Gold/Silber

Goldpreis mit Anstieg auf lange Sicht? Markus Koch interviewt Experten

Gold Barren - wohin mit dem Goldpreis?

Der Goldpreis fiel von Donnerstag auf Freitag von 1.474 bis auf 1.459 Dollar nach positiven Aussagen von Trump-Berater Kudlow zum Handelskrieg mit China. Aber man weiß es – die Aussagen von Larry Kudlow haben oft nur eine sehr geringe Halbwertzeit! Dann im Verlaufe des Freitags konnte sich der Goldpreis stabilisieren, und lag heute früh noch bei 1.465 Dollar. Ganz aktuell fällt er auf 1.459 Dollar. Der Dow hatte vorhin einen Satz nach oben gemacht, Gold fällt parallel dazu. Geht es wieder Richtung Tiefpunkt bei 1.445 Dollar vom 12. November?

Wohin mit dem Goldpreis im großen Bild?

Wohin wird sich der Goldpreis weiter bewegen? In einem ganz aktuellen Video bespricht Wall Street-Experte Markus Koch die aktuelle Lage mit Rohstoffprofi Daniel Rauch von LBBW Asset Management. Die Stimulierung der Notenbanken bedeute die Senkung der Zinsen auf ein völlig unattraktives Niveau. Erträge seien nicht mehr möglich, deswegen sei Gold ein Thema! Gold habe nach wie vor die Funktion des Sicheren Hafens, so die Meinung von Daniel Rauch. Markus Koch erwähnt für dieses Jahr das Phänomen von gestiegenen Aktien und gleichzeitig gestiegenem Goldpreis. Laut Rauch fragten sich die Anleger, ob man auf hohen Niveaus noch in Aktien gehen solle – da sei Gold eine gute Alternative.

Das schlagende Argument für Gold sei, dass es nicht beliebig vermehrbar sei, anders als zum Beispiel Papiergeld und Staatsschulden. Daniel Rauch erwähnt, dass bei der US-Münzprägeanstalt keine erhöhte Nachfrage nach Gold vorhanden sei. Die Angst der einfachen Bürger in den USA und somit ihre Flucht ins Gold sei nicht vorhanden. Aber die Nachfrage für Gold durch ETF sei gestiegen. Dahinter würden größere Investoren stehen. Daniel Rauch glaubt nicht an einen fallenden US-Dollar. Selbst wenn die Zinsen in den USA noch etwas weiter sinken würden, seien Zinsanlagen im Dollar-Raum doch immer noch attraktiver als in Euroland.

Rauch rät jedem Privatanleger grundsätzlich physisches Gold zu kaufen als Beimischung zur Geldanlage. Wohin entwickelt sich der Goldpreis im größeren Bild? Eine glasklare Aussage dazu liefert Daniel Rauch nicht. Aber seine Aussage ist zumindest klar, dass der Mechanismus weiter funktionieren sollte, den wir seit Monaten öfters mit aktuellen Artikeln begleiten. Steigt die Risikobereitschaft der Anleger und kaufen sie zum Beispiel auf kurze Sicht Aktien, fällt der Goldpreis – und umgekehrt (Risk On Risk Off Trades). Auch kann man aus Rauchs Aussagen entnehmen, dass die Zinsen langfristig tief bleiben sollten, und Gold somit seine Attraktivität grundsätzlich behalten werde. Auch wenn klare Aussagen mit Kurszielen für Gold fehlen, so ist das folgende Interview mit Markus Koch über 14 Minuten doch interessant.

Der Goldpreis-Verlauf in den letzten zwölf Monaten
Der Goldpreis-Verlauf in den letzten zwölf Monaten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage