Gold/Silber

Goldpreis vor neuem Anstieg? Aufgepasst auf Dollar, US-Rendite und Fed!

Ein Stapel Barren aus Gold

Der Goldpreis war gestern Mittag schon wieder auf 2.015 Dollar angestiegen. Seitdem zeigte der Markt wieder Schwäche. Aktuell notiert Gold bei 1.993 Dollar. Die Chance für einen erneuten Sprung über 2.000 Dollar besteht durchaus. Schauen wir uns die aktuelle Lage an.

Goldpreis im Einfluss von drei Faktoren

Der Goldpreis steht heute unter dem Einfluss von drei Faktoren. Da wäre der US-Dollar, der seit Wochen immer weiter fällt. Bis gestern Nachmittag fiel der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) auf ein Tief von 92,11 Indexpunkten, um sich bis heute früh auf etwas höherem Niveau zu halten. Mit aktuell 92,25 Indexpunkten sieht die Lage aber kaum besser aus. Rutscht der Dollar weiter ab, wäre das tendenziell gut für einen möglicherweise steigenden Goldpreis.

Die Rendite von zehnjährigen US-Staatsanleihen ist seit Montag von 0,70 Prozent bis jetzt auf 0,65 Prozent gefallen. Auch das spricht für einen steigenden Goldpreis. Heute kommt als Sonderfaktor hinzu, dass um 20 Uhr deutscher Zeit das Protokoll der US-Notenbank Federal Reserve veröffentlicht wird. Fallen die Aussagen „taubenhaft“ aus, desto eher dürften Anleger in Richtung Sicherer Hafen Gold tendieren. Derzeit scheint der Markt auch eher abzuwarten mit Blick auf heute Abend.

Analystenkommentare

Naeem Aslam von Avatrade sagt aktuell, dass sich der Goldpreis heute unter der 2.000 Dollar-Marke bewege und damit weiterhin im Fokus der Rohstoffbranche bleibe. Dies sei hauptsächlich auf das wiedergewonnene Vertrauen der Händler in Aktien zurückzuführen. Man habe (in den USA) begonnen, über das zweite Konjunkturpaket zu debattieren, und dies habe dem Goldhandel etwas Wind aus den Segeln genommen. Er bleibe jedoch bei seiner Meinung, dass der Weg des geringsten Widerstands für den Goldpreis nach oben verzerrt sei. Und der derzeitige Rücklauf des Goldpreises könne für Händler eine Gelegenheit sein, wieder ins Spiel zu kommen. Das bedeutendste Ereignis für die Goldpreis sei in der nächsten Woche die anstehende Verkündung des US-BIP.

Ipek Ozkardeskaya von Swissquote ist aktuell der Meinung, dass es dem Goldpreis nicht gelang Gewinne über der Marke von 2.000 Dollar zu konsolidieren. Auch wenn die tatsächliche Risikoerholung den kurzfristigen Appetit auf das gelbe Metall gedämpft habe, so sprächen doch der sich verbilligende US-Dollar, die weichen US-Renditen und die zunehmenden Inflationssorgen nach wie vor für eine langfristig starke Goldnachfrage. Dennoch seien sich die Anleger nicht sicher, ob der historisch hohe Goldpreis ein guter Einstiegspunkt für die Absicherung ihrer Risikopositionen sei. Der Preisrückgang könnte jedoch die Käufer von Goldbarren anziehen. Die nächste Unterstützung werde bei 1.940 Dollar gesehen.

Im folgenden Podcast diskutieren Finanzjournalistin Jessica Schwarzer und Deutsche Bank Chef-Anlagestratege Dr. Ulrich Stephan über die aktuelle Lage und die Perspektive bei Gold und Silber.

Kurzfristige Sicht auf Gold, und das große Bild

Wir erinnern an dieser Stelle nochmal an die jüngsten Erläuterungen des Experten Andre Stagge auf finanzmarktwelt.de zur Entwicklung im Goldpreis (hier anschauen). Und für die Betrachtung des größeren Bildes, warum der Goldpreis die letzten Monate so kräftig gestiegen ist, empfehlen wir beim Klick an dieser Stelle auch die Aussagen von Eugen Weinberg von der Commerzbank, wohl einem der renommiertesten Rohstoff-Experten in Deutschland. Im folgenden Chart sehen wir den Verlauf im Goldpreis in US-Dollar in den letzten 30 Tagen.

Goldpreis im Verlauf der letzten 30 Tage



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage