Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Indizes

Handelskrieg: Aussagen von Trump zeigen, dass ein Deal so weit weg ist wie noch nie

Wie sich die Fronten im Handelskrieg derzeit weiter verhärten

Veröffentlicht

am

Ende Juni findet bekanntlich der G20-Gipfel in Osaka statt – aber nach wie vor ist unklar, ob es zu einem Treffen zwischen Trump und Xi Jinping kommen wird. Dass dabei ein Deal erzielt werden könnte, gilt inzwischen als ausgeschlossen.

Vielmehr scheinen sich die Fronten weiter zu verhärten, wie gestern Abend US-Zeit getätigte Aussagen von Donald Trump zeigen – er selbst sei es, der derzeit einen Deal nicht anstrebe:

“China wants to make a deal very badly. It is me right now that is holding up the deal. And we’re going to either do a great deal with China or we’re not going to do a deal. We had a deal with China and then they went back on the deal.They said we don’t want to have four major points, five major points.”

Welche fünf Punkte Trump hier meint, bleibt unklar – aber Trump scheint als Bedingung für einen Deal die Zustimmung zu diesen fünf Punkten einzufordern, sonst habe er kein Interesse:

“We had a deal with China and unless they go back to that deal, I have no interest.”

Insider berichten, dass es derzeit keine konkreten Gespräche oder Verhandlungen hinter den Kulissen gebe zwischen den beiden Parteien. Aus Sicht Pekings wäre ein Treffen Trumps mit Xi Jinping ohne ausreichende Vorbereitung durch „sherpas“ ein großes Risiko für den chinesischen Staatschef – Trumps bekannt spontane Art dürfte Chinas Staatschef  leicht aus dem Konzept bringen. Sollte es also nicht in den nächsten Tagen konkrete Gespräche und Vorbereitungen geben, dürfte Peking wohl lieber einem persönlichen Zusammentreffen Xis mit Trump aus dem Weg gehen.

Unterdessen wirft Peking den USA das Streben nach der Hegeomonie vor, wie der inzwischen auch im Westen bekannte Chefredakteur der Global Times, Hu Xijin, formuliert:

In der „Global Times“ heißt es in einem Artikel, der auf Daten der chinesischen Behörde für Cyber-Sicherheit rekuriert, dass die meisten Cyber-Angriffe auf chinesische Rechner von den USA ausgingen. Als Quintessenz formuliert der Artikel, dass man sich von der Illusion verabschieden müsse, dass die USA ein rationaler und verantwortungsbewußt handelnder Hegemon sei:

„We should do away with assumptions that the US is a fair, rational and responsible hegemonic power. It never was, and that is an illusion it has tried to create“.

Erschwerend kommen die Ereignisse in Hongkong hinzu – die USA äusserten Sorgen, dass der Status von Hongkong gefährdet sei, China wiederum verbat sich jede Einmischung in „innere Angelegnheiten“ des Landes.

In einem Interview mit dem US-Finanzsender CNBC am Montag hatte Trump mit der Erhöhung der Zölle gegen China gedroht, wenn Xi Jinping nicht auf dem G20-Gipfel erscheine – eine seltsame Aussage insofern, als das Erscheinen Xis doch eigentlich nie in Frage gestellt wurde (möglicherweise hatte Peking die Anfragen der Amerikaner nach einem Treffen der Staatschefs ausweichend beantwortet, dass ja noch gar nicht sicher sei, ob Xi wirklich an dem Gipfel teilnehmen werde):

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Warnsignal

    12. Juni 2019 13:20 at 13:20

    Hat Trump die Hürde für die Einführung weiterer Strafzölle gegen China damit nicht selbst extrem hoch gelegt? Nach dem Motto: wenn Xi Jinping wenigstens auf dem G20-Gipfel erscheint, dann kann ich die Zölle verschieben. Das wäre ein recht plumper Versuch, den Märkten „Fortschritte“ zu suggerieren, wo es gar keine gibt, nur weil der Verhandlungspartner auf einer Veranstaltung erscheinen muss, zu der er sowieso gekommen wäre (nicht wegen Trump). So plump kann doch nicht mal Trump sein, oder?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Schrott und Qualität! Marktgeflüster (Video)

Was ist der Unterschied zwischen Schrott und Qualität?

Veröffentlicht

am

Was ist der Unterschied zwischen Schrott und Qualität? Inzwischen so gut wie keiner, weil die Notenbanken den Zins zerstören – und damit das einzige Instrument, das Risikoeinschätzungen adäquat abbilden kann. Daher sind derzeit etwa die Unterschiede zwischen investment grade-Unternehmensanleihen und Junk Bonds (Unternehmensanleihen, die ein institutioneller Investor aufgrund des miserablen Rating-Einstufung nicht mehr kaufen kann) so gering wie noch nie. Und gleichzeitig erreichen die Vermögenspreise neue Allzeit-Hochs (so etwa die Immobilienpreise in Deutschland, aber auch in anderern europäischen Ländern). Heute wieder schwache Konjunkturdaten (ifo Index aus Deutschland, Dallas Fed Manufacturing Index), der Dax im Minus, die US-Indizes gemixt..
.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Schrott genauso viel wert wie Qualität?

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dax, Dow, Gold und Öl am Chart besprochen

Veröffentlicht

am

Es ist durchaus Platz nach oben im Dax. Die Lage und die Aussichten bespreche ich direkt am Chart. Auch ein Long-Szenario für den Dow will ich ansprechen. Beim Öl scheint der Schwung nach oben nachzulassen. Mehr auch zu Gold im Video. Haben Sie den „Trade des Tages“ schon abonniert? Lesen Sie völlig kostenfrei pro Tag eine meiner Analysen. Melden Sie sich gerne einfach hier an.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Wall Street-Start: Aktien, Bitcoin und Gold

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell zum Start an der Wall Street. Es gibt einige Aktien-News zu besprechen. Auch spricht er über Bitcoin und Gold.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen