Folgen Sie uns

Aktien

Griechenland am Abgrund (englisch)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Stephen Pope

Der Artikel erschien im Original bei www.tradingfloor.com

Do not say I have not warned you about the dangers of Greece.

Far too much euphoria was generated over the fact that Greece has achieved a primary surplus. So what! The Greek government still had a mountain of debt it was obliged to pay off, as the debt burden stood at 175.10% of GDP.

I have no sympathy for investors that are squealing as the market bites back, taking the Greek 10 year benchmark to the brink of a 9.0% yield.

Griechenland 10-jährige

Athen Stock Index

Earlier this year, I suggested that it was madness that the market had allowed Greece back into international capital markets at a time when it still required cash transfers from the troika (the International Monetary Fund, European Central Bank, and European Commission) to pay its bills. However, the investor appetite for yield was such that yields kept falling from 7.0% to around 5.75%.

I may have missed an investment opportunity, but I slept soundly and now the market is awash with cries of pain.

It is no different in the equity market where the Athens General Index has fallen below 900 for the first time since August 30, 2013. This collapse of over 8.0% in two days represents a decline of a scale that has not been felt since the dark days of the Eurozone crisis in 2009-2010.

With the results of the ECB’s Asset Quality Review and third stress test getting ever closer, Greek banks have been particularly hard hit. Greek lenders, who are still dependent on the ECB for much of their borrowing, have been hit by penal rates or “haircuts” on the assets they have deposited, that is Greek sovereign debt.

One has to say that the government deserves full marks for trying to appear sanguine about the financial market turmoil but that has not prevent the Prime Minister, Antonis Samaras calling an emergency cabinet meeting.

Weak link in tepid Eurozone

Several years ago I called for Greece to be shown the door from the “Club Euro”. This was not out of spite, but kindness. The nation could not take any further internal devaluation, and the government had delayed privatisation and failed to grasp the nettle of tax evasion.

This is a recipe for the political parties that oppose the draconian rules of austerity to rise once more in the electoral psyche and it would be no surprise to see Greece stagger toward an early election.

In the European Parliamentary elections in May the voting pattern, the victor was the far-left Syriza Party. It gained 26.58% of the vote and secured six members of the European parliament, gaining five on their number in 2009. If elected as a national government, Syriza says it will abandon the imposed austerity that underpinned it bailout cash and it will look to write-off 50% of outstanding debt.

Syriza would be quick to point out that even after all the internal devaluation, the level of debt relative to GDP has grown, not shrunk. In 2000 the level of national debt to GDP stood at 103.4%. As the Greek crisis began to ignite in 2009 it was 129.7%. Now its 175.1%. The figure has risen despite the massive cutbacks, because GDP growth has collapsed at a pace that far outstrips the reduction of the public account. GDP in Greece contracted 0.30% in Q2 of 2014 compared with the same quarter of the previous year. In fact GDP has been contracting since Q4, 2008.

Bailout exit fantasy

Talk of Greece exiting its bailout programme is sheer fantasy. How can it be free of needing external support, if the dialogue between Athens and Brussels is that Greece might secure a further safety net of credit from Eurozone partners, if it manages to meet the strict terms required to exit its bailout at the end of this year?

Is it me that is wrong? If a nation needs special terms from friendly neighbours to keep its economy afloat, then it cannot be said to be free of requiring a bailout. This shuffling of euros from one pot to another makes me furious. How dare the bureaucrats and politicians treat investors like idiots!

Nor will I accept the view that this time it is different, as in 2009 there was a real risk that Greece would leave the Eurozone. That risk was never shielded by ECB president Mario Draghi’s 2012 outright monetary transactions, as Greece would not have been included in the programme. It may have gained on the back of talk of QE, but to be blunt the ECB has found it has the wrong calibre weapon to deploy, and it is firing blanks. There will be no QE as long as the ECB is at odds with the Bundesbank.

If there is a snap election, the only way that a central, pro-Euro, pro-bailout programme grouping could take power would be because the likely winners Syriza and the far-right Golden Dawn party are highly unlikely to work together. But such a government would have no authority and would be completely unstable.

The past two days have seen a dislocation between Greek bonds and German Bunds. That will open the sluice gates of a corrosive capital flight from Portugal, Spain and Italy. This comes at a moment when the ECB appears to lacking any credibility. There is no more time for Draghi to ask us to trust him to cook up another alphabet soup of mythical solutions. He has put up or he may as well shut up.

Right now with the Eurozone showing minimal growth, its main power house Germany starting to creak, and major nations such as France and Italy refusing to plan a proper budget, it is time for the Eurozone and ECB to show what it is made of in terms of substance not cosmetic gesture. If not, it may be that the rout of the past few days will the straw that breaks the euro camel’s back.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktien: Bubble-Boomer demaskieren Wall Street-Casino! Marktgeflüster (Video)

Mit Aktien wie Gamestop bringen die Bubble-Boomer Hedgefunds in Schieflage – und demaskieren damit gleichzeitig den Casino-Charakter der Wall Street!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Aktien wie Gamestop oder AMC schießen auch heute wieder durch die Decke – die Bubble-Boomer bringen damit jene Hedgefunds weiter in Schwierigkeiten, die eben diese Aktien short spielen. Diese Bubble-Bommer (Generation Z) ist mit der Spiele-Mechanik bestens vertraut und hat damit nicht nur eine Schwachstelle der Finanzmärkte offengelegt, sondern gleichzeitig den Casino-Charakter der Wall Street demaskiert. Man darf gespannt sein, ob die Fed heute dazu etwas sagen wird – letztlich sind es die Notenbanken, die dieses Casino ermöglicht haben und den beteiligten Spielern das Gefühl suggerierten, dass man im Casino nicht verlieren könne, weil jedesmal wenn es eng wird, die Retter in Gestalt der Notenbanken nahen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Mit Zocken reich werden – der neue „American dream“ ersetzt den Traum vom eigenen Haus

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

American Dream Symbolfoto

Man erinnere sich an die Zeiten von Bill Clinton und George Bush, und auch von Notenbank-Chefs wie Alan Greenspan. Die inoffizielle Staatsraison der 1990er und 2000er in den USA war (unter anderem): Jedem Amerikaner solle es möglich sein in seinem eigenen Haus zu leben. Das war der American Dream. Unterschwellig (so meine Meinung) war damit die Aussage an die eigene Bevölkerung verbunden, dass man sagen konnte: Schaut her, wir sind das größte, reichste und stärkste Land der Welt. Unsere Bürger können sich alle ein eigenes Haus leisten.

Die Regulierungen am US-Häusermarkt wurden dramatisch runtergefahren. Millionenfach wurden von der Regierung befeuert Hauskredite vergeben an Menschen, die in vielen Fällen noch nicht mal eine Arbeit hatten. Sie hatten noch nicht mal bei beschönigender Betrachtung irgendeine Art von Bonität. Die Katastrophe war vorprogrammiert, und das ganze Kartenhaus brach ab 2007 zusammen – was wir heute als Finanzkrise 2008 bezeichnen. Es war ein großer Traum, der für viele Amerikaner zum Albtraum wurde und für viele mit einem Schlafplatz unter einer Brücke endete.

Im Corona-Jahr 2020 entstand offenbar ein neuer American Dream. Nicht mehr Häuser auf Kredit kaufen, sondern ohne Arbeit, Wissen, Recherche oder sonst etwas reich werden, vom eigenen Computer, von zuhause aus. Durch stumpfes, sinnbefreites Zocken in Aktien, die man selbst gar nicht kennt. Einfach drauf los zocken, und schnell und einfach reich werden. Das ist wohl der neue amerikanische Traum. In der Coronakrise hockten auf einmal Millionen Amerikaner zuhause, betätigungslos. Sehr üppige staatliche Hilfen beschwerten Millionen arbeitsloser Amerikaner ein höheres monatliches Einkommen, als sie es vor Corona mit Arbeit hatten.

Klar erkennbar war die daraufhin folgende Welle an Millionen neuer Brokerkonten in den USA. Unglaublich aber wahr. Unzählige Menschen kauften sich von den staatlichen Hilfen nichts zu essen (sinnbildlich ausgedrückt), sondern überwiesen die Gelder auf ihre frisch eröffneten Brokerkonten. Hinzu kommen die neuen Broker wie „Robinhood“, bei denen man ganz ohne Gebühren zocken kann. Dadurch wurde es möglich auch mit Kleinstbeträgen von mehreren hundert Dollar drauf los zu zocken. Rein, raus, rein, raus, immer weiter.

Robinhood-Chef beschreibt den neuen American Dream

Vlad Tenev, CEO und Mitbegründer von Robinhood, des bekanntesten dieser neuen Broker für die junge wilde Zocker-Meute, hat heute einen Gastkommentar auf CNBC veröffentlicht (hier nachzulesen). Er spricht davon, dass es der neue American Dream sei ein „Investor“ zu werden, nach dem vormaligen Traum vom eigenen Haus. Er erwähnt, dass viele seiner Kunden Aktien kaufen und dann langfristig halten würden. Will da jemand Kritik am stumpfen und sinnbefreiten Zocken vorbeugen? Die Mission von Robinhood sei es nach seinen Worten, das Finanzwesen zu demokratisieren – dies sei im amerikanischen Idealismus verwurzelt. Amerika sei schon immer stolz auf seine Fähigkeit gewesen, Aufwärtsmobilität und Chancen mit wenigen Barrieren zu fördern. Dieses nationale Ethos des „American Dream“ sei so alt wie die Nation selbst. Im 20. Jahrhundert habe sich alles um den Erwerb von Wohneigentum gedreht, was unter anderem durch die 30-jährige Hypothek vorangetrieben wurde. Jetzt, wo es im Börsenhandel keine Provisionen und Mindestbeträge mehr gibt, sei die Bühne frei für einen neuen amerikanischen Traum, bei dem nahezu 100 Prozent der US-Bürger Investoren werden sollen. „Lassen Sie uns das schaffen – gemeinsam“, so seine finalen Worte.

Dazu möchte ich final anmerken: Ist das noch „Investieren“, was wir derzeit am US-Aktienmarkt sehen? Wohl kaum. Völlig wertlose Unternehmen unbegrenzt nach oben traden, ohne jeglichen Sinn und Verstand? Auf Dauer kann das nicht gut gehen. Wir haben es auf finanzmarktwelt.de die letzten Tage mehrfach angesprochen (hier der letzte Video-Kommentar von Markus Fugmann heute früh). Die ganz frische Generation von Tradern hat das Platzen der Dotcom-Blase und die Finanzkrise 2008 gar nicht erlebt. Damals waren diese Trader gerade erst geboren oder noch in der Grundschule. Sie kennen nur steigende Kurse, nur Party, nur nach oben, völlig sinnbefreit. Auch sie werden wohl eines Tages einen großen Knall erleben. Einige von ihnen werden auch nach so einem Crash immer noch kräftig Geld auf der Kante haben – andere werden nach dem „All In“ wohl ähnliches erleben wie viele Menschen nach der Zwangsräumung ihrer Häuser in den Jahren 2005, 2006 und 2007.

weiterlesen

Aktien

Apple-Quartalszahlen – kurze Vorschau auf heute Abend

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

iPhones von Apple

Die Apple-Quartalszahlen werden heute Abend ab 22 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht. Wir werden dann umgehend berichten. Hier eine kurze Vorschau. Vor genau einem Jahr lag der Umsatz von Apple im 4. Quartal noch bei 91,8 Milliarden Dollar. Für heute liegen die durchschnittlichen Erwartungen von 27 Analysten bei 103,3 Milliarden Dollar. Beim Gewinn pro Aktie lag Apple vor einem Jahr bei 1,25 Dollar (nach Aktiensplit). Für heute werden im Durchschnitt von 30 Analysten 1,41 Dollar erwartet.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Positive Überraschungen für Apple dank iPhone12?

Interessant wird es zu sehen, ob Apple seinen Services-Umsatz weiter kräftig steigern kann. Schaut man einige Analystenkommentare an, dann wäre dies gut möglich. Wichtig: Mehrere Analysten gehen von deutlichen Umsatzzuwächsen beim iPhone aus. Dies könnte daran liegen, dass zahlreiche Stammkunden die Anschaffung eines neuen iPhones hinauszögerten, weil das neue iPhone12 noch nicht auf dem Markt war. Dementsprechend fielen die Quartalszahlen von Apple im 3. Quartal 2020 auch eher mau aus. Aber der im 4. Quartal womöglich nachgeholte Konsum der neuen 12er-Modelle könnte bei Apple für glänzende Zahlen im 4. Quartal gesorgt haben. Aber es ist, wie es ist. Wissen tun wir es erst heute Abend genau! Aber positive Überraschungen sind möglich.

Die Aktie

Schauen wir uns mal die Apple-Aktie an. Vor einem Jahr notierte sie noch bei 80 Dollar, und erst vorgestern wurde mit 145 Dollar ein Rekordhoch erreicht. Die KGV-Schätzung für 2021 liegt bei einem Wert von 35. Das ist nicht gerade billig, aber für einen Tech-Wert immer noch relativ in Ordnung, wenn man das mal mit Tesla vergleicht, wo das KGV bei 294 erwartet wird. Bei Apple kann man noch von gesunden Relationen sprechen. Schaut man sich mehrere Kommentare von wichtigen Analysten an, dann ist die Stimmung für die heutigen Quartalszahlen ziemlich optimistisch.

Chart zeigt Apple-Aktie im Verlauf der letzten zwölf Monate
Apple-Aktie im Verlauf der letzten zwölf Monate.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage