Allgemein

Headlines der PK von Janet Yellen + Kurzeinschätzung

FMW-Redaktion

Kurzkommentar von Markus Fugmann: Man hat fast das Gefühl, die Fed lebt in einer anderen Welt! Sie meint wirklich, dass sie bis Ende 2018 noch fünfmal die Zinsen anhebt, sieht die Wirtschaft rosarot – das einzige Zugeständnis ist das Weglassen des Wortes „transitory“ (vorübergehend), um die Abschwächung der letzten Monate zu charakterisieren. Aber alles andere ist nach dem Motto: Augen zu und durch, wird schon wieder. Das hat ein „Geschmäckle“ von Durchhalteparolen – oder Realitätsverweigerung. Sehr konkrete Aussagen zur Bilanzreduzierung um 10 Milliarden Dollar pro Monat noch in diesem Jahr (aber wann eigentlich genau?), sehr hawkish. Im Grund ist die Fed dabei, erneut ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren – nachdem sie Jahre lang davon schwafelte, die Zinsen anzuheben und es dann doch nicht tat, hebt sie jetzt die Zinsen an in einem Umfeld wirtschaftlicher Abschwächung und moderater Inflation. Sie hat also sichtlich das Talent, im falschen Moment das Falsche zu tun! Das muß man erst einmal hinkriegen!

Reaktion der Märkte: Comeback des Dollars, die Zinskurve verflacht sich trotz Zinsanhebung noch weiter (die Anleihemärkte erwarten im Gegensatz zur fed eine Rezession!), die FANG-Aktien werden hart abverkauft!

Gute Einschätzung von John Hardy zu absehbaren Marktreaktionen von John Hardy:

Dollar:

Aktien und Anleihemärkte:

Die wichtigsten Aussagen von Janet Yellen:

– Yellen drückt ihr Bedauern über die Opfer des heutigen Anschlags aus

– Yellen liest das Statement vor

– Arbeitsmarkt wird sich schrittweise weiter verbessern

– Kerninflation hat sich abgeschwächt, vor allem weil elektronische Geräte („wireless telephone services“) und Medikamente günstiger geworden sind

– gehen davon aus, die Zinsen schrittweise weiter anzuheben

– halten an unserem Inflationsausblick fest

– werden pro Monat 10 Milliarden Dollar aus auslaufenden Anleihekäufen weniger reinvestieren

– FMW: überraschend präzise Aussagen zur Bilanzreduzierung (hawkish!) – daher der Dollar stärker!

– Yellen „hat fertig“ – jetzt kommen Fragen..
———

– habe mit Trump noch nicht über die Zukunft gesprochen, werde bis 01.Februar 2018 das Amt

– es ist wichtig, in Sachen Inflation sich nicht an einer einzigen Veröffentlichung, die Date können „noisy“ sein, wir richten uns am mittelfristigen Ausblick aus

– der Wirtschaft geht es gut, der Arbeitsmarkt ist stark, die Wirtschaft ist widerstandsfähig

– Lohnwachstum sehr langsam

– die Inflation reagiert nur wenig auf die verbesserten Bedingungen am Arbeitsmarkt

– wir haben natürlich bemerkt, dass die Aktienmärkte stark gestiegen sind; das ist einer der Gründe, warum die Finanzierungsbedingungen sich nicht verschärft haben



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

7 Kommentare

  1. Also faktisch hält die Fed die Bilanz konstant, denn die Summen die man nicht mehr reinvestieren will, sind ein Witz. Damit schrumpft die Bilanz nicht mal um eine Billion Dollar.

    Das ist nicht hawkish sondern dovish ! Verschleppen und verzögern ist hier wohl eher an der Tagesordnung.

    1. glaubt denn irgendjemand, die Negativbilanz wird jemals ausgeglichen ?
      Das wird niemals passieren. 100%ig.

  2. Die FED lebt in einer anderen Welt, ebenso wie die EZB!
    Im Prinzip müsste man die beiden nur austauschen;)
    Oder ihnen beibringen, dass politische Differenzen (Janet vs. Donnie, Super-Mario vs. Nord- und Mitteleuropa) nichts in verantwortungsvollen Positionen zu suchen haben.

    Was sind denn nun die Kernaussagen?
    – Die Kerninflation hat sich abgeschwächt
    – Lohnwachstum sehr langsam
    – Inflation reagiert nur wenig
    – Der Wirtschaft geht es (dennoch) gut

    1. Richtig!!
      Und Gold und Silber sind viel zu teuer. Wir drucken einfach Geld, bis es keinen mehr hält. Der Knall wird kommen, frage der Zeit.

  3. Nur Mist erzählt die Dame. Jetzt sind die Lohnempfänger wahrscheinlich an der niedrigen Inflation schuld, weil die sich sträuben, mehr Geld zu nehmen.Wenn alles so toll läuft mit der Wirtschaft, dann sollen die das Geld denen geben, die damit einkaufen gehen, dann kriegen sie Inflation.

  4. Also diese Woche noch DAX 13.000 :D

  5. Nachdem sich nun die Gemüter der Algos zu beruhigen scheinen, eine kurze Analyse der Verbalakrobatik:

    Kerninflation hat sich abgeschwächt, vor allem weil elektronische Geräte („wireless telephone services“) und Medikamente günstiger geworden sind
    Das erinnert an Draghis Kerninflation ohne Energie, Nahrungsmittel und Mietpreise.
    Im Prinzip ist die Inflation in USA deutlich moderater als in Europa, wenn man mal einfach alle Faktoren berücksichtigen und nicht alles, was unpassend ist, herausrechnen würde.

    Lohnwachstum sehr langsam
    Im Prinzip seit ein bis zwei Jahren stagnierend bis rückgängig, wenn man die Qualität der neu geschaffenen Jobs zu denen der Entlassungen in „anständig“ bezahlten setzt.

    die Inflation reagiert nur wenig auf die verbesserten Bedingungen am Arbeitsmarkt
    Das erklären bereits die beiden vorher genannten Punkte, wer hier von „verbesserten“ Bedingungen spricht, sollte mal raus aus seinem Elfenbeinturm und mal wieder echt arbeiten müssen, statt dumm daher zu schwätzen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage