Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Gottfried Heller über die Stimmung in den USA – und warum Angela Merkel besser Pastorin geworden wäre..

Veröffentlicht

am

Der Kostolany-Freund Gottfried Heller ist ein „alter Hase“ an den Finanzmärkten – er verbrachte den Januar und Februar in den USA und berichtet über die Stimmung im Land der vermeintlich unbegrenzten Möglichkeiten. Heller hält Trump für ein Phänomen, das nicht nachhaltig sei, weil die Gewaltenteilung in den USA funktioniere (mal sehen, ob Heller Recht behält – oder ob eben Trump und die hinter ihm stehenden Hardliner eben diese Gewaltenteilung mittels Notstandsgesewtzgebungen weiter aushöhlen..).

Heller spricht im folgenden Interview über die Passivität Merkels, über die Aktienmärkte nach der dovishen Wende der Notenbanken (er erwartet mehr Volatilität in einem ansonsten weiterhin günstigen Umfeld), über Mario Draghi und andere wichtige Entwicklungen:

Von Bennys Buidl Fabrik – Bennys Buidl Fabrik, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=37957205

5 Kommentare

5 Comments

  1. md

    18. März 2019 16:21 at 16:21

    super video. ich glaube er hat die komplette weltwirtschaftsentwicklung sehr gut im auge und weiß wovon er redet.

  2. Prognostiker

    18. März 2019 16:50 at 16:50

    Kann ja sein, aber ich glaube nicht, dass man nach 10 jährigen starken Zinssenkungen u. Herauszögern der Rezession den Abschwung einfach so aufhalten kann.
    Ausserdem teile ich die Meinung nicht, wenn die Amis China disziplinieren für den Abbau von Handelsdefiziten ,das das für die EU u.DE positiv sein soll. Wenn China gezwungen wird mehr US- Produkte zu kaufen, werden Andere darunter leiden.Herr Heller hat zwar viel Erfahrung, aber diese Erfahrung mit soviel Manipulation hat er auch noch nicht gemacht.
    ERSTMALIGES EXPRIMENT MIT UNGEWISSEM AUSGANG

  3. Savestrax

    18. März 2019 17:05 at 17:05

    Das glaube ich eher nicht.

    Erst spricht er von fehlender Munition der EZB, von strukturellen Problemen in Deutschland und gleichzeitig war der Absturz im Dezember schon alles was nach unten zu erwarten ist. Klingt nach typischen Permaoptimismus und nixht nach fundierter Analyse.

  4. Columbo

    18. März 2019 17:21 at 17:21

    Für mich ist immer wieder bemerkenswert, daß „alte Hasen“, wie Heller, Halver, Hellmeyer, Szenarien und Risiken, wie sie ein Krall, Homm oder Stelter beschreiben, ziemlich locker nehmen oder ganz unbeachtet lassen.
    Die Einen(Krall, Homm, Stelter) sehen Schwärme von dicken schwarzen Schwänen(Schulden, Bankenkrisen, Hyperinflation, Währungszusammenbrüche) auf uns zukommen, während die Anderen (Heller, Halver, Hellmeyer) eigentlich kaum Probleme sehen und wunderbare kommende Börsenjahre ausmachen.
    Natürlich brillieren alle mit IQ’s am Allzeithoch und entsprechenden hieb-und stichfesten Argumenten, aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß die Tiefenpsychologie da ein Wörtchen mitredet.
    Die Mutter eines Heller oder Halver hat ihr Kind vielleicht bedingungslos geliebt und somit gewährleistet, daß der kleine Gottfried oder Robert selbstbewußt und nur positiv in die Zukunft schaut.
    Die Mutter eines Krall oder Homm war vielleicht depressiv oder hatte andere Probleme und konnte daher nicht ihre gesamte Liebe und Aufmerksamkeit dem kleinen Markus oder Florian zukommen lassen, daher der eher düstere Blick auf die Zukunft.
    Das sind nur Spekulationen meinerseits, aber eine Erklärung muß es geben, warum intelligente Menschen zu so verschiedenen Auffassungen gelangen.

  5. Prognostiker

    18. März 2019 19:56 at 19:56

    @ Columbo, dem kann ich nur zustimmen.Es verwundert mich auch, dass man erfahrene Börsianer „ alte Hasen“ nennt.Meine Erfahrung als Hundehalter u.Liebhaber von Tierfilmen sagt mir, dass Tiere viel intelligenter sind u. zum Beispiel schlechte Erfahrungen nie vergessen. Tiere legen auch Vorräte an u.verschulden sich nicht.
    Ich frage mich auch oft, wie z.B. über 60 Jährige mit mindestens 3 erlebten Crashes u.einem mit allen Mitteln verhinderten Crash vor erst 2Monaten noch immer so notenbankgläubig sein können.
    Da habe ich dann gewisse Mühe dein benannter IQ als so sicher anzunehmen.Am heutigen Stelter Video könnte vielleicht der Börsenoptimismus einen Dämpfer erleben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Das ist das neue Muster an den Aktienmärkten! Marktgeflüster (Video)

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten!

Veröffentlicht

am

Es gibt ein altbekanntes und sich aber nun änderndes Muster an den Aktienmärkten: in den letzten Wochen war es fast immer so, dass vorbörslich vor allem in Asien die Märkte stiegen und damit die Futures nach oben zogen. Nun ist es vor allem Europa, das dann für einen Schub nach oben sorgt (sowie heute trotz wieder sehr schwacher Industriedaten aus Deutschland). Aber dann – so wie auch gestern – kann die Wall Street die Gewinne nicht halten und rutscht wieder ab. Der Dax aber bleibt stark – aber warum? Offenkundig gehen Kapitalströme aus den sehr teuren US-Aktienmärkten in die viel weniger teuren Aktienmärkte Europas, auch Chinas Aktienmarkt ist inzwischen viel zu heiß gelaufen..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Kurz vor Ostern

Veröffentlicht

am

Geht heute noch was im kurzfristigen Trading in den Indizes? Geht es nach Ostern auf neue Allzeithochs? An dieser Stelle mein Video vor dem Oster-Wochenende. Meine täglichen Ideen im „Trade des Tages“ (heute Adidas) können Sie kostenfrei hier einsehen.

weiterlesen

Indizes

Die Einschätzungen an der Wall Street nach den jüngsten Zahlen

Veröffentlicht

am

Mehr und mehr entwickelt sich neuer Konjunkturoptimismus bei den Analysten und Vermögensverwaltern an der Wall Street. Erkennbar an folgenden Einschätzungen:

 

  • Die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung in den USA ist auf 25% gefallen, gegenüber 50% vor Kurzem.
  • Beispielhaft: Die Rendite der 10-jährige US-Treasury ist in wenigen Wochen um 25 Basispunkte gestiegen.
  • Die Durchschnittsschätzungen für Q1 in den USA liegt bei 2,1%, für das zweite Quartal rechnet man bereits wieder mit 2,7%.

Die neue Umfrage von Bank of America/Merril Lynch unter den großen Vermögensverwaltern brachte folgende Ergebnisse:

  • 86% der Befragten betrachten die zeitweilige Invertierung der Zinskurve nicht als Rezessionssignal
  • Gerade noch 6% rechnen mit einer Rezession in diesem Jahr
  • 60% sind dennoch „bearish“ in puncto Wachstum und Inflationsrate

 

Kurzfazit

Das Dumme daran ist nur, dass die Wachstumshoffnungen in den Kursen bereits eingepreist sind. Die Aktienmärkte haben es gerochen, für weitere Steigerungen müsste die Wirtschaft schon noch deutlich mehr liefern.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen