Folgen Sie uns

Allgemein

Headlines von Janet Yellen: Bewertungen am Aktienmarkt im „normalen Rahmen“, aber „ziemlich hoch“

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion (PK beendet)

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

– Wachstum hat sich beschleunigt seit Mitte des Jahres

– Arbeitsmarkt hat sich verbessert, und dürfte sich weiter verbessern

– Inflation nun innerhalb eines Jahres um mehr als 1% gestiegen, Inflation wird weiter steigen wegen Baiseffekten bei Energiepreisen und Verbesserungen am Arbeitsmarkt

– Investments von Firmen bleiben schwach

– Projektionen in Sachen Inflation und Arbeitsmarkt sehr ähnlich zu denen vom September

– gegenwärtige Zinsen nur wenig unter neutraler Rate

Yellen beendet Statement, jetzt Fragen an sie..

————————————————-

– Frage: hat sich die Erwartung der Fed geändert seit der Wahl Trumps?
Yellen: es hat sich ja wenig verändert seit den September-Projektionen; es gab eine leichte Anhebung der Inflationsprognosen, einige Mitglieder haben in ihre Erwartung der Inflation die zu erwartenede Fiskalpolitik unter Trump einbezogen; insgesamt versucht Yellen, die Änderungen herunter zu spielen hat man den Eindruck..

– Yellen: will nicht spekulieren, wie die Fed auf die jeweilige Fiskalpolitik reagieren wird

Frage: wird Fed die Zinsen schneller anheben wenn Fiskalpolitik sich unter Trump deutlich ändert?
Yellen: kann man jetzt noch nicht sagen..blabla

– Yellen: Zinsanhebung ist ein Beleg für unsere Zuversicht für die US-Wirtschaft

– Yellen: wir sind nicht „hinter der Kurve“, aber der Ausblick ist unsicher und könnte uns zwingen, unser Handeln daran anzupassen

– Yellen: bin nicht dafür, die Wirtschaft heiß laufen zu lassen

– Frage: was sagen zu den Tweets von Trump, die ja die Aktinkurse von Boeing und Lockheed Martin belastet hatten?
Yellen: werde mich nicht zu den Twitter-Kommentaren Trumps äussern.

– Frage: haben Sie über Wirtschaftspläne Trumps diskutiert?
Yellen: wir wissen noch nicht, in welchem Maß sich die Politik ändern wird; wir müssen die Dinge bneobachten und dann Entscheidungen treffen; Märkte bewegen sich in Erwartung dessen, was sie von kommender Fiskalpolitik erwarten

– Yellen: ich werde wohl die vier Jahre im Amt bleiben als Fed-Chair bis 2018

– Yellen: ich will nicht beurteilen, ob die Bewertungen an den Aktienmärkten zu hoch sind; im Vergleich mit den Anleihrenditen glaube ich jedoch, dass die Bewertungen sich im normalen Rahmen bewegen; aber insgesamt erscheinen sie doch recht hoch („equity-market valuations at this point are generally quite high“)..

Die einleitenden Bemerkungen Yellens im Wortlaut:

We expect the economy will continue to perform well, with the job market strengthening further and inflation rising to 2 percent over the next couple of years. I’ll have more to say about monetary policy shortly. But first, I’ll review recent economic developments in the outlook. Economic growth has picked up since the middle of the year. Household spending continues to rise at a moderate pace, supported by income gains and by relatively high levels of consumer sentiment and wealth. Business investment, however, remains soft, despite some stabilization in the energy sector.

Overall, we expect the economy will expand at a moderate pace over the next few years. Job gains, averaged nearly 180,000 per month over the past three months, maintaining the solid pace that we have seen since the beginning of the year. Over the past 7 years, since the depths of the great recession, more than 15 million jobs have been added to the U.S. economy. The unemployment rate fell to 4.6 percent in November, the lowest level since 2007, prior to the recession. Broader measures of labor market slack have also moved lower, and participation in the labor force has been little changed on net for about two years now, a further sign of improved conditions in the labor market given the underlying downward trend in participation stemming largely from the aging of the U.S. population. Looking ahead. We expect the job conditions will from strengthen further. Turning to inflation, the 12 month change in the price index for personal consumption expenditures was nearly one and a half percent in October. Still short of our 2 percent objective, but up more than a percentage point from a year earlier.

Core inflation which excludes energy and food prices that tend to be more volatile than other prices, has risen to one and three-quarters percent. As the transitory influences of earlier declines in energy prices and prices of imports continue to fade, and as the job market strengthens further we expect overall inflation to rise to 2 percent over the next couple of years. Our inflation outlook rests importantly on our judgment that longer run inflation expectations remain reasonably well anchored. Market based measures of inflation compensation have moved up considerably, but are still low. Survey based measures of longer run inflation expectations are on balance little changed. Of course, we remain committed to our 2 percent inflation objective, and will continue to carefully monitor actual and expected progress towards this goal. Let me now turn to the economic projections that were submitted for this meeting by committee participants. As always, they condition their projections on their own individual views of appropriate monetary policy, which in turn depend on each participant’s assessment of the multitude of factors that shape the outlook.

The median projection for growth of inflation adjusted gross domestic product rises from 1.9 percent this year to 2.1 percent in 2017, and stays close to 2 percent in 2018 and 2019, slightly above its estimated longer run rate. The median projection for the unemployment rate stands at 4.7 percent in the fourth quarter of this year. Over the next three years, the median unemployment rate runs at 4.5 percent, modestly below the median estimate of its longer run normal rate. Finally, the median inflation projection is 1.5 percent this year, and rises to 1.9 percent next year, and 2 percent in 2018 and 2019. Overall, these economic projections are very similar to those made in September. GDP growth is a touch stronger. The unemployment rate is a shade lower. And inflation beyond this year is unchanged. Returning to monetary policy, the committee judged that a modest increase in the federal funds rate is appropriate in light of the solid progress we have seen toward our goals of maximum employment and 2 percent inflation. We continue to expect that the evolution of the economy will warrant only gradual increases in the federal funds rate over time, to achieve and maintain our objectives, that is based on our view that the neutral nominal federal funds rate, that is the interest rate that is neither expansionary nor contraction airy and keeps the economy operating on a even keel is currently quite low by historical standards. With the federal funds rate only modestly below the neutral rate, we continue to expect that gradual increases in the federal funds rate will likely be sufficient to get to a neutral policy stance over the next few years.

This view is consistent with participants‘ projections of appropriate monetary policy. The median projection for the federal funds rate rises the 1.4 percent at the end of next year, 2.1 percent at the end of 2018, and 2.9 percent by the end of 2019. Compared with the projections made in September, the median path for the federal funds has been revised up just a quarter of a percentage point. Only a few participants altered their estimate of the longer run normal federal funds rate, although the median edged up to 3 percent. Of course, the economic outlook is highly uncertain, and participants will adjust their assessments of the appropriate path for the federal funds rate in response to changes to the economic outlook and associated risks. As many observers have noted, changes in fiscal policy or other economic policies could potentially affect the economic outlook. Of course, it is far too early to know how these policies will unfold. Moreover, changes in fiscal policy are only one of the many factors that can influence the outlook and the appropriate course of monetary policy. In making our policy decisions, we will continue as always to assess economic conditions relative to our objectives of maximum employment and 2 percent inflation. As I’ve noted on previous occasions, policy is not on a preset course.

Finally, we will continue to reinvest proceeds from maturing treasury securities and principal payments from agency debt and mortgage backed securities. As our statement says, we anticipate continuing this policy until normalization of the level of the federal funds rate is well under way. Thank you. I’ll be happy to take your questions.

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    Michael

    14. Dezember 2016 21:01 at 21:01

    Am Ende kann man also zusammenfassen:
    Es hat sich wenig geändert, man will nicht spekulieren, man kann jetzt noch nichts sagen, man ist noch nicht um die Kurve, sollte die Wirtschaft nicht heiß laufen lassen (was immer das zu bedeuten hat) und man ist zuversichtlich.
    Das alles reicht für die Vernichtung aller Nicht-USD-Währungen und Edelmetallpreise. Bedenklich…

  2. Avatar

    bademeister

    14. Dezember 2016 21:09 at 21:09

    Lt. anderen Medien will Yellen NICHT die vier Jahre voll machen.

  3. Avatar

    bademeister

    14. Dezember 2016 21:13 at 21:13

    Jetzt aber richtig:

    Yellen: Beabsichtige meine vierjährige Amtszeit zu erfüllen.

    Quelle: Guidants

  4. Avatar

    ubsb55

    14. Dezember 2016 21:34 at 21:34

    Da bin ich mal gespannt, was die Märkte in Asien mit den Vorgaben anfangen. Dann ist am Freitag auch noch grosser Verfallstag. Langeweile ist auf jeden Fall nicht angesagt. Bei der Stärke des USD wird die amerikanische Exportindustrie langsam Bauchweh bekommen.

  5. Avatar

    Lars

    14. Dezember 2016 21:52 at 21:52

    Sämtliche Devisen-Schleusen sind nun geöffnet, der Wahnsinn steigt in seine Jahesendrally ein. Draghi hat es vor kurzem vorbereitet, jetzt können wir staunen über das wunderbare Zusammenspiel von ehemaligen und aktuellen Goldmaxx & Son Mitarbeitern.
    Bis Anfang Januar wird Gold vermutlich die 1100 oder gar 1050 erreicht haben, ein verlockender Einstieg für eine Long-Position mit Ziel 1300 ;)
    EURUSD (halten die 1.05) und USDCAD (1.335) werde ich bereits die nächsten Tage beobachten, hier hat man es bereits heute zu sehr übertrieben.

  6. Avatar

    Michael

    14. Dezember 2016 22:41 at 22:41

    Neutral und emotionslos betrachtet, war diese heutige gigantische Zinserhöhung anscheinend weder erwartet, noch eingepreist. Die Analysen bezüglich Trump for president waren vor 2 Monaten ebenso vollkommen daneben, wie sie es nur sein konnten (Trump als Gewinner, USD nur noch gen Süden).
    Eingeschüchterte Großkonzerne sollen und wollen nun nach America great again zurückkehren?! Die X-fachen Löhne zahlen und irgenwie die Exportüberschüsse ihrer Produkte trotz der Löhne und der Dollarstärke erhalten?!? :)) Viel Spaß und Erfolg!!!
    Die auf Schulden und Krediten basierende US-Wirtschaft wird sich über steigende Zinsen freuen. Der durchschnittliche Bürger mit Haus-, Auto- und Privatkredit (Kreditkarten) kann sich bereits jetzt verabschieden, und mit ihm die Binnenwirtschaft. Die Regierung bzw. das Land sowieso, doch hier ist ohnehin schon längst alles zu spät. Man hat zumindest Druckmaschinen.
    Bund pleite, Bürger pleite, nur die Wallstreet jubelt noch. Wenns so auch geht, warum nicht?

  7. Avatar

    Marko

    15. Dezember 2016 00:33 at 00:33

    Neutral und emotionslos betrachtet, war diese heutige gigantische Zinserhöhung : langweilig.

    „Gigantische Zinserhöhung“, besser gehts nimmer. Schmiert jetzt der USD ab, ja etwas, trotzdem wird die Ami-Währung ab dem Sommer Stärke zeigen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Markus Krall über das große Debakel als Resultat der Gelddruck-Orgie

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Dunkle Wolken über Frankfurt

Markus Krall erlebt man in letzter Zeit leider öfters vor allem bei Twitter mit zweifelhaften Äußerungen zu Corona-Themen. Aber dennoch wollen wir seine hochinteressanten Aussagen zur Geldpolitik und Wirtschaftsordnung präsentieren. Denn seine inhaltlichen Aussagen zu diesen Themen sind bestechend. Sicherlich kann man bei einigen seiner Aussagen anderer Meinung sein, dennoch erweitern seine Thesen den Horizont und regen zum Nachdenken an.

Der folgende gestern veröffentlichten Vortrag stammt zwar schon vom 24. Oktober 2020, dennoch ist er auch heute noch aktuell. Die wirtschaftlichen und geldpolitischen Folgen der Coronakrise werden besprochen. Dabei zeichnet Markus Krall ein düsteres Bild über eine bevorstehende massive Inflation und das Ende des Euro. Richtig los geht es ab Minute 12:40 im Video. Banken und Zombieunternehmen sind Klassiker-Themen in seinen Vorträgen, die auch dieses Mal zur Sprache kommen. Auf jeden Fall ist dies mal wieder ein spannender Vortrag von Markus Krall.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Dirk Müller über das Börsenjahr 2021: „Mit Gas und Bremse durch den Markt“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bulle und Bär - Dirk Müller will mit Gas und Bremse durchs Jahr kommen

Dirk Müller hat in einem aktuellen Interview über das Börsenjahr 2021 gesprochen, aber auch über die Corona-Restriktionen und den Bitcoin. Beim Thema Corona ist er der Meinung, dass die Beschränkungen nach einer flächendeckenden Impfung und rückläufigen Infektionszahlen nicht verschwinden würden. In welcher Form genau es weitergehe, könne er auch nicht sagen, aber gewisse Arten von Einschränkungen im Alltag würden dauerhaft bestehen bleiben. Dirk Müller erwähnt in dem Zusammenhang die auch bei der Grippe ständigen Mutationen und jährlich neuen Impfungen, um sich dagegen zu schützen. Corona käme dauerhaft als neues Risiko hinzu.

Dirk Müller über das die Aktienmärkte in 2021

Immer weiter steigende Börsenkurse sind laut Dirk Müller auch im Börsenjahr 2021 möglich, auch dank der Notenbanken. Aber, so seine Worte, alle Welt glaube es gehe an der Börse jetzt nur noch nach oben. Man frage sich nur noch, wie kräftig die Kursgewinne im Jahr 2021 ausfallen werden. Aber ein großer Börsencrash sei jederzeit möglich. Was dafür exakt der Auslöser sei, könne man vorher nie sagen. Ein Problem für die Aktienmärkte sei aktuell das Ansteigen der Anleiherenditen in den USA (aktuell 1,09 Prozent). Diese würden laut Dirk Müller unabhängig von der Politik der Notenbanken anziehen, weil die Inflationserwartungen in den USA zunehmen. Es stehe für 2021 eine Sektorenrotation bevor. Das Anlegergeld verlasse die Tech-Aktien. US-Banken würden interessanter werden, aber auch Branchen wie der Flüssiggas-Sektor. Er gehe mit Gas und Bremse durch das kommende Börsenjahr. Man solle für weiter steigende Kurse offen sein, aber mit Absicherung.

Bitcoin

Und was ist mit dem Bitcoin? Wochenlang war der Kurs ja kräftig gestiegen, dann wieder deutlich gefallen (hier unsere aktuellste Berichterstattung). Dirk Müller bleibt bei seiner bisherigen Meinung. Der Bitcoin sei eine eindeutige Zockerei, dahinter stehe kein echter Wert. Er könnte kräftig verlieren, aber auch unendlich weiter steigen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

EZB: Auf der Spur der wahren Gründe für das große Gelddrucken

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die EZB-Zentrale in Frankfurt

Wir alle hören es seit Jahren und nehmen es zur Kenntnis. Offiziell betreibt die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik (Zinsen und Anleihekäufe), um die Inflation von der Null-Linie in Richtung 2 Prozent zu bekommen. Und Bürger und vor allem Unternehmen sollen durch die Banken in der derzeitigen Krise günstige Finanzierungsbedingungen erhalten. Daher flutet man alles und jeden mit Notenbank-Euros, und die Banken können dem braven Mittelständler noch günstigere Kredite anbieten? So kommt die Wirtschaft in Schwung, und letztlich auch die Inflation? So geht natürlich die offizielle Story. Und tatsächlich?

Viele Beobachter der EZB-Politik behaupten oder meinen erkannt zu haben, dass es Frau Lagarde und vorher Mario Draghi in Wirklichkeit darum ging, mit günstigen Finanzierungskonditionen und mit massiven Anleihekäufen die Südländer in der Eurozone am Leben zu erhalten. So wolle man die Eurozone als Konstrukt zusammenhalten. Auch wir bei FMW haben uns in den letzten Jahren diverse Mal zu diesem Thema geäußert. Nach der gestrigen PK von Christine Lagarde ist uns der Kommentar von Dr. Jörg Krämer aufgefallen, dem Chefvolkswirt der Commerzbank. Man kann ihn also ruhig als seriöse Quelle bezeichnen.

EZB hält Bedingungen für Südländer günstig

Er hat seinen Kommentar betitelt mit der Headline „Was Günstige Finanzierungsbedingungen wirklich bedeuten“. Er zielt auch auf die oberflächlichen Gründe der EZB ab, nämlich Kreditkunden in der Wirtschaft zu günstigen Konditionen zu verhelfen. Es sei interessant zu beobachten, wie stark Christine Lagarde das Konzept der „günstigen Finanzierungsbedingungen“ betont habe. Sie folge dabei einem „holistischen Ansatz“ und habe verschiedene Zinsen im Blick – etwa die für Kredite an Unternehmen oder private Haushalte. Tatsächlich aber (so Jörg Krämer) dürfte es der EZB aber vor allem darum gehen, die Renditeaufschläge der Anleihen der besonders hoch verschuldeten Staaten zu begrenzen. So lasse sich beobachten, dass die EZB im Rahmen ihres PEPP-Programms immer dann mehr Staatsanleihen kaufe, wenn die Risikoaufschläge steigen (siehe Grafik). Zitat Jörg Krämer:

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg habe ein EZB-Vertreter gesagt, dass die EZB sogar bestimmte Höchstwerte für die Risikoaufschläge einzelner Staatsanleihen bestimmt habe. Offenbar sieht es die EZB als ihre Aufgabe an, die Währungsunion zusammenzuhalten, solange die hoch verschuldeten Staaten nicht ihre Hausarbeiten machen und damit latent die Existenz der Währungsunion gefährden.

Endet diese Politik der EZB, wenn das Corona-Aufkaufprogramm PEPP Anfang 2022 endet? Nein, Jörg Krämer glaubt, dass das Aufkaufen auch danach weitergeht, optisch eben nur über ein andere Vehikel. Die EZB werde dann das „normale“ Kaufprogramm namens APP aufstocken, und zwar von 20 auf 30 bis 40 Milliarden Euro pro Monat. Begründen dürfte sie dies unter anderem mit einer merklich unter zwei Prozent liegenden Inflation. Und ja, so möchten wir von FMW anmerken: So läuft es schon seit Jahren. Die Inflation, die ist einfach zu niedrig, deswegen muss man Billionen an Euros drucken und immer weitere Teile der Anleihemärkte aufkaufen. In Wirklichkeit will man, so nehmen wir es auch an, nur weiterhin gewährleisten, dass Italien, Griechenland, Spanien und Co sich so günstig wie nur irgend möglich immer weiter verschulden können.

EZB kauft mehr Anleihen um Spreads zu senken

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage