Gold/Silber

Goldpreis steigt über Nacht um 40 Dollar – Bodenbildung? Rally-Start?

Gold Barren Beispielfoto

Der Goldpreis ist über Nacht um gut 40 Dollar gestiegen. Was ist da los? Ist das die Bodenbildung, oder sogar der Auftakt einer neuen Rally? Erst mal ein kurzer Blick zurück. Am Dienstag gab es einen plötzlichen Aufwärtsschub im Goldpreis, der aber bis gestern wieder abflaute. Dies lag an der Verkündung der Fed, dass sie am Markt für Commercial Papers einsteigt. Auch Zerohedge erwähnte, dass es sich hierbei eventuell um einen Lehman-Moment am Markt handeln könnte. Denn immerhin sprach die Fed von „signifikantem Stress“ in diesem Markt. Also gab es am Dienstag eine kleine Panik, und es gab eine frisch aktivierte Flucht hin zum Gold. Aber wie gesagt, diese kleine Panik vom Dienstag konnte den Goldpreis bis gestern nicht weiter hoch pushen.

Goldpreis vor einer neuen Rally?

Ist die Liquidität an den Märkten wieder so ausreichend hergestellt, dass der Verkaufsdruck für Assets wie Gold nachlässt? Setzt nun sogar eine neue Rally ein? Dazu möchten wir den aktuellen Marktkommentar von Milan Cutkovic (Marktanalyst bei AxiTrader) auszugsweise erwähnen. Zitat: Für den Moment allerdings hat sich die Liquidität an den Märkten stabilisiert und der US-Dollar dürfte kurzfristig wieder an Stärke verlieren. Der Goldpreis dürfte seine Verluste der vergangenen Tage wieder aufholen und Kurs auf den Widerstand von 1.700 US-Dollar nehmen. Zuvor kam es zum Ausverkauf fast aller Anlageklassen, da sich die Markteilnehmer Sorgen um die Liquidität machten und nur noch Cash als sicherer Hafen angesehen wurde.

Im Chart sehen wir den Goldpreis im Verlauf der letzten 30 Tage. Gibt es eine Rally wieder in Richtung 1.700 Dollar? Ein langer Weg! Auf dem Niveau waren wir zuletzt am 9. März. Da begann der große Crash am Aktienmarkt. Und zum selben Zeitpunkt hätte man eigentlich „lehrbuchmäßig“ angenommen, dass der Goldpreis durch die Decke schießen würde, weil Gold als Sicherer Hafen Nummer 1 in Krisenzeiten angesehen wird (Risk Off Trade). Aber diese Trade-Idee funktionierte nicht. Die Anleger machten alles zu Cash, was sie finden konnten, so auch Gold. Deswegen fiel der Goldpreis im Aktien-Crash von 1.700 auf bis zu 1.452 Dollar Anfang dieser Woche. Noch gestern lag das Preisniveau im Edelmetall mehrmals bei 1.465 Dollar. Und jetzt über Nacht dieser Anstieg um gut 40 Dollar auf ganz aktuell 1.505 Dollar.

Wie geht es weiter?

Wie gesagt: Der Goldpreis brach in den letzten Tagen zusammen mit den Aktienkursen ein. Das sollte man nicht vergessen. Nimmt man gestern ein Preisniveau um Dow 30 von 19.600 Punkten, welches gestern mehrmals gesehen wurde, dann ist der Aktienindex bis jetzt um 1.300 Punkte gestiegen. Wenn man glaubt, dass die aktuelle Entspannung bei Aktien nur ein Verschnaufen ist, und der Aktienmarkt danach wieder fällt – dann könnte man auch glauben, dass der Goldpreis parallel auch wieder fallen wird. Oder man glaubt an die große Wende – an einen Markt, in dem die Liquidität durch die Notenbanken und durch tagelange Verkäufe verschiedener Assetklassen wieder hergestellt ist. Dann könnte Gold weiter ansteigen. Und man vergesse nicht: In dieser Krise dürfte die reale Nachfrage nach echtem Gold in Form vor allem von Münzen deutlich zunehmen. Das ist nur eine Vermutung, aber der gesunde Menschenverstand legt das nahe. Dürfte ein Sog von dieser Seite her den Goldpreis die nächsten Wochen und Monate auch auf den Weg nach oben führen?

Beim Klick an dieser Stelle finden Sie einen hochinteressanten Artikel von Hannes Zipfel über „Gold zwischen Liquiditätsloch und Helikoptergeld“.

Goldpreis in US-Dollar im Verlauf der letzten 30 Tage



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Avatar
    Van Birgelen Rene

    Alles Banditen, wir werden überall verarscht. Es lebe die Währungreform die kommt sicher.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage