Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldpreis mit Anstieg? Da geht noch was in diesem Jahr

Avatar

Veröffentlicht

am

Gold Barren

Bis zum Jahresende stehen noch wichtige Termin auf der Agenda, die wieder mehr Schwung in den Goldpreis bringen könnten.

Goldpreis könnte vom Jahresend-Showdown profitieren

Für die Aktienmärkte scheint just vor Weihnachten die Zeit, in der Wünsche wahr werden, zu Ende zu gehen. Das bisherige Goldlöckchen-Szenario hatte immer einen Haken: Alles Gute war schon eingepreist. Doch nun zeichnet sich ab, dass beim großen Showdown zum Jahresende die aufgedeckten Karten gleich in mehreren Fällen für unerfreuliche Überraschungen sorgen. Anders als vom Markt erwartet, eskaliert dieser Tage der Handelskrieg erneut. Für einen Deal muss es wohl doch erst zu spürbaren Schmerzen für die Aktienmärkte und damit speziell für die US-Wirtschaft kommen, wie Wolfgang Müller und Markus Fugmann bei Finanzmarktwelt immer wieder betonen.

Doch Gegenwind kommt zum Jahresultimo nicht nur von der Handelskriegsfront, wo am 15. Dezember über weitere Zölle entschieden werden könnte. Auch in Sachen GroKo in Deutschland kommen nun die Karten auf den Tisch, ebenso wie bei der Parlamentswahl in Großbritannien am 12. Dezember.

Bei allen drei Entscheidungen scheint der Markt zu optimistisch gewesen zu sein. Zum Beispiel bei der Annahme, dass mit der neuen Führungsspitze der SPD, Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, die auf dem SPD-Parteitag vom 6. Bis zum 8. Dezember in Berlin wohl bestätigt wird, Schwung in die deutsche Konjunktur kommt, Dank mehr staatlichem Stimulus. Diese Annahme ist jedoch verfrüht und aktuell politisch unrealistisch, passt aber ins Wahrnehmungsschema der Aktienmärkte, dass jedwede Entwicklung am Ende gut ist für weiter steigende Kurse. De facto stehen Deutschland mit der neuen SPD-Führung und ihren extremen Forderungen entweder eine kurzlebige Minderheitsregierung von CDU/CSU ins Haus oder direkt Neuwahlen. So fordert das neue Spitzenduo u. a. eine „sofortige Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro“. Das „Sofort“ ist ein potenzieller GroKo-Killer. Die erhoffte politische Stabilität, die die angeschlagene deutsche Konjunktur jetzt braucht, wird so nicht garantiert.

In Sachen Brexit scheint die britische Parlamentswahl ebenfalls keinen konstruktiven Durchbruch zu bringen, dass suggerieren zumindest die letzten Umfrageergebnisse. Der Brexiteer Boris Johnson hat es geschafft, die Tories aus dem Umfragetief im Mai bei nur noch 20 Prozent der Wählergunst auf aktuell 43 Prozent zu hieven. Das sind Popularitätswerte wie bei der letzten Parlamentswahl im Sommer 2017. Zusammen mit der Brexit-Partei (BP) kämen die Befürworter eines Ausstiegs Großbritanniens aus der EU damit auf 46 Prozent aller Stimmen. Dies könnte gemäß britischem Wahlrecht ein neuerliches Patt im britischen Unterhaus bedeuten. Damit würde die Brexit-Unsicherheit, die wie Mehltau auf den Investitionsentscheidungen diesseits und jenseits des Ärmelkanals lastet, vorerst ebenfalls erhalten bleiben.

Da die Märkte bei allen drei die Wirtschaft belastenden Entwicklungen stets vom Gegenteil ausgegangen waren, könnte sich der Risikoappetit der Marktteilnehmer zum Jahresende hin wieder deutlich zurückbilden und Risk-Off-Assets wie Gold erneut verstärkt in den Fokus rücken.

Der Gold-Chart sieht konstruktiv aus

Der knapp über dem 38,2 Prozent Fibonacci-Level ausgebildete Doppelboden mit anschließend erneutem Ausbruch über die obere Linie der trendbestätigenden Flagge ist zumindest ein guter Auftakt für eine Jahresendrallye beim Goldpreis.

Goldpreis in US-Dollar im Chartverlauf

Auch saisonal spricht alles dafür, dass sich die Notierungen des gelben Edelmetalls von Mitte Dezember bis Ende Februar weiter aufwärts entwickeln.

Lediglich die COT-Daten geben noch kein grünes Licht, aber das muss in einer säkularen Gold-Hausse auch nicht permanent der Fall sein, da neben dem Terminmarkt vor allem die Nachfrage nach metallgedeckten ETFs die Entwicklung beim Goldpreis bestimmt. Letztere dürfte gerade in den USA wieder signifikant zunehmen, wenn eine ganze Reihe von Illusionen die eigene Wirtschaftskraft betreffend sich zum Jahresende hin in Luft auflösen.

Fazit

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Diese Volksweisheit scheint sich an den Aktienmärkten erneut zu bestätigen. Just zu dem Zeitpunkt, an dem nichts mehr schief zu gehen schien, geht auf einmal alles schief: Der Phase-1-Deal mutiert zur Eskalation im Handelskrieg, die zuletzt wieder als sicher erachtete politische GroKo-Stabilität in Deutschland steht auf einmal zur Disposition und in Sachen Brexit-Unsicherheit geht der Trend Richtung unendliche Geschichte.

Für den Goldpreis könnte dies zum Jahresende hin nochmals Impulse bedeuten, da das Bedürfnis nach Absicherung gegen die offensichtlich doch nicht so rosige wirtschaftliche Perspektive für das erste Quartal 2020 nun wieder deutlich zunehmen dürfte. Am Ende werden zwar die Notenbanken all das wieder reparieren müssen, was die Fiskalpolitik nicht hinbekommt, aber weitere Zinssenkungen und weitere Aufstockungen der Gelddruckprogramme sind per sé auch positiv für den Goldpreis.

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Columbo

    3. Dezember 2019 17:28 at 17:28

    Wo schon ein Furz des Blonden die Märkte um Prozente verändert, was haben da die Fibonacci-Levels eigentlich noch verloren?

    • Avatar

      Michael

      3. Dezember 2019 18:39 at 18:39

      @Columbo, Ihre Antwort gefällt mir sehr, ebenso wie die vom heutigen Tage zu den kranken (Klima)Tourismus-Auswüchsen 🙂

      Es ist halt einfach schön, möglichst bunte Linien in Charts zu pinseln und diese als Trendkanäle, Fahnen, Flaggen, Wimpel, Trumpeten, Widerstände und Unterstützungen zu benennen. Und erst die Fibbsi-Natschi-Teile mit ihrem wissenschaftlich-seriös anmutendem Hauch von göttlicher Mathe-Sprache 😉

      Das war bis November 2016 alles schön und gut und nachvollziehbar, aber jetzt gelten andere Regeln: Marionacci, Donnie-Quatschi, Strafzoll, Fake, Hexenjagd und viel Getwitter.

      Egal, ich freue mich sehr über meine drei Gold-Longs, die jetzt seit 05., 07. und 25.11.2019 etwas dahingedümpelt sind und plötzlich für hell leuchtende Vorweihnachtsstimmung sorgen. Letztes Jahr war das zeitlich auch schon so, was wurde ich da noch getadelt und gerügt ob meiner Freude über die veröffentlichten Gewinne 🙂

      Und vor allem anderen genieße ich seit gestern die auffallende Ruhe und Stille seitens der Aktienbullen hier auf FMW, die seit Monaten die Kommentarfunktion mit immer und immer und immer und immer gleichen erkenntnisneutralen Leeraussagen überschwemmt hatten. Beginnt die „staade Zeit“?

      • Avatar

        Lausi

        3. Dezember 2019 19:05 at 19:05

        @Michael: Warten Sie ab wie die S&P-Trumpete Ihnen noch in den Ohren hallen wird. Die von Jericho werden im Vergleich dazu ein liebliches Säuseln sein 😉

        • Avatar

          Michael

          3. Dezember 2019 20:14 at 20:14

          @Lausi, als Erfinder und Schöpfer der Trumpete weiß ich, wie die einst hallen wird:

          https://finanzmarktwelt.de/maerkte-wetten-gegen-powell-marktgefluester-video-135294/
          Michael 2. August 2019 16:07

          Und auch wenn ich keine Aktien handle, freue ich mich, mit Ihnen gemeinsam den Tag zu feiern, an dem das korrupte, manipulierte und völlig abgehobene Paralleluniversum geerdet wird. An dem Vermögen wieder greif- und sichtbar sind, und keine aufgeblasenen Zukunftshoffnungen und Spekulationen in Papier- oder digitaler Form 😉

          • Avatar

            Lausi

            4. Dezember 2019 02:23 at 02:23

            @Michael: Ich verneige mich vor dem Schöpfer dieses genialen Wortes, das das Potenzial hat, als „Wort des Jahres“ in die An(n)alen einzugehen 😉 Bezeichnenderweise heißt Trompete auf Englisch ja „Trumpet“ – die Amis scheinen diesbezüglich also schon mehr zu wissen!

            Und was das glänzende Metall betrifft, so kann ich Ihnen die erfreuliche Nachricht überbringen, dass auch meine Chart-Malereien – die mir immer wieder kindlichen Glanz in meine Augen treiben – für kräftig steigende Kursstände sprechen. So freue auch ich mich über meine im Mai gekauften Long-Positionen – und erst recht über meinen vergrabenen Gold- und Silberschatz 🙂

      • Avatar

        Columbo

        3. Dezember 2019 21:24 at 21:24

        @Michael
        Danke!
        Besonders zu Weihnachten soll man den Kindern die Freude am Chartmalen nicht nehmen. Und… sie sind beschäftigt, was bei Kindern immer gut ist☺️.
        Ich freu mich auch über das Glänzende. Das Asset hat was Weihnachtliches, das muß man ihm lassen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis 2.000 Dollar – warum weltgrößter Hedgefonds darüber spricht

Avatar

Veröffentlicht

am

Gold Barren Beispielfoto

Kann oder wird der Goldpreis auf 2.000 Dollar steigen von aktuell 1.554 Dollar? Das wäre immerhin ein Plus von 28,5%. Die wichtigste Frage ist, in welchen Zeitraum so ein Zuwachs erzielt werden könnte, und basierend auf welcher Argumentation. Gestern titelten wir „Goldpreis im Fokus der Börsianer: das Beste kommt erst noch“ (gerne hier nachlesen). Und nun kommt Greg Jenson mit seiner Meinung zu Gold um die Ecke, ein Manager beim weltgrößten Hedgefonds „Bridgewater“, wo 160 Milliarden Dollar verwaltet werden.

Gute Begründungen für stark steigenden Goldpreis

Laut Berichten sagt er aktuell, dass der Goldpreis auf 2.000 Dollar steigen könnte. Die Begründung ist durchaus stichhaltig, und hat nichts mit Charttechnik oder kurzfristigen Schwankungen zu tun. Als Erstes wären da naheliegende Gründe anzuführen wie die „üblichen“ Safe Haven-Trades, wo man aus „unsicheren Anlagen“ wie Aktien oder Schwellenländer-Anleihen flieht, hin zu Gold oder dem Schweizer Franken (der läuft derzeit richtig gut). Gründe könnten plötzlich neue Spannungen rund um den Iran oder im Handelskonflikt mit China sein. Gut, so möchten wir anmerken. Das ist keine sensationelle Info. Das weiß nun wirklich jeder an der Börse. Und sonst?

Jensen betont, dass die Leute sich wappnen sollten für ein viel breiteres Spektrum von potenziell volatileren Umständen, als man es meist gewohnt sei. Und jetzt kommt ein wirklich wichtiger Punkt. So glaubt der Mann von Bridgewater daran, dass die Federal Reserve die Inflation in den USA einige Zeit laufen lassen werde, was die Umstände für einen höheren Goldpreis verbessern würde, da Investoren einen Hedge (eine Absicherung) suchen würden um der Inflation entgegenzuwirken. Es werde kein Bestreben der großen Notenbankern mehr geben die Zinsniveaus zu normalisieren, so Jensen. Er schließe die Möglichkeit nicht aus, dass die Fed die Zinsen noch in diesem Jahr auf 0 senken könnte, um eine Rezession in den USA abzuwenden.

Eine tolerierte höhere Inflation gepaart mit einen explodierenden US-Budget und US-Handelsdefizit könnte die Position des US-Dollar schwächen, so Jensen. Dies könne schnell oder erst in einem Jahrzehnt geschehen. Aber es sei möglich. Vor diesem Gesamthintergrund könne der Goldpreis um 30% (also auf gut 2.000 Dollar) zulegen. Also kann man sagen: Der gute Mann von Bridgewater gibt keine Timeline ab, wann dies genau geschehen wird. Sein Szenario kann dieses Jahr eintreten, oder auch erst in zehn Jahren. Gewagt, interessant, und nicht unmöglich ist natürlich seine Anmerkung zur Senkung der US-Leitzinsen auf 0 Prozent. In der Tat, so eine völlige „Entzinsung“ der US-Staatsanleihen könnte viel Anlegergeld ins Gold treiben!?

Die aktuelle Lage bei Gold

Aktuell notiert der Goldpreis bei 1.554 Dollar. Im folgenden Chart sehen wir den Verlauf in US-Dollar in den letzten zwölf Monaten. Nach dem rasanten Anstieg in Dezember und Januar gab es jüngst den Absturz von der Spitze bei 1.611 auf 1.537 Dollar.  Die letzten Tage zeigt Gold aber eine kleine Stabilisierung auf diesem jetzigen Niveau um die Marke von 1.550 Dollar herum. Kann der Markt von hier aus einen neuen Anlauf auf höhere Kurse nehmen?

Goldpreis im Verlauf der letzten zwölf Monate

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis im Fokus der Börsianer: das Beste kommt erst noch

Avatar

Veröffentlicht

am

Gold Barren Beispielfoto

Das gelbe Edelmetall findet mehr und mehr Einzug in die Portfolios institutioneller und privater Anleger. Die Motive der Marktteilnehmer sind vielfältig, doch eines eint sie alle: die unkalkulierbaren Folgen der sich fortsetzenden unkonventionellen Geldpolitik, die den Goldpreis nach oben ziehen.

Der Goldpreis ist eine Versicherung mit jährlicher Rendite

Umso mehr sich die Aktienmärkte von ihren fundamentalen Ankern lösen und in unerforschte Bewertungsterritorien vordringen, umso größer wird das Bedürfnis der Marktteilnehmer, sich gegen Rückschläge oder gar einen Crash abzusichern. In der Vergangenheit hat diese Strategie bereits sehr gut funktioniert. Eine Beimischung von Gold stabilisierte aktienlastige Portfolios in Phasen deutlicher Preiskorrekturen von Dividendentiteln. Läuft es dann in Phasen ausgeprägter Aktienhaussen schlechter beim Gold, bleibt die Gesamtrendite auf längere Sicht dennoch positiv, da sich beide Anlage-Klassen in einem langfristigen Aufwärtstrend befinden. Der angenehme Effekt ist jedoch eine Glättung der Wertentwicklung, wie ich bereits am Beispiel des Cantillon-Portfolios gezeigt habe (Link zum Strategie-Video mit anschaulichen Erläuterungen). Für Anleger im Euroraum hat der Goldpreis übrigens, anders als der deutsche Leitaktienindex DAX Performance Index, bereits ein neues Allzeithoch erreicht, obwohl das gelbe Edelmetall keine Dividenden thesauriert. So viel zum Thema der Alternativlosigkeit von Aktien.

Ein Blick auf die längerfristigen jährlichen Renditen von Gold zeigt Erstaunliches: In den letzten 20 Jahren belief sich die durchschnittliche Rendite von Gold auf 9,7 Prozent – mit nur 6 negativen Jahren (70 Prozent der Zeit positive Jahresrenditen). Bei einer Haltedauer von mindestens 12 Monaten (z. B. via XETRA-Gold) sind diese Renditen aus einem steigenden Goldpreis zudem steuerfrei – anders als bei Aktiengewinnen, deren Gewinne nach der Realisierung noch versteuert werden müssen.

Goldpreis in Euro in Relation zum Dax

Neben privaten Anlegern zählen auch Notenbanken zu den aktivsten Käufern

Die Marktteilnehmer mit dem intimsten Insiderwissen bezüglich des Zustands unseres weltweiten Geldsystems, die Zentralbanker, kauften im letzten Jahr im Rekordvolumen physisches Gold. Zwar liegen bislang nur die Daten bis zum Ende des dritten Quartals 2019 vor, die eine signifikante Steigerung gegenüber den ersten drei Quartalen des Vorjahres 2018 zeigen, aber die Analysten des World Gold Council prognostizieren auch für das Gesamtjahr 2019 einen neuen Kaufrekord. Dabei hatten die weltweiten Notenbanken schon im Jahr 2018 netto Rekordvolumina an Gold akkumuliert. Diese de facto Insiderkäufe sollte man nicht als prozyklischen Irrtum der Notenbanker abtun, sondern als gesunden Selbsterhaltungstrieb der Geldbürokraten.

Eine Umkehr der Geldpolitik ist nicht mehr möglich – im Gegenteil

Nimmt man Japan als Blaupause für die Zukunft westlicher Volkswirtschaften, allen voran Europa, dann gibt es für die kommenden Jahre auch kein Entrinnen aus der Spirale aus sinkenden Realzinsen und steigenden Ankaufvolumina von Schuldpapieren durch die Zentralbanken (QE-Programme). Zu schwer wiegt die bereits historisch hohe und weiter wachsende globale Schuldenlast. Diese weltweite Schuldenlast knackte im letzten Jahr erneut historische Rekorde zu Friedenszeiten. Die Gesamtverschuldung stieg auf über 250 Billionen US-Dollar, was ca. 322 des globalen BIP entspricht. Die Schulden der Schwellenländer überstiegen 72 Billionen US-Dollar oder 223 Prozent des BIP, während die Schulden der Industrieländer 180 Billionen US-Dollar überstiegen, also über 383 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Fazit und nüchterner Ausblick

Mittlerweile ist es unter Ökonomen und Finanzmarkttheoretikern unstrittig, dass die Zinsen bis auf Weiteres historisch niedrig bleiben und real betrachtet sogar noch tiefer in den negativen Bereich abtauchen werden. Gleichzeitig gibt es kein Entrinnen aus dem bereits seit über einem Jahrzehnt (in Japan noch länger) geschaffenen Abhängigkeitsverhältnis zwischen der Alimentierung der Staaten durch die Notenpresse (indirekt via Geschäftsbanken). Am Ende steht das gesamte „moderne“ Geldsystem zur Disposition. Immerhin handelt es sich um ein Experiment, bei dem erstmals in der Geschichte der Menschheit sämtliche gesetzliche Zahlungsmittel weltweit beliebig vermehrbare Fiat-Währungen darstellen.

Bereits in der Geschichte gibt es von John Law (Gründer der ersten Zentralbank Europas) bis zu Simbabwe unzählige Beispiele gescheiterter Fiat-Währungen. Bereits der Philosoph und Aufklärer François-Marie Arouet (Voltaire) wusste: „Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – null.“ Als Back-Up-Geld fungierten in der Vergangenheit entweder der US-Dollar oder Gold. Da die Weltleitwährung Dollar heute aber nicht nur Bestandteil des globalen Fiat-Geld-Experiments ist, sondern ihr alles dominierendes Zentrum darstellt, bleibt am Ende als Backup-Geld für den Fall der Fälle primär Gold (neben Silber und Platin). Das ist auch der Grund, warum sich Zentralbanken im vergangenen Jahr mit Rekordvolumina an Gold eindeckten und auch deshalb wird der Goldpreis in Zukunft signifikant angestiegen – mit wieder zunehmender Amplitude im Zeitverlauf.

weiterlesen

Gold/Silber

Marc Friedrich und Thomas Mayer über Gold und EZB

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Marc Friedrich hat jüngst mit seinem Buch „Der größte Crash aller Zeiten“ (zusammen mit Matthias Weik) kürzlich wieder einmal einen Bestseller gelandet. Die in dem Buch vertretenen Thesen hat Marc Friedrich in vielen großen Medien präsntieren können, so etwa auch im ZDF bei Maybrit Illner. Gleichwohl hat es an der in dem Bestseller vertretenen These eines zwangsläufigen Crashs auch Kritik gegeben.

In einem Gespräch mit Thomas Mayer, dem ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank und derzeit beim Flossbach von Storch Research Institute, diskutiert Friedrich über die Politik der Notenbanken, vor allem die Politik der EZB. Beide konstatieren, dass sich Notenbanke wie EZB in einem Teufelskreis befinden, weil eine Rückkehr aus der Null- oder Negativzinspolitik nicht mehr möglich ist, ohne die Zombie-Unternehmen zu zerstören – mit der Folge dann steigender Arbeitslosigkeit!

Thomas Mayer findet die Prognosen von Marc Friedrich „mutig“ – man werde alles versuchen, um das von Friedrich prognostizierte Szenario zu verhindern. Derzeit bestehe, so Thomas Mayer, ein durch die Notenbanken gedeckten „Fiskal-Put“. Aber ist das bestehende System reformierbar unter diesen Umständen?

Kommt durch die Politik der Notenbanken die Inflation? Und was bedeutet das für Gold und Bitcoin, also alternative Assets? Thomas Mayer jedenfalls geht davon aus, dass die Notenbanken das System länger am Laufen halten können – und ist damit weniger pessimistisch als Friedrich, der bekanntlich den Crash bis zum Jahr 2023 prognostiziert:

 

Marc Friedrich im Gespräch mit Thomas Mayer

 

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen