Allgemein

Griechenland will angeblich die Ende Juni fälligen IWF-Schulden erst 6 Monate später zahlen

Von Claudio Kummerfeld

Griechenland will seine IWF-Schulden, die ja in vier Einzelteilen im Juni fällig gewesen wären, und auf Ende Juni aufaddiert wurden, nicht wie vereinbart Ende Juni zurückzahlen. Das meldet die „Bild“-Zeitung und beruft sich auf eigene Quellen in Regierungskreisen in Athen. Insg. geht es bei den Juni-Zahlungen um gut 1,5 Milliarden Euro. Man habe in Athen einen Passus im Kleingedruckten der IWF-Statuten gefunden, der es angeblich erlaube die fälligen Zahlungen um 6 Monate aufzuschieben. Hiervon wolle man Gebrauch machen. Der erste Aufschub um alle Juni-Forderungen aufzuaddieren war seitens des IWF gewährt worden, weil man diese „Kulanz“ schon einmal vor 30 Jahren Sambia gewährt hatte.

Da kann man nur sagen: wir sind gespannt auf den Passus im IWF-Statut, der diesmal als Grundlage herangezogen wird. Spätestens in zwei Wochen wird der IWF (Internationaler Währungsfonds) verkünden, ob Geld aus Athen eingegangen ist oder nicht, und wenn nicht, aufgrund welcher Begründung.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. …darauf können sich die Geldgeber nicht so ohne weiteres einlassen,wenn pro Tag bis zu 300 Mio. v.d. Griechen abgehoben werden – wäre ein baldiger Grund für Kapitalverkehrskontrollen die aber auch jeder vermeiden will.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage