Gold/Silber

Goldpreis steigt auf 8-Jahreshoch – was ist der wahre Grund der Rally?

Der Goldpreis steigt weiter an. Mit jetzt 1.772 Dollar notiert das Edelmetall auf dem höchsten Stand seit acht Jahren. Dennoch fehlt (wie gesagt in US-Dollar) noch etwas um das Allzeithoch bei 1.921 Dollar aus dem Jahr 2011 zu erreichen. Der folgende Chart zeigt den Goldpreis-Verlauf der letzten zehn Jahre. In Euro hatte Gold schon im Herbst 2019 neue Allzeithochs erreicht, und dann seit Januar diesen Jahres immer neue Höchststände. Aber am Weltmarkt, da schaut man auf die entscheidende Notierung in US-Dollar.

Goldpreis reagiert auf aktuelle Ereignisse

Grundsätzlich sind die Argumente bekannt, die für einen stetig weiter steigenden Goldpreis sprechen. Die Regierungen verschulden sich immer mehr, die Notenbanken drucken hierfür aus dem Nichts immer mehr Geld, das nicht mit realen Werten hinterlegt ist. Zudem sind die Zinsen auf Null gesunken, und nach Inflation sogar im Minus. Das macht das zinslose Gold attraktiv. Und je mehr diese Politik eskaliert, desto attraktiver wird Gold! Die letzten Tage (so auch ganz aktuell) gibt es zudem immer neue Meldungen über steigende Neuinfektionszahlen beim Coronavirus. In den USA verschärft sich aktuell wieder die Lage in wichtigen Bundesstaaten wie Kalifornien, Florida und Texas.

Geopolitische Ängst oder aktuell die Ängste vor den wirtschaftlichen Folgen einer möglichen zweiten Corona-Welle sorgen auch verstärkt für einen Sog hin zu Gold, dem „guten alten“ Hort der Sicherheit. Heute früh um 10 Uhr wurde zudem der ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland veröffentlicht, der weltweit Beachtung findet (hier die Details). Die Headline-Zahl wurde zwar minimal besser als erwartet vermeldet. Die aktuelle Lage wurde vom ifo-Institut aber leicht schwächer vermeldet als erwartet, und der Dax interpretiert die Daten erstmal negativ mit minus 70 Punkten. Auch dies ist aktuell eher positiv für den Goldpreis. Auch gestern konnten leicht schlechter als erwartete US-Einkaufsmanagerdaten positiv auf Gold einwirken.

Der wahre Grund hinter der aktuellen Stärke bei Gold?

Seit seinem Tief bei 1.456 Dollar am 20. März hat der Goldpreis gut Stecke gemacht. Von Mitte April bis Mitte Juni gab es zwar eine Seitwärtsphase, ganz grob gesagt um Niveaus von 1.720 Dollar herum. Auch mal etwas höher oder tiefer, aber es ging seitwärts. Erst in den letzten Tagen stieg der Goldpreis spürbar an. Heute Nacht im Noch bei 1.774 Dollar, hält er sich aktuell robust bei 1.772 Dollar. Nachdem die wichtige charttechnische Marke von 1.750 Dollar diese Woche offenbar kräftig nach oben durchbrochen wurde, scheinen noch viel höhere Kurse möglich zu sein. Aber neben all den Gründen für den steigenden Goldpreis, die wir gerade genannt haben, gibt es da noch einen guten Grund?

Wohl eher zwei Gründe. Gestern Abend kündigte US-Finanzminister Steven Mnuchin in einem Interview für Juli ein weiteres Rettungspaket für die US-Wirtschaft an. Im Gespräch sei derzeit ein Volumen von 1 Billion US-Dollar. Also, noch mal ein riesiger neuer Schub an Schulden und frisch gedrucktem Geld? Das wirkt positiv für Gold! Auch ist sehr interessant, was heute früh Ipek Ozkardeskaya von Swissquote geschrieben hat. Der Goldpreis sei auf den höchsten Stand seit 2012 gestiegen, und der Markt dürfte ungeachtet des Anstiegs der Aktienkurse weiter in Richtung 1.800 Dollar voranschreiten. Die Haupttriebkraft hinter dem Goldrausch sei die Angst vor einem Platzen der aktuellen Risikoblase, so Ipek Ozkardeskaya. Also, kann Gold kräftig nach oben explodieren, wenn die Risikoblase am Aktienmarkt erneut platzt? Man vergesse hier bitte nicht (so möchte ich anmerken), dass der Goldpreis im großen Aktiencrash im März mit gefallen war, weil Anleger zum Beispiel zur Deckung von Margin Calls Gold verkauften, um schnell liquide zu sein.

Chart zeigt Goldpreis im Verlauf der letzten zehn Jahre



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Alles kann,Nichts muß…wir werden sehn was passiert. Fakt ist bei Gold kommen Angst und Gier gleichzeitig zusammen,da darf das Edelmetall ruhig ein wenig mit korrigieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage