Allgemein

Greensill Bank: BaFin ordnet Moratorium an – größte Pleite seit Lehman

Die BaFin hat vor wenigen Minuten ein Moratorium für die in Bremen ansässige Greensill Bank angeordnet. Die Greensill Bank hatte vor allem mit vergleichsweise hohen Zinsen deutsche Sparer angelockt und zwischen 2017 und 2019 ihre Bilanzsumme verzehnfacht.

Dazu der „Spiegel“: „Hunderte Millionen, wenn nicht Milliarden Euro deutscher Kleinanleger stehen im Feuer“. Aber auch Banken, die mit Greensill Geschäfte gemacht haben, dürften zu Schaden kommen. Das australisch-britische Unternehmen Greensill Capital betreibt Lieferkettenfinanzierungen als Kerngeschäft.

Soeben hat die BaFin mitgeteilt, dass ein Moratorium über die Greensill Bank beschlossen wurde. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung der BaFin:

„Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat heute gegenüber der Greensill Bank AG wegen drohender Überschuldung ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen. Außerdem ordnete die BaFin an, die Bank für den Verkehr mit der Kundschaft zu schließen, und untersagte es ihr, Zahlungen entgegenzunehmen, die nicht zur Tilgung von Schulden gegenüber der Greensill Bank AG bestimmt sind (Moratorium). Die Maßnahmen der BaFin sind sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.

Das Moratorium musste angeordnet werden, um die Vermögenswerte in einem geordneten Verfahren zu sichern. Die Greensill Bank AG hat keine systemische Relevanz. Ihre Notlage stellt daher keine Bedrohung für die Finanzstabilität dar. Die Bilanzsumme des in Bremen ansässigen Instituts belief sich zum Stichtag 31.12.2020 auf rund 4,5 Milliarden Euro.

Die Greensill Bank AG versteht sich als Refinanzierer für die Greensill-Gruppe sowie Investor in von der britischen Schwestergesellschaft Greensill Capital (UK) Ltd. entwickelten Working Capital Solutions-Produkte. Die Greensill-Gruppe ist schwerpunktmäßig ein global agierender Anbieter von kurzfristigen Finanzierungslösungen zur Lieferkettenfinanzierung von Industrieunternehmen. Muttergesellschaft der Greensill Bank AG ist die australische Greensill Capital Pty Ltd. Die Greensill Bank AG steht unter der direkten Aufsicht der BaFin.

Die BaFin hat in einer forensischen Sonderprüfung festgestellt, dass die Greensill Bank AG nicht in der Lage ist, den Nachweis über die Existenz von bilanzierten Forderungen zu erbringen, die sie von der GFG Alliance Group angekauft hat. Die BaFin hat daher bereits umfangreiche Maßnahmen zur Sicherung der Liquidität und zur Risikobegrenzung der Greensill Bank AG erlassen und einen Sonderbeauftragten bei der Bank eingesetzt.

Die Einlagen der Kunden der Greensill Bank AG sind im Rahmen des Einlagensicherungsgesetzes geschützt. Das Institut gehört der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) an. Die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Entschädigung von bis zu 100.000 Euro je Einleger liegen vor, wenn die BaFin den Entschädigungsfall festgestellt hat. Die EdB hat die Gläubiger des Instituts unverzüglich darüber zu unterrichten, wenn dieser Fall eingetreten ist.“

 

Das Logo von Greensill



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Haben die was mit den Australischen Greensill Fondsanbieter zu tun die für David Solo und Konsorten Fonds aus dem Bereich Forderungsmanagment bauen die nun der CS und auch schon der GAM um die Ohren geflogen sind ?

    1. 10 Mrd Kundengelder sollen alleine bei der CS auf dem Spiel stehen die Fonds sind geschlossen.

      Die ganze Geschichte um Tim Haywood, GAM usw hätte eine Lehre sein sollen. Aber das ist das Ergebnis von Negativzinsen, die Leute suchen Alternativen und landen dann bei solchem Schrott wie Factoring Fonds, ging lange gut bis Corona kam und einig Factors nicht mehr zahlen wollten…

      https://insideparadeplatz.ch/2021/03/02/nach-super-gau-steht-cs-topmann-auf-kippe/

      https://citywire.de/news/tim-haywood-wurde-wegen-illiquider-anleihen-und-privatflugen-bei-gam-entlassen/a1212130

      Hier scheint die Bafin sich wieder mal mit Ruhm bekleckert zu haben, die ganze Geschichte kocht nun seit 2 Jahren hoch….gut das waren aber auch noch Betrüger die Gelder noch fremdanagelegt hatten.

      Nun zwei Jahre später hat die Bafin auch mal noch gemerkt das was nicht stimmt 😂😂

      1. 10 Milliarden? Lächerlich. Das druckt die FED aktuell alle zwei Stunden.

        Man kann ja nach Alternativen suchen, sollte dabei aber immer berücksichtigen, das „wenn etwas zu schön ist um wahr zu sein es nicht wahr ist“, Wenn aber mal wieder der Gierschalter das Gehirn kurzgeschlossen hat dann hilft das allerdings auch nicht mehr.

  2. Ich gehöre zu den Glückspilzen die ihr Geld dort geparkt haben, wielange ist mein Geld jetzt geblockt und bekomme ich das Geld automatisch erstattet ? Ich habe wie die meisten deutschen das Geld über Weltsparen/Zinspilot angelegt gehabt.

    Wie groß ist die Relation von Greensill zu Lehman ?

    1. Sie befinden sich in einem Irrtum, es ist nicht IHR Geld, wenn Sie es dort auf einem (wie auch immer gearteten) Konto hatten. Es handelt sich um einen Kredit, den SIE der Bank gegeben haben. Googeln Sie nach „Sanierungs- und Abwicklungsgesetz“, kurz SAG.

      Wenn < 100.000€ und es nicht noch viele weitere Banken gibt, bekommen Sie es aber von der Einlagensicherung erstattet.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage