Folgen Sie uns

Allgemein

Headlines von Mario Draghi

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

– Erholung geht in moderatem Tempo weiter

– Einfluß des Brexit bislang begrenzt

– EZB-Geldpolitik entaltet ihrer Wirksamkeit in der Realwirtschaft weiter (!!)

– werden einen sehr bedeutendes Volumen an geldpolitischen Maßnahmen bereit halten (!!?)

– Basis-Szenario geht weiter von überwiegenden Abwärtsrisiken aus

Hier die Rede im Wortlaut:

Introductory statement by Mario Draghi, President of the ECB,
Brussels, 26 September 2016
Mr Chairman,

Honourable Members of the Economic and Monetary Affairs Committee,

Ladies and gentlemen,

I am grateful to be back speaking to your committee less than a week away from an important anniversary for the European Parliament: 40 years ago the act that made direct European elections possible was signed, and I am happy to be speaking to you – the direct representatives of the people of Europe.

Europeans are calling on our institutions to bring tangible benefits to their everyday lives. We need to respond to this appeal with action within our respective competences. This is why I am here today: not only to demonstrate once again the importance that the ECB places on being accountable to EU citizens, but also to discuss with you how the ECB is acting to fulfil the mandate that was democratically conferred upon us.

Therefore, in my remarks today I will first review the state of the euro area recovery and the impact of our monetary policy measures. Then, at the request of this committee, I will discuss financial market conditions in the euro area and, in particular, the evolution of financial market integration.

The economic outlook and the ECB’s monetary policy

The recovery in the euro area is expected to continue at a moderate and steady pace, but with slightly less momentum than envisaged in June.

On the positive side, incoming information continues to point to the euro area economy being resilient to global and political uncertainty, notably following the UK referendum outcome. The initial impact of the vote has been contained and the strong financial market reactions, such as equity price falls, have largely reversed.

At the same time, the substantial weakening of the foreign demand outlook since June is expected to dampen export growth. Along with other factors, it will continue to pose downside risks to the euro area’s growth prospects. According to the September ECB staff macroeconomic projections, annual real GDP growth is expected to increase by 1.7% this year, and by 1.6% in each of the next two years.

Inflation continues to remain at low levels, reflecting past declines in oil prices and weak wage growth. Annual inflation is expected to be 0.2% this year and to increase to 1.2% in 2017 as the impact of past oil price falls unwinds. The continued economic recovery and a decline in the level of slack are expected to gradually push inflation further up to 1.6% in 2018.

Against this background, our comprehensive policy measures continue to filter through to the real economy. Borrowing conditions for households and firms have eased considerably and credit creation has strengthened, thus supporting aggregate spending across the euro area.

Let me now focus on the description of the credit easing components of our policy measures. They act as critical transmission channels for the monetary stimulus by facilitating meaningful reductions in funding costs for the real economy.

In June of this year and last week we conducted the first two operations of our new series of targeted longer-term refinancing operations (TLTRO-II), which attracted significant demand. Two additional operations will take place in December and March. These operations allow banks to secure long-term funding at very attractive conditions that they can pass on to their customers.

Likewise, the credit easing components of our expanded asset purchase programme (APP), namely the asset-backed securities (ABSPP), covered bond (CBPP3) and corporate sector (CSPP) purchase programmes, further boost the pass-through of our monetary policy by directly lowering the financing costs for crucial actors in our economy. While the ABSPP and CBPP3 empower the monetary pass-through by containing banks’ funding costs, the CSPP directly lowers the cost and improves the availability of market-based funding for non-financial corporations.

Let me stress, in that respect, that the CSPP is benefiting not only the large companies, which can directly access the bond market, but also smaller companies. Buoyant bond market conditions for large companies incentivise them to obtain more funding from bond markets, thus leaving more space on banks’ balance sheets for providing loans to small and medium-sized enterprises (SMEs).

Overall, our projections indicate that the accommodative monetary policy stance will continue to provide effective support to the cyclical recovery and the upward path in inflation.

But financing conditions must remain supportive for our baseline scenario to materialise. Therefore, the Governing Council will continue to monitor economic and financial market developments very closely. We will preserve the very substantial amount of monetary support that is embedded in our staff projections and that is necessary to secure a return of inflation to levels below, but close to, 2% over the medium term. If warranted, we will act by using all the instruments available within our mandate.

Financial market conditions in the euro area

I am grateful that today you decided to discuss the state of financial market fragmentation in the euro area. I remember that almost four years ago, in this same building, in my statement to you I commented that “the impact on financial and monetary conditions of past reductions in key ECB interest rates differed considerably within the euro area”.

Compared with the financial market situation in the autumn of 2012, the situation has largely improved. Financial market fragmentation has declined substantially and the financing conditions of firms and households have improved markedly across the euro area.

In particular, the reductions in the key ECB interest rates have been passed through in vulnerable euro area countries to a larger extent, and the fragmentation in funding costs and loan conditions across different countries has receded. To give an example, from October 2012 to July 2016 the composite cost-of-borrowing indicator for new loans to non-financial corporations declined by almost 287 basis points in Portugal and 200 basis points in Italy, compared with 117 basis points for the euro area as a whole.

A similar phenomenon has been observed for SMEs, which have benefited substantially from improved financing conditions and reduced fragmentation. As a result, the spread between lending rates for small loans and large loans was similar in July 2016 in vulnerable and non-vulnerable euro area countries (at 135 and about 120 basis points, respectively), a situation not seen since spring 2011.

Addressing new challenges

While the challenges of financial fragmentation have been largely overcome, there are new ones we have to face. The low interest rate environment you selected for today’s discussion is indeed one of them.

Low rates are a symptom of the underlying economic situation. They reflect weak long-term growth trends and the protracted macroeconomic slump that has resulted from the crisis.

The ECB’s monetary policy has provided significant accommodation to limit the negative effects of the global and euro area-specific shocks on the economy, thereby mitigating their disinflationary impact.

Nevertheless, monetary policy cannot determine the sustainable level of real interest rates in the long run, as they in turn depend on long-term growth prospects.

This means that other policy actors need to do their part, pursuing fiscal and structural policies which will contribute to a self-sustaining recovery and increase the economic growth potential of the euro area, as I discussed with you in June.

In the meantime, the low interest rate environment has a range of implications for economic actors that need to be carefully monitored. I am sure that this was part of your exchange today with the Chairs of the European Supervisory Authorities, and I am of course happy to continue this discussion in answering your questions.

Another, more recent, challenge is the outcome of the UK referendum on EU membership and its economic implications for the euro area. The extent to which the economic outlook will be affected depends on the timing, development and final outcome of the upcoming negotiations. So far, the euro area economy has been resilient, but due to this uncertainty our baseline scenario remains subject to downside risks.

Regardless of the type of relationship that emerges between the European Union and the United Kingdom, it is of utmost importance that the integrity of the single market is respected. Any outcome should ensure that all participants are subject to the same rules.

But more generally, it is important to ensure that the European Union meets the expectations of its people. This requires three lines of action.

First, new common European projects should focus on the immediate concerns and needs of its people. For those challenges that unequivocally go beyond national borders, effective solutions require joint European action. From that perspective, today’s priorities notably include the fields of migration, security and defence.

Second, for further European integration to be feasible and acceptable, trust among its nations and people is essential. To bolster such trust, it is important that agreed rules are respected. In our Economic and Monetary Union, in particular, the economic governance framework is essential to avoid imbalances that would eventually risk destabilising the euro area. And for the euro area to thrive, actions by national governments are needed to unleash growth, reduce unemployment and empower individuals, while offering essential protections for the most vulnerable.

Finally, our Economic and Monetary Union remains vulnerable as long as we do not complete the integration projects we have started. We need, in particular, to complete the banking union and develop an ambitious capital markets union (CMU) to ensure the resilience of financial integration in the euro area and support cross-border investment. The European Parliament played a key part in setting up the banking union and has an important role to play to ensure swift progress on the legislative dossiers which are now under discussion as part of the banking union and CMU agendas.

Making determined progress in these fields would significantly strengthen our Economic and Monetary Union, and thus constitute an important step forward in line with the roadmap proposed in the Five Presidents’ Report.

Conclusion

In concluding these remarks, I want to recall the words of my late friend and colleague Carlo Azeglio Ciampi when he addressed the European Parliament in 2005:

“The euro is the greatest demonstration of the united will of the European people, and a driving force of political integration”.

And, indeed, the political commitment underpinning our single currency has been strongly reaffirmed during the crisis. Important efforts have been made.

But widespread feelings of insecurity, including economic insecurity, remain a major concern. We cannot simply wait for better times: we need to renew our efforts to ensure that Economic and Monetary Union offers protection and prosperity. The ECB will do its part.

Thank you for your attention. I am now at your disposal for questions.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    hans

    26. September 2016 16:31 at 16:31

    Wieso bieten Sie hier, **kriminellen** ein öffendliche Platform?

    Fehlt nur noch**die alles wird gut**, aber wenn dann bitte mit Stasiakte.

    • Avatar

      Hinterfrager

      26. September 2016 16:58 at 16:58

      Vielleicht, weil man hier nicht den Kopf in den Sand stecken und die Argumente, mit denen man sich auseinandersetzen muss, ignorieren will. Schon merkwürdig, wie so manche u.a. die Begriffe Realität, Analyse und Diskussion definieren!

  2. Avatar

    jeal66

    26. September 2016 17:32 at 17:32

    Ich bin kein Mediziner, aber ich glaube, Wahrnehmungsstörungen können erfolgreich behandelt werden! Ihm kann doch sicher geholfen werden -dringend medizinische Ersthilfe gesucht! Oder alternativ bitte die Jungs mit den „Jacken“ losschicken!

    Aber jetzt im Ernst: Das Peter-Prinzip scheint auch nicht zu funktionieren! Draghi hat als Chef der italienischen Notenbank schon einen Scherbenhaufen hinterlassen, trotzdem kommt er an die Spitze der EZB, und macht noch mehr Unfug!!! Da die Politiker doch nur Marionetten der Finanzbranche sind, sehe ich aktuell auch Niemanden, der diesen Irrsinn aufhält! Dieses derzeitige Finanzsystem kann nicht gerettet werden!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Immobilienpreise steigen kräftig an – keine Spur von Corona!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hausbau

Bei Immobilien ist keinerlei Spur von der Coronakrise zu entdecken. Unfassbar. Die Immobilienpreise klettern weiter nach oben wie in den letzten Jahren auch. Im zweiten Quartal sind die Preise für Wohnimmobilien nämlich im Vergleich zum 2. Quartal 2019 um 6,6 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt heute meldet. Die folgende Grafik zeigt den Häuserpreisindex seit dem Jahr 2015. Es ist keinerlei Einbruch erkennbar in den letzten beiden Quartalen. Nochmal… unfassbar, dass bei 10 Millionen Kurzarbeitern im Höhepunkt der Krise kein Einbruch der Immobilienpreise erkennbar war. Die Statistiker melden aktuell auch, dass die Preise für Wohnungen sowie für Ein- und Zweifamilienhäuser gegenüber dem Vorquartal um 2 Prozent gestiegen sind. Damit verteuerten sich Wohnimmobilien trotz Corona-Krise weiterhin sowohl in der Stadt als auch auf dem Land.

Immobilienpreise klettern mitten in der Coronakrise immer weiter nach oben

Hier weitere Details von den Statistikern im Wortlaut:

Im 2. Quartal 2020 waren in den sieben größten Metropolen (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf) Ein- und Zweifamilienhäuser 6,5 % und Eigentumswohnungen 6,1 % teurer als im Vorjahresquartal. Damit setzte sich der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien in Metropolen zwar fort, jedoch weiterhin mit einer abnehmenden Dynamik bei Wohnungen. Für Eigentumswohnungen hatte die Veränderungsrate zum Vorjahresquartal im 2. Quartal 2019 noch 7,9 % betragen, im 2. Quartal 2018 lag sie bei 11 %. In den anderen Großstädten ab 100 000 Einwohnerinnen und Einwohnern stiegen im 2. Quartal 2020 die Häuserpreise um 7,3 % und die Preise für Eigentumswohnungen um 8,2 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Auch in ländlichen Kreisen wurden Wohnimmobilien im Durchschnitt teurer. So erhöhten sich die Preise für Häuser in dichter besiedelten ländlichen Kreisen um 8,9 % und für Eigentumswohnungen um 5,9 %. In dünn besiedelten ländlichen Kreisen stiegen die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 4,8 %, Wohnungen verteuerten sich um 6,6 %.

weiterlesen

Allgemein

US-Wirtschaft: Warum es ohne KMUs keine Erholung gibt

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

US-Wirtschaft ist angewiesen auf Arbeiter bei den KMUs

Die kleinen und mittleren Unternehmen sind für die US-Wirtschaft von besonderer Bedeutung. Sie stellen einen Großteil der Arbeitsplätze, stehen aber vor enormen Herausforderungen und viele sogar vor dem Aus. Ohne die KMUs wird es keine nachhaltige Erholung und erst recht keinen Wirtschaftsboom in den USA geben.

US-Wirtschaft braucht dringend neue Finanzhilfen

Als Steven Terner Mnuchin (Rep.), seit Februar 2017 US Finanzminister, am Dienstagnachmittag vor dem US-Repräsentantenhaus vom kommenden Boom der US-Wirtschaft im vierten Quartal schwärmte, muss dem ehemaligen Chef der Investmentbank Goldman Sachs die zuvor veröffentlichte Umfrage zum Paycheck Protection Program (PPP) seines früheren Arbeitgebers entgangen sein. Das Ergebnis der Umfrage kontrastiert die Jubelstimmung, die auch von seinem Amtskollegen Olaf Scholz (SPD) in Deutschland immer häufiger zu vernehmen ist.

Nüchterner war da schon die dringende Empfehlung des US-Notenbankchefs Jerome Powell an die Abgeordneten im US-Kongress, die kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) des Landes mit zusätzlichen fiskalischen Maßnahmen zu unterstützen, da ansonsten eine nachhaltige Erholung der US-Wirtschaft nicht möglich sei.

Gemäß der jüngsten verfügbaren Daten gab es in den USA im Jahr 2019 gut 31 Millionen Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Diese sogenannten „Small Businesses“ repräsentieren 99,9 Prozent aller Unternehmen und sind größter Arbeitgeber im privaten Sektor der US-Wirtschaft. Die amerikanischen KMUs schufen im letzten Jahr mehr als 1,5 Millionen neue Arbeitsplätze. Daher ist das Schicksal der kleinen und mittleren Unternehmen bei der Wiederherstellung der wirtschaftlichen Erholung von so großer Relevanz.

Weil das so ist, hat die Trump-Administration Ende April im Rahmen des CARES Act (Coronavirus Aid, Relief and Economic Security Act) das Paycheck Protection Program (PPP) über 659 Milliarden US-Dollar verabschiedet. Das ermöglichte es vor allem kleinen und mittelgroßen Unternehmen, zinsgünstige Privatkredite zu beantragen, um ihren Gehaltsverpflichtungen trotz Coronakrise weiter nachzukommen.

Die Höhe eines PPP-Darlehens entsprach dabei ca. dem Zweieinhalbfachen der durchschnittlichen monatlichen Lohnkosten des Unternehmens. Die Darlehen können neben der Zahlung von Löhnen (Paychecks) auch für Mieten, Zinsen und Nebenkosten verwendet werden. Das Darlehen wurde aber nur dann gewährt, wenn das Unternehmen versprach, die Anzahl seiner Mitarbeiter und die Löhne stabil zu halten. Die ursprüngliche Frist für die Beantragung eines PPP-Darlehens war zunächst der 30. Juni dieses Jahres und wurde später bis zum 8. August 2020 verlängert.

Der PPP-Stimulus läuft aus

Nachdem das Gesetz seit fünf Monaten in Kraft ist, läuft die Hilfe nun aus und kann wegen der Blockade im US-Kongress für ein fünftes Konjunkturpaket nicht aufgestockt und verlängert werden. Das bringt viele KMUs an den Rand des Ruins – ein enormes Problem für die US-Wirtschaft!. Gemäß einer aktuellen Umfrage von Goldman Sachs unter US-KMUs haben 88 Prozent ihre PPP-Kredite bereits vollständig ausgeschöpft. Ein Drittel der befragten Unternehmen sah sich bereits gezwungen, die Löhne zu kürzen oder Entlassungen vorzunehmen. Weitere ca. 30 Prozent gaben an, dass ihnen ohne weitere Finanzhilfen bis zum Ende des Jahres das Geld ausgeht.

Anders als Großkonzerne können sich kleine Unternehmen nicht direkt über den Kapitalmarkt refinanzieren und kommen somit auch nicht in den Genuss der Unternehmensanleihekäufe durch die US-Notenbank (Fed), die in diesem Jahr ein neues Rekordvolumen erreicht haben.

Die auf Banken zur Refinanzierung angewiesenen KMUs haben ein weiteres, sich verschärfendes Problem: Wegen der anhaltend schlechten geschäftlichen Situation, aufgebrauchter Rücklagen und ausgeschöpfter Kreditlinien sind die Perspektiven für viele potenzielle Kreditnehmer so schlecht, dass die Banken sie als zu risikoreich einstufen und weitere Kredite verweigern. Schattenbanken, v. a. Hedgefonds, die in diese Lücke springen, verlangen dem Risiko angemessene hohe Zinsen, die für die in Not geratenen KMUs nicht zu stemmen sind.

Da gleichzeitig die im Sommer vom US-Finanzministerium an US-Bürger mit geringen und mittleren Einkommen verteilten Schecks in Höhe von 1.200 US-Dollar pro Person zunehmend eingelöst und aufgebraucht sind, haben viele Kleinunternehmer, Soloselbstständige und Freiberufler auch immer stärker eingeschränkte private Finanzspielräume.

US-Wirtschaft mit Entlassungswelle ab 1. Oktober

Ohne neue Fiskalstimuli droht der US-Wirtschaft im Abschlussquartal eine sich wieder verstärkende Entlassungswelle. Zumal ab 1. Oktober auch die US-Fluggesellschaften trotz vorheriger finanzieller Unterstützung aus dem PPP wieder Massenentlassungen vornehmen dürfen und dies auch bereits für Anfang Oktober angekündigt haben. Allein die größte US-Fluggesellschaft American Airlines will ab diesem Stichtag 20 Prozent ihrer Belegschaft abbauen – also jeden fünften Mitarbeiter. Ähnliche Ankündigungen gibt es von der zweitgrößten US-Fluggesellschaft Delta Airlines und kleineren Fluggesellschaften. Damit wird in den USA das nachgeholt, was bei deutschen und europäischen Airlines wie Lufthansa oder Ryanair bereits Realität ist.

Besonders betroffen von dem Auslaufen des PPP sind neben den Branchen Verkehr und Touristik vor allem Gastronomen, Konzert-Veranstalter, Kreuzfahrt Reedereien, stationäre Einzelhändler, Unterhaltungskünstler, Wedding Planner und andere Event-Manager. Besonders in der US-Gastronomie sind viele KMUs tätig. Generell wird der Dienstleistungssektor von KMUs dominiert. Für die US-Wirtschaft hat dieser Sektor eine besondere Bedeutung: 79,4 Prozent aller Erwerbstätigen ist hier angestellt, davon über 90 Prozent bei KMUs (Daten von 2019, Quelle: Statista).

Fazit

Die Indizien verdichten sich, dass es im vierten Quartal entgegen der Beschwichtigungsrhetorik mancher Politiker statt eines Booms einen Pleite-Tsunami und Massenentlassungen in der US-Wirtschaft geben könnte. Das Erschreckende dabei ist, dass diese Entwicklung noch keine zweite Pandemie-Welle berücksichtigt, die den Schaden in der US-Wirtschaft nochmals maximieren würde. Es bleibt für die KMUs Amerikas zu hoffen, wenn aus heutiger Sicht auch unwahrscheinlich, dass sich der US-Kongress nach dem Wahltermin Anfang November schnell auf ein neues, billionenschweres Hilfspaket einigen kann.

weiterlesen

Allgemein

Coronakrise: Die Flucht aus den Großstädten beschleunigt sich!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Coronakrise macht das in den letzten Jahren geltende Mantra immer fragwürdiger: dass die Großstädte immer weiter wachsen würden. Das entsprach einer auch in der Wissenschaft beliebten allzumenschlichen Methodik: man schreibt Trends aus der Vergangenheit einfach in die Zukunft fort. So meinte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) vor drei Jahren:  „Hamburgs Bevölkerungszahl wächst einer Prognose zufolge bis 2035 um rund 162.000 Einwohner auf fast zwei Millionen Menschen“.

Dabei aber ignorierte man einen großen Trend, der schon vor der Coronakrise eingesetzt hatte: Automatisierung und Digitalisierung (siehe hierzu meinen Artikel „Über Automatisierung und die Auswirkung auf die Großstädte: Glaubt den Prognosen nicht!“ aus dem Jahr 2017).

Die Automatisierung macht vor allem immer mehr Bürojobs überflüssig (die überwiegend in Großstädten angesiedelt sind). Die Digitalisierung wiederum trifft vor allem den stationären Einzelhandel. Hier hat die Coronakrise den ohnehin vorhandenen Trend zur Online-Bestellung noch weiter verstärkt (mit Amazon als dem größten Profiteur).

Die Coronakrise ist nicht nur in Deutschland ein „game changer“. Vor allem große Firmen brauchen absehbar weniger Büroflächen. In meiner persönlichen Umgebung geht kaum jemand noch täglich zur Arbeit, sondern arbeitet mindestens drei Tage pro Woche von zu Hause aus. Wer aber seltener oder gar nicht mehr zum Job fahren muß, für den wird es weniger wichtig, direkt im Ballungsraum zu wohnen. Wichtiger wird das eigene Heim, und da möchte man es gemütlich haben – man möchte (wenn man es sich leisten kann) einen Garten, möchte einfach Platz haben. Die Menschen-Massen in den Großstädten werden durch Corona nicht gerade attraktiver, zumal das Angebot in den Großstädten an Kultur, Gastronomie oder Einzelhandel auszudünnen beginnt: in Hamburg etwa steht nun das riesige Kaufhof-Gebäude im Zentrum der Stadt bald leer – das ist gleichsam ein Mahnmal für den schleichenden Abstieg der Großstädte.

Die Coronakrise macht nun einen Prozeß, der schon länger begonnen hat, immer offensichtlicher. Das bestätigt nun eine heute veröffentlichte Pressemitteilung der Interhyp AG:

„Schon seit einigen Jahren beobachtet Interhyp eine Tendenz zur Stadtflucht aus Großstädten und Metropolen bei Immobilienkäufern und Bauherren. Waren es 2016 noch 63 Prozent, die ein Eigenheim in einer Stadt mit 500.000 und mehr Einwohnern erwerben wollten, sind es im ersten Halbjahr 2020 nur noch 57 Prozent. Auch der Großstädter-Anteil, der wieder in einer Großstadt eine Immobilie kauft, ist in den vergangenen fünf Jahren von 61 Prozent auf 58 Prozent gesunken. Metropol-Bewohner zieht es zunehmend in Mittel- und Kleinstädte (2020: 19 Prozent in Mittelstädte, 14 Prozent in Kleinstädte vs 2016: 17 Prozent in Mittelstädte, 12 Prozent in Kleinstädte). Nur wenige ziehen beim Immobilienkauf allerdings aufs Land bzw. in Orte kleiner 5.000 Einwohner (3 Prozent in 2020). Dennoch macht Interhyp eine zunehmende Landlust aus. Denn diejenigen, die bereits auf dem Land oder in Kleinstädten leben, bleiben dort heute häufiger als früher: 2016 kauften 56 Prozent der Landbewohner ihre Immobilie auf dem Land, 2020 sind es 59 Prozent.“

Coronakrise: Wo zieht es die Menschen hin?

Welche Regionen aber werden von dieser Entwicklung profitieren? Es sind die Randbezirke von Großstädten – oder mittelgroße Städte, die nicht weit von den großen Ballungsräumen entfernt liegen.

Dazu schreibt Interhyp:

„Den Trend zur Immobilie außerhalb der Ballungszentren beobachten wir nicht erst seit gestern. Doch die Entwicklung gewinnt mit der Pandemie neue Dynamik, wie sich in der Analyse unserer Daten abzeichnet“, so Jörg Utecht. Utechts Meinung nach gibt es dabei folgende Gedanken, die Eigenheimbesitzer umtreibt: „Wenn mobiles Arbeiten es erlaubt, dass der Arbeitsweg nur zweimal in der Woche anfällt, entsteht zeitliche und finanzielle Ersparnis. Das Eigenheim wird in ländlichen Gebieten und Klein- und Mittelstädten zur leistbaren und praktikablen Alternative für diejenigen, die sich in den Groß- und Metropol-Städten kein eigenes Zuhause ermöglichen können. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass eine gute Infrastruktur in den Zielgebieten vorliegt. Dazu gehören zum Beispiel gute digitale Anbindungen, Einkaufsmöglichkeiten und eine gute breite ärztliche Versorgung.“

Aus all dem wird klar: die deutschen Großstädte haben den Zenit ihres Wachstums wohl längst überschritten – und das wird sich auch bei den dort besonders hohen Immobilienpreisen deutlich niederschlagen. Käufer, die in Städten wie München, Hamburg oder Frankfurt aktuell noch Mondpreise bezahlen, gehen erhebliche Risiken ein (vor allem je höher sie fremdfinanziert sind).

Vor allem Randbezirke von Großstädten mit viel Grün oder Wasser in der Nähe dürften hingegen die große Gewinner werden!

Die Coronakrise verstärkt die Stadtflucht - das gilt auch für Berlin

Berlin hat in diesem Jahr bereits Einwohner verloren

 

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen