xtb online Broker wählen
Allgemein

Chronik eines Niedergangs und "Analphabeten-Entscheidungen" Großbritannien: Vertrauenskrise und Finanzkrise durch Truss

Großbritannien Vertrauenskrise Finanzkrise Liz Truss

Großbritannien ist ein Krisenfall geworden – und hätte kurz nach Antritt der neuen Premierministerin Truss fast eine globale Finanzkrise ausgelöst, die in ihrer Dimension vermutlich sogar größer gewesen wäre als der Lehman-Crash und seine Folgen. Nur die Intervention der Bank of England verhinderte, dass britische Pensionsfonds reihenweise pleite gegangen wären, weil im Rahmen der explodierenden Renditen für die Staatsanleihen Großbritanniens Margin Calls nicht mehr hätten bedient werden können. Auslöser des Dramas aber waren die Steuersenkungs-Pläne der neu angetretenen Truss-Regierung, die faktisch den Versuch der Bank of England torpedieren, die in Großbritannien immer stärker steigende Inflation in den Griff zu bekommen.

Großbritannien: Truss-Regierung und Finanzkrise

Wie konnte es so weit kommen? Großbritannien befindet sich in einer selbstverschuldeten Finanzkrise, die den Sturz der Wirtschaft in die Rezession zu beschleunigen droht – und der neue Premierminister des Landes steht unter starkem Druck, zu lenken, wie Bloomberg berichtet.

In der Woche, in der die Regierung die größten Steuersenkungen seit 1972 vorgestellt hat, ohne genau zu sagen, wie sie finanziert werden sollen, ist das Pfund gegenüber dem Dollar auf den niedrigsten Stand aller Zeiten abgestürzt. Die Kosten für die Versicherung britischer Staatsschulden gegen das Risiko eines Zahlungsausfalls sind auf den höchsten Stand seit 2016 gestiegen – und die Bank of England sah sich gezwungen, angesichts der Sorgen um die Pensionsfonds des Landes zu intervenieren.

Was als Nächstes passiert, wird darüber entscheiden, wie tief die drohende Rezession ausfällt. Eine zentrale Frage ist, ob die drei Wochen alte Regierung von Liz Truss ihre Glaubwürdigkeit bei den Investoren wiederherstellen kann.

Düstere Aussichten im September: Seit Liz Truss Premierministerin ist, ist der Wert der britischen Vermögenswerte gesunken

Der Mini-Haushalt vom Freitag ist nicht nur ein Brennpunkt für die kurzfristigen Sorgen der Anleger über nicht gegen-finanzierte Steuersenkungen in einer Zeit, in der die Inflation so hoch istt. Lang gehegten Befürchtungen über Großbritannien, sein Leistungsbilanzdefizit, seine gespaltenen Beziehungen zu seinem engsten Handelspartner und vor allem ihr Misstrauen gegenüber den Versprechungen aufeinander folgender Politiker sind nun immer mehr in den Vordergrund gerückt.

„Es ist die jüngste in einer langen Reihe selbst auferlegter wirtschaftlicher Analphabeten-Entscheidungen“, sagte Peter Kinsella, globaler Leiter der Devisenstrategie bei Union Bancaire Privee UBP SA in London. „Es begann mit dem Brexit, und jetzt erleben wir das nächste Chaos“.

Als die Märkte einbrachen, sah sich die Bank of England gezwungen, zu handeln, um einen Zusammenbruch des Anleihe-Marktes zu verhindern – und setzte eine Variante eines politischen Instruments ein, das Truss in den letzten Monaten kritisiert hatte. Sie versprach, so viele langlaufende Staatsanleihen zu kaufen, wie nötig seien, um eine Finanzkrise zu verhindern. Dies löste eine Rallye bei langlaufenden Staatsanleihen aus – erhöht aber zwei Risiken: dass die Bank die Zinssätze in den nächsten Wochen noch weiter anheben muss und dieNotenbank bald die Regierung finanziert.

Langfristige Renditen verzeichneten einen Rekordrückgang nach der Intervention der Zentralbank

„Vorerst hat die britische Notenbank der Regierung jedoch Zeit verschafft, um ihre Glaubwürdigkeit zu verbessern“, so Kallum Pickering, Senior Economist bei der Berenberg Bank. Wie sie diese Zeit nutzen, wird entscheidend sein.

Führende Banker in der Londoner City forderten gestern Finanzminster Kwasi Kwarteng auf, die Märkte vor einer geplanten Erklärung am 23. November zu beruhigen.

Der Internationale Währungsfonds, der Großbritannien 1976 gerettet hat, hat die Regierung bereits aufgefordert, ihre Steuersenkungen zu überdenken. Berühmte Wirtschaftsexperten warnen, dass das Vereinigte Königreich die Merkmale eines Schwellenlandes aufweist. In einem Gespräch mit der BBC warf der ehemalige Gouverneur der Bank of England, Mark Carney, der Regierung Truss vor, die wirtschaftlichen Institutionen des Landes zu „untergraben“.

Die Premierministerin aber hielt am Donnerstag an ihren Plänen fest und erklärte, dass die Volkswirtschaften in aller Welt unter starkem Druck stünden.

„Ich bin mir sehr sicher, dass die Regierung das Richtige getan hat“, sagte sie dem BBC-Lokalradio. „Dies ist der richtige Plan.“

Das Problem für Truss ist, dass sie die Steuersenkungen zum Kernstück ihres Regierungsprogramms gemacht hat. Eine Kehrtwende so früh in ihrer Amtszeit wäre politisch fatal: Sie gewann ihr Amt nur dank der Unterstützung der Parteibasis. Die meisten Abgeordneten ihrer eigenen Partei haben gegen sie gestimmt, so dass sie einer Gegenreaktion ausgesetzt ist, wenn sie spüren, dass ihre Politik zu einer Niederlage führen wird.

Während die Briten abwarten, ob sich ihr Spiel mit der „Trickle-Down“-Wirtschaft auszahlt, droht ihnen ein dramatischer Anstieg der Kreditkosten – was einen Immobiliencrash auslösen odr die Rezession vertiefen könnte – oder eine Runde drastischer öffentlicher Ausgabenkürzungen.

„Zwischen dem Brexit, dem Rückstand der Bank of England und dieser Finanzpolitik wird man sich an Großbritannien erinnern, weil es seit langem die schlechteste Wirtschaftspolitik aller großen Länder betrieben hat“, sagte der ehemalige US-Finanzminister Lawrence Summers, jetzt Professor an der Harvard University und Mitarbeiter von Bloomberg Television.

Großbritannien: Die Vertrauenskrise – Geschichte einer Niedergangs

Die Vertrauenskrise und Finanzkrise in Großbritannien hatte sich schon seit Jahren angebahnt. Die zweifelhaften Behauptungen der regierenden Konservativen – von den Vorteilen des Brexit bis hin zu den Partys in der Downing Street während des Lockdowns – sowie die kürzliche Entlassung des Staatssekretärs des Finanzministeriums sowie die Schrumpfung der Haushalts-Aufsichtsbehörde des Landes führten dazu, dass die Anleger dem Kanzler keinen Glauben schenkten, als er versprach, die öffentlichen Finanzen zu stabilisieren.

Die Märkte „sind nicht bereit, den Behauptungen der Regierung Truss zu vertrauen, dass sie mittelfristige fiskalische Nachhaltigkeit allein auf der Grundlage ihres Wortes erreichen wird“, sagte Allan Monks, ein Wirtschaftswissenschaftler bei JPMorgan Chase & Co. in London. „Das spiegelt ein allgemeines Misstrauen der Märkte gegenüber der Entwicklung der britischen Politik wider – und unserer Meinung nach ist dieses Misstrauen völlig gerechtfertigt.

Nichts verdeutlicht dies besser als die Talfahrt des Pfunds. Es ist von einem Höchststand von mehr als 2 Dollar im Jahr 2007, kurz vor der Finanzkrise, auf 1,50 Dollar zum Zeitpunkt des Brexit-Referendums gefallen und steht nun am Rande der Parität zum Dollar.

Ein Jahrhundert des Niedergangs für das britische Pfund – das Pfund Sterling erreichte im Zuge des Haushaltsplans der Regierung ein Rekordtief

„Da Großbritannien seine einst starke Glaubwürdigkeit durch einen schlecht gehandhabten Brexit und die ständigen Drohungen mit einem Handelskrieg zwischen Großbritannien und der EU beschädigt hat, genießt es nicht länger den Vorteil des Zweifels“, so Pickering von Berenberg.

Für Monks von JPMorgan begannen die Zweifel bereits vor dem Brexit-Referendum 2016, verstärkten sich nach dem schockierenden Ergebnis und gipfelten in den jüngsten Angriffen auf die Zentralbank, die Justiz und den öffentlichen Dienst.

Dieser Hintergrund des Misstrauens könnte einige der vorteilhaften Reformen des Mini-Budgets überdeckt haben. Für Simon French, Chefvolkswirt bei Panmure Gordon & Co. ist die schlechte Handhabung des Mini-Budgets „eine Schande“, da einige der angebotsseitigen Reformen in Bereichen wie der Planung „echte Verdienste“ hätten.

Nichtsdestotrotz bedeutete der Akt der fiskalischen Großzügigkeit vom Freitag – da er nicht gegenfinanziert wurde – einen großen Bruch mit den wirtschaftlichen Traditionen von Truss‘ Konservativer Partei. Die Regierung muss noch darlegen, wie sie die zusätzliche Kreditaufnahme decken will, die zur Finanzierung der Steuersenkungen in Höhe von 45 Mrd. Pfund und weiterer 60 Mrd. Pfund für das Programm zum Ausgleich des jüngsten Anstiegs der Energierechnungen erforderlich ist.

Diese Maßnahmen werden das Haushaltsdefizit Großbritanniens mittelfristig auf 4,5 % des Bruttoinlandsprodukts ansteigen lassen. Das würde laut Bloomberg Economics ausreichen, um die Schuldenlast explosionsartig auf 101 % des BIP im Jahr 2030 ansteigen zu lassen.

In der Zwischenzeit wird die Bank of England zunehmend unter Druck geraten. Die Zentralbank hat einen Großteil des Jahres damit verbracht, die Zinssätze schnell genug anzuheben, um einen Inflationsanstieg zu bekämpfen, den sie nicht vorhersehen konnte.

Die BOE ist nun so gut wie sicher, dass sie auf die lockere Finanzpolitik mit einer strafferen Geldpolitik reagieren wird. Geldmarkthändler wetten nun auf eine Anhebung der Zinssätze um mindestens 150 Basispunkte bis zur nächsten Sitzung der Entscheidungsträger am 3. November. Abgesehen vom Risiko einer dringenden Anhebung außerhalb der geplanten Sitzungen wäre dies ein Schritt, den es seit der Unabhängigkeit der Bank von der Regierung im Jahr 1997 noch nie gegeben hat. Die Geldmärkte erwarten, dass der Leitzins im nächsten Jahr mit hoher Eahrscheinlichkeit bei 6 % liegen wird – mit der Folge einer Finanzkrise?

Aussichten sind düster

Unternehmen und Hausbesitzer müssen sich nun auf einen steilen Anstieg der Kreditkosten einstellen. Die größten britischen Unternehmen sehen sich bereits mit den höchsten Kosten konfrontiert, die jemals für die Refinanzierung ihrer Schulden aufgewendet wurden. Die Resolution Foundation schätzt, dass die zusätzliche Erhöhung der Zinssätze die jährlichen Kosten für eine typische Hypothek von 140.000 Pfund um mehr als 1.000 Pfund erhöhen könnte. Analysten der Credit Suisse Group AG schätzen, dass die Hauspreise „leicht“ um bis zu 15 % fallen könnten.

Die Aussichten für Großbritannien sind also düsterer als das, was Truss in ihrer Sommerkampagne für die Nachfolge von Boris Johnson versprochen hat, als sie davon sprach, die „Business-as-usual-Wirtschaftsstrategie“ zu ändern. Sogar ihr eigenes Überleben im Amt ist in Frage gestellt. Im Jahr 2024 stehen Neuwahlen an, und eine Meinungsumfrage in dieser Woche zeigte, dass der Vorsprung der oppositionellen Labour-Partei auf 17 Punkte angewachsen ist – so viel wie nie zuvor bei YouGov.

Es ist nicht so, dass Truss nicht gewarnt worden wäre. Während ihres Wahlkampfs für das Amt des Premierministers im Sommer bezeichnete ihr Gegner, der ehemalige Kanzler Rishi Sunak, ihre Steuerpolitik als „Märchen“. Wirtschaftswissenschaftler der Citigroup Inc. warnten sogar, dass ihre Ideen „aus wirtschaftlicher Sicht das größte Risiko“ für Großbritannien darstellten.

Ein ehemaliger Tory-Berater, der nicht genannt werden möchte, zeigte sich verwundert über die Entscheidung, einen Mini-Haushalt ohne eine Stellungnahme des Office for Budget Responsibility (OBR) anzukündigen. Der Verzicht auf eine OBR-Prognose wirke wie eine absichtliche Brüskierung der Märkte, ein Zeichen dafür, dass die Regierung nicht glaube, dass ihre Summen zusammenzählen müssten, sagte er.

Die letzte Woche hat dieses Vertrauen auf die Probe gestellt – die nächste könnte es bis zum Zerreißen bringen, wenn die Finanzkrise wieder aufflammt..

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Schöne Analyse Markus Fugmann! Das Kernproblem ist, das hier gewaltige Steuersenkungen auf Pump kommen sollen, wo man glaubt das diese sich durch die „Trickle Down Theorie“ und „Thatcherism“ von selbst refinanzieren, und sogar mehr einbringen als vorher. Mag ja in der Theorie so sein, nur die Märkte schauen eben auf die zusätzliche Verschuldung weshalb Investoren Gilts rauswerfen und höhere Zinsen verlangen, was ja auch ein legitimer Vorgang ist.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Aber das Pfund hat sich schon wieder stabilisiert. Das deutet auf massive Interventionen der Bank of England hin.
    Die Bank of England verkauft Dollar und kauft dafür Pfund. Fraglich wie lange die Devisen reichen.

  3. Populismus ist die Pest unserer Zeit…

    1. @Lausi

      …aber er funktioniert in der Wählergunst stets aufs Neue, wie man nun in Italien wieder sehen kann. Völlig unberührt davon, dass solche Dampfplauderer ein ums andere Mal ihr eigenes Land bis hin zur halben Welt ins Chaos stürzen.

  4. Unmögliches Experiment mit gewissem Ausgang

    Die Finanzmärkte haben eine kleine Prise Normalität erlangt und weitere Verschuldung = Umverteilung mit Kredit wird abgestraft und nicht mehr mit Kurssteigerungen belohnt. Das gleiche Übel – AKTIENRÜCKKÄUFE MIT KREDIT – oder Dividendenzahlungen mit Schuldenaufnahme – sollte nächstens ebenso abgestraft werden. Die Drahtzieher DIESES ERSTMALIGEN EXPERIMENTS MIT UNGEWISSEM AUSGANG sollten mit lebenslanger Zwangsarbeit bestraft werden.
    Also Draghi , Powell , Lagarde und Co. packt eure Sachen , ab nach Sibirien.

  5. Pingback: Vertrauenskrise und Finanzkrise von Truss - de.clase-diez.com

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei