Folgen Sie uns

Aktien

Griechenland am Abgrund (englisch)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Stephen Pope

Der Artikel erschien im Original bei www.tradingfloor.com

Do not say I have not warned you about the dangers of Greece.

Far too much euphoria was generated over the fact that Greece has achieved a primary surplus. So what! The Greek government still had a mountain of debt it was obliged to pay off, as the debt burden stood at 175.10% of GDP.

I have no sympathy for investors that are squealing as the market bites back, taking the Greek 10 year benchmark to the brink of a 9.0% yield.

Griechenland 10-jährige

Athen Stock Index

Earlier this year, I suggested that it was madness that the market had allowed Greece back into international capital markets at a time when it still required cash transfers from the troika (the International Monetary Fund, European Central Bank, and European Commission) to pay its bills. However, the investor appetite for yield was such that yields kept falling from 7.0% to around 5.75%.

I may have missed an investment opportunity, but I slept soundly and now the market is awash with cries of pain.

It is no different in the equity market where the Athens General Index has fallen below 900 for the first time since August 30, 2013. This collapse of over 8.0% in two days represents a decline of a scale that has not been felt since the dark days of the Eurozone crisis in 2009-2010.

With the results of the ECB’s Asset Quality Review and third stress test getting ever closer, Greek banks have been particularly hard hit. Greek lenders, who are still dependent on the ECB for much of their borrowing, have been hit by penal rates or “haircuts” on the assets they have deposited, that is Greek sovereign debt.

One has to say that the government deserves full marks for trying to appear sanguine about the financial market turmoil but that has not prevent the Prime Minister, Antonis Samaras calling an emergency cabinet meeting.

Weak link in tepid Eurozone

Several years ago I called for Greece to be shown the door from the “Club Euro”. This was not out of spite, but kindness. The nation could not take any further internal devaluation, and the government had delayed privatisation and failed to grasp the nettle of tax evasion.

This is a recipe for the political parties that oppose the draconian rules of austerity to rise once more in the electoral psyche and it would be no surprise to see Greece stagger toward an early election.

In the European Parliamentary elections in May the voting pattern, the victor was the far-left Syriza Party. It gained 26.58% of the vote and secured six members of the European parliament, gaining five on their number in 2009. If elected as a national government, Syriza says it will abandon the imposed austerity that underpinned it bailout cash and it will look to write-off 50% of outstanding debt.

Syriza would be quick to point out that even after all the internal devaluation, the level of debt relative to GDP has grown, not shrunk. In 2000 the level of national debt to GDP stood at 103.4%. As the Greek crisis began to ignite in 2009 it was 129.7%. Now its 175.1%. The figure has risen despite the massive cutbacks, because GDP growth has collapsed at a pace that far outstrips the reduction of the public account. GDP in Greece contracted 0.30% in Q2 of 2014 compared with the same quarter of the previous year. In fact GDP has been contracting since Q4, 2008.

Bailout exit fantasy

Talk of Greece exiting its bailout programme is sheer fantasy. How can it be free of needing external support, if the dialogue between Athens and Brussels is that Greece might secure a further safety net of credit from Eurozone partners, if it manages to meet the strict terms required to exit its bailout at the end of this year?

Is it me that is wrong? If a nation needs special terms from friendly neighbours to keep its economy afloat, then it cannot be said to be free of requiring a bailout. This shuffling of euros from one pot to another makes me furious. How dare the bureaucrats and politicians treat investors like idiots!

Nor will I accept the view that this time it is different, as in 2009 there was a real risk that Greece would leave the Eurozone. That risk was never shielded by ECB president Mario Draghi’s 2012 outright monetary transactions, as Greece would not have been included in the programme. It may have gained on the back of talk of QE, but to be blunt the ECB has found it has the wrong calibre weapon to deploy, and it is firing blanks. There will be no QE as long as the ECB is at odds with the Bundesbank.

If there is a snap election, the only way that a central, pro-Euro, pro-bailout programme grouping could take power would be because the likely winners Syriza and the far-right Golden Dawn party are highly unlikely to work together. But such a government would have no authority and would be completely unstable.

The past two days have seen a dislocation between Greek bonds and German Bunds. That will open the sluice gates of a corrosive capital flight from Portugal, Spain and Italy. This comes at a moment when the ECB appears to lacking any credibility. There is no more time for Draghi to ask us to trust him to cook up another alphabet soup of mythical solutions. He has put up or he may as well shut up.

Right now with the Eurozone showing minimal growth, its main power house Germany starting to creak, and major nations such as France and Italy refusing to plan a proper budget, it is time for the Eurozone and ECB to show what it is made of in terms of substance not cosmetic gesture. If not, it may be that the rout of the past few days will the straw that breaks the euro camel’s back.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Warum ich keine Lieblingsaktien habe! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

was ist Ihre Lieblingsaktie? Welchem Titel halten Sie unbedingt die Treue und gehen quasi mit ihm durch dick und dünn? Hier verzeihen Sie auch einmal schlechte Nachrichten, weil Sie von dem Unternehmen wirklich überzeugt sind. Das Phänomen der Lieblingsaktie kann auch gleich für eine ganze Branche gelten. So schworen viele Privatanleger vor einigen Jahren auf Unternehmen aus der Edelmetall-Branche. In fester Erwartung eines Euro-Untergangs wurde diese Branche für viele Privatanleger zum bevorzugten Ort der Investition.

Typisch für eine solche Situation ist, dass wir die Nachrichtenlage dann nur noch sehr eingeschränkt wahrnehmen. Schlechte Nachrichten zu unserer Lieblingsaktie blenden wir aus. Gute Nachrichten hingegen bewerten wir in ihrer Bedeutung für die Kursentwicklung über. Mehr noch: Oftmals bilden wir in unseren Lieblingsaktien deutliche Übergewichtungen in unseren Depots, weil wir hier gerne mehrfach kaufen. Plötzlich steht Ihre Lieblingsaktie dann für 10 oder 20 % Ihres Gesamtdepots. Wenn Ihre Lieblingsaktie dann einmal schwächelt, ist Ihr Depot aufgrund der Übergewichtung chancenlos.

Aber wie entsteht eigentlich so eine Lieblingsaktie in unserem Depot? In aller Regel steht am Anfang zunächst eine starke Performance. Folglich mögen wir diese Aktie, weil sie uns eben zunächst viel Rendite beschert hat. Am besten können wir die Produkte unseres Lieblingsunternehmens im Alltag auch noch erfahren und quasi anfassen. Tatsächlich schätzten in der Vergangenheit viele deutsche Privatanleger die Aktien von BMW oder Daimler, weil sie privat ein…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Corona-Krise und ein heimlicher Star im deutschen Leitindex

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Normalerweise waren die letzten Jahre die Zeit für Wachstumstitel, also für Growth, wie man es in der Sprache der Aktienmärkte bezeichnet. Eher jedoch nicht für den deutschen Leitindex Dax – aber dort steht ein Wert ganz oben in der Performance, von dem man es noch weniger erwartet hätte: die Deutsche Post. Man profitiert derzeit vom „Stay at Home“ und vielleicht nochmals durch ein logistisches Thema der Superlative.

Die bevorstehende Massenimpfungen

Was werden nicht alles für Zahlen herumgereicht? Die Gesamtbevölkerung der Erde müsse gegen Covid-19 geimpft werden, 7,7 Milliarden Menschen und dies gleich zweimal. Aber gemach, es werden sich nicht alle impfen lassen wollen, und es einige durch Immunität nicht mehr brauchen (oder durch heimische Pharmafirmen versorgt werden) und viele sich in einem Alter befinden, in dem die Gefährlichkeit des Virus unterhalb des Promillebereichs für die Betagten und Gefährdeten liegt. Dennoch: Es gilt Abermillionen von Impfdosen zu transportieren, mit den verschiedensten Transportmitteln, mit speziellen Behältern und mit der Aufrechterhaltung von Kühlketten und überall ist der deutsche Marktführer gut aufgestellt.

Die unauffällige Hausse bei einem Underdog der Aktienmärkte

Die Deutsche Post (DHL Group) feierte gerade den 20. Börsengeburtstag. Der Logistik-Riese, der aus einem Paket- und Postzusteller hervorging, wurde am 20. November 2000 zu 21 Euro an die Börse gebracht. Zu dieser Zeit stand der Dax bei 6609 Punkten. Betrachtet man nun die Kursentwicklung von Index und den Dax-Wert Deutsche Post (gestern 40,39 Euro), so könnte man den Eindruck gewinnen, als wäre der Dax mit seiner Kursverdoppelung besser gelaufen, als der deutsche Logistiker, der es nur auf gut 80 Prozent Kurszuwachs brachte. Rechnet man die Dividendenzahlungen hinzu, käme man bei der Post aber auf circa 268 Prozent Gewinn. Beim Dax als Performance-Index werden die Dividenden einfach hinzugerechnet. Macht eine Rendite der Deutschen Post von 6,7 Prozent p.a. gegenüber dem Index mit seinen 3,5 Prozent. Der Traditionswert ein heimlicher Star der Aktienmärkte – gewiss, denn ein Großteil der Dax-Werte ist noch weit von seinen ehemaligen Höchstständen entfernt. Bis auf fünf Werte, einer davon ist die Marke mit dem auffälligen Gelb.

Dies ist natürlich den Analysten nicht verborgen geblieben: so erwarten Ökonomen von Goldman Sachs einen Umsatzanstieg der Deutschen Post von aktuell 65 Milliarden bis auf 80 Milliarden Euro im Jahr 2024, der Gewinn soll im gleichen Zeitraum von 4,4 Milliarden auf 6,5 Milliarden Euro steigen. Wäre ein einstelliges KGV, hinzu kommt die niedrige Börsenbewertung im Vergleich zu UPS oder Fedex.

Fazit

Obwohl die Aktienmärkte derzeit die Umschichtung von Growth zu Value spielen, kann dies dem deutschen Logistiker relativ egal sein. Man profitiert weiter von den Auswirkungen der partiellen Lockdowns, vermutlich noch durch die Wintermonate, als auch von der neuen Situation um die Mammutaufgabe Impfung der Bevölkerung mit all den personellen und logistischen Herausforderungen.

Jetzt steht in dieser Woche erst einmal der große vorweihnachtliche Hype um den „Black Friday“ und den „Cyber Monday“ auf dem Programm. Angesichts der Pandemie sicherlich mit bisher noch nie gesehenen Umsätzen. Ein DHL-Manager sprach schon davon, dass Covid-19 die Umsätze der Post in das Jahr 2030 hieven werde. Und jetzt kommt noch das Transportthema Impfstoff hinzu. Ein Goldilocks-Szenario? Nicht ganz, denn da gibt es noch einen übermächtigen Konkurrenten aus Übersee, der bis 2021 mit eigenen Paketzentren in Deutschland zulegen will. Der „All-Star“ der amerikanischen Aktienmärkte Amazon, der bereits schon für ein Viertel der Paketsendungen in Deutschland verantwortlich ist.

Die Aktienmärkte in Deutschland und ihr heimlicher Star

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage