Gold/Silber

Goldpreis will einfach nicht steigen – was ist da los?

Stapel Gold Beispielfoto

Der Goldpreis kommt mit derzeit 1.642 Dollar nicht so recht vom Fleck. Für Anleger, die zuletzt auf einen stark steigenden Goldpreis gesetzt hatten, scheint die Lage fast zum Verzweifeln zu sein. Denn eigentlich müsste es doch aufwärts gehen? Und immerhin war der Preis am Montag schon auf 1.700 Dollar geklettert. Was ist aktuell los? Ipek Ozkardeskaya von Swissquote hat zum Thema Gold aktuell nur zu sagen, dass die negative Korrelation zwischen Gold und Risikoanlagen (zum Beispiel Aktien) erneut gebrochen sei. Gold würde jüngst keinen Schutz für Anleger bieten, weil der Goldpreis heute Nacht sogar bis auf 1.630 Dollar fiel. finanzen.net titelt aktuell mit „Von wegen sicherer Hafen!“, wenn es um Gold geht.

Goldpreis kann sich derzeit gerade so halten

Eigentlich sollte Gold als „Sicherer Hafen“ das Fluchtziel der Investoren sein in Zeiten, wo der Aktienmarkt so derart übel crasht wie in den letzten Tagen (Risk Off Szenario). Wenn man die Verluste bei Aktien betrachtet, dann hätte der Goldpreis eigentlich kräftig steigen müssen. Aber in Relation zu Aktien performt Gold derzeit ziemlich schwach. Der Dow 30 hat seit dem 4. März 4.400 Punkte verloren. Der Goldpreis aber notiert mit aktuell 1.642 Dollar exakt auf dem selben Niveau wie am 4. März. Unterm Strich kein Kursgewinn, aber ein Vermögenserhalt fand im Gold statt – um es mal so einfach zu sagen für dieses kurze Zeitfenster. Aber warum, ja warum ist der Goldpreis die letzten Tage nicht durch die Decke geschossen?

Was ist da los?

Wir hatten uns dieses Themas die letzten Tage schon mehrfach angenommen. Abseits der normalen Marktlogik ist derzeit das Hauptproblem, dass die Aktienkurse viel zu stark gefallen sind. Auch im Zuge der Finanzkrise fiel der Goldpreis deutlich. Von daher ist der aktuelle Seitwärtstrend gar nicht mal so schlecht. Es ist gut denkbar, dass der Anstieg im Goldpreis nur aufgeschoben ist. Denn aktuell scheinen zwei Gründe dafür zu sorgen, dass Gold nicht vom Fleck kommt. Wie schon in den letzten Tagen beschrieben, müssen wohl vor allem spekulative Anleger wie Hedgefonds, die zum Beispiel auf Kredit Aktienpositionen halten, Gewinne aus Gold zu Cash machen, um ihren Brokern und Banken neue Cash-Sicherheiten liefern zu können, damit Aktienpositionen offen gehalten werden können. Auch muss generell nach den starken Aktienverlusten neues Cash in den Büchern aufgebaut werden. Dan Oliver von Myrmikan Capital bringt es bei Kitco.com auf den Punkt. Ein Großteil des Widerstands von Gold (auf dem Weg nach oben) sei auf Margin Calls und Investoren zurückzuführen, die Gold verkaufen müssen um an Cash zu kommen.

Aber auch normale Fonds und Großanleger dürften derzeit vermutlich Gold-Bestände zu Cash machen. Denn wenn sie derzeit bei ihren bestehenden Aktienpositionen starke Buchverluste erleiden, könnten sie vermutlich mit dem zusätzlichen Cash derzeit Aktien nachkaufen und somit ihre durchschnittlichen Einstiegskurse verbilligen. Darunter leidet der Goldpreis derzeit vermutlich. Aber es sollten in den nächsten Wochen wohl immer noch genug Anlegergeld und genug Sog vorhanden sein, damit der Goldpreis wieder anspringt auf dem Weg nach oben? Denn die Zinsen sinken weltweit derzeit immer weiter, was das zinslose Gold grundsätzlich immer attraktiver werden lässt. Heute wird wohl auch die EZB die Zinsen weiter senken. Kann das ein Auslöser sein für einen Schub im Goldpreis?

Finden Sie beim Klick an dieser Stelle eine hochinteressante grundsätzliche Analyse von Hannes Zipfel, warum man Gold bei jedem Rücksetzer kaufen sollte.

Goldpreis im Chartverlauf seit dem 2. Februar
Der Goldpreis in US-Dollar im Verlauf seit dem 2. Februar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Das liegt doch auf der Hand! Die Notenbanken können keinen keinen stark steigenden Goldpreis zulassen, da würde ja erst recht Panik ausbrechen. Solange es Notenbanken gibt und das Fiat-Geldsystem kontrolliert wird, muß der Goldpreis auch kontrolliert werden.
    Goldhalter sollten sich nicht zu hohe Preise wünschen, sie möchten ja auch nicht auf die Feuerversicherung ihres Hauses zurückgreifen müssen.

    1. Eben wurde der Goldpreis wieder einmal in die „richtige“ Richtung bewegt…

      Um 12:45h hat Madame Lagarde im FIAT-System durchstechen lassen, dass die EZB auf der Zins-Seite nichts machen wird, oder eher… kann. Also hieß es erneut: Vorab den „Fluchthafen“ Gold vermienen. Der Kurs fiel wie ein Stein.

      Und genau eine Stunde später hat Madame die Öffentlichkeit informieren lassen.

  2. Goldminen ( Produzenten) haben beim jetzigen Goldpreis, oder auch bei $1450, noch riesige Gewinnmargen von 40-50%. Da träumen andere davon. Trotzdem fallen die mindestens so stark wie die “ normalen “ Aktien. Dass die als Margin-Call herhalten, kann ich mir nicht vorstellen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage