Gold/Silber

Goldpreis steigt 100 Dollar in drei Wochen – hier die Gründe

Der Goldpreis steigt kräftig an. Plus 100 Dollar in drei Wochen, und das höchste Kursniveau seit fünf Jahren! Doch halt! Da gibt es doch zum Beispiel die Relation zwischen Aktienkursen und Gold. Steigen Dow, Nasdaq und Co, dann haben sicherheitsbewusste Anleger ihr Geld zum Beispiel aus Gold abgezogen, was den Goldpreis zum Fallen bringt? Also: Steigende Aktien bedeuten oft (nicht immer) fallendes Gold, und umgekehrt. Aber nicht so in der aktuellen Lage.

Goldpreis und Aktien steigen parallel

In den letzten drei Börsentagen ist der Dow Jones-Index um gut 600 Punkte gestiegen. Parallel dazu ist Gold auch gestiegen um gut 50 Dollar. Schauen wir erstmal auf den ganz langen Vergleich. Man sieht hier seit dem Jahr 2006 den Goldpreis in US-Dollar (orange) im Vergleich zum Dow (schwarz). Man kann nicht pauschal sagen, dass Gold und Aktien gegenläufig agieren. Aber oft kommt es zum Umschichtungen. Rein in Sicherheit, oder wieder raus aus der Sicherheit, und zurück ins Aktien-Risiko.

Goldpreis vs Dow seit 2006

Aktuell laufen Dow und Gold beide richtig gut, was man im folgenden sehr kurzfristigen Chart sehen kann, der bis zum 11. Juni zurückreicht. Beide steigen. Der Goldpreis kam mit einem Tag Verzögerung in die Gänge. Aber warum ist Gold in den letzten drei Wochen um gut 100 Dollar gestiegen?

Goldpreis vs Dow seit 11. Juni

Fed hilft Goldpreis kräftig nach oben

Da wäre die stetig gesteigerte Phantasie zu nennen, dass die Fed wohl die Zinsen senken wird. Ein sinkender Zins schwächt die dahinter stehend Währung, also den US-Dollar (Dollar-Index seit Mittwoch Abend von 96,90 auf 96,15 gesunken). Da Gold hauptsächlich gegen den US-Dollar gehandelt wird, ist die Fed-Story also Gold-bullisch. Auch wurde verursacht, dass die Anleiherenditen nach Abzug der Inflation („Reale Anleiherendite“) nun so tief liegt wie seit zwei Jahren nicht mehr. Auch das macht Gold attraktiver. Der Goldpreis steit seit Tagen an, beginnend ab Anfang Juni, zusammen mit den Aktienmärkten. Und Mittwoch Abend war es dann so weit, dass die Fed konkret Zinssenkungen ab Ende Juli ins Spiel brachte.


Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Iran

Und jetzt ganz aktuell kommt seit gestern früh die Iran-Krise dazu. Eine US-Drohne wurde abgeschossen, und die Kriegsgefahr in der Region steigt deutlich. Da ist sie wieder, die Unsicherheit. Egal was… wenn irgendwas unsicher scheint, kommt schnell der reflexartige Griff zum Gold. Und so ist der Goldpreis alleine seit den Fed-Aussagen (gepusht durch die Iran-Krise) von 1.345 auf heute Nacht bis zu 1.411 Dollar gestiegen. Aktuell liegt der Preis bei 1.394 Dollar. Im folgenden Chart haben wir die Fed und den Drohnen-Abschuss eingekreist. Es hängt momentan stark am Konflikt USA-Iran ab, ob der Goldpreis weiter nach oben haussiert!

Gold kurzfristig



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Naja, unter den Gesichtspunkten der jahrelangen Geldruckorgien ist doch Gold noch lächerlich billig. Der Preis beinhaltet nicht mal mehr den realen Inflationsausgleich.
    Desweiteren mit dem Hintergrund der ganzen Blasenausdehnungen in vielen Assetbereichen ist es doch eigentlich verwunderlich das Gold sich kaum bewegt,…ein Schelm der Absicht dabei denkt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage