Folgen Sie uns

Aktien

HelloFresh-Börsengang nächste Woche: 1,5 Milliarden Firmenwert, Unternehmen noch in der Verlustzone

HelloFresh geht an die Börse. Haben Sie schon einen Verdacht? Hört sich irgendwie alles ähnlich Hipster-mäßig an, was dieser Tage an die Börse geht in Deutschland? Ja, richtig, HelloFresh stammt…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

HelloFresh geht an die Börse. Haben Sie schon einen Verdacht? Hört sich irgendwie alles ähnlich Hipster-mäßig an, was dieser Tage an die Börse geht in Deutschland? Ja, richtig, HelloFresh stammt vom Rocket Internet-Fließband. Erst im Juni wurde der Rocket-Zögling Delivery Hero an die Börse gebracht. HelloFresh ist keine Essensliefer-Plattform wie Delivery Hero, sondern „Kochboxen-Versender“. Um komplette Gerichte selbst frisch kochen zu können, kann der Kunde alle Zutaten portionsgenau liefern lassen.

Damit machte Hellofresh nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 435 Millionen Euro Umsatz und einen Verlust von 57 Millionen Euro. Ein Jahr vorher gab es einen natürlich noch geringeren Umsatz von 292 Millionen Euro und einen Verlust von 53 Millionen Euro. Wenn man also ganz grob einen Gesamtjahresumsatz für 2017 von 900 Millionen oder 1 Milliarden Euro annimmt, und wenn man mal davon ausgeht, dass der Laden demnächst in die Gewinnzone springt (wie gesagt, angenommen das geschieht), dann ist eine gesamte angedachte Firmenbewertung von bis zu 1,5 Milliarden Euro von der Größenordnung her nachvollziehbar.

Wie immer bei IPO´s gilt: Der Anleger muss eben an die Story glauben. Ob die quasi ab Fließband produzierten Startup´s von Rocket Internet langfristig wirklich die Knüller sind, das muss jeder Anleger seiner eigenen Phantasie überlassen. Aber Umsätze sind ja vorhanden – es ist also keine Luftnummer, die hier an die Börse geht.

Rocket besitzt noch 53% an HelloFresh. Aber von der Emission hat man jetzt direkt nichts. 19% wandern in den Streubesitz über diesen Börsengang, und der Emissionserlös fließt komplett in die Firma, was eine Summe von bis zu 357 Millionen Euro sein wird (Preisspanne 9-11,50 Euro). Mit so einem Cash-Polster dürfte die Firma in der Lage sein erstmal weiter kräftig zu wachsen.

In Finanzkreisen hatte man auf eine höhere Firmenbewertung als die nun angepeilten 1,5 Milliarden Euro gehofft. In der letzten Finanzierungsrunde war HelloFresh noch mit 2 Milliarden Euro bewertet worden, in der Theorie zumindest. Daher zeigt man sich als Börsianer natürlich enttäuscht über nur 1,5 Milliarden Euro maximalen Emissions-Gesamtwert an der Börse. Das schmälert natürlich den theoretischen Beteiligungswert der Mutter Rocket Internet. Die Aktie liegt heute Nachmittag zwar 0,4% im Plus, rutschte heute früh aber erstmal ins Minus, weil der Firmenwert der Tochter ja wie gesagt eine kleine Enttäuschung ist.

Die HelloFresh-Aktie soll nächste Woche Donnerstag am 2. November an die Börse gehen, wenn die BaFin den Verkaufsunterlagen zustimmt.


Aus dieser Aufstellung auf Halbjahresbasis ist gut erkennbar, wofür bei HelloFresh das Geld draufgeht. 180 Millionen Euro kosten die Lebensmittel, 123 Millionen das Marketing, und 162 Millionen das Zusammenpacken der Pakete (also Personalkosten). Damit übersteigen die Kosten die Einnahmen.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Ingo Richter

    23. Oktober 2017 17:42 at 17:42

    Toll dass eine junge deutsche Firma so engagiert und wachstumskräftig ist.

  2. Marcus

    23. Oktober 2017 21:44 at 21:44

    Die Firma wurde 2011 gegründet hat weder in 2014, 2015,noch 2016 Profit gemacht, nur Kosten über Kosten. Hello Fresh wird genau so ein Rohrkrepierer wie BlueApron ! Wenn dann noch Amazon den Markt aufmischt, sind die Lieferdienste langfristig sowieso Geschichte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Deutsche Bank baut ab, Handelskrieg, Apple, Silber

Veröffentlicht

am

Von

Diese Woche ist einiges los an den Märkten. Volatilität kommt in die Kurse durch den Handelskrieg. Sissi Hajtmanek und Manuel Koch besprechen im folgenden Video die aktuelle Gemengelage mit ihrer möglichen Auswirkung auf die Börse. Aber auch viele andere Themen bewegen die Börsianer derzeit wie die Deutsche Bank, Commerzbank, Apple und Silber.

Deutsche Bank und Commerzbank

Die Commerzbank schließt 250 Filialen. Die Deutsche Bank hat im Aktiengeschäft viel abgebaut. Wie geht es weiter? Es wird wohl zunehmend mehr weg verlagert von den Filialen ins Digitale. Die DB hatte jüngst nach Medienberichten eine Klarstellung veröffentlicht. Hier nochmal im Wortlaut:

Die Deutsche Bank plant keinen weiteren Stellenabbau über die Pläne hinaus, die der Vorstand am 7. Juli verkündet hat. Damals gab die Deutsche Bank eine neue Strategie bekannt, die mit dem Abbau von weltweit 18.000 Stellen bis 2022 auf dann 74.000 Stellen einhergehen soll. Ziel des Abbaus ist es, die bereinigten Kosten des Deutsche-Bank-Konzerns um mehr als ein Viertel auf 17 Milliarden Euro zu senken. Eine Aufteilung nach Regionen und Bereichen haben wir damals nicht kommuniziert, und wir werden dies auch weiterhin nicht tun. Sobald Entscheidungen über den konkreten Stellenabbau gefallen sind, werden sie zu allererst mit den Kolleginnen und Kollegen in den betroffenen Bereichen besprochen. Wiederholt hat der Vorstand deutlich gemacht, dass alle Teile unserer Bank ihren Beitrag leisten müssen. Selbstverständlich wird auch in Deutschland eine substanzielle Zahl von Stellen wegfallen, da es der mit Abstand größte Standort der Deutschen Bank ist. Dabei ist der schon geplante Abbau von Arbeitsplätzen im Zuge der Integration der Postbank bereits in der Gesamtzahl von 18.000 Stellen enthalten.

Apple und Silber

Die Apple-Aktie wird im folgenden Video ab Minute 3 im Detail besprochen, fundamental wie auch charttechnisch. Ist die Aktie ein Kauf? Im Video werden auch konkrete Kursmarken genannt. Aber auch Silber wird besprochen mit 37% Plus in wenigen Monaten. Auch hier wird für einen möglichen Kauf ein Einstiegsszenario besprochen.

Kursverlauf der Deutsche Bank-Aktie seit Mitte 2018
Kursverlauf der Deutsche Bank-Aktie seit Mitte 2018.

weiterlesen

Aktien

Handelskrieg: Bringen neue Verhandlungen die Wende für den Aktienmarkt?

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

endlich redet man wieder miteinander! Derzeit befindet sich der chinesische Chefverhandler Liu He in Washington und ringt mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer um einen Kompromiss im zuletzt ausgeuferten Handelskrieg zwischen China und den USA. Der Druck, der auf beiden Seiten lastet, ist enorm. In den USA machen vor allem die Wirtschaftsverbände, aber auch führende Republikaner Druck auf den US-Präsidenten. Man will jetzt endlich eine Annäherung sehen und das leidige Thema von der Agenda nehmen. Vor allem die US-Industrie leidet unter den neuen Sonderzöllen: Dort ist die Stimmung so schlecht wie seit 2009 nicht mehr. Auch der Beschäftigungsaufbau in den Unternehmen der Industrie-Branchen stagniert bereits seit…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Aktien

SAP-Quartalszahlen glänzen, CEO tritt zurück, Aktie reagiert deutlich

Veröffentlicht

am

SAP hat heute Nacht schon seine Quartalszahlen veröffentlicht. Womöglich früher als gedacht, weil der langjährige CEO Bill McDermott überraschend seinen Rücktritt bekanntgegeben hat? Die Gründe für seinen Rückzug sind nicht bekannt, aber ein zweiköpfiges Führungsduo wird seine Arbeit fortsetzen.

Aber nun zu den Quartalszahlen von SAP. Die glänzen. Der Umsatz steigt im Jahresvergleich von 6,02 auf 6,79 Milliarden Euro (+13%). Der Gewinn nach Steuern klettert von 0,97 auf 1,26 Milliarden Euro. Ein sehr guter Zuwachs, der so kräftig nicht erwartet worden war! Die Erlöse aus dem Cloudgeschäft steigen von 1,3 auf 1,79 Milliarden Euro. Die operative Marge klettert von 20,5% auf 24,7%. Da bleiben keine Wünsche offen. Die Reaktion der Börsianer ist klar. Die Nachfolge des CEO findet reibungslos statt, die Zahlen sind mehr als gut. Die Aktie steigt heute um 7,3%.

SAP Quartalszahlen Details

Im Chart seit Ende 2018 kann man den aktuellen Anstieg in der SAP-Aktie gut sehen.

Verlauf SAP-Aktie seit Ende 2018

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen