FMW

Goldpreis steigt über 1.900 Dollar – Experte mit aktueller Analyse

Im März zählten laut der Commerzbank-Analyse unter anderem Indien (6,8 Tonnen) und Kambodscha (5 Tonnen) zu den größeren Goldkäufern. Sollten sich die Goldkäufe der Zentralbanken in den nächsten Monaten fortsetzen – im ersten Quartal summierten sie sich gemäß Daten des World Gold Council auf 95,5 Tonnen – hätte Gold eine wichtige Nachfragekomponente wiedergewonnen (im dritten Quartal 2020 waren die Zentralbanken Netto-Verkäufer von Gold). Zusammen mit der erwartet höheren Konsumentennachfrage und der wieder anziehenden Investmentnachfrage sollte dies dem Goldpreis Auftrieb geben, so die Aussage von Daniel Briesemann. Also? Es wirkt so als stände momentan weiter alles auf LONG für Gold (das war keine Handelsempfehlung).

Chart zeigt Verlauf von Goldpreis im Vergleich zum US-Dollar
TradingView Chart zeigt Kursverlauf von Gold gegen US-Dollar-Index seit dem 19. Februar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ist schon so eine Sache mit en Experten. Vor einem Tag hieß es noch :
    „Börsen Jäger: Nachlassende Aufwärtsdynamik beim Gold“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage