Aktien

HelloFresh-Börsengang nächste Woche: 1,5 Milliarden Firmenwert, Unternehmen noch in der Verlustzone

HelloFresh geht an die Börse. Haben Sie schon einen Verdacht? Hört sich irgendwie alles ähnlich Hipster-mäßig an, was dieser Tage an die Börse geht in Deutschland? Ja, richtig, HelloFresh stammt...

FMW-Redaktion

HelloFresh geht an die Börse. Haben Sie schon einen Verdacht? Hört sich irgendwie alles ähnlich Hipster-mäßig an, was dieser Tage an die Börse geht in Deutschland? Ja, richtig, HelloFresh stammt vom Rocket Internet-Fließband. Erst im Juni wurde der Rocket-Zögling Delivery Hero an die Börse gebracht. HelloFresh ist keine Essensliefer-Plattform wie Delivery Hero, sondern „Kochboxen-Versender“. Um komplette Gerichte selbst frisch kochen zu können, kann der Kunde alle Zutaten portionsgenau liefern lassen.

Damit machte Hellofresh nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 435 Millionen Euro Umsatz und einen Verlust von 57 Millionen Euro. Ein Jahr vorher gab es einen natürlich noch geringeren Umsatz von 292 Millionen Euro und einen Verlust von 53 Millionen Euro. Wenn man also ganz grob einen Gesamtjahresumsatz für 2017 von 900 Millionen oder 1 Milliarden Euro annimmt, und wenn man mal davon ausgeht, dass der Laden demnächst in die Gewinnzone springt (wie gesagt, angenommen das geschieht), dann ist eine gesamte angedachte Firmenbewertung von bis zu 1,5 Milliarden Euro von der Größenordnung her nachvollziehbar.

Wie immer bei IPO´s gilt: Der Anleger muss eben an die Story glauben. Ob die quasi ab Fließband produzierten Startup´s von Rocket Internet langfristig wirklich die Knüller sind, das muss jeder Anleger seiner eigenen Phantasie überlassen. Aber Umsätze sind ja vorhanden – es ist also keine Luftnummer, die hier an die Börse geht.

Rocket besitzt noch 53% an HelloFresh. Aber von der Emission hat man jetzt direkt nichts. 19% wandern in den Streubesitz über diesen Börsengang, und der Emissionserlös fließt komplett in die Firma, was eine Summe von bis zu 357 Millionen Euro sein wird (Preisspanne 9-11,50 Euro). Mit so einem Cash-Polster dürfte die Firma in der Lage sein erstmal weiter kräftig zu wachsen.

In Finanzkreisen hatte man auf eine höhere Firmenbewertung als die nun angepeilten 1,5 Milliarden Euro gehofft. In der letzten Finanzierungsrunde war HelloFresh noch mit 2 Milliarden Euro bewertet worden, in der Theorie zumindest. Daher zeigt man sich als Börsianer natürlich enttäuscht über nur 1,5 Milliarden Euro maximalen Emissions-Gesamtwert an der Börse. Das schmälert natürlich den theoretischen Beteiligungswert der Mutter Rocket Internet. Die Aktie liegt heute Nachmittag zwar 0,4% im Plus, rutschte heute früh aber erstmal ins Minus, weil der Firmenwert der Tochter ja wie gesagt eine kleine Enttäuschung ist.

Die HelloFresh-Aktie soll nächste Woche Donnerstag am 2. November an die Börse gehen, wenn die BaFin den Verkaufsunterlagen zustimmt.


Aus dieser Aufstellung auf Halbjahresbasis ist gut erkennbar, wofür bei HelloFresh das Geld draufgeht. 180 Millionen Euro kosten die Lebensmittel, 123 Millionen das Marketing, und 162 Millionen das Zusammenpacken der Pakete (also Personalkosten). Damit übersteigen die Kosten die Einnahmen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Toll dass eine junge deutsche Firma so engagiert und wachstumskräftig ist.

  2. Die Firma wurde 2011 gegründet hat weder in 2014, 2015,noch 2016 Profit gemacht, nur Kosten über Kosten. Hello Fresh wird genau so ein Rohrkrepierer wie BlueApron ! Wenn dann noch Amazon den Markt aufmischt, sind die Lieferdienste langfristig sowieso Geschichte.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage