Folgen Sie uns

Indizes

Handelsstreit: Zölle kommen am 15.Dezember wenn vorher kein Deal

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute kommt einiges zusammen: erst kündigt Donald Trump Strafzölle gegen Brasilien und Argentinien an – womit das Thema Zölle wieder voll auf der Agenda ist, auch und gerade im Handelsstreit mit China.

Warum gerade Brasilien und Argentinien? Klar, die Währungen beider Länder werteten ab, was besonders im Falle von Argentinien eine Reaktion auf den desolaten Zustand des Landes ist, nachdem der neue argentinische Präsident weitere Kredite des IWF abgelehnt hat. Aber entscheidender ist: China bestellt dreimal mehr Sojabohnen in Brasilien als in den USA, und Argentinien hat kürzlich mit China einen Deal in Sachen Sojamehl geschlossen. Mithin bestraft Trump also die beiden Länder, die vorwiegend als Lieferanten Chinas in Erscheinung treten – Trump meint aber vorwiegend China!

Dann der Tweet von Trump von heute vormittag: der US-Präsident stellt einen Zusammenhang her zwischen dem Anstieg der Kurse an der Wall Street und den Zöllen im Handelsstreit:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Ergo: die Zölle haben nicht verhindert, dass die Kurse gestiegen sind, warum – und das ist der Subtext des Tweets – sollte er also nicht am 15.Dezember die Zölle auf die restlichen Importe Chinas in die USA erheben?

Das Problem ist dabei nur, dass es bei diesen Zöllen dann vorwiegend Konsum-Produkte des Alltags sind, die hier betroffen wären – mithin also würden die Preise für diese Produkte steigen oder die Importeure an Marge verlieren. Und da hört dann der Spaß auf bei der Wall Street. Bislang waren es eher Güter, die man eher selten kauft wie Möbel, die von den Zöllen betroffen waren – nun aber ginge es ans Eingemachte für den US-Konnsumenten. Und der US-Konsument ist die heilige Kuh, die die völlig auf Dienstleistung fixierte US-Wirtschaft am Leben halten muß!

Kurz vor seinem Abflug hatte Trump noch gesagt, dass China den Deal unbedingt wolle, er wisse nicht, ob die Hongkong-Frage zu Schwierigkeiten beim Abschluß des Phase 1 Deals bringen werde. Aber dann wenig später Wilbur Ross gegenüber Fox: die Zölle würden am 15.Dezember erhoben, wenn es bis dahin keinen Deal gebe:

„Well you have a logical deadline Dec. 15. If nothing happens between now and then, the president has made quite clear he’ll put the tariffs in – the increased tariffs.“

Und damit wird es nun eng: denn es sind nicht einmal mehr zwei Wochen, bis nach dieser Logik der Deal im Handelsstreit stehen müßte! Und das bringt selbst die ansonsten schmerzfreie Wall Street ins Grübeln, zumal heute auch noch der ISM Index schwach ausgefallen und damit das Rezessions-Gespenst plötzlich wieder da ist..

Gibt es doch keinen Deal im Handelstreit?

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Ice 9

    2. Dezember 2019 17:47 at 17:47

    Als bestinformierter Mensch der Welt wird Trump wissen wie es um die inzwischen auch schwierige wirtschaftliche Lage in China bestellt ist und dass die KP einen Deal braucht. Aber ich denke, es geht ihm in erster Linie darum, wieder gewählt zu werden und in diesem Sinne ist dieses ganze Handelsdeal-Getue wenig mehr als für seine Wählerschaft die Muskeln spielen zu lassen. Letztlich zählen für ihn nur die Indizes an der Wall-Street und er wird sich ausgerechnet haben, dass bis zur Nullzinslinie noch sechs Zinssenkungen bis zu US-Wahl übrig sind, um den Bullenmarkt zu verlängern. Das sollte für seine Wiederwahl reichen.

  2. Avatar

    Marcus

    2. Dezember 2019 17:56 at 17:56

    Trump will doch überhaupt keinen Deal mit China, sonst hätten beide Seiten bei so vielen Treffen schon längst einen machen können. Das ganze hin und her dient doch nur um die Märkte nach oben zu heben das die Bevölkerung sich reicher fühlt als sie tatsächlich ist (Wiederwahl), und um die Fed zu Zinssenkungen und QE zu zwingen um die Schuldenspirale am Leben zu erhalten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Dirk Müller über das Börsenjahr 2021: „Mit Gas und Bremse durch den Markt“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bulle und Bär - Dirk Müller will mit Gas und Bremse durchs Jahr kommen

Dirk Müller hat in einem aktuellen Interview über das Börsenjahr 2021 gesprochen, aber auch über die Corona-Restriktionen und den Bitcoin. Beim Thema Corona ist er der Meinung, dass die Beschränkungen nach einer flächendeckenden Impfung und rückläufigen Infektionszahlen nicht verschwinden würden. In welcher Form genau es weitergehe, könne er auch nicht sagen, aber gewisse Arten von Einschränkungen im Alltag würden dauerhaft bestehen bleiben. Dirk Müller erwähnt in dem Zusammenhang die auch bei der Grippe ständigen Mutationen und jährlich neuen Impfungen, um sich dagegen zu schützen. Corona käme dauerhaft als neues Risiko hinzu.

Dirk Müller über das die Aktienmärkte in 2021

Immer weiter steigende Börsenkurse sind laut Dirk Müller auch im Börsenjahr 2021 möglich, auch dank der Notenbanken. Aber, so seine Worte, alle Welt glaube es gehe an der Börse jetzt nur noch nach oben. Man frage sich nur noch, wie kräftig die Kursgewinne im Jahr 2021 ausfallen werden. Aber ein großer Börsencrash sei jederzeit möglich. Was dafür exakt der Auslöser sei, könne man vorher nie sagen. Ein Problem für die Aktienmärkte sei aktuell das Ansteigen der Anleiherenditen in den USA (aktuell 1,09 Prozent). Diese würden laut Dirk Müller unabhängig von der Politik der Notenbanken anziehen, weil die Inflationserwartungen in den USA zunehmen. Es stehe für 2021 eine Sektorenrotation bevor. Das Anlegergeld verlasse die Tech-Aktien. US-Banken würden interessanter werden, aber auch Branchen wie der Flüssiggas-Sektor. Er gehe mit Gas und Bremse durch das kommende Börsenjahr. Man solle für weiter steigende Kurse offen sein, aber mit Absicherung.

Bitcoin

Und was ist mit dem Bitcoin? Wochenlang war der Kurs ja kräftig gestiegen, dann wieder deutlich gefallen (hier unsere aktuellste Berichterstattung). Dirk Müller bleibt bei seiner bisherigen Meinung. Der Bitcoin sei eine eindeutige Zockerei, dahinter stehe kein echter Wert. Er könnte kräftig verlieren, aber auch unendlich weiter steigen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Keine Bären in Sicht – Blick auf Dax, Dow und Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Derzeit kann man beim Blick auf Dax, Dow und Nasdaq keine fallenden Tendenzen ausmachen. Schauen wir im folgenden Video auf das aktuelle Chartbild.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage