Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Aktien

Heuchelei beschlossen: EU verbietet Binäre Optionen, CFD-Handel eingeschränkt, Forex-Hebel 30

Der CFD-Handel wird nicht verboten, aber dafür massiv eingeschränkt. Laut aktueller Veröffentlichung wird man im Forex-Trading den Hebel bei maximal 30 ansetzen. Für Hauptindizes wird der maximale Hebel bei 20 liegen, und im Krypto-Trading bei gerade…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es ist beschlossene Sache. Die EU geht mit ihrer Regulierungsbehörde ESMA umfangreich vor gegen dubiose und angeblich dubiose Finanzprodukte. Wir hatten schon im Februar darüber berichtet. Im Rahmen einer groß angelegten Umfrage votierten 98% der Anleger gegen Restiktionen, vor allem im CFD-Handel. Aber was soll´s. Der Staat muss den Bürger eben vor sich selbst schützen, weil der ja offensichtlich zu dumm ist zu wissen, was gut und was nicht gut ist.

Binäre Optionen

Handel, Betrieb, Vermarktung und Verkauf von Binären Optionen werden in der EU komplett verboten. Also können Anbieter nicht mehr in der EU tätig sein, und ihre Produkte auch nicht an EU-Bürger vertreiben. Wenn sie in Offshore-Paradiesen sitzen, und EU-Bürger dort über ihre Kreditkarte Geld einzahlen und traden, wird das natürlich letztlich nie ganz zu verhindern sein.

Aber das Verbot von Binären Optionen ist das kleinste und harmloseste Übel der aktuellen Veröffentlichung. Kein halbwegs ernsthafter Trader würde jemals sowas handeln. Von daher wird wohl auch kaum jemand die Binären Optionen vermissen, die eh nur eine üble Gelddruckmaschine für die Anbieter waren.

CFD-Handel

Der CFD-Handel wird nicht verboten, aber dafür massiv eingeschränkt. Laut aktueller Veröffentlichung wird man im Forex-Trading den Hebel bei maximal 30 ansetzen. Für Hauptindizes wird der maximale Hebel bei 20 liegen, und im Krypto-Trading bei gerade mal 2. Dazu wird man einen maximalen Trading-Verlust von maximal 50% einbauen, auch wenn im Gesamtkonto noch genug Geld vorhanden ist. Das dürfte im Handelsalltag für viele Trader zum echten Problem werden! Hier die Maßnahmen im Detail. Zitat BaFin/ESMA:

1. Hebel-Obergrenzen (Leverage-Limits) zwischen 30:1 und 2:1 bei Eröffnung einer Position durch Kleinanleger, die von der Volatilität des Basiswerts abhängig sind:

– 30:1 für Hauptwährungspaare;
– 20:1 für andere Währungspaare, Gold und wichtige Indizes;
– 10:1 für Rohstoffe (außer Gold) und andere Aktienindizes;
– 5:1 für Einzelwertpapiere und andere Basiswerte;
– 2:1 für Kryptowährungen;

2. Margin-Glattstellungsvorschrift (Margin-Close-out) auf Einzelkontobasis. Dabei wird der Prozentsatz der Margin, bei dem CFD-Anbieter ein oder mehrere CFD eines Kleinanlegers glattstellen müssen, standardisiert (50 % der erforderlichen Mindest-Margin);

3. Negativsaldoschutz auf Einzelkontobasis. Durch diese Maßnahme wird eine einheitliche Verlustbegrenzung für Kleinanleger gewährleistet;

4. Anreizbeschränkung für CFD-Handel;

5. Standardisierte Risikowarnung, aus der u. a. der Prozentsatz der Kleinanlegerkonten des CFD-Anbieters hervorgeht, in denen Verluste verzeichnet werden

Die möglichen Folgen: Wir hatten wie auch einige Broker davor gewarnt: Erfahrene Trader, die absichtlich einen hohen Hebel suchen, könnten nun gezwungen sein auf Offshore-Broker beispielsweise in der Karibik auszuweichen, wo sie die Freiheit im CFD-Handel finden, die sie haben wollen. Dann steigt natürlich ihr Risiko in Sachen faire Ausführung und sichere Bankeinlagen. Das wäre eine Verdrängung von Anlegern hin zu möglicherweise extrem unseriösen Anbietern – diese Verdrängung wird aber verursacht durch die EU-Regulatoren, die offenbar den Bürger umerziehen wollen!

Ein Kniff zum Umgehen der Beschränkungen?

Im Verbotstext von ESMA und BaFin ist ständig zu lesen, dass das Verbot für „Kleinanleger“ gilt. So kann folgendes passieren, was (man munkelt…) einige Broker schon begonnen haben umzusetzen. Man versucht dann einfach in Zukunft neue Kunden nicht als Privatanleger, sondern bei Kontoeröffnung als Profi-Anleger einzustufen, welche ja nicht vom Verbot betroffen sind. Das könnte zukünftig Streit mit Aufsichtsbehörden bringen. Schummelei oder rechtmäßiges Umgehen von Beschränkungen? Da könnte es wohl auf die Einstufungsmechanismen ankommen, wie man einen Privatanleger in einem Profi-Anleger verwandelt!

Heuchelei

Warum sind diese Verbote und Beschränkungen Heuchelei? Die Behörden möchten doch sicher nur die dummen und ungebildeten armen EU-Bürger vor Verlusten an der Börse schützen? Nein, Freiheitsberaubung ist das zu großen Teilen beim CFD-Handel! Was schreibt die ESMA dazu? Zitat:

Analysen der zuständigen nationalen Behörden zum CFD-Handel in verschiedenen EU-Staaten zeigen, dass in 74 bis 89 % der Kleinanlegerkonten üblicherweise Anlageverluste verzeichnet werden, wobei der durchschnittliche Verlust pro Kunde zwischen 1 600 EUR und 29 000 EUR beträgt. Die Untersuchungen der zuständigen nationalen Behörden zu binären Optionen haben ebenfalls durchgängige Verluste in Kleinanlegerkonten aufgezeigt.

„Ach so“, möchten wir Kleingeister von FMW dazu sagen. Warum analysiert man dann nicht, wie viel Geld Privatanleger mit Optionsscheinen und Zertifikaten verlieren, die massenweise seit Jahrzehnten von BNP Paribas, Deutsche Bank, Commerzbank, HSBC und Co am Fließband emittiert werden? Richtig, dies sind Vollbanken, die über die Bankenlobby Verbote in diesem Bereich verhindern. Nicht mal diskutiert werden diese Produkte bei Aufsichtsbehörden, obwohl die Verluste hier genau so hoch sein dürften, und obwohl die Produkte wohl intransparenter als CFDs sind!

Und was ist mit Pferdewetten und Spielkasinos? Warum wird das nicht verboten, wo die Verluste der Zocker hier wohl fast bei 100% liegen? Ohhhh ja, hier kassiert der Staat nämlich fett ab. Darüber darf nicht geredet werden. Hier muss der Bürger natürlich nicht vor sich selbst geschützt werden!

Zeitlicher Ablauf

Die oben beschriebenen Verbote und Beschränkungen treten nicht sofort in Kraft. Hier der zeitliche Ablauf:

Die ESMA beabsichtigt, diese Maßnahmen in den kommenden Wochen in den EU-Amtssprachen zu erlassen. Anschließend wird die ESMA eine amtliche Mitteilung auf ihrer Website veröffentlichen. Daraufhin werden die Maßnahmen im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Die Maßnahmen in Bezug auf binäre Optionen treten einen Monat und die Maßnahmen in Bezug auf CFD zwei Monate nach dieser Veröffentlichung in Kraft.

CFD-Handel - Beispielbild für aktiven Börsenhandel
Beispielbild von aktivem Börsenhandel. Foto: Andyhill8/Wikipedia / Gemeinfrei

20 Kommentare

20 Comments

  1. Dedalus

    27. März 2018 14:31 at 14:31

    Und was nun? Hat jemand Vorschläge? Wozu hat man eine Umfrage gemacht, wenn man das Ergebnis doch überhauptnicht berücksichtigt? Wie kann es sein, dass ein paar Leute der Gesamtheit vorschreibt, was man machen darf und nicht. Kennt man noch das Wort Freiheit?

    • No

      28. März 2018 09:12 at 09:12

      Das ganze dient nur dazu Anleger in andere Segmente zu locken und Steuern einzutreiben. Die EU finanziert sich aus Steuern und Zöllen. Zunächst erstmal abwarten, bis die Beschlüsse in trockenen Tüchern stecken. Die Broker werden geeignete Gegenmassnahmen finden. Wer eh schon erfolgreich handelt, kann auf den Future umsteigen. Handelskonten in USA eröffnen fertig ist die Laube. Völlig kontraproduktiv was beschlossen werden soll.

    • Simeoli

      30. März 2018 20:30 at 20:30

      Da helfen wohl nur Sammelklagen.Freiheitsberaubung!!!!!!!Das ist eine absolute Bevormundung Frech Frech

  2. Sven

    27. März 2018 14:45 at 14:45

    Damit sind CFD’s in Europa wohl bald Vergangenheit. Ziel der Bankenlobby erreicht. Ich arbeite mit CFD’s bei einem Broker wo es noch nie in mehreren Jahren Probleme gab. Wovor soll ich jetzt geschützt werden?
    Dann gibt es wohl bald ein paar Europa Hasser mehr – mich eingeschlossen. Danke an die lobbyverseuchte ESMA und Bafin.

  3. Trader0815

    27. März 2018 14:47 at 14:47

    Nunja, letztendlich dürften die Beschlüsse der ESMA wohl kaum Auswirkungen auf seriöse Trader haben, da diese in der Regel nach striktem Moneymanagement handeln.

    Die Margin wäre am Beispiel des DAX eher unproblematisch. Ausgehend von einem Depot mit 10.000€, einem eingegangenen (Depot-)Risiko von 2% pro Trade und einem 20er Hebel würde es bei einem vernünftigen Stop von 20 Punkten folgendermaßen ausgehen:
    – Positionsgröße: 10 Kontrakte
    – Risiko von 200€ (pro Trade)
    – Margin: aktuell 6.000€

    Sollte ein „seriöser“ Trader es nun wirklich schaffen, sein Depot auf 6.000€ zu verkleinern, dann sollte er ohnehin etwas an der Positionsgröße ändern.

    Die Margin-Glattstellungsvorschrift tangiert hier ebenfalls nicht:
    Wenn ein Trader im obigen Beispiel mit einem einzigen Trade 3.000€ verliert, dann wird glattgestellt. Ergo wäre er 30% Risiko pro Trade eingegangen, was kein vernünftiger Trader je machen würde.

    Fazit:
    Eine wirkliche Beschränkung ergibt sich für erfahrene Trader somit nicht.

    Wenn man sich jedoch einige Neuankömmlinge im Tradingbereich ansieht, die mit geringem Kapital exorbitant hohe Positionsgrößen eingehen, dann wird man schnell erkennen, dass sich hierfür diese Regulierung als nützlich erweisen könnte.

    • TraderBS

      27. März 2018 16:27 at 16:27

      Für mich persönlich reicht auf den ersten Blick natürlich aus. Aber:
      – Wieviel Kundschaft verlieren die CFD-Broker? Gibt es denn noch genügend CFD-Broker, welche ihr Angebot fortführen können?
      – Ist die Close-Out-Regelung nun auf Positions- oder auf Kontobasis?

      Im Artikel bzw. bei der BaFin steht, dass diese nach ESMA auf Kontobasis sein soll. Stimmt das? Wenn ja, empfinde ich die Regulierung als positiv. Sollte jedoch der Close-Out auf Positionsbasis sein, muss man mit seinem Broker einen individuellen Hebel aushandeln können, damit man auch weitere Stops umsetzen kann!

      PS: Ich glaube, dass es auch ein wenig darum geht, dass das angesparte Kapital nicht aus Europa verschwindet!

  4. Bernd Scheider

    27. März 2018 14:47 at 14:47

    Meine Omi hat 500 K € . Die ist Profi CFD-Traderin jetzt ?

  5. Christoph

    27. März 2018 14:54 at 14:54

    Denke es geht hier auch um die noch immer geplante europäische transaktionssteuer. Bei cfds kann man die schwer eintreiben, da der Wert der Transaktion ja 0 ist zu Beginn.

  6. Harald Hummen

    27. März 2018 16:09 at 16:09

    Wer wurde denn hier noch nicht von denen betrogen?
    Ich frage mich nur was macht Europol ?

    • Sven

      27. März 2018 16:32 at 16:32

      Ich wurde nicht betrogen – sorry aber was soll diese Unterstellung?

  7. Franz

    27. März 2018 16:36 at 16:36

    Schlussendlich wählen noch mehr die AFD
    Die EU wird so noch schneller untergehen!
    Im Kasino wird weiter abgezockt und faire Dinge werden verboten-dass ist für mich kein Rechtsstaat mehr die EU soll ruhig den Bach runtergehen, wenn Sie es so machen!
    LG

  8. lernt euren job

    27. März 2018 17:23 at 17:23

    Als Nachricht getarnter Kommentar? Anders kann ich mir die wenigen relevanten Infos und die vielen persönlichen Meinungen nicht erklären. Selten ein so offen in eine Richtung berichtenden Artikel gelesen. Hetze

  9. Steven

    27. März 2018 20:29 at 20:29

    Wie sieht es bei Positionen aus, die man schon vor Monaten eingegangen ist (gekauft hat) und noch nicht geschlossen hat! In diesem Fall gelten auch die neuen Bestimmungen?

  10. Trader1234543

    28. März 2018 19:09 at 19:09

    die Banke sehen ihre Einnahmequellen (Zertifikate, Optionsscheine,…) davonschwimmen…

  11. Mara

    31. März 2018 16:30 at 16:30

    Die neuen Regeln dürften dann wohl ab dem Sommer 2018 in Kraft treten. Es ist wirklich ein Jammer mit anzusehen, dass diese Behörden immer vorgeben den Bürger beschützen zu wollen, jedoch in Wahrheit immer gegen die Bürger arbeiten und damit die Freiheit eines Jeden einschränken. Ganz zu Schweigen dass wir alle diese Aufseher mit unserem Geld bezahlen. Und wofür? Damit sie uns kontrollieren und Regeln aufzwingen die wir nicht wollen. Schönes Europa!

  12. No

    12. Dezember 2018 21:42 at 21:42

    So ein Schwachsinn zum guten ist es garantiert nicht weil viele dann zu eventuell unseriösen nicht EU Broker umziehen. Habe allerdings festgestellt das diese ja auch über einen EU Land laufen. Komisch verstehe den Sinn nicht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Goldman Sachs Analyse: Bankentitel vor US-Zinsentscheid angespannt

Veröffentlicht

am

Am heutigen Abend steht wieder der FOMC-Entscheid in den USA an. In den letzten Tagen präsentierten sich Finanztitel freundlich, ob das nach dem Zinsentscheid noch immer so sein wird? Für den heutigen Handelstag ist zunächst eine Fortsetzung der gestrigen Seitwärtstendenz bei Goldman Sachs zu erwarten. Die gestrige Handelsspanne könnte zwar im Vorfeld des FOMC-Entscheids noch verlassen werden, größere und vor allem nachhaltige Bewegungsimpulse sind jedoch erst nach der Fed-Sitzung um 19.00 Uhr und der anschließenden Pressekonferenz um 19.30 Uhr zu erwarten. Marktexperten rechnen mit keinen weiteren Zinsschritten, Aussagen von Fed-Präsident Powell in der Pressekonferenz sollte jedoch aufmerksam verfolgt werden.

Bis Anfang 2018 kannte die Aktie von Goldman Sachs praktisch nur eine Richtung, diese war klar aufwärts gerichtet. Dabei gelang es bei 275,31 US-Dollar ein vorläufiges Top zu markieren, anschließend rutschte das Wertpapier in einen nunmehr ein Jahr andauernden Abwärtstrend ab. Zeitweise schien zu Jahresende sogar ein Trendbruch möglich, aber schnell orientierten sich Investoren an den Verlaufstiefs aus Mitte 2016 und schoben das Wertpapier wieder zurück in den Bereich von rund 200,00 US-Dollar aufwärts. Dort allerdings treffen gleich mehrere wichtige Hürden zusammen, zum einen der gleitende Durchschnitte EMA 200 auf Wochenbasis sowie ein Horizontalwiderstand bei rund 210,00 US-Dollar. Die bisherige Erholungsbewegung seit Ende Dezember kann bislang als zweiwellig identifiziert werden, eine weitere Kaufwelle steht demnach noch aus, kann aber erst bei einem nachhaltigen Kurssprung über den Mehrfachwiderstand gelingen. Sollte sich die Fed-Politik am Mittwoch weiter zinsfreundlich präsentieren, könnte dies einen weiteren Kursschub auslösen.

Long-Chance bei Goldman Sachs

Kurzfristig hängt das Wertpapier von Goldman Sachs im Bereich zwischen 207,10 und 213,12 US-Dollar fest. Erst ein nachhaltiger Kursanstieg über dieses Widerstandsniveau kann weiteres Aufwärtspotenzial bis 240,00 US-Dollar freisetzen. Eine überschießende Welle hätte sogar Platz bis rund 245,00 US-Dollar, spätestens von dort an werden aber wieder korrektive Kursmuster erwartet. Verbleibt Goldman Sachs unter seiner markanten Widerstandszone aus den letzten Wochen, wären kurzfristige Abgaben auf 190,00 US-Dollar erlaubt. Erst darunter dürfte sich zunehmend Skepsis aufbauen und Rücksetzer bis rund 175,00 US-Dollar ins Spiel kommen. Spätestens um 170,00 US-Dollar und der dort verlaufenden langfristigen Aufwärtstrendkanalbegrenzung muss eine nachhaltige Trendwende gelingen, damit es nicht zu einem größeren Verkaufssignal kommt.

Einstieg per Stop-Buy-Order : 213,50 US-Dollar
Kursziel : 235,00 / 240,00 / 245,00 US-Dollar
Stop : < 195,00 US-Dollar
Risikogröße pro CFD : 8,50 US

Goldman Sachs




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Aktien

Boeing-Aktie: Kaufen? Die heilige Kuh der Amerikaner und das Interesse an Aufklärung..

Veröffentlicht

am

Sollte sich das bestätigen, was immer offensichtlicher ist, dürften harte Zeiten auf Boeing und die Boeing-Aktie zukommen (siehe den Artikel „„Boeing hat fliegende Krücken konstruiert“ – wenn Geldgier über Sicherheit geht..“).

Aber: Boeing ist für die USA ein strategisch entscheidendes Unternehmen, daher könnte der Wille zur Aufklärung dessen, was tatsächlich schief gelaufen ist bei Boeing, seitens der US-Behörden mit durchaus überschaubarem Enthusiasmus geführt werden (das war schon sichtbar in der Weigerung der FAA, dem Beispiel aller weltweit relevanten Flugaufsichtsbehörden zu folgen und das „grounding“ der Boeing 737Max anzuordnen). Dass etwa die äthiopischen Behörden darauf beharrten, den Flugschreiber nicht in die USA zu schicken, sondern in Europa analysieren zu lassen, spricht da Bände..

Also: es ist nicht sicher, was sich die US-Behörden bzw. die Trump-Regierung einfallen lassen werden, um die eigentlich relevanten Themen unter der Decke zu halten – ein kollabierendes Boeing-Unternehmen ist das Letzte, was Trump gebrauchen kann. Daher ist es wohl auch möglich, dass der Kurs der Boeing-Aktie steigt. Welche Voraussetzungen charttechnisch relevant sind bei der Boeing-Aktie, zeigt Lars Erichsen:

 

 

Das Boeing-Hauptwerk nördlich von Seattle. Foto: Jetstar Airways (jetstar.com) CC BY-SA 2.0

weiterlesen

Aktien

Bayer: Schwere Prozessniederlage zwingt Aktie in die Knie

Veröffentlicht

am

Eine herbe Schlappe in einem richtungweisenden Monsanto-Prozess in den USA hat Bayer-Aktionäre am Mittwoch verschreckt. Der Aktienkurs brach intraday um über 12 Prozent ein.

So befand eine Geschworenen-Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco einstimmig, dass beim Unkrautvernichter Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein Auslöser für die Krebs-Erkrankung des Klägers Edwin Hardeman gewesen ist. Der Prozess geht nun mit derselben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen.

Auf die immensen Gefahren einer Klagewelle und damit einhergehenden Risiken für Bayer wurde bereits im Vorfeld hingewiesen. Nur wenig später erreicht die Bayer-Aktie das anvisierte Kursziel bei 59,00 Euro und schlug anschießend eine Erholungsbewegung ein. Diese reicht nicht ganz an das Niveau von rund 75,00 Euro heran, bereits bei 73,17 Euro geriet der Wert wieder unter Druck. Heute sacken die Notierungen um über 12 Prozent durch, weil der letzte hoffnungsvolle Prozess zur Feststellung der Karzinomen Wirkung von Glyphosat verloren wurde. Das könnte nun weitere Schadensersatzforderungen nach sich ziehen – derzeit sind bereits 11.000 und mehr Klagen anhängig.

Short-Chance:

Ein Blick auf den Kursverlauf seit Anfang 2003 offenbart in dem Wertpapier von Bayer noch einen intakten Aufwärtstrendkanal. Doch mit jedem weiteren Euro Kursabschlag nährt sich die Aktie einem potenziellen Verkaufssignal und könnte hierdurch den langfristigen Aufwärtstrendkanal verlassen. Unterhalb von 55 Euro müssten anschließend Kurzrücksetzer auf ein vorläufiges Niveau von 43,50 Euro einkalkuliert werden, darunter könnte es sogar bis an die Jahrestiefs aus 2011 bei 35,36 Euro weiter abwärts gehen. In jedem Fall ist mit größeren Kursbewegungen bei entsprechender Nachrichtenlage zu rechnen, tendenziell sind – wenn nötig – kleinere Handelspositionen einzugehen.

Allerdings besteht noch die realistische Chance einer positiven Trendwende und Stabilisierung an 59 Euro. Dann könnte die Bayer-Aktie wieder sukzessive zulegen, höher als die aktuellen Jahreshochs von 73,17 Euro dürfte es dabei aber nicht mehr rauf gehen. Spätestens am 50-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 77,09 Euro ist wieder mit größeren Gewinnmitnahmen zu rechnen. Maßgeblich hängt der Kursverlauf jedoch von der weiteren Entwicklung der Prozesse im Fall Monsanto ab.
_____________________________________________________________________
Einstieg per Stop-Sell-Order : 55,00 Euro
Kursziel : 43,50 / 35,36 Euro
Stop : > 62,00 Euro
Risikogröße pro CFD : 7,00 Euro
Zeithorizont : 2 – 3 Monate

 

Wochenachrt:

 

 

Tageschart:

 

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen