Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldpreis steigt über Nacht um 40 Dollar – Bodenbildung? Rally-Start?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Gold Barren Beispielfoto

Der Goldpreis ist über Nacht um gut 40 Dollar gestiegen. Was ist da los? Ist das die Bodenbildung, oder sogar der Auftakt einer neuen Rally? Erst mal ein kurzer Blick zurück. Am Dienstag gab es einen plötzlichen Aufwärtsschub im Goldpreis, der aber bis gestern wieder abflaute. Dies lag an der Verkündung der Fed, dass sie am Markt für Commercial Papers einsteigt. Auch Zerohedge erwähnte, dass es sich hierbei eventuell um einen Lehman-Moment am Markt handeln könnte. Denn immerhin sprach die Fed von „signifikantem Stress“ in diesem Markt. Also gab es am Dienstag eine kleine Panik, und es gab eine frisch aktivierte Flucht hin zum Gold. Aber wie gesagt, diese kleine Panik vom Dienstag konnte den Goldpreis bis gestern nicht weiter hoch pushen.

Goldpreis vor einer neuen Rally?

Ist die Liquidität an den Märkten wieder so ausreichend hergestellt, dass der Verkaufsdruck für Assets wie Gold nachlässt? Setzt nun sogar eine neue Rally ein? Dazu möchten wir den aktuellen Marktkommentar von Milan Cutkovic (Marktanalyst bei AxiTrader) auszugsweise erwähnen. Zitat: Für den Moment allerdings hat sich die Liquidität an den Märkten stabilisiert und der US-Dollar dürfte kurzfristig wieder an Stärke verlieren. Der Goldpreis dürfte seine Verluste der vergangenen Tage wieder aufholen und Kurs auf den Widerstand von 1.700 US-Dollar nehmen. Zuvor kam es zum Ausverkauf fast aller Anlageklassen, da sich die Markteilnehmer Sorgen um die Liquidität machten und nur noch Cash als sicherer Hafen angesehen wurde.

Im Chart sehen wir den Goldpreis im Verlauf der letzten 30 Tage. Gibt es eine Rally wieder in Richtung 1.700 Dollar? Ein langer Weg! Auf dem Niveau waren wir zuletzt am 9. März. Da begann der große Crash am Aktienmarkt. Und zum selben Zeitpunkt hätte man eigentlich „lehrbuchmäßig“ angenommen, dass der Goldpreis durch die Decke schießen würde, weil Gold als Sicherer Hafen Nummer 1 in Krisenzeiten angesehen wird (Risk Off Trade). Aber diese Trade-Idee funktionierte nicht. Die Anleger machten alles zu Cash, was sie finden konnten, so auch Gold. Deswegen fiel der Goldpreis im Aktien-Crash von 1.700 auf bis zu 1.452 Dollar Anfang dieser Woche. Noch gestern lag das Preisniveau im Edelmetall mehrmals bei 1.465 Dollar. Und jetzt über Nacht dieser Anstieg um gut 40 Dollar auf ganz aktuell 1.505 Dollar.

Wie geht es weiter?

Wie gesagt: Der Goldpreis brach in den letzten Tagen zusammen mit den Aktienkursen ein. Das sollte man nicht vergessen. Nimmt man gestern ein Preisniveau um Dow 30 von 19.600 Punkten, welches gestern mehrmals gesehen wurde, dann ist der Aktienindex bis jetzt um 1.300 Punkte gestiegen. Wenn man glaubt, dass die aktuelle Entspannung bei Aktien nur ein Verschnaufen ist, und der Aktienmarkt danach wieder fällt – dann könnte man auch glauben, dass der Goldpreis parallel auch wieder fallen wird. Oder man glaubt an die große Wende – an einen Markt, in dem die Liquidität durch die Notenbanken und durch tagelange Verkäufe verschiedener Assetklassen wieder hergestellt ist. Dann könnte Gold weiter ansteigen. Und man vergesse nicht: In dieser Krise dürfte die reale Nachfrage nach echtem Gold in Form vor allem von Münzen deutlich zunehmen. Das ist nur eine Vermutung, aber der gesunde Menschenverstand legt das nahe. Dürfte ein Sog von dieser Seite her den Goldpreis die nächsten Wochen und Monate auch auf den Weg nach oben führen?

Beim Klick an dieser Stelle finden Sie einen hochinteressanten Artikel von Hannes Zipfel über „Gold zwischen Liquiditätsloch und Helikoptergeld“.

Goldpreis in US-Dollar im Verlauf der letzten 30 Tage

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Van Birgelen Rene

    15. Juli 2020 21:20 at 21:20

    Alles Banditen, wir werden überall verarscht. Es lebe die Währungreform die kommt sicher.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Aktuell: Pfund sieht kein Brexit-Problem, US-Dollar und Goldpreis in Bewegung

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die aktuelle Lage bei Goldpreis, US-Dollar sowie im britischen Pfund sind Thema in diesem Artikel. Der Devisenmarkt reagiert tief entspannt auf die Ereignisse rund um den Brexit. Die Verhandlungen zwischen EU und UK sollen diese Woche weitergehen, aber die letzte Brexit-Deadline zur Klärung von Problem rückt unaufhaltsam näher. Und dann hört man heute, dass die britische Regierung an 200.000 Unternehmen Briefe verschickt, wonach diese Vorbereitungen für einen harten Brexit treffen sollten. Und zack, das britische Pfund rauscht ab in den Keller?

Nein, das Pfund steigt sogar leicht! Gibt es nicht? Doch, heute geschieht es genau so. Am Freitag hatten wir noch vor der großen Ungewissheit und dem Risiko gewarnt, übers Wochenende im Pfund engagiert zu sein. Die Trader sagen mit dem Kursverlauf heute: Leute, ganz entspannt, es wird noch einen Deal geben. Was für ein Optimismus! Pfund gegen US-Dollar hat seit Freitag Abend gut 80 Pips zugelegt auf aktuell 1,3018. Euro gegen Pfund hat verloren von 0,9066 auf aktuell 0,9048.

US-Dollar und Goldpreis spielen ihr Spiel

Der US-Dollar verliert schon seit heute früh. Die steigende Hoffnung auf eine Einigung für einen neuen Billionen-Stimulus in den USA schürt natürlich Hoffnung für eine bessere globale Konjunktur. Damit ist der „große sichere Hafen“ namens US-Dollar als Fluchtwährung weniger gefragt. So verliert der Dollar-Index (Währungskorb) seit heute früh von 93,75 auf aktuell 93,23 Indexpunkte.

Tja, und der Goldpreis? Die ständigen seit Tagen anhaltenden Versuche, deutlich über 1.900 Dollar zu laufen, scheiterten immer wieder. Erst heute Vormittag berichteten wir. Ein schwacher US-Dollar bedeutet in der Regel einen stärkeren Goldpreis. Und so kletterte er heute auch von 1.900 auf 1.918 Dollar in der Spitze um 14 Uhr. Aber bis jetzt kommt der Goldpreis wieder zurück auf 1.909 Dollar. Mal wieder scheint der Anlauf nach oben zu scheitern. Im Chart sehen wir seit Freitag früh den US-Dollar-Index in blau gegen den Goldpreis in rot-grün.

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf gegen US-Dollar

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis aktuell: Blick auf US-Dollar, Trump, Notenbanker, Spekulanten

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Barren aus Gold

Der Goldpreis treibt seit Tagen die Bullen in den Wahnsinn. Ständig neue Anläufe über die Marke von 1.900 Dollar, und dann immer wieder Rückfälle unter diese Marke. Derzeit steht der nächste Versuch an nach oben zu laufen. Über das Wochenende noch glatt bei 1.900 Dollar, so läuft der Goldpreis in diesem Moment auf 1.911 Dollar. Hier die aktuelle Lage und einige Einflussfaktoren für das Edelmetall.

Goldpreis unter dem Eindruck von US-Dollar und Spekulanten

Der US-Dollar-Index (Währungskorb) ist heute Vormittag von 93,76 auf 93,53 Indexpunkte gefallen. Nicht viel, aber immerhin etwas. Dies unterstützt die letzten Stunden den Anstieg im Goldpreis. Der folgende Gold-Chart zeigt den Kursverlauf seit zehn Tagen. Ein klarer, kräftiger Aufwärtstrend ist das noch lange nicht! Wie die Commerzbank in einer ganz frischen Analyse betont, war der scharfe Rückgang im Goldpreis unter die Marke von 1.900 Dollar in der letzten Woche begründet in einem Rückzug der spekulativen Finanzinvestoren. Laut CFTC-Statistik haben diese in der Woche zum 13. Oktober ihre Netto-Long-Positionen um 14 Prozent auf 81.800 Kontrakte reduziert. Damit wurde der Positionsaufbau der vorangegangenen zwei Wochen laut Commerzbank rückgängig gemacht.

Trump und Notenbanker

Der Goldpreis steht auch stark unter dem Eindruck der aktuellen Diskussionen um ein neues Billionen-Hilfspaket für die US-Volkswirtschaft. Nun wird es eine ganz heiße Kiste! Laut der demokratischen Mehrheitsführerin im US-Repräsentantenhaus Nancy Pelosi muss sich bis morgen Abend ein Kompromiss im Streit über ein neues Hilfspaket abzeichnen. Es hänge von der Regierung ab, ob es bis zur Wahl am 3. November weitere Hilfen gebe, so ihre Worte. Und von Donald Trump gibt es aktuell dazu optimistische Worte (hier dazu der aktuelle Kommentar von Markus Fugmann).

Heute gibt es im Tagesverlauf Reden von einigen Notenbankern diesseits und jenseits des Atlantiks. Darunter auch die beiden Chefs. Jerome Powell spricht heute um 14 Uhr, und Christine Lagarde um 14:45. Ob ihre Aussagen Aktienkurse, US-Dollar und Goldpreis bewegen werden, kann bezweifelt werden. Das Billionen-Hilfspaket in den USA dürfte wohl der wichtigste Faktor für Gold sein heute und morgen!

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf der letzten zehn Tage

weiterlesen

Devisen

Große Pfund-Wette übers Wochenende, US-Dollar und der Goldpreis

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Symbole für Pfund Euro, Yen und US-Dollar

Über das bevorstehende Wochenende hinweg wird womöglich eine große Pfund-Wette laufen. Die läuft folgendermaßen. Entweder das Pfund wird nächste Woche weiter deutlich fallen, oder es passiert gar nichts. Denn heute Mittag hat der britische Premier Boris Johnson mit einem harten Brexit gedroht. Die EU bewege sich nicht und habe nie ernsthaft verhandelt, so Johnson (hier mehr dazu). Daraufhin war das britische Pfund gegen den US-Dollar und gegen den Euro seit 12:50 Uhr gefallen.

Und die EU-Kommission hat geantwortet. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen twitterte, dass man weiterhin an einem Deal arbeite, aber nicht zu jeden Preis (sie will wohl nicht als erpressbar in der Öffentlichkeit da stehen). Wie bereits geplant, werde das Verhandlerteam der EU nächste Woche nach London aufbrechen, so ihr kurzer Text. Also: Entweder die Drohung von Boris Johnson sollte lediglich seine eigene Verhandlungsposition verbessern (auf dicke Hose machen), oder es kommt nächste Woche zu einer Konfrontation, die sich nicht mehr lösen lässt. Das wäre wahrscheinlich für das britische Pfund ein ziemlich schlechtes Signal. Den ersten Vorgeschmack gab es vorhin. Euro gegen Pfund steigt von 0,9047 auf 0,9090. Pfund gegen US-Dollar fällt von 1,2957 auf 1,2920. Das waren noch keine Riesen-Bewegungen, aber der Devisenmarkt hat negativ auf die Johnson-Aussagen reagiert. Wer jetzt noch vorm Wochenende eine Pfund-Position öffnet, geht ein großes Risiko ein. Denn man weiß nicht, wie sich die politische Lage übers Wochenende entwickelt.

US-Dollar

Der US-Dollar stand vorhin unter der Fuchtel von US-Konjunkturdaten. Um 14:30 Uhr wurden die Einzelhandelsumsätze deutlich besser gemeldet als erwartet. Dann um 15:15 Uhr folgten Daten zur US-Industrieproduktion, die schlechter gemeldet wurden als erwartet. Und vorhin um 16 Uhr dann der dritte Akt heute Nachmittag. Daten der Universität von Michigan zeigen ein etwas besser als erwartetes Vertrauen der US-Verbraucher. Der US-Dollar in Form des Dollar-Index (Währungskorb) hat sich durch diese drei Daten bis jetzt nur minimal geändert mit einem Anstieg von 93,56 auf 93,63 Indexpunkten.

Goldpreis

Der Goldpreis hat seit 14 Uhr von 1.913 auf jetzt 1.905 Dollar verloren. Wir erinnern an unsere Berichterstattungen der letzten Tage. Immer wieder gab es Anläufe im Goldpreis über die Marke von 1.900 Dollar, sogar deutlich stärker als heute – und immer wieder fiel der Goldpreis unter diese runde Marke. Gold ist seit Tagen nicht stabil und zeigt keinen nachhaltigen Aufwärtsmove. Hauptsächlich schuld ist der US-Dollar, der sich seit Montag im Aufwärtstrend befindet, und Gold auf dem Weg nach oben blockiert. Im Chart sehen wir seit Wochenanfang den Goldpreis in rot-grün gegen den Dollar-Index in blau.

Chart zeigt Goldpreis gegen US-Dollar im Kursverlauf

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen