Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Indizes

Handelskrieg – Trumps Schuss ins eigene Knie

Der gestrige US-Teilrückzieher ohne Gegenleistungen im Handelskrieg lässt tief blicken!

Veröffentlicht

am

Der gestrige US-Teilrückzieher ohne Gegenleistungen im Handelskrieg lässt tief blicken!

 

Handelskrieg – es drohte der Kontrollverlust

Nachdem gestern der Goldpreis ein neues Sechsjahreshoch erreicht hatte, die Zinssenkungsfantasien in den USA extrem ins Kraut schossen, es an den Aktienmärkten nach Panik roch und die Konjunkturdaten rund um den Globus bedenklich einbrechen, sah sich die US-Administration offenbar zu einem ungewöhnlichen Schritt gezwungen: ohne Gegenleistung aus China (lediglich Hoffnungen auf Agrarimporte stehen im Raum) haben die USA die angekündigte Einführung von US-Zöllen in Höhe von 10 Prozent auf Importe aus China in Höhe von 300 Mrd. US$ teilweise auf den 15. Dezember verschoben, wohl auch aus Rücksicht auf das heimische Weihnachtsgeschäft. China muss dafür wie gesagt keine Gegenleistungen erbringen, was ganz klar entgegen der permanenten Kraftmeierei aus Washington als Schwächezeichen der USA zu werten ist.

 

Auf der Weltbühne angeknockt

Die ganze Welt schaut dabei zu und damit ist dies ein potenzieller Sargnagel für die US-Handelskriegs-Strategie. Donald Trump ist dies vielleicht gar nicht bewusst oder sogar egal. Für ihn zählt nur die Wiederwahl am 3. November 2020, aber für viele Staaten geht es um die Entscheidung an wen sie sich in Zukunft politisch, militärisch und wirtschaftlich anbinden oder zumindest orientieren: an die USA oder an China?

 

Fakt ist, dass die Chinesen nicht planen nachzugeben – sie setzen stattdessen auf das Ende der Ära Trump. Trump wiederum bekommt massiven Gegenwind von der heimischen Wirtschaft und Druck von den US-Finanzeliten. Es steht sehr viel auf dem Spiel in Sachen Weltleitwährung, wirtschaftlicher Dominanz und Kontrolle (auch der Finanzmärkte).

Spieltheoretisch ist US-Präsident Donald J. Trump nun in einer Zwickmühle und hat zwei Möglichkeiten: entweder verliert er gegen China und damit gegen viele andere potenzielle Gegner im Handelskrieg – oder er geht nach einer vorübergehenden Phase der Ruhe „All In“.

Trumps Entspannungssignal im Handelskrieg für viele Märkte mittelfristig unbedeutend

Für die sicheren Investmenthäfen (Edelmetalle, Bonds, Bitcoin, etc.), die kurz nach Bekanntwerden der Entspannungssignale aus Washington heftig einbrachen, spielt diese Volte der US-Außenpolitik nur eine temporäre Rolle, da sich an der fortgeschrittenen Abkühlung der Weltwirtschaft, der eskalierenden Schwellenländerschuldenkrise, dem Wiederaufflammen der Eurokrise, dem nahenden Brexit sowie diversen geopolitischen Spannungen nichts geändert hat.

Mit etwas Abstand betrachtet ist ohnehin für die schwächelnde Weltwirtschaft durch diesen Teilrückzieher der USA im Handelskrieg nichts gewonnen. Es wurden ja keine Zölle abgeschafft, sondern lediglich das Volumen der ab 1. September geplanten zusätzlichen Zölle reduziert. Um wie viel weiß man noch gar nicht genau. Die Einführung der Bezollung der übrigen Produktgruppen wurde lediglich verschoben. Bis auf einen kurzen Freudenhüpfer an den Aktienmärkten und eine mittelfristige Einstiegschance bei Risk-Off-Assets hat sich grundlegend rein gar nichts geändert.

 

Die Ruhe vor dem nächsten Sturm?

Die Entwicklung bleibt auf jeden Fall spannend. Wie wird Trump in Anbetracht seiner politischen Agenda, der näher rückenden Wahl und vor allem seines Temperaments mit der für ihn nun defensiven Ausgangslage umgehen? Gibt er gegen die Chinesen klein bei und macht China damit für die ganze Welt sichtbar unfreiwillig zur de facto mächtigsten Nation des Planeten? Oder geht er „All In“? Nimmt man die bisherige Eskalation im Handelskrieg als Maßstab, passiert eher Letzteres – zumal dem US-Präsidenten im Wahlkampf sukzessive die Zeit davonläuft.

 

Im Handelskrieg gerät Donald Trump in Zeitnot zu geraten - und dann Schachmatt zu gehen

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Selbsterfüllende Prophezeiung! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte haben heute gute Laune – wohl aus drei eher wenig zwingenden Gründen: erstens die Abwesenheit schlechter Nachrichten mit Hoffnungen, dass Trump und Xi Jinping ein Telefonat führen könnten (was noch nicht passiert ist offenkundig), zweitens wegen des in der Regel bullischen kleinen Verfalls heute. Und drittens weil Deutschland laut einem Bericht des „Spiegel“ im Falle einer Rezession von der schwarzen Null abrücken will. Mittelfristig bedeutsamer aber dürfte die heute veröffentlichten Daten zur US-Verbraucherstimmung sein: sie zeigen, dass die Amerikaner nun eine Rezession erwarten (vor allem auch wegen den Trumpschen Zöllen) und sich daher mit Käufen zurück halten wollen. Das sind schlechte Nachricht für eine derart vom Konsum dominierte Ökonomie der USA (70% des BIP)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Aktuell: Bund will notfalls bei Konjunktureinbruch Schulden machen – Dax und Dow steigen

Veröffentlicht

am

Von

Laut aktueller Meldung des Spiegel sei die Bundesregierung bereit im Notfall die Konjunktur durch neue Schulden zu stützen. Dafür sei man auch bereit die „Schwarze Null“ zu opfern. Mehr dazu lesen Sie bitte an dieser Stelle. Und zack, da haben wir eine Art Mini-Draghi-Info, dass jemand bereit ist mit Geld etwas gegen die Flaute zu tun. Und zack, der Dax steigt aktuell um 50 Punkte, der Dow sogar um 100 Punkte. Ja, Mutti und Olaf können aktuell sogar die Kurse an der Wall Street beeinflussen. Wie lange hält diese kleine Euphorie an?

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Dax, Nasdaq, Euro

Veröffentlicht

am

Die aktuelle Bewegung im Dax könnte eher korrektiv sein. Der Nasdaq ist fünfwellig nach unten marschiert. Und jetzt? Mehr dazu bespreche ich im folgenden Video. Euro vs USD ist relativ schwach. Schubweise runter, wackelig hoch, schubweise runter. Auch dazu mehr im Video. Heute haben wir ein spezielles Währungspaar im „Trade des Tages“ besprochen. Wollen Sie die detaillierten Textanalysen täglich lesen, dann melden Sie sich gerne beim Klicken an dieser Stelle an. Der Service ist kostenlos!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen