Asien

Griechenland: das neue Argentinien? Leider nicht..

Von Markus Fugmann

Der Grexit ist nicht eingetreten – aber ob das so bleibt, ist alles andere als sicher. Das zeigt das Beispiel Argentiniens, das 2001 die bisher größte Staatspleite hingelegt hat (100 Milliarden US-Dollar).

Die Parallelen zwischen Griechenland und Argentinien liegen auf der Hand – nur dass die ökonomische Lage in Hellas noch verheerender ist als damals (und ein Stück weit noch heute) in Argentinien. Beide Länder haben einen bankrotten Bankensektor, untragbare Schulden, sind oder waren global nicht wettbewerbsfähig.

Argentinien rutchte in die Pleite, nachdem der US-Dollar zwischen 1999 und 2001 um 30% gestiegen war – das machte die argentinischen Waren im Ausland Wettbewerbs-unfähig, zumal der Nachbar Brasilien seine Währung in diesem Zeitraum stark abwertete. Aber der argentinische Peso war an den US-Dollar gebunden – und die einzige Möglichkeit war, eben diese Bindung aufzuheben. In der Folge stützte der Peso um 75% ab, das BIP sank um 15%, die Inflation stieg auf 40%.

Aber was Argentinien dann zumindest vorübergehend geholfen hatte, dürfte Griechenland kaum helfen. Hauptgrund: Griechenland exportiert sehr viel weniger, die griechische Wirtschaft ist deutlich weniger international vernetzt als damals die argentinische. Seit 2008 sind in Griechnenland die Löhne um 40% zurück gegangen – aber das Land ist nach wie vor nicht wettbewerbsfähig. Argentinien war und ist Rohstoff-reich – Griechenland nicht. Selbst Olivenöl wird in Griechenland importiert! Argentinien aber profitierte nach der Pleite vom Rohstoff-Boom, und Griechenland?

Auch andere Länder haben sich nach einer Pleite wieder schnell erholt: Russlands Wirtschaft wuchs nach der 75%-Abwertung des Rubel 1998 um 40%, selbst Südkorea, das im Gegensatz zu Russland kaum Rohstoffe besitzt, wuchs nach der Asien-Krise 1997 45%, Argentinien schaffte immerhin 25%. Wie all das in Griechenland slebst bei einem Austritt aus dem Euro funktionieren soll, bleibt jedoch mehr als schleierhaft: kaum ein anderes Land hat so schlechte Voraussetzungen dafür wie Griechenland – vielleicht hat im Wissen darum Tsipras dann die letze Konsequenz gescheut und einen Vertrag unterschrieben, der ihm als übles Diktat erscheinen musste!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. „Selbst Olivenöl wird in Griechenland importiert!“
    Das ist jetzt aber komisch: bei mir daheim steht explizit eine Flasche des selbigen aus Griechenland – wie soll man sich das denn erklären?! Exportieren die alles Erzeugte, um anderes dann teurer (zzgl. Logistik) dann wieder zu importieren? – täte einiges zumindest erklären… ;-)

  2. Übrigens: Argentinien schlitterte 2001 bei einem Staatsschuldensatand von etwa 70 % des BIP in die Pleite. Der aktuelle Stand für Deutschland: gut 74 Prozent…^^

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage