 at 16:23

    Trump droht mit Angriffen auch auf Kulturgüter im Iran. Wäre das nicht ein (erneuter) Völkerrechtsbruch?

    • Avatar

      Claudia

      8. Januar 2020 00:32 at 00:32

      @Gixxer, nicht unbedingt nach Trumps Weltanschauung:
      Wenn Angriffe auf Kulturstätten verboten seien, werde er sich daran halten. „Ich befolge gerne Gesetze“, sagte Trump. Offensichtlich wusste er also als Präsident des großartigsten Landes nichts von dieser völkerrechtlichen Vereinbarung. Woher auch? Trump stellte es jedoch als unfair dar, dass sich die USA an internationales Recht halten müssten, während der Iran wahllos Amerikaner angreife. „Sie dürfen unsere Bürger töten, sie dürfen unsere Bürger zu Krüppeln machen, sie dürfen alles in die Luft sprengen, das wir haben – und nichts stoppt sie. Und wir sollen verschiedenen Gesetzen zufolge sehr vorsichtig mit ihrem kulturellen Erbe umgehen“, sagte Trump. „Aber es ist für mich okay“, sagte der Präsident weiter.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Silberpreis: Kursverluste wahrscheinlich – aber Silber ist Inflationsschutz!

Avatar

Veröffentlicht

am

In meiner letzten Langzeitanalyse, vom Juni 2017, hatte ich für den Silberpreis den Abverkauf bis unter 10 Dollar prognostiziert. Der mittlere Chart zeigt das bereits 2015 von mir verwendete Szenario. Ganz so kräftig war der Abverkauf dann doch nicht, andererseits ist auch noch nicht aller Tage Abend, wie sie es im Anschluss lesen können. Die zwischenzeitliche Performance hat sich dagegen deutlich anders präsentiert als von mir erwartet. Ein Aspekt welcher mich immer wieder in Bedrängnis bugsiert hat.

Ausblick:

Wie der Langzeitchart es eindrucksvoll vermittelt, bewegt sich Silber seit gut 40 Jahren seitwärts. Die immer höher werdenden Tiefs geben dieser Performance die Gestalt eines Triangles (A-B-C-D-E). Und genau in diesem befindet sich Silber, um es auf den Punkt zu bringen, in der finalen Welle (E) dieser Korrekturformation. Diese für sich genommen dreiteilige (A-B-C) Welle befindet sich ebenfalls mit der Ausbildung der kleineren (C) in der finalen Phase. Dieser Umstand schließt zwar weitere Kursverluste ein, doch sollte der größte Teil der Wegstrecke bereits absolviert sein.

Der Silberpreis im Langfristchart

Mit der sehr großen Unterstützung bei 10.49 $ liegt das idealtypische Ziel für den Silberpreis in absolut überschaubarer sowohl auch realistischer Entfernung. Ein eventueller Bruch dieser Linie würde den Trend bis zur unteren Trendlinie fallen lassen. Wie immer liefert das unterhalb liegende Zeitlineal Anhaltspunkte über den temporären Verlauf von (C) und demzufolge auch von (E). Demzufolge sollte sich der Abschluss des Triangles erst in der zweiten Jahreshälfte einstellen. Die darauffolgende Rallye wird denn Silberpeis zu neuen Ufern tragen, aber dazu in einer späteren Ausgabe mehr.

Die mittlfristige Perspektive für den Silberpreis

Fazit:

Der Silberpreis bildet innerhalb eines sehr langfristigen Aufwärtstrends eine Korrektur aus. Aktuell stehen neue Kursverluste auf der Agenda, weshalb ich von einer Positionierung zurzeit noch abrate. Sichern sie spätestens bei 10.49 $ (0.62 Retracement) ab.

Anmerkungen zu Silber und dem Silberpreis

In Zeiten einer sehr hohen Arbeitslosigkeit; einer sehr starken Inflation aller Voraussicht nach auch einer Währungsreform, blühen, wie immer in der Menschheitsgeschichte, Schwarzmärkte auf. Stellen Sie sich vor, sie möchten für 200 € (wie immer dann auch die Währung heißt) Waren kaufen. Sie haben aber nur eine Goldmünze im Wert von dann vielleicht 3.000 €.

Selbst wenn sie einen Händler finden, welcher ihnen diese Münze wechselt, fällt dieser Deal immer zu ihrem Nachteil aus. Anders verhält es sich beim Silberpreis, dessen Wert dann vielleicht bei 200 -220 € liegt. Die erlittene Handelsdifferenz nimmt sich gegenüber dem Goldhandel bescheiden aus. Aktuell können sich die meisten Menschen ein derartiges Szenario noch nicht vorstellen, doch haben die letzten Wochen und speziell die Corona-Krise auch hier einen Umdenkprozess hervorgerufen, jedenfalls bei den aufgeschlossenen Zeitgenossen. Silber hat aber auch noch mehr zu bieten. Denn anders als Gold versteht sich das in Industriemetall. Die Förderung erfolgt zumeist in Verbindung mit anderen Metallen, sodass der reine Grenzwert der Förderung relativ gering ist.

Einem drohenden Goldbesitzverbot, wie es zu erwarten ist, kann das ca. 20-mal häufiger auf der Erde vorkommende Silber daher gelassen entgegensehen. Dieser Schritt ist aller Voraussicht nach nicht zu erwarten. Silber bietet sich daher als „Inflationswährung“, als „Schattenwährung“ geradezu an. Viel realistischer als ein drohendes Silberbesitzverbot ist dagegen das Eintreten einer gewaltigen Inflation.

Der Silberpreis hat derzeit nicht viel Potential nach oben - aber Silber könnte dennoch absehbar sehr wichtig werden in einer Inflation

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis: Wie weit kann das gelbe Edelmetall noch steigen?

Avatar

Veröffentlicht

am

Im Verlauf der letzten Handelstage ist der Goldpreis deutlich über das von mir prognostizierte Ziel hinausgeschossen. Zwar hatte ich den Anstieg bis zum Hoch von Welle (B) als Option beschrieben, doch so recht daran glauben wollte ich dennoch nicht. Mit dieser Rallye konnte sich Gold deutlich stabilisieren und auch wieder in etwas besseres Licht setzen. Die immer noch schwelende Korrektur konnte aber nicht über Bord geworfen werden. Damit relativiert sich der jüngste Anstieg wieder sehr deutlich.

Ausblick für den Goldpreis:

Der Goldpreis bildet aktuell noch Welle (B) der seit Februar laufenden ABC-Korrektur aus. Wie für eine „B“ nicht unüblich besteht die Möglichkeit eines Überschießens, die Möglichkeit der Ausbildung einer überschießenden Welle „B“. Momentan sehe ich diese Option noch nicht auf das Edelmetall zukommen. Die nächsten Tage werden sich wieder positiv darstellen, wenngleich das zur Verfügung stehende Potenzial gering erscheint. Denn mit dem 0.62 Retracement bei 1.651 $ liegt ein nicht zu verachtender Widerstand in greifbarer Nähe.

Der Goldpreis hat kurzfristig noch Luft nach oben
Maximal räume ich dem Trend den Anstieg bis zur 1.00-Linie bei 1.685 $ ein. Nur durch die Option einer überschießenden (B) wäre ein signifikantes Überschreiten dieser Linie zu rechtfertigen. Nach Abschluss von (B) wird sich wieder Ernüchterung beim Goldpreis einstellen. Die Folge der Korrektur ist ein Abverkauf bis auf das Niveau des 0.62 Retracements bei simulierten 1.544 $ einzukalkulieren. Wie der Langzeitchart es zeigt, bleibe ich auf mittelfristige Sicht, negativ für den Goldpreis eingestellt.

Fazit:

Der Goldpreis bildet innerhalb einer größeren Korrektur einen kleinen Aufwärtstrend aus. Für ein längerfristiges Engagement eignet sich diese Bewegung indes nicht. Ich rate ihnen daher von einer Positionierung zum jetzigen Zeitpunkt noch ab. Sichern sie Positionen auf dem 0.62 Retracement bei 1.590 $ ab.

Der Goldpreis hat nur noch wenig Luft nach oben

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis steigt kräftig an – eine wichtige Frage ist zu klären!

Avatar

Veröffentlicht

am

Beispielfoto für einen Stapel Gold-Barren

Der Goldpreis steigt aktuell weiter an. Montag früh noch bei 1.490 Dollar, so ist Gold nach gestriger Verschnaufpause aktuell auf 1.636 Dollar gestiegen! Und wir mussten schon tief Luft holen, als ein Analyst am Dienstag das Kursziel von 2.000 Dollar nannte. Wichtig wäre erstmal kurzfristig das Ziel bei 1.700 Dollar vom 9. März. Ob es so kommt? Kann es ganz schnell weiter bergauf gehen? Und da gibt es auf dem Weg nach oben noch eine sehr wichtige Frage.

Goldpreis steigt – der reale Kaufdruck

Es gibt ganz realen Kaufdruck am Gold-Markt, was wohl derzeit auch echten Druck auf den Goldpreis ausübt! Als die Ladengeschäfte noch geöffnet hatten, standen Menschen auch in Deutschland Schlange um Gold kaufen zu können. Der Andrang beim Onlinekauf wird derzeit wohl immens sein, was auch Degussa-Chef Markus Krall jüngst bestätigte. Der Preis für physisches Gold geht durch die Decke, was wir bereits thematisiert hatten. Warum? Immer öfter wird dieser Tage, nachdem Fed, EZB etc nun quasi unbegrenzt Geld drucken, das Wort Inflation oder sogar Hyperinflation besprochen in Presseberichten, auf YouTube, von Ökonomen etc. So auch bei uns auf FMW. Die Menschen sehen die Krise, und sehen die nun startende enorme Ausweitung der Geldmenge – und haben Angst vor Inflation. Laut Berichten hat Goldman Sachs vorgestern sogar dazu aufgerufen Gold zu kaufen als „Währung der letzten Zuflucht“. Dazu die noch weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Gesamtszenario treibt den Goldpreis natürlich weiter an.

Die wichtige Frage

Betrachten wir den folgenden Chart. Hier sehen wir seit dem 19. Februar den Kursverlauf im Goldpreis in US-Dollar in rot-grün, im Vergleich zum Dow 30 auf CFD-Basis in blau. Man sieht gut, dass der Goldpreis mit runtergezogen wurde durch den Crash am Aktienmarkt. Die Meinungen zu den Hintergründen sind oft die selben, und wir haben sie in unseren Berichten der letzten Tage auch geäußert. Weil die Aktienmärkte so extrem stark gefallen waren, mussten große Investoren auch Gold verkaufen um an Cash zu kommen. Ganz einfach. Nun aber haben in den letzten Tagen die Notenbanken unbegrenzte Flutungen der Märkte mit Geld verkündet. Damit ist die Liquidität an den Märkten im großen Bild gesehen gewährleistet?

Wird aus diesem Grund der Goldpreis nicht abstürzen, falls der Aktienmarkt bald wieder nach unten abrauscht? Das ist durchaus möglich. Gold könnte zu seiner alten Stärke als Sicherer Hafen im Risk Off Trade zurückkehren. Anleger verkaufen dann nämlich riskante Geldanlagen und fliehen ins Gold. Das Wort „Finanzierungsstress“ wird diese Woche von einigen Analysten benutzt. Dieser Stress sei dank der Notenbank-Maßnahmen nicht mehr vorhanden. Daher braucht der Anleger (so möchten wir es lapidar fragen) nun auch kein Gold mehr not-verkaufen um an Cash zu kommen? Gut, Notenbanken verleihen nicht direkt Geld an Hedgefonds – von daher profitieren sie nicht unmittelbar von der Gelddruck-Orgie. Aber es ist ein allgemeines Wohlbefinden spürbar, dass die Notenbanken das Gesamtsystem fluten. Also, wird der Goldpreis sich halten können oder sogar ansteigen, wenn die Aktien in Kürze vielleicht wieder in den Keller rauschen? Das ist die entscheidende Frage. Die definitive Antwort können wir nicht liefern, aber möglich wäre es.

Wichtige Analystenkommentare

Gestern merkten wir es an, und heute wollen wir darauf nochmal hinweisen. Am Goldmarkt geht es derzeit drunter und drüber, was man nur im Spot-Preis für Gold nicht sofort erkennen kann. Wir zitieren den heutigen Kommentar von Milan Cutkovic, Marktanalyst AxiTrader :

Immerhin hat sich die Liquidität an den Finanzmärkten etwas stabilisiert, dank der Intervention der Zentralbanken. Der Goldmarkt hat jedoch weiterhin erhebliche Probleme. Die Differenz zwischen dem Spot-Preis in London und dem Future-Preis in New York ist so hoch wie nie. Die Nachfrage nach physischem Gold ist enorm gestiegen, während mehrere Goldraffinerien schließen mussten. Dies führt zu Engpässen und Chaos am Goldmarkt.

Ipek Ozkardeskaya von Swissquote hat heute im Marktkommentar erwähnt, dass die tatsächliche positive Entwicklung im Goldpreis durch eine Verknappung des physischen Goldes auf den Märkten unterstützt werde, die auf die Einstellung der Aktivitäten in den Goldproduktionsstätten aufgrund des Covid-19-Ausbruchs zurückzuführen sei. Diese Situation führe zu Liquiditätsproblemen auf den Goldmärkten, was hauptsächlich den jüngsten Anstieg der Volatilität im Goldpreis und die Gewinne trotz einer verbesserten Marktstimmung erkläre.

Goldpreis vs Dow seit dem 19. Februar

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage