Gold/Silber

Goldpreis und Ölpreis: Die aktuelle Lage nach dem Billionen-Stimulus in den USA

Ein Barren Gold - aktuell hohe Vola im Goldpreis

Wie reagieren Goldpreis und Ölpreis auf den Billionen-Stimulus in den USA? Heute Nacht kamen die Infos, dass das zwei Billionen Dollar schwere Hilfspaket für Wirtschaft und Bürger verabschiedet wurde. Details sollen noch bekanntgegeben werden. Aber hey, dem Markt geht es doch eh immer nur um die großen Summen, um das große Ganze.

Goldpreis vor heftiger Vola?

Die Aktienmärkte waren in Vorfreude auf diesen Wirtschafts-Stimulus bereits gestiegen. Alleine der Dow 30 war auf CFD-Basis von Montag früh bis gestern Abend gut 2.700 Punkte geklettert! Bis heute früh sind es nochmal gut 150 Punkte mehr. Die Euphorie hält also! Der Dax reagiert ähnlich erfreut. Damit entfällt wohl (erst einmal?) der Drang einiger Investoren, weitere Gold-Bestände aus Not zu liquidieren, weil man im stark fallenden Markt Cash benötigt. Der Goldpreis (in Euro schon wieder fast am Allzeithoch) konnte sich seit Montag von 1.490 Dollar extrem steigern, bis auf 1.642 Dollar gestern Abend! So schnell kann das gehen. Aktuell kommt der Goldpreis etwas zurück auf Kurse um die 1.600 Dollar. Gestern gab es ein Analysten-Kursziel von 2.000 Dollar. Geht das schneller als man denkt? Diese Woche ist das jedenfalls ein beeindruckender Anstieg in so kurzer Zeit. Man sieht vor allem gestern, aber auch heute früh, immer wieder schnelle Kursausschläge bei Gold. Das könnte auch daran liegen, dass es derzeit offenbar Probleme bei physischem Gold gibt.

So gibt es wohl Probleme für Gold-Lieferungen in New York. Lesen Sie hierzu gerne mehr Details hier oder hier. Wichtig ist oberflächlich betrachtet, dass es derzeit auch weiterhin zu plötzlichen massiven Kursausschlägen kommen kann, weil offenbar ein gewissen Chaos herrscht. Es ist verständlich. Produzenten und Verkäufer arbeiten eingeschränkt oder gar nicht. Termin-Trader arbeiten von zuhause aus oder gar nicht. Aufgrund der großen Spreads zwischen physischem Gold und dem Terminmarktpreis wird zum Beispiel ein Händler mit mehr als 30 Jahren Erfahrung aktuell so zitiert, dass er so etwas noch nie erlebt habe. Trader versuchten herauszufinden was da los ist. Also, ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen, wenn man es aus Sicht eines außenstehenden Privat-Traders betrachten sollte… die Volatilität bei Gold könnte die nächsten Tage heftig sein. Dennoch könnte die Grundtendenz weiter positiv sein, aufgrund der Zinssenkungen und Geldflutungen von Notenbanken und Regierungen, und dem Ansturm der Privatkäufer auf echtes Gold.

Naeem Aslam von Avatrade meint aktuell, dass Gold zu einem Liebling unter den Händlern geworden sei, weil sie wüssten, dass die lockere Geldpolitik den Goldpreis in die Höhe treiben werde. Dies sei der Normalfall, solange man keine kolossalen Margin Calls an den Aktienmärkten sehe, die institutionelle Fonds zwingen ihre Goldpositionen zu verkaufen, um ein Sicherheitsnetz für ihre Portfolios zu schaffen. Es sei sehr wahrscheinlich, dass der Goldpreis in den kommenden Wochen noch einmal die 1.700 Dollar-Marke erreichen werde, und der Weg des geringsten Widerstands nach oben gerichtet bleibe.

Ölpreis zu hart getroffen vom Nachfrageschock

Der Ölpreis explodiert nicht wie die Aktienkurse. Die globalen Shut Downs drücken offenbar zu stark auf die Stimmung. Auch in Indien wird nun alles herunterfahren, was für die globale Öl-Nachfrage natürlich verdammt schlecht ist. Die API-Lagerbestände für Rohöl in den USA wurden gestern Abend mit -1,2 Millionen Barrels veröffentlicht. Letzte Woche lagen sie als Vorindikator für die offiziellen Daten daneben. Heute erneut? Heute um 15:30 Uhr sind wir schlauer. Im folgenden Chart sehen wir den Ölpreis seit dem 13. März in rot-grün, im Vergleich zum Dow 30 auf CFD-Basis in blau. Man sieht zuletzt, dass der Aktienmarkt mit steigenden Kursen auf den US-Stimulus reagiert, während der Ölpreis eher schläfrig wirkt.

Der Nachfrage-Schock dank dem Coronavirus drückt derzeit massiv auf Öl! Naeem Aslam von Avatrade ist heute früh der Meinung, dass die Investoren über die aktuellen Maßnahmen (in den USA) fröhlich seien. Dies könne der Öl-Nachfrage helfen. Aber angesichts der Tatsache, dass es in Indien einen ernsthaften Stillstand gebe und dass das Land nach wie vor der drittgrößte Öl-Verbraucher ist, werde sich die Nachfragegleichung zwangsläufig ändern. Was das Angebot betrifft, so gebe es noch immer keine Anzeichen für eine grüne Flagge. Der Angebotskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland geht weiter. Wer wird trotz der massiven Schäden zuerst blinzeln, so beendet er seinen Kommentar fragend.

Ölpreis vs Dow seit dem 13. März
Ölpreis vs Dow seit dem 13. März.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage