Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Indizes

Headlines vom FOMC-Protokoll

Veröffentlicht

am

Die wichtigsten Aussagen der FOMC-Mitglieder auf der letzten Fed-Sitzung am 30./31.Juli in Schlagzeilen – zu bedenken ist, dass die Sitzung vor der Ankündigung neuer Strafzölle gegen China durch Donald Trump lag. Allerdings unterliegt das FOMC-Protokoll einem Redaktionsprozess, sodass spätere Entwicklungen durchaus indirekt mit einfliessen können:

– Mehrere Mitglieder des FOMC wollten Zinsen unverändert lassen. 2 wollten 50 Basispunkte Senkung, mehrere wollten keine Veränderung

– Einige Mitglieder äußerten Bedenken, dass eine Zinssenkung falsch interpretiert werden könne als negatives Signal bezüglich der Konjunktur

– Mitarbeiter sahen den Handelskrieg sich eher noch verschlechtern als verbessern

– Die meisten FOMC-Mitglieder betrachteten die Zinssenkung von 0,25% als „Anpassung in der Mitte des Zyklus“

– Die Teilnehmer stellten fest, dass die aktuellen finanziellen Bedingungen offenbar wesentlich auf der Erwartung beruhen, dass die Federal Reserve die Geldpolitik erleichtern würde

– Man betrachtet ölle als „anhaltenden Gegenwind“ für das Wirtschaftswachstum

– Es gebe keinen voreingestellten Kurs für weitere Zinssenkungen

– Man könnte zukünftig „selbstbewusster und präventiver“ bei der Nutzung von Anleihekäufen vorgehen, wenn die wirtschaftlichen Umstände dies rechtfertigen

Hier finden Sie den kompletten Text des Protokolls.

5 Kommentare

5 Comments

  1. susiklatt

    21. August 2019 20:12 at 20:12

    danke, welcher Zyklus ist gemeint. Powell sagte doch, dass die FED
    in keinen Zinssenkungszyklus eintreten werden (so habe ich es verstanden)

  2. Torsten

    21. August 2019 20:23 at 20:23

    „Einige Mitglieder äußerten Bedenken, dass eine Zinssenkung falsch interpretiert werden könne als negatives Signal bezüglich der Konjunktur“

    genau, eigentlich geht es nur um den eigenen Vorteil. Aber das kann man ja so nicht verkaufen dann wäre man Währungsmanipulator.
    Schulden machen ist mit einem starken Dollar schwerer.

    Donald Trump will noch schnell mit dem starken Dollar Grönland kaufen bevor er die FED zu Zinssenkungen zwingt. :))
    Was würde Grönland eigentlich kosten 500 Mrd? 2 Bill.?

  3. leftutti

    21. August 2019 20:24 at 20:24

    Das FED-Protokoll könnte man auch ironisch als Brieffalken-Post aus Washington D.C. bezeichnen. Zumindest was Gold betrifft, ansonsten herrscht ja sozusagen eher großes Schweigen im Walde. Gell!
    Die 1500 halten 😂 😳 🥴

  4. Michael

    21. August 2019 20:39 at 20:39

    Völlig irre, das Protokoll, die Märkte flippen aus! „Part of“ haut aber mal so richtig rein, Minuszinsen bis spätestens Dezember auch in USA. Zusätzlich orakelt zerohedge mit gestähltem Oberkörper und Kippe im Mund ein aktives Anschmeißen der Gelddruckmaschinen. Den POTUS wird das freuen.

  5. Beobachter

    21. August 2019 21:29 at 21:29

    Wie blöd ist die ganze Finanzwelt- Menschheit, Alle sehen ,dass die Nebenwirkungen der künstlichen Tiefzinsen unter dem Strich negativ sind ( Japan) u.trotzdem will man es nachäffen.
    Und dann der gescheite Krugmann u.alle MMT – Jünger die meinen mit immer mehr Schulden können die Probleme gelöst werden.Auch da gibt es tausend Beispiele, Argentinien u.s.w. lassen grüssen.
    Es gibt nur zwei Arten schuldengetriebenes Wachstum zu beenden:
    1. Man bringt Opfer u.macht es selber,
    oder der Markt macht es später auf brutale Weise. ( Sprichwort eines bekannten Gelehrten)
    Wieviel besser muss denn die US- Wirtschaft vor den 10 Jahren Stimulus in 2008 gewesen sein als das System noch mit 5bis 7% Zinsen funktionieren konnte?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Schwarzer Schwan-Ereignis! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die wichtigste Erkenntnis aus den Angriffen auf die saudische Öl-Raffinerie ist nicht etwa ein rasant steigender Ölpreis – sondern die Tatsache, dass mittels vergleichsweise billiger, asymetrischer Kriegsführung ein maximaler Schaden angerichtet werden kann, der die Dynamik der politischen Ereignisse verändert. In diesem Sinne haben wir am Wochenende ein Ereignis erlebt, das durchaus vergleichbar ist mit den Attacken des 11.September 2001, als ebenfalls mit minmalen Mitteln maximaler Schaden angerichtet wurde mit der Folge eines psychologischen game changers, der den Geschichtsverlauf maßgeblich prägte. Mit dem Dohnen-Angriff auf Saudi-Arabien ist nun elementare Unsicherheit über die globale Energieversorgung eines der bestimmenden Themen – während der Handelskrieg eine psychologische Auseinandersetzung um die Dominanz in der Welt ist, so ist nun ein realer Krieg USA/Saudi-Arabien/Israel gegen den Iran (hinter dem China und Russland stehen!) deutlich wahrscheinlicher geworden..

Hinweis: Live-Webinar Fed-Enscheidung, 18.09.; 19.55Uhr – Sie können die Live-Kommentierung der Fed-Entscheidung am Mittwoch unter folgendem Link mitverfolgen:

https://www.youtube.com/watch?v=pf-dBWKa0Js

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Weiter gen Süden im Dax? Auch Gold und Dow im Fokus

Veröffentlicht

am

Wird es im Dax einen weiteren Abwärtsschub geben? Das will ich mir direkt am Chart näher anschauen. Auch die Apple-Aktie, Gold und den Dow will ich näher betrachten. Mein heutiger „Trade des Tages“ ist die türkische Lira. Melden Sie sich bitte hier an, wenn sie meine täglichen Analysten kostenfrei einsehen wollen.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vom Start an der Wall Street: Der Öl-Schock

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE zum Start an der Wall Street. Natürlich ist der saudische Öl-Schock im Fokus. US-Airlines verlieren, US-Ölaktien legen zu.

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen