Folgen Sie uns

Allgemein

Heftige Kritik in den USA auf Trumps Brüssel-Eklat: „Er sprengt NATO aus Bosheit“

Schock und Konsternation in den USA über die skandalösen Aussagen des US-Präsidenten zum Beginn des NATO-Gipfels in Brüssel..

Redaktion

Veröffentlicht

am

Eine Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

 

Schock und Konsternation in den USA über die skandalösen Aussagen des US-Präsidenten zum Beginn des NATO-Gipfels in Brüssel.

Donald Trump war bei einem Frühstück mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, das eigentlich als harmonischer und diplomatischer Auftakt hätte dienen sollen, frontal vor allem auf Deutschland los.

Trump behauptete, Deutschland sei ein „Gefangener“ Russlands wegen der Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen. Warum solle die USA solche Länder verteidigen, wenn sie Russland um Milliarden reicher machen, polterte Trump.

Die Reaktionen in den USA zusammengefasst: Erstaunen und Entsetzen! NBC-Moderatorin Savannah Guthrie kommentierte Trumps Eklat, bei dem er mit allen diplomatischen Protokollen gebrochen hatte, in der Today Show fassungslos: „So etwas hat noch niemand gesehen“.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

In der MSNBC-Sendung „Morning Joe“ wurde Trumps Ausraster vom Moderatoren-Duo als auch Experten einhellig verurteilt. Der Tenor: Trump spreche hier nicht für Amerika. Alles sei einfach nur mehr peinlich.

Hingewiesen wurde auf die engen Bande zwischen den USA und Deutschland in den letzten Jahrzehnten. Es wurde auch erinnert an Ronald Reagan, der zum Fall der Mauer und dem Ende des Kalten Kriegs beitragen hatte.

Nobelpreisträger Paul Krugman meinte, dass Trumps das NATO-Verteidigungsbündnis aus reiner Bosheit sprengen wolle, einfach nur, weil es ein von den von ihm so verachteten Eliten erschaffenes System sei.

Wütende Reaktion, aber auch Unterstützung von Trump-Anhängern gab es auf Twitter. „Warum geht Trump dauernd auf unsere Alliierten los“, twitterte ein Kritiker. „Weil sie uns über den Tisch ziehen“, konterte ein Trump-Unterstützer.

Selbst Trumps eigene Republikaner-Partei im Senat traut dem Präsidenten in Sachen Außenpolitik nicht mehr über den Weg. Es wurde ein Dokument mit einer 97-2-Mehrheit verabschiedet, in dem Amerikas volle Unterstützung der NATO bestätigt wird.

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 

 

Hier das gesamte Protokoll des Eklats beim Frühstück mit Stoltenberg (in Englisch):

PRESIDENT TRUMP:  Good morning, everybody.  Good morning to the media — the legitimate media and the fake-news media.  Good morning to them.  A lot of good people here.  Surprising. 

 

 Q    Mr. President, which countries did you want to spend more on NATO in particular?

 

     PRESIDENT TRUMP:  Just look at the chart.  Take a look at the chart.  It’s public.  And many countries are not paying what they should.  And, frankly, many countries owe us a tremendous amount of money for many years back, where they’re delinquent, as far as I’m concerned, because the United States has had to pay for them.  So if you go back 10 or 20 years, you’ll just add it all up.  It’s massive amounts of money is owed.  The United States has paid and stepped up like nobody.  This has gone on for decades, by the way.  This has gone on for many Presidents.  But no other President brought it up like I bring it up.  So something has to be done, and the Secretary General has been working on it very hard. 

 

This year, since our last meeting, commitments have been made for over $40 billion more money spent by other countries.  So that’s a step, but it’s a very small step.  It sounds like a lot of money, and it is.  But it’s a very small amount of money relative to what they owe and to what they should be paying.  And it’s an unfair burden on the United States. 

 

So we’re here to talk about that, and I’m sure it will be resolved.  I have great confidence in the Secretary General.  He’s worked very, very hard on this, and he knows it’s a fact.  But I have great confidence in him and his representatives. 

 

     You going to say something?

 

     SECRETARY GENERAL STOLTENBERG:  First of all, it’s great to see you again, Mr. President.  And good to have you here for a summit.  And we are going to discuss many important issues at the summit.  Among them is defense spending.  And we all agree that we have to do more.  I agree with you that we have to do make sure that our allies are investing more.  The good news is that allies have started to invest more in defense. 

 

     After years of cutting defense budgets, they have started to add billions to their defense budgets.  And last year was the biggest increase in defense spending across Europe and Canada in that generation.

 

     PRESIDENT TRUMP:  Why was that last year?

 

     SECRETARY GENERAL STOLTENBERG:  It’s also because of your leadership, because of your carried message.  And —

 

     PRESIDENT TRUMP:  They won’t write that, but that’s okay.

 

     SECRETARY GENERAL STOLTENBERG:  No, I have said it before, but the thing is that it really has.  And your message is having an impact, and we are going to build on that to make sure that we have further increases.  You initiated last year that all allies are going to develop national plans on how to spend more on defense.  And based on these national plans, we now estimate that European allies and Canada will add 266 extra U.S. dollars for defense from now until — billion U.S. dollars — until 2024.

 

     So this is really adding some extra momentum.  It helps and we are moving in the right direction.  But we still have to do more, and that is what we’re going to address after the summit later on today.

 

     Let me also add that a strong NATO is good for Europe and it’s also good for the United States.  The U.S. (inaudible) presence in Europe helps to protect Europe, but it also helps the United States project power to the Middle East, to Africa.  And I think also that clout — the military clout of Europe, economic clout, the political clout — also is helpful dealing with Russia.  And we look forward to the meeting you’re going to have with President Putin.  And I think that leaders are also looking forward to your thoughts about the meeting with President Putin later on.

 

     PRESIDENT TRUMP:  Well, I have to say, I think it’s very sad when Germany makes a massive oil and gas deal with Russia, where you’re supposed to be guarding against Russia, and Germany goes out and pays billions and billions of dollars a year to Russia.  So we’re protecting Germany.  We’re protecting France.  We’re protecting all of these countries.  And then numerous of the countries go out and make a pipeline deal with Russia, where they’re paying billions of dollars into the coffers of Russia. 

 

     So we’re protect you against Russia, but they’re paying billions of dollars to Russia, and I think that’s very inappropriate.  And the former Chancellor of Germany is the head of the pipeline company that’s supplying the gas.  Ultimately, Germany will have almost 70 percent of their country controlled by Russia with natural gas. 

 

So you tell me, is that appropriate?  I mean, I’ve been complaining about this from the time I got in.  It should have never been allowed to have happened.  But Germany is totally controlled by Russia, because they will be getting from 60 to 70 percent of their energy from Russia and a new pipeline.  And you tell me if that’s appropriate, because I think it’s not, and I think it’s a very bad thing for NATO and I don’t think it should have happened.  And I think we have to talk to Germany about it.

 

On top of that, Germany is just paying a little bit over 1 percent, whereas the United States, in actual numbers, is paying 4.2 percent of a much larger GDP.  So I think that’s inappropriate also.  You know, we’re protecting Germany, we’re protecting France.  We’re protecting everybody.  And yet we’re paying a lot of money to protect.

 

Now, this has been going on for decades.  This has been brought up by other presidents.  But other presidents never did anything about it because I don’t think they understood it or they just didn’t want to get involved. 

 

But I have to bring it up, because I think it’s very unfair to our country.  It’s very unfair to our taxpayer.  And I think that these countries have to step it up not over a 10-year period; they have to step it up immediately.  Germany is a rich country.  They talk about they’re going to increase it a tiny bit by 2030.  Well, they could increase it immediately tomorrow and have no problem.  I don’t think it’s fair to the United States.

 

So we’re going to have to do something because we’re not going to put up with it.  We can’t put up with it.  And it’s inappropriate. 

 

So we have to talk about the billions and billions of dollars that’s being paid to the country that we’re supposed to be protecting you against.  You know, everybody is talking about it all over the world.  They’ll say, well, wait a minute, we’re supposed to be protecting you from Russia, but why are you paying billions of dollars to Russia for energy?  Why are countries in NATO, namely Germany, having a large percentage of their energy needs paid to Russia and taken care of by Russia?

 

Now, if you look at it, Germany is a captive of Russia because they supply.  They got rid of their coal plants.  They got rid of their nuclear.  They’re getting so much of the oil and gas from Russia.  I think it’s something that NATO has to look at.  I think it’s very inappropriate.  You and I agree that it’s inappropriate.  I don’t know what you can do about it now, but it certainly doesn’t seem to make sense that they paid billions of dollars to Russia and now we have to defend them against Russia.

 

SECRETARY GENERAL STOLTENBERG:  You know, NATO is an alliance of 29 nations, and there are sometimes differences and different views, and also some disagreements.  And the gas pipeline from Russia to Germany is one issue where allies disagree.  But the strength of NATO is that despite these differences, we have always been able to unite around our core task, to protect and defend each other, because we understand that we are stronger together than apart.

 

I think that two World Wars and the Cold War taught us that we are stronger together than apart.

 

PRESIDENT TRUMP:  But how can you be together when a country is getting its energy from the person you want protection against or from the group that you want protection?

 

SECRETARY GENERAL STOLTENBERG:  Because we understand that when we stand together, also in dealing with Russia, we are stronger.  I think what we have seen is that —

 

PRESIDENT TRUMP:  No, you’re just making Russia richer.  You’re not dealing with Russia.  You’re making Russia richer.

 

SECRETARY GENERAL STOLTENBERG:  Well, I think that even during the Cold War, NATO Allies were trading with Russia, and then there have been disagreements about what kind of trade arrangements we should (inaudible).

 

PRESIDENT TRUMP:  I think trade is wonderful.  I think energy is a whole different story.  I think energy is a much different story than normal trade.  And you have a country like Poland that won’t accept the gas.  You take a look at some of the countries — they won’t accept it, because they don’t want to be captive to Russia.  But Germany, as far as I’m concerned, is captive to Russia, because it’s getting so much of its energy from Russia.  So we’re supposed to protect Germany, but they’re getting their energy from Russia.  Explain that.  And it can’t be explained — you know that. 

 

Thank you.

 

Q    What are the consequences if they don’t spend more, Mr. President?

 

PRESIDENT TRUMP:  They will spend more.  I have great confidence that they’ll spend more.  I have great confidence. 

 

Q    Mr. President, does something have to change on trade for you to keep your troop levels in Europe?

 

PRESIDENT TRUMP:  I have great confidence that they will be spending more money, as they should be. 

 

Q    Mr. President, why is it (inaudible) spend 10 times more than Russia for defense?  Why is it necessary to spend 10 times more money on defense (inaudible)?  You are a businessman.

 

PRESIDENT TRUMP:  It’s a shame they made that deal.  Too bad.  It’s too bad.  Thank you. 

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    tm

    12. Juli 2018 11:36 at 11:36

    „many countries owe us a tremendous amount of money for many years back, where they’re delinquent,“

    Was meint Trump damit? Glaubst er wirklich, dass es einen gemeinsamen Nato-Haushalt gibt, in den alle Mitglieder einzahlen?

  2. Avatar

    Gixxer

    12. Juli 2018 15:35 at 15:35

    Warum verlässt man die NATO nicht einfach, dann kann er poltern wie er will.
    Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass wir nach einem Austritt Angriffe von Russland zu erwarten haben, also was soll dieses Bündnis überhaupt noch?

    • Avatar

      Columbo

      12. Juli 2018 16:17 at 16:17

      @Gixxer,
      Vorstellen brauch ich mir einen Angriff Rußlands auch nicht, mir reichen die Filmberichte über die diversen Einmärsche. Prag, Krim usw.

      • Avatar

        Gixxer

        12. Juli 2018 23:36 at 23:36

        Die letzten, die bei uns einmarschiert sind, sind fast alle immer noch da! Nur einer von denen ist wieder abgezogen und das war wer? Ja genau, die Sowjets.

  3. Avatar

    Maciste

    12. Juli 2018 16:45 at 16:45

    Die USA wird immer versuchen die Länder die ihnen ein Dorn im Auge sind zu destabilisieren. Blick in die Geschichte reicht um das zu bestätigen. Russland ist auch kein Guter, aber durch die stetige Nato Osterweiterung werden Konflikt eher angeheizt…China macht das clever. Die haben überall Handelsstützpunkte bzw. kaufen sich ein. Nur Deutschland ist immer in der Vermittlerrolle, aber mit der Völkerwanderung seit 2015 haben wir auch genug Probleme…m.M.n.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Inflation, Bitcoin, Aktien: Beck gegen Marc Friedrich

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Kommt bald die Inflation – und was wird mit Aktien oder Bitcoin passieren? Bedeutet Inflation gleichzeitig, dass Bitcoin und Aktien und auch Rohstoffe steigen werden?

Bitcoin, Aktien und Inflation – was wird passieren?

Derzeit gehen fast alle davon aus, dass die Inflation anziehen wird: mit dem Impfstoff werde sich das Corona-Problem erledigen, woraufhin die Nachfrae anziehen werde, was dann wiederum Inflation mit sich bringe (der Reflations-Trade). Diese Inflation zeigt sich bereits bei den Asset-Preisen vor allem bei Immobilien, mit gewissen Abstrichen auch bei Aktien (vor allem aus dem US-Tech-Sektor). Sind Aktien inzwischen zu teuer?

Der Potzfolioverwalter Andreas Beck bringt die Dinge in einem Interview mit Marc Friedrich in Relation: er hält Immobilien für zu teuer (aufgrund des demografischen Wandels – der ab dem Jahr 2025 kippen wird), bei Aktien sei das „Glas halbvoll“ – während er Bitcoin für eine „Thema-Verfehlung“ hält („Bitcoin ist ein Anrecht für nichts auf niemanden“) und dabei auf eine russische Firma verweist, die dafür ein Muster gegeben hat (was für den Bitcoin-Gläubigen Marc Friedrich schwer zu ertragen ist!). Andreas Beck gegen Marc Friedrich – wer hier die besseren Argumente hat, könne Sie entscheiden. So sagt Andreas Beck zu Bitcoin: „Was nichts ist, kann nicht knapp sein“ – und demaskiert damit das Argument der Bitcoin-Jünger!

 

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Inflation, Aktien und Bitcoin - Marc Friedrich gegen Andreas Beck

 

weiterlesen

Allgemein

Rundfunkbeitrag mit Bargeld bezahlen? EU-Urteil liegt vor – mit erstaunlicher Begründung

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Mehrere Scheine Euro Bargeld

Darf der deutsche Michel darauf bestehen, dass er seinen Rundfunkbeitrag mit Bargeld bezahlt, und nicht per Banküberweisung oder Lastschrift? Deswegen war der Wirtschaftsexperte und Journalist Norbert Häring durch alle Instanzen gegangen, und landete vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Seine Klage basierte auf dem Bundesbankgesetz, welches Bargeld als uneingeschränktes gesetzliches Zahlungsmittel ansieht – womit impliziert werden könnte, dass alle öffentlichen Einrichtungen gezwungen sind Zahlungen in bar zu akzeptieren.

Panische Angst vor Zahlung mit Bargeld?

Aber es ist klar. Die öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten wehren sich mit allen Mitteln gegen die Bargeldzahlung. Man stelle sich vor hunderttausende unzufriedene Gebührenzahler würden von diesem Recht Gebrauch machen, und bei den Anstalten vor Ort mit 1 Cent Münzen zahlen, aus Protest. Der Verwaltungsaufwand wäre gigantisch. Und jetzt wird es spannend. Der Europäische Gerichtshof hat heute sein Urteil gefällt (hier im Wortlaut nachzulesen). Gleich die Headline zeigt die erstaunliche Argumentation der Richter. Sie argumentieren nämlich nicht mit Inhalten, sondern begründen ihr Urteil damit, ob die Auswirkungen für die betroffenen Einrichtungen (ARD und ZDF) verwaltungstechnisch umsetzbar sind. Zitat EuGH:

Ein Mitgliedstaat des Euro-Währungsgebiets kann seine Verwaltung zur Annahme von Barzahlungen verpflichten, aber er kann diese Zahlungsmöglichkeit auch aus Gründen des öffentlichen Interesses beschränken. Eine solche Beschränkung kann insbesondere gerechtfertigt sein, wenn die Barzahlung aufgrund der sehr großen Zahl der Zahlungspflichtigen zu unangemessenen Kosten für die Verwaltung führen kann.

Also: Das EU-Gericht verweist die letztliche Entscheidung zurück an den Bundesgerichtshof. Aber der erhält von den EU-Richtern de facto eine Vorlage für eine Entscheidung gegen die Zahlung mit Bargeld. Nämlich in dem man sagt: Bei potenziell hunderttausenden oder Millionen Barzahlern des Rundfunkbeitrags werden die Verwaltungskosten derart hoch sein, dass dies zu ernsthaften Problemen für die Rundfunkanstalten führt. Daher wäre es angemessen für Deutschland ein Barzahlungsverbot auszusprechen. So darf man den zweiten Satz aus der Headline-Aussage des Urteils interpretieren. Und man darf vermuten, dass die deutschen Richter diesen Hinweis auch genau so aufnehmen und in ihr Urteil einfließen lassen werden. Also wird es (vermutlich) keine wirklich inhaltliche Begründung für die bevorstehende Ablehnung der Bargeldzahlung in Deutschland geben, sondern nur eine verwaltungstechnische. Das ist ziemlich armselig, so möchte ich es ausdrücken!

Der Klageführer Norbert Häring hat dazu vor wenigen Minuten seinen eigenen Kommentar veröffentlicht (hier nachzulesen). Die Richtung der deutschen Richter dürfte klar sein. Reihenweise könnten Beitragszahler auf Barzahlung bestehen, also wäre der Verwaltungsaufwand für ARD und ZDF bei nur 17,50 Euro pro Beitragszahler nicht mehr verhältnismäßig. Man kann das endgültige Urteil der deutschen Richter schon Monate im Voraus am Horizont sehen, bevor es ausgesprochen wurde. Hier auszugsweise im Wortlaut aus dem heutigen EuGH-Urteil die wohl wichtigsten Aussagen:

In einem zweiten Schritt stellt der Gerichtshof fest, dass der Status der Euro-Banknoten und -Münzen als gesetzliches Zahlungsmittel zwar grundsätzlich eine Verpflichtung zur Annahme dieser Banknoten und Münzen impliziert, diese Verpflichtung aber von den Mitgliedstaaten grundsätzlich aus Gründen des öffentlichen Interesses eingeschränkt werden kann, vorausgesetzt, dass diese
Einschränkungen im Hinblick auf das verfolgte Ziel von öffentlichem Interesse verhältnismäßig sind, was u. a. bedeutet, dass andere rechtliche Mittel für die Begleichung von Geldschulden verfügbar sein müssen.

Insoweit weist der Gerichtshof darauf hin, dass es im öffentlichen Interesse liegt, dass die Begleichung von Geldschulden gegenüber öffentlichen Stellen dergestalt erfolgen kann, dass diesen keine unangemessenen Kosten entstehen, die sie daran hindern würden, ihre Leistungen kostengünstiger zu erbringen. Daher kann der Grund des öffentlichen Interesses, der sich aus der Notwendigkeit ergibt, die Erfüllung einer hoheitlich auferlegten Geldleistungspflicht zu gewährleisten, eine Beschränkung der Barzahlungen rechtfertigen, insbesondere, wenn die Zahl der Beitragspflichtigen, bei denen die Forderungen einzutreiben sind, sehr hoch ist.

Es ist jedoch Sache des Bundesverwaltungsgerichts, zu prüfen, ob eine solche Beschränkung im Hinblick auf das Ziel des tatsächlichen Einzugs des Rundfunkbeitrags verhältnismäßig ist, insbesondere in Anbetracht dessen, dass die anderen rechtlichen Zahlungsmittel möglicherweise nicht allen beitragspflichtigen Personen leicht zugänglich sind.

weiterlesen

Allgemein

Exporte koppeln sich ab vom Lockdown-Pessimismus

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Hamburger Hafen

Man hört es dieser Tage öfter, und es ist auch logisch nachvollziehbar. Der zweite deutlich längere Corona-Lockdown sorgt für eine Abwärts-Revision bei der Erwartung für die deutsche Wirtschaftsleistung (siehe hier neue Prognose von Seiten der Bundesregierung). Immer mehr Unternehmen und Kleinst-Unternehmer aus den Bereichen Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel und Urlaub werden wohl den Bach runtergehen. Aber gleichzeitig läuft die deutsche Industrie sowie Exportwirtschaft auf Hochtouren. Die folgende Grafik zeigt seit dem Jahr 2014 die Erwartungen an die deutschen Exporte aufgrund von heute veröffentlichten Daten des ifo-Instituts.

Noch vor der Krise bei einem Wert von 0, liegen die Erwartungen für die deutschen Exporte aktuell bei +6 Punkten, nach +1,9 Punkten im Dezember. Das ist der beste Wert seit Oktober. Klarheit beim Brexit und der US-Präsidentschaft, eine robuste Industriekonjunktur
und der weltweite Impfstart führten laut ifo-Institut zu einem vorsichtigen Optimismus in der deutschen Exportwirtschaft. Deutliche Zuwächse beim Export würden die Hersteller von Computern und elektrischen Ausrüstungen erwarten. Auch die Unternehmen aus dem Bereich des Maschinenbaus und der Chemischen Industrie blicken zuversichtlich auf ihre künftigen Exporte. Bei den Herstellern von Nahrung und Getränken haben sich die Erwartungen deutlich erholt. Gegenwärtig gehen sie von einem konstanten Exportgeschäft aus. Schwierig bleibt laut ifo der Auslandsmarkt für die Bekleidungsindustrie. Auch die Möbelhersteller gehen von rückläufigen Auslandsumsätzen aus.

Grafik zeigt Erwartungen an deutsche Exporte seit dem Jahr 2014

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage