Aktien

Groteske Verwirrung um Twitter und eine Fake-Seite

Von Markus Fugmann

Gestern sorgte ein grotesker Vorfall für Aufregung in den USA: die Twitter-Aktie schoss 8% nach oben, nachdem eine unter dem Namen „Bloomberg Markets“ auftretende Seite berichtet hatte, dass ein Käufer Twitter für 31 Milliarden Dollar übernehmen wolle:

TwitterFake
Screenshot von zerohedge.com. Der Name des CEO von Twitter ist übrigens ist falsch geschrieben..

Kurz nach Autauchen der Fake-Meldung durch die Fake-Seite schoss die Aktie von Tiwtter 8% nach oben – um dann, als Bloomberg und Twitter die Meldung als Fälschung entlarvten, wieder abzustürzen:

Twitter

Vermutlich aber hat das gereicht, um die Urheber der Fake-Seite reich zu machen: wahrscheinlich ist, dass die Betrüger sich vorher long in der Aktie investiert hatten – und zwar über Calls auf die Aktie:

TwitterCalls
Chart von zerohedge.com

Inzwischen ist die Fake-Seite vom Netz genommen worden. Aber der Vorfall zeigt die große Verwundbarkeit der Finanzmärkte, die auf schneller Information basieren: die Finanzmärkte leisten innerhalb der Informationsgesellschaft eine Erstbewertung von Informationen – was bedeutet das oder jenes für zukünftige Entwicklungen? In der globalisierten Informationsgesellschaft aber ist Information die Ware schlechthin geworden!. Umso wichtiger, dass die Information auch stimmt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage