Folgen Sie uns

Indizes

Handelskrieg: „no pain, no deal“?

Je verwundbarer sich beide Parteien wähnen, umso stärker dürfte der Wille zu einem Kompromiß im Handelskrieg ausgeprägt sein!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Märkte sind derzeit geradezu euphorisch in Sachen Handelskrieg: es werde bald eine Lösung geben, so die verbreitete Auffassung. Heute Nacht kamen (wie schon am Samstag) besser als erwartete EInkaufsmanagerindizes aus China – und Peking könnte aus diesen zahlen ableiten: die US-Strafzölle sind kein wirkliches Problem für die Wirtschaft Chinas, daher kann man weiter abwarten, ob man nicht bessere Konditionen mit den USA aushandeln kann, zumal Donald Trump eine Eskalation im Handelskrieg vor den Wahlen im November 2020 vermeiden will.

Genau das legt ein Tweet der stets gut informierten CNBC-Korresponentin in Peking, Eunice Yoon, nahe:

Nach wie vor besteht Peking auf der Abschaffung aller oder einiger Strafzölle als Voraussetzung für einen Phase 1 Deal, wie Eunice Yoon mit Verweis auf die Presse in China feststellt:

Auch die US-Konjunkturdaten waren zuletzt besser als erwartet (BIP auf +2,1% nach oben revidiert), dazu vor allem die Allzeithochs an den US-Aktienmärkten: all das dürfte US-Präsident Trump als Zeichen der Stärke der USA wahrnehmen. Mithin wähnen sich also beide Seiten in einer guten Position: Peking meint, abwarten zu können, und Trump glaubt, dass die Zölle der US-Wirtschaft nicht geschadet hätten. Warum also nicht den Handelskrieg weiter eskalieren, um den säkularen Kampf gegen den Herausforderer China nun aus einer Position der Stärke heraus zu führen?

Denn eines scheint klar: je verwundbarer sich beide Parteien wähnen, umso stärker dürfte der Wille zu einem Kompromiß ausgeprägt sein! Oder, in der Sprache der Wall Street formuliert: „no pain, no deal“.

Unterdessen scheint klar, dass die Hongkong-Frage immer mehr zu einem Hindernis wird für diesen Phase 1 Deal, wie das Politik-Insider Magazin Axios berichtet.

China hat heute morgen verkündet, dass amerikanische Kriegsschiffe nicht mehr den Hafen von Hongkong anlaufen dürfen. Dazu sanktioniert man amerikanische NGOs, deren Vertreter wahrscheinlich bald aus Hongkong ausgewiesen werden. Man darf gespannt sein, wie die Trump-Administration heute darauf reagiert.

So oder so: schlechte Nachrichten vor allem von Seiten der Konjunktur sowohl in den USA als auch in Chian wären in Sachen Handelskrieg eher besser Nachrichten. Gleiches gilt für fallende Aktienmärkte – statt stets auf neue Allzeithochs steigende Aktienmärkte. Vor allem die Wall Street ist derart überkauft, dass eine schärfere Korrektur eigentlich anstehen müßte. Und der wahrscheinlichste Grund für eine solche Korrektur wäre ein Platzen der Hoffnungen im Handelskrieg.

Sollte Trump nicht die Zölle, die für den 15.Dezember geplant sind und vor allem Konsumprodukte betreffen, nicht aussetzen, könnte es etwas ungemütlicher werden. Denn Trump wird sich dann auf die Fed verlassen, die die Aktienmärkte schon „ausbailen“ würden. Ist nur die Frage, ob die Fed Trump auch diesen Wunsch erfüllt..

Sowohl Trump als auch Xi wähnen sich im Handelskrieg in einer Position der Stärke

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Roberto

    2. Dezember 2019 11:46 at 11:46

    “ paltzt die Hoffnung auf einen deal „…???, Oh no, has ist das letzte was passiert. Wir hatten schon x-male schon richtig schlechte news gehabt und die Märkte stiegen darauf hin an, weil es ja schlechter nicht mehr kommen kann. Das ist schon fast Physik könnte man meinen.

    • Avatar

      Michael

      2. Dezember 2019 12:33 at 12:33

      Höchstwahrscheinlich platzt der Deal, aber die Hoffnung darauf nie! ;)

  2. Avatar

    Roberto

    2. Dezember 2019 13:00 at 13:00

    @Michael, stimmt, so ist es besser formuliert :-)))

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen