Aktien

Grexit – kein Problem?

Von Markus Fugmann

Wäre ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro wirklich ein handhabbares Problem? Derzeit fokussieren sich die Märkte auf die Schulden des Staates Griechenlands, die derzeit bei 315 Milliarden Euro liegen (vorwiegend gegenüber der Eurozone und dem IWF).

Das eigentliche Problem aber sind die Banken Griechenlands. Sie haben Kredite im Umfang von 227 Milliarden Euro vergeben, halten 12,4 Milliarden an Schulden des griechischen Staates über Staatsanleihen und besitzen darüber hinaus Unternehmensanleihen im Umfang von 25 bis 50 Milliarden Euro. Diese Kredite, Unternehmensanleihen udn Staatsanleihen müssten im Falle eines Grexit in Drachmen konvertiert werden – und da die Drachme mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gegenüber dem Euro und anderen Währungen kollabieren würde, würde sich gleichzeitig diie Verschuldung der griechischen Banken, Unternehmen und Privatpersonen massiv erhöhen. Die Folge wäre der unmittelbare Kollaps der griechischen Banken. Auch die griechische Notenbank würde Bankrott gehen – davor aber würden die Griechen versuchen, ihre Konten bei den griechischen Banken leer zu räumen – ein Trend, der ohnehin schon lange im Gange ist.

Und die Eurozone? Die Verluste der EZB durch den Ausfall der von ihr gekauften griechischen Staatsanleihen müssten durch eine massive Kapitalerhöhung der europäischen Notzenbank aufgefangen werden – ein politisches Desaster. Die Folge wäre eine schwere Rezession in der Eurozone, die einsetzende Panik würde zu einer Austrocknung der Kreditvergabe führen. Mit einem Wort: der Grexit wäre der Lehman-Moment Europas. Ob die Verantwortlichen sich darüber wirklich im Klaren sind, ist stark zu bezweifeln..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Vielleicht ist das auch so gewollt, einen Lehman Effekt. Eigentlich gibt es keine Möglichkeit aus dem Euro/EU heraus zu kommen, das ist so, als hätte man seine Seele an den Teufel verkauft. Allerdings gewinnt man seine Seele wieder wenn man gutes tut, dann aber wird er Böse und schlägt mit voller Macht die Märkte nieder und die, die das Lamm gehen ließen. Und alle anderen Schlacht-Lämmer, Italien, Spanien, Portugal, Irland und Island werden folgen. Nicht auszudenken was der Teufel dann noch macht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage