Folgen Sie uns

Anleihen

Goldpreis versus Zins – das Leiden ist nur von kurzer Dauer

Avatar

Veröffentlicht

am

Zuletzt kam der Goldpreis unter Druck, nachdem die Kapitalmarktzinsen sprunghaft von historischen Tiefstständen aus anstiegen. Doch das ist nur ein Intermezzo auf dem langen Weg der Zinsen Richtung null und tiefer. Das Interesse an Gold von Seiten der Investoren ist gerade erst neu erwacht und nur die wenigsten erkennen den sich abzeichnenden Megatrend der monetären Edelmetalle.

Goldpreis – mittelfristiges Einstiegsniveau

In der aktuellen ökonomischen und geopolitischen Gemengelage sowie unter Berücksichtigung des übergeordneten Schuldentrends ist jeder Rücksetzer beim Goldpreis eine Kaufgelegenheit. Eingefleischte Aktienfans mag das schockieren, aber sie liegen schon seit geraumer Zeit mit dem Ignorieren von Goldinvestments falsch. Währen der DAX soeben seine Stände aus dem April 2015 wiedererreicht hat, stieg der Goldpreis in Euro in den letzten vier Jahren um 42 Prozent an. Auch auf Dollarbasis schlägt Gold wieder die Aktien: Der S&P 500 bringt es im Jahresvergleich auf eine Performance von 3,09 Prozent – der Goldpreis auf satte 25,27 Prozent, und das trotz aktueller Korrektur. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen ist um 43 Prozent geschrumpft, die Anleihen vice versa um 9,44 Prozent gestiegen.

Goldpreis Anleihen Rendite Vergleich

Den Hochpunkt der jüngsten Kurs-Rallye erreichte der Goldpreis just zu dem Zeitpunkt, als die US-Renditen ein neues Tief bei 1,45 Prozent p. a. für zehnjährige Staatsanleihen markierten. Doch bei 1.555 US-Dollar pro Unze war erst einmal Schluss. Die aktuelle Korrektur führte den Goldpreis im Tief auf die Unterstützung bei ca. 1.487 Dollar (23,6 Prozent Fibonacci Retracement). Ob wir von hier aus gleich wieder Richtung zyklischer Höchststände drehen, hängt stark von der heutigen Fed-Sitzung und der anschließenden Verbalakrobatik von Jerome Powell ab.

Goldpreis in US-Dollar seit März

Doch wie ich bereits jüngst in dem Artikel „Trump hat recht – die Fed lügt“ schrieb, kommt die US-Notenbank gar nicht umhin, ebenfalls noch in diesem Jahre ein neues QE-Programm zu starten. Die Staatsverschuldung der USA explodiert einfach zu stark, als dass der Markt allein die Flut an neuen Staatsanleihen aufnehmen kann. Zumal auch die explodierenden Zinszahlungen der US-Bundesregierung mit neuen Schulden refinanziert werden müssen. Wie schnell dabei die exorbitante Emission von US-Staatsanleihen und die damit einhergehende Absaugung von Liquidität für die Finanzmärkte gefährlich werden kann, haben wir gestern gesehen, als der amerikanische Reposatz binnen kürzester Zeit in den zweistelligen Bereich nach oben schoss und nur durch eine Rettungsmaßnahme der Fed ein Dominoeffekt mit unvorhersehbaren Folgen verhindert werden konnte.

US-Bundesregierung Zinszahlungen

Fazit

Schaut man sich das „Big Picture“ an, überwiegen nach wie vor ganz klar die Pro-Argumente für Gold. Es ist auch nicht absehbar, wie die Zentralbanken aus dem Teufelskreis explodierender Schulden, sinkender Zinsen und massiven QE-Programmen wieder herauskommen wollen. Der weltweit einmalige und von fiskalischen Stimuli begleitete Versuch der Fed dies zu schaffen, scheiterte bereits im Ansatz. Es gibt perspektivisch nur zwei Lösungen für dieses Dilemma: Entweder die Schulden werden weg inflationiert und dabei die Währungen ruiniert oder es kommt zum globalen Schuldenschnitt, den Frau Lagerde favorisiert, mit gleichem Effekt für die Währungen. In beiden Fällen schützen ultimativ nur reale Vermögenswerte, allen voran Gold und Silber – physisch, anonym und nicht verliehen.

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    Columbo

    18. September 2019 19:59 at 19:59

    Gold „anonym“ ist heute eine Illusion. Geht es um ein paar Philharmonikermünzen, ok, kein Problem. Im mehrfachen Kilobereich geht nichts mehr anonym. Versuchen Sie größere Mengen Gold an eine Bank oder Händler „anonym“ zu verkaufen. Da kommen einige Fragen auf Sie zu und später dann ein Brief vom Finanzamt. Oder um fünf Uhr morgens Besuch von ein paar freundlichen Herren.
    Goldinvestments(auch physische) „anonym“ ist totaler Schwachsinn, Aktien kauft ja auch keiner anonym.

    • Avatar

      leftutti

      18. September 2019 21:05 at 21:05

      @Columbo, du vergisst das kommende Steuer- und Finanzparadies Alligator Island in der Nordsee. Als einziges Land, das es geschnallt hat, das sinkende EU-Schiff rechtzeitig zu verlassen, wird es dir gerne und anonym deine glänzenden Barren zu 10.000 Pfund pro 31,1034768 Gramm eintauschen.

      Ich persönlich habe mich für eine andere Altersvorsorge entschieden. Ein Kredit in Höhe von 1 Million EUR zu 0% Zinsen und einer symbolischen Tilgungsrate von 1 EUR p.a. wird zum Renteneintritt zu einem Zinssatz von -5% verkauft. Ergibt eine jährlich Rente von 5% nominal, gehebelt durch die anhaltende Deflation von 3% auf 8% real.

      Harte Arbeit, Mut, Fleiß und Risikobereitschaft müssen sich schließlich lohnen.

      • Avatar

        Columbo

        18. September 2019 22:21 at 22:21

        Ja@Leftutti, wäre besser, was hab ich mich schon über das Sch…Gold geärgert.

  2. Avatar

    Hesterberg

    19. September 2019 09:58 at 09:58

    @Hannes Zipfel
    Alles richtig, was Sie schreiben! Gold wird bald durch die Decke gehen, Silber sogar durch zwei Decken.

    @Columbo
    Natürlich kann man kiloweise Gold anonym kaufen! Man muss es nur entsprechend portionieren und mehrmals einkaufen. Das ist bislang auch (noch) völlig legal. Es wäre auch ziemlich dumm, einen Kilo-Barren zu kaufen (sofern man sich überhaupt einen leisten kann), denn den würde man anonym in der Tat nicht mehr legal verkaufen können.

  3. Avatar

    Columbo

    19. September 2019 12:18 at 12:18

    @Hesterberg
    Warum sollte das dumm sein, einen oder mehrere Kilobarren legal kaufen oder verkaufen zu wollen. Große Stückelungen sind billiger(Spread). Was hat Gold mit Illegalität zu tun?. Es eine Anlage und/oder Versicherung, wie halt andere auch.
    Kein Mensch kauft/verkauft Aktien, Immobilien oder einen Wald anonym/illegal, warum Gold? Und warum glaubt man, im Notfall enteigne der Staat nur die Goldbesitzer, nicht aber die Aktien und Immobilienbesitzer?

    • Avatar

      Hesterberg

      19. September 2019 16:48 at 16:48

      @Columbo
      Wie kommen Sie denn darauf, man glaube, im Notfall enteigne der Staat nur die Goldbesitzer??? Niemand glaubt das. Bei einer Staatspleite sind die Sparguthaben als erstes weg, dann kommen Zwangshypotheken für die Immobilienbesitzer und wenn das immer noch nicht reicht, um die Staatsschulden zu bezahlen, werden auch die Aktien- und Edelmetallbesitzer zur Kasse gebeten. Jetzt wissen Sie auch, warum überall empfohlen wird, Edelmetalle legal anonym zu kaufen, solange das noch geht. Weil der Staat dann davon nichts weiß. Aktien, Immobilien und Wald kann und darf man nicht anonym kaufen und der Staat kann da die Hand drauf halten, wenn er will oder muss. Wenn Sie einen Kilobarren Gold kaufen, geht das auch nicht anonym und bei einer staatlich verordneten Goldabgabe müssen Sie bluten. Da wird Sie der eingesparte Spread dann wenig trösten können.

      • Avatar

        Columbo

        19. September 2019 18:26 at 18:26

        @Hesterberg
        Es ist halt so, daß Gold bei vielen den Geruch von Illegalität hat und von alters her besonders gern(staatliche) Enteignungsimpulse weckt.
        Man muß unterscheiden zwischen Gold als „Notfallration“ für Extremsituationen, wie Krieg, Hyperinflation und ähnliche Supergaus und Gold als ganz normales Anlagevehikel.
        Im ersten Fall ist die Anonymität „sine qua non“(deutsch: unbedingt nötig).
        Im zweiten Fall, also normale Geld- oder Spekulationsanlage in größeren Mengen, wäre ein anonymer Kauf ziemlich dumm, weil man es nicht mehr in den Geldkreislauf zurückbekommen würde.
        Mich wundert immer wieder, wie viele glauben, Gold eigne sich ausschließlich für den Weltuntergang.

  4. Pingback: Goldpreis versus Zins – das Leiden ist nur von kurzer Dauer - finanzmarktwelt.de - Counternet News

  5. Pingback: Gold: Damit hätte kaum einer gerechnet - DER AKTIONÄR - DER AKTIONÄR - Counternet News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Deutsche Staatsanleihen – das Interesse lässt nach

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Flucht in vermeintliche Sicherheit hatte im vergangenen Jahr schon unglaubliche Entwicklungen auf dem Markt für Staatsanleihen ausgelöst – besonders deutsche Staatsanleihen waren gefragt. Über ein Viertel der weltweiten Staatsbonds (17 Billionen Dollar) notierte daher im negativen Bereich. Diese Summe hat sich in den letzen Wochen wieder der 10 Billionen-Dollar-Marke genähert. Als einer der sichersten Häfen waren die deutschen Staatsanleihen gefragt, mit kurzzeitig negativer Verzinsung in allen Laufzeiten – bis zur 30-jöhrigen Staatsanleihe. Doch inzwischen hat sich doch einiges geändert, wie die jüngsten Emissionen zeigen.

Deutsche Staatsanleihen – Unterdeckung

Der Renditeanstieg bei deutschen Staatsanleihen schreitet voran. Während man zum Höhepunkt der „Kurshausse“ bei den deutschen 10-jährigen Bunds Anfang September 2019 noch eine Verzinsung von minus 0,74 Prozent akzeptierte, sind es aktuell nur noch minus 0,21 Prozent. Aber mehr noch: Bei der Emission neuer 30-jähriger deutscher Staatsanleihen am Mittwoch kam es zu einer Unterdeckung, sprich die Nachfrage fiel geringer aus als das Angebot des deutschen Staates. Man hatte 1,5 Milliarden Euro angeboten, die Nachfrage belief sich aber nur auf 1,2 Milliarden Euro. Dies war auch schon vor Wochenfrist der Fall, als es für eine neue 10-Jährige auch schon zu wenig Nachfrage gab.

Mit dem Rückgang der Negativrendite zeigt sich damit ein Trend: Der Hunger der Investoren auf deutsche Staatsanleihen mit einem Nullkupon hat nachgelassen, die Schwelle für die Negativverzinsung liegt derzeit bei einer Laufzeit von 14 Jahren. Bisher wurden viele Papiere, die eine Negativverzinsung geboten hatten, sehr zur Verwunderung mancher Beobachter gekauft – einfach auch aus dem Grund, weil man bei weiter nachgebenden Zinsen schöne Kursgewinne einfahren konnte. Dies scheint aber jetzt vorbei zu sein, der Kauf von Anleihen mit Negativverzinsung und langer Laufzeit könnte sich wegen der Duration zu einem waghalsigen Geschäft entwickeln.

Fazit

Die Angst vor einem weiteren Absacken der Konjunktur hat nachgelassen, die Kurse deutscher Staatspapiere haben nachgegeben und den spekulativen Anlegern sehr viel Geld gekostet. Was wird erst die österreichische 100-Jährige an Kursverlusten eingefahren haben? In Deutschland wird die Diskussion um die Abkehr von der schwarzen Null auch immer lauter, es werden nicht nur von der EZB von Deutschland staatliche Investitionsprgramne gefordert, auch Maßnahmen gegen den Klimawandel könnten zur Emission neuer Papiere führen. Also doch ein langsamer Zinsanstieg? Dies würde aber (kurzfristig) die Anleihen noch einmal unattraktiver zu den Dividendenpapieren machen – TINA könnte nochmals einen kleinen (letzten?) Schub bekommen.

 

Deutsche Staatsanleihen waren zuletzt weniger gefragt - wohl nicht zur Freude von Bundesfinanzminister Scholz

Olaf Scholz. Foto: Christoph Braun CC0

 

weiterlesen

Anleihen

Anleihen mit 100 Jahren Laufzeit: Das sind die Gründe ihres Booms!

Avatar

Veröffentlicht

am

Negative Zinsen haben einen Boom für 100-jährige Anleihen ausgelöst. Denn das sind eine der letzten verbliebenen Bastionen positiver Zinsen. Der Nachteil: Die Zinsen sind trotz der langen Laufzeit erstaunlich niedrig und für 100 Jahre festgeschrieben. Gibt es in der Zwischenzeit Inflation oder geht der Schuldner pleite, haben Sie als Anleger Pech gehabt!

Die Bundesrepublik Deutschland beschränkt sich bis jetzt auf eine maximale Laufzeit von 30 Jahren bei neu emittierten Anleihen. Die Rendite liegt dabei derzeit bei nur 0,31%. Angesichts dieser historischen Niedrigzinsen haben aber bereits einige andere staatliche und private Emittenten begonnen, Anleihen mit 100-jähriger Laufzeit auszugeben. Die Zinsen sind dabei zwar deutlich höher als bei 30-jähriger Laufzeit, aber im historischen Maßstab niedrig. Der Emittent sichert sich damit das derzeit niedrige Zinsniveau für die kommenden 100 Jahre, während Anleger deutlich höhere Zinsen bekommen, als es bei Anleihen mit kürzerer Laufzeit möglich wären.

So erzielen Sie überproportionale Kursgewinne bei weiter fallenden Zinsen!

Solange die Zinsen weiter sinken, können Anleger sogar überproportionale Kursgewinne mit den lang laufenden Anleihen erzielen. Denn Kurse und Renditen sind bei Anleihen negativ miteinander gekoppelt. Anleihen des gleichen Emittenten mit gleicher Laufzeit haben stets die gleiche Rendite. Eine im Jahr 2005 herausgegebene Anleihe der Bundesrepublik Deutschland mit Fälligkeit im Jahr 2030 wirft pro Jahr 6,25% Zinsen ab. Eine neue Anleihe mit Fälligkeit im Jahr 2030 bringt hingegen nur noch 0% Zinsen. Wäre der Kurs beider Anleihen gleich, würden alle Anleger die Anleihe aus dem Jahr 2005 kaufen, die 6,25% Zinsen abwirft. Dadurch steigt der Kurs dieser alten Anleihe. Derzeit müssen Sie für diese alte Anleihe 165,81% des Nennwerts bezahlen.

Sie bezahlen also heute 1.658,10 Euro, bekommen aber nur auf 1.000 Euro 6,25% Zinsen und im Jahr 2030 auch nur 1.000 Euro Rückzahlung. Alle Zahlungsströme zusammengerechnet ergibt das ein Nullsummenspiel: 0% Rendite. Genauso wie die heute neu emittierte Anleihe mit 0% Zinsen und 10 Jahren Laufzeit.

Sinken also die Zinsen am Markt, müssen die Kurse bereits emittierter Anleihen steigen, um die niedrigere Marktrendite zu reflektieren. Je länger die Restlaufzeit einer Anleihe und je höher deren Zins ist, umso stärker steigen die Kurse, um die sinkende Marktrendite zu reflektieren. Es ist dieser Effekt, der die überdurchschnittlich gute Rendite von Anleihefonds und Rentenversicherungen in den vergangenen Jahren erzeugte.

Doch es ist nur ein temporärer Effekt. Bis zur Endfälligkeit der Anleihen sinkt der Kurs wieder auf 100%. Rentenfonds haben also heute eine gute Performance, dafür in den kommenden Jahren eine schlechtere. Mit möglichst lang laufenden Anleihen kann dieser Effekt noch ein wenig in die Zukunft verschoben werden. Denn bei den Langläufern wie den 100-jährigen Anleihen sind die Kursgewinne exorbitant, solange die Zinsen weiter fallen. Eine im September 2017 mit 2,1% Zinsen herausgegebene Anleihe Österreichs erzielte bis heute fast 61% Kursgewinn. Denn der Marktzins für 100-jährige Anleihen Österreichs sank in diesen nicht einmal 30 Monaten von 2,1% auf 1,04%.

Eine vor zehn Monaten herausgegebene 100-jährige Anleihe Nordrhein-Westfalens bringt es auf 36,7% Kursgewinn. Und behält der Wirtschaftswissenschaftler, über den ich gestern berichtete, Recht, dann wird diese Entwicklung auch noch in den kommenden Jahrzehnten weitergehen. Denn er geht davon aus, dass bis zum Ende des Jahrhunderts auch die Mehrheit der lang laufenden Anleihen weltweit negative Renditen aufweisen wird.

Langläufer-Anleihen haben auch große Risiken!

Die Sache hat nur zwei Haken:

1)
Kehrt sich der Zinstrend wider Erwarten um, werden diese Anleihen überproportionale Kursverluste aufweisen, um den steigenden Marktzinsen zu folgen.
2)
Geht der Emittent in diesem für Menschen unüberschaubaren Zeitraum pleite, ist das Geld zum Großteil bis vollständig verloren.

Und so sicher auch Emittenten wie Österreich oder Deutschland wirken, sie sind es nicht. In den vergangenen 102 Jahren fiel das Deutsche Kaiserreich, es gab Hyperinflation, den 2. Weltkrieg, die DDR entstand und ging unter. Wer eine Deutsche 100-jährige Anleihe im Jahr 1918 zeichnete, weil er von sinkenden Zinsen in den kommenden 100 Jahren ausging, hatte also gleich mehrmals die Chance, damit all sein Geld zu verlieren.

Wie schnell das gehen kann, erleben gerade diejenigen Anleger, die erst Ende Dezember 2017 100-jährige Anleihen Argentiniens zeichneten. Die warfen schon damals 7,125% Zinsen ab. Heute liegt die Rendite schon bei 15,6% und der Kurs sank um 52,5%! Denn die Bonität Argentiniens wird heute, kaum mehr als zwei Jahre nach der Emission, deutlich schlechter eingeschätzt.

Der morbide Charme von Anleihen mit 100 Jahren Laufzeit

weiterlesen

Anleihen

Zinsen fallen – und zwar seit Jahrhunderten

Die Zinsen fallen in ihrer Tendenz schon seit dem Jahr 1300!

Avatar

Veröffentlicht

am

Es klingt unglaublich, was eine wissenschaftliche Langzeit-Studie des Harvard-Wissenschaftlers Paul Schmelzing zutage gebracht hat: Die Zinsen fallen in ihrer Tendenz schon seit dem Jahr 1300, aber jetzt ist ein kritischer Punkt erreicht.

Die aktuellen Niedrigzinsen

In vielen Wirtschaftsmedien wird seit Monaten die Frage diskutiert, welch unsinniges Niveau die Zinsen weltweit angenommen haben. Viele Ökonomen führen die jetzige Zinssituation auf geldpolitische Fehlentscheidungen der letzten Jahre beziehungsweise Jahrzehnte (Japan) zurück. Auf Negativzinsen ist unser ganzes Geldsystems sicherlich nicht vorbereitet, aber der Trend zu immer niedrigeren Zinsen ist uralt, wie die wissenschaftliche Arbeit des Harvard-Wissenschaftlers Paul Schmelzing nachweist: seine Datensätze zur Zinslandschaft reichen bis ins frühe 14. Jahrhundert zurück.

Die historische Entwicklung der Zinsen

Schmelzings erste Zinsdaten stammen bereits aus dem Jahre 1311, aus den italienischen Stadtstaaten Venedig, Genua und Florenz, die als erste Institutionen die Möglichkeit boten Geld verzinslich anzulegen – zu wahrlich fürstlichen Konditionen. Die Auflistung der historischen Zinsdaten ergeben ein umfassendes Bild der Kreditgeschichte in den westlichen Ländern, sogar unter Berücksichtigung des realen Zinsniveaus, also unter Einberechnung der Inflationsraten. Schmelzing kommt hierbei zu dem Ergebnis, dass es nicht erst seit dem 20. Jahrhundert einen Trend zu niedrigeren Zinsen gibt, sondern dass dieser Trend schon mindestens 500 Jahren alt ist. Dabei sei es auch egal, welches Land man hier in die Betrachtung einbeziehe.

Für das gesamte 20. Jahrhundert kommt der Autor auf eine Realverzinsung langfristiger sicherer Anlehen, zum Beispiel die der US-Treasuries von zwei Prozent. Im 19. Jahrhundert lag der reale Zins nach seinen Berechnungen bei 3,4 Prozent, im 17. Jahrhundert bei 4,6 Prozent und noch einmal 200 Jahre vorher waren es 9,1 Prozent gewesen.

Aktuell ragen insbesondere Deutschland und Japan (aber auch die Schweiz) mit einem extrem gesunkenen Zinsniveau heraus. Im Bereich der zehnjährigen Bundesanleihen muss man einen jährlichen Wertverlust oder eine Minusverzinsung von 0,2 Prozent in Kauf nehmen. Vor einem Jahrzehnt gab es noch drei Prozent plus. Noch negativer wird es bei Einbeziehung der Realverzinsung: Anfang 2010 gab es mit mit den Zehnjährigen noch einen 2,5 Prozent-Vermögenszuwachs erzielen, heute ist es ein Minus von 1,3 Prozent p.a.

Die Erklärung für das sinkende Niveau der Zinsen

Als Erklärung für das tendenziell sinkende Zinsniveau wird die Zahl der Konflikte zwischen Staaten herangeführt, die seit Jahrhunderten zurückgeht. „Es gibt einen Trend zu fallenden Renditen auf Staatsanleihen, teilweise weil die Welt reicher und sicherer geworden ist“, glaubt Moritz Schularick, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn. Heute seien die Staaten stabiler als in der frühen Neuzeit. „Im 16. Jahrhundert war die Welt doch um einiges volatiler.“ Also seien die Risikoprämien auf Staatsanleihen deshalb rückläufig.

Daran ändere auch die Kriegssituation im 20. Jahrhundert nichts, diese haben den Trend auch nur vorübergehend unterbrochen. Allerdings könnte der Zusammenschluss westeuropäischer Staaten in einer großen Euro-Zone einen Einfluss haben, warum der Zins in Europa verschwindet. (Persönliche Anmerkung: Seit einigen Jahren hat die EZB-Politik aber einen weitaus größeren Einfluss). Der Autor begründet dies damit, dass Staaten seltener darauf angewiesen sind, Geld aufzunehmen, um einen Krieg für sich zu entscheiden.

Das Problem der Minuszinsen

Allerdings lässt sich diese Entwicklung nicht so einfach in den Minusbereich fortschreiben. Professor Thomas Mayer sieht auch einen Zusammenhang zwischen dem wirtschaftlichen und kulturellen Aufstieg der westlichen Zivilisation in den letzten Jahrhunderten und dem Fall der Zinsen. Aber auch die steigende Lebenserwartung könnte für ihn eine Rolle spielen, da sich die Gegenwartspräferenz relativ zur Zukunftspräferenz verringere. Je älter Menschen werden, desto leichtherziger können sie erspartes Geld vorübergehend weggeben – und desto weniger dringlich wird die Aufnahme von Kredit innerhalb einer eng begrenzten Lebensspanne. Mit der Alterung der Gesellschaft senke sich die Waagschale zugunsten der Schuldner und damit für die Staaten.

Aber nach seiner Ansicht könne der Preis des Geldes in einem unmanipulierten Markt gleichwohl nicht dauerhaft unter Null fallen. „Wenn man Zins als Zeitpräferenz versteht, dann darf die Reihe nicht in den Bereich von Null- und Negativzinsen extrapoliert werden.“ Solange das menschliche Leben endlich und Zeit für jeden Menschen ein knappes Gut sei, könne der Preis der Zeit nicht null oder negativ werden. Die Marktwirtschaft ist, wie wir an den Vorsorgesystemen erkennen, nicht auf eine längere Nullzinsphase vorbereitet.

Fazit

Was könnte man aus diesen Argumenten schlussfolgern?

Eine uralte Weisheit: Das Wichtigste für eine Gesellschaft und deren Wirtschaft ist Frieden und Wohlstand für die Masse der Bevölkerung.

Aber auch: Die niedrigen Zinsen könnten nicht nur ein vorübergehendes Phänomen von staatlichen Versäumnissen verursachter und von den Notenbanken umgesetzter Geldpolitik sein. Dies träfe dann ganz besonders Sparmeister Deutschland mit seinen Bürgern, die derzeit nicht weniger als 2,4 Billionen Euro auf nicht verzinslichen Geldkonten parken.

Die Zinsen sind, wie eine wissenschaftliche Untersuchung gezeigt hat, seit Jahrhunderten rückläufig

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage