Folgen Sie uns

FMW

Griechenland: Kaum ist das nächste Geld bewilligt, werden die Wachstumsprognosen gesenkt

In Sachen Griechenland gibt es eine Faustregel: je heißer die Verhandlungen über das nächste Rettungspaket, umso besser werden die Daten aus Griechenland. Und die zweite Faustregel lautet: wenn die Gelder grundsätzlich bewilligt sind, werden die Wachstumsprognosen nach unten gesenkt – so auch diesmal..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

In Sachen Griechenland gibt es eine Faustregel: je heißer die Verhandlungen über das nächste Rettungspaket, umso besser werden die Daten aus Griechenland. Ende April hatte Athen wieder sehr unterhaltsame Zahlen geliefert: plötzlich war das Haushaltsdefizit verschwunden, für das Jahr meldete man einen Haushaltsüberschuss von +0,7%, der Primärüberschss (also ohne Zinslasten und Kreditzahlungen) lag sogar bei +3,9%. Klingt nach blühenden Landschaften in der Ägäis!

Also beschlossen die Gläubiger, den Griechen die nächste Tranche des 86 Milliarden Euro-Rettungspakets zu bewilligen. Dafür muss Griechenland die Renten weiter kürzen (um bis zu 18% ab 2019) sowie die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer erhöhen (ab 2020, durch Einführung eines niedrigeren Steuerfreibetrags). Heute hat die Beratung über die Bedingungen darüber im griechischen Parlament begonnen (dauert bis Donnerstag).

Und die Griechen sind darüber nicht sehr begeistert, um es einmal sehr vorsichtig zu formulieren: die griechischen Fähren streiken bereits ebenso wie die Dockarbeiter (also gibt es derzeit keine Verbindungen zwischen dem Festland und den zahllosen griechischen Inseln!), die Busfahrer Athens werden am Mittwoch ihre Arbeit niederlegen. Morgen streiken die Journalisten, sodass in ganz Griechenland morgen keine Zeitungen erscheinen werden, dazu werden an diesem Tag auch noch Krankenhäuser bestreikt sowie Märkte.

Und nun ist das Land auch noch, wie heute veröffentlichte Daten Athens zeigen, wieder in die Rezession zurück gefallen: das BIP sank im ersten Quartal um -0,1%, und da das Vorquartal (also das 4.Quartal 2016) mit -1,2% ebenfalls negativ war, sind die Definitions-Kriterien einer Rezession erfüllt!

Und, welch Zufall, nachdem die Gelder grundsätzlich bewilligt sind durch die Gläubiger, werden die Wachstumsprognosen gesenkt: Athen senkte seine BIP-Prognose für 2017 am Samstag von +2,7% auf nun nur noch +1,8% – weil die Verunsicherung darüber, ob es zu einer Einigung mit den Gläubigern kommen werde, die Wirtschaft doch arg belastet habe im Vorfeld der Einigung. Da stimmt auch die Europäische Kommission mit ein und senkt ihre BIP-Prognose heute für Griechenland von +2,7% auf nun nur noch +2,1%, für 2018 von +2,6% auf nun nur noch +2,4%.

Brüssel ist damit derzeit also noch optimistischer als die griechische Regierung selbst – kein so furchtbar gutes Zeichen der Prognose-Qualität. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis Brüssel dann Athen folgt mit verminderten Wachstumsprognosen, natürlich nachdem Athen dann selbst wiederum seine Prognose kräftig nach unten revidiert haben wird.

Das Trauerspiel geht also weiter, nur ist die beobachtende Öffentlichkeit kleiner geworden, nachdem das Griechenland-Drama weitgehend aus den Medien verschwunden ist. Eine Drama bleibt es trotzdem, auch wenn es vor weitgehend leeren Zuschauer-Rängen stattfindet!

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    asyoulike

    15. Mai 2017 18:24 at 18:24

    Moin, moin,
    das Geld soll nach Athen und das Geld kommt nach Athen, Zahlen hin, Zahlen her. So einfach. Wer, ausser die Finanzmartkwelt-Redaktion, liest die Zahlen? Sicher niemand. Die öffentlich rechtlichen Heilsverkünder, wie NDR, ZDF und Co. lassen sich in die Feder diktieren, um uns Michel zu erklären, dass der Endsieg kurz bevor steht. Dort hängt halt jeder Journalist an seinem Job und ist somit „Linientreu“. Hier ist Querdenken erlaubt und erwünscht. Somit bleibt es wie im Artikel dargestellt. Das Geld wird so oder so gezahlt, Zahlen sind da sicher egal.

  2. Avatar

    leser

    15. Mai 2017 19:41 at 19:41

    γλαῦκας εἰς Ἀθήνας κομίζειν oder γλαῦκ᾿ Ἀθήναζε ἄγειν

    • Avatar

      carsn

      15. Mai 2017 20:40 at 20:40

      Ach was Herr Fugmann ! Das können Sie auch lesen und damit moderieren ?
      Da bin ich aber mal schwer beindruckt !

      • Markus Fugmann

        Markus Fugmann

        15. Mai 2017 20:45 at 20:45

        @carsn, ich habe hellensitisches Griechisch gelernt im Rahmen meiner Beschäftigung mit dem Neuen Testament; ist aber lange her, und nur noch rudimentär in meinem Gehirn verankert..

  3. Avatar

    carsn

    15. Mai 2017 21:22 at 21:22

    Nun, das ist aber weit entfernte Geschichte. Mein Bruder ist Theologe,
    um sich mit dem neuen und alten Testament zu beschäftigen, kommt man um Griechisch und Hebräisch nicht herum……

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich glaube an die Jahresendrally! Marktgeflüster (Video)

Sehen wir nun also jetzt schon den Beginn der Jahresendrally, kommt jetzt also die weitere, ungebrochene Aufwärtsbewegung der Aktienmärkte?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute einmal mehr stark – weil Trump nun den Übergang zu Biden ermöglicht hat und Janet Yellen wohl neue US-Finanzminsterin wird (allerdings überschätzen die Märkte ihre Möglichkeiten, sie muß sich mit Mitch McConell auseinandersetzen!). Sehen wir nun also eine Jahresendrally, also die ungebrochene weitere Aufwärtsbewegung? Eher unwahrscheinlich – zuvor braucht es eher noch einmal eine Korrektur der völlig überhitzten Aktienmärkte (vor allem Energie-Werte etc.), bevor dann eben diese Jahresendrally einsetzen kann. Was für diese Korrektur fehlt ist ein Katalysator, eine Meldung, die die bereits all-in Investierten auf dem falschen Fuß erwischt und aus dem Markt kegelt, bevor dann die starken Hände wieder kaufen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Niederlage, Sieg der Wall Street! Videoausblick

Die Aktienmärkte steigen weiter, nachdem Trump faktisch seine Niederlage eingesteht – auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit einem neuen Sprung nach oben, nachdem Donald Trump endlich den Macht-Übergabeprozess an Joe Biden zulässt. Damit gesteht der scheidende US-Präsident faktisch seine Niederlage ein, auch wenn er verbal weiter das Gegenteil behauptet – und damit den Nährboden für eine Art „Dolchstoßlegende“ in den USA begründet: die Wahl sei gestohlen, eigentlich sei Trump der legitime US-Präsident. Das wird in Zukunft noch schwere Probleme mit sich bringen in den USA (bis hin zu einer Art „Rechtsterrorismus“). Die Wall Street hingegen bekommt mit Janet Yellen eine neue US-Finanzministerin, die nicht weh tun wird (anders als das bei Elizabeth Warren der Fall gewesen wäre). Die Aktienmärkte haben Trump nun endgültig abgeschrieben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage