Allgemein

Griechenland: Und da sage mal einer beim griechischen Privatisierungsfonds wäre nichts los…

FMW-Redaktion

Endlich mal was los beim griechischen Privatisierungsfonds. Vandalismus (siehe Foto) bringt Leben in die Bude. Vier von wohl zehn Beteiligten wurden verhaftet. Die Randalierer zerstörten Computer und schmissen Farbbeutel an die Wände. So berichtet es aktuell die griechische Zeitung „EKathimerini“.

Was gibt´s sonst Neues aus Griechenland?

Die EU-Statistikbehörde „Eurostat“ vermeldet heute Steigerungen bei der Anzahl der Beschäftigten vor allem in Portugal (+1,3% im 2. Quartal 2015 gegenüber Q1), aber auch in Griechenland sei die Beschäftigung im 2. Quartal um 1,2% gestiegen. Damit nehmen die beiden Ländern die Spitzenposition in der Eurozone ein. Besser als nichts, aber man darf Eurostat-Zahlen nur mit Vorsicht genießen.

Hierzu sei ein Blick auf diesen Artikel empfohlen!

Und die Notenbank „Bank of Greece“ vermeldet heute, dass von Juli 2014 auf Juli 2015 die Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte um 1,5% geschrumpft ist. Bei dem Wirtschaftseinbruch in diesem Jahr eine vergleichsweise harmlose Zahl.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Es ist zu erwarten, daß die rote Farbe an der Wand in Zukunft eher aus naturerzeugten Bestandteilen bestehen wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage