Folgen Sie uns

Aktien

Heuchelei beschlossen: EU verbietet Binäre Optionen, CFD-Handel eingeschränkt, Forex-Hebel 30

Der CFD-Handel wird nicht verboten, aber dafür massiv eingeschränkt. Laut aktueller Veröffentlichung wird man im Forex-Trading den Hebel bei maximal 30 ansetzen. Für Hauptindizes wird der maximale Hebel bei 20 liegen, und im Krypto-Trading bei gerade…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es ist beschlossene Sache. Die EU geht mit ihrer Regulierungsbehörde ESMA umfangreich vor gegen dubiose und angeblich dubiose Finanzprodukte. Wir hatten schon im Februar darüber berichtet. Im Rahmen einer groß angelegten Umfrage votierten 98% der Anleger gegen Restiktionen, vor allem im CFD-Handel. Aber was soll´s. Der Staat muss den Bürger eben vor sich selbst schützen, weil der ja offensichtlich zu dumm ist zu wissen, was gut und was nicht gut ist.

Binäre Optionen

Handel, Betrieb, Vermarktung und Verkauf von Binären Optionen werden in der EU komplett verboten. Also können Anbieter nicht mehr in der EU tätig sein, und ihre Produkte auch nicht an EU-Bürger vertreiben. Wenn sie in Offshore-Paradiesen sitzen, und EU-Bürger dort über ihre Kreditkarte Geld einzahlen und traden, wird das natürlich letztlich nie ganz zu verhindern sein.

Aber das Verbot von Binären Optionen ist das kleinste und harmloseste Übel der aktuellen Veröffentlichung. Kein halbwegs ernsthafter Trader würde jemals sowas handeln. Von daher wird wohl auch kaum jemand die Binären Optionen vermissen, die eh nur eine üble Gelddruckmaschine für die Anbieter waren.

CFD-Handel

Der CFD-Handel wird nicht verboten, aber dafür massiv eingeschränkt. Laut aktueller Veröffentlichung wird man im Forex-Trading den Hebel bei maximal 30 ansetzen. Für Hauptindizes wird der maximale Hebel bei 20 liegen, und im Krypto-Trading bei gerade mal 2. Dazu wird man einen maximalen Trading-Verlust von maximal 50% einbauen, auch wenn im Gesamtkonto noch genug Geld vorhanden ist. Das dürfte im Handelsalltag für viele Trader zum echten Problem werden! Hier die Maßnahmen im Detail. Zitat BaFin/ESMA:

1. Hebel-Obergrenzen (Leverage-Limits) zwischen 30:1 und 2:1 bei Eröffnung einer Position durch Kleinanleger, die von der Volatilität des Basiswerts abhängig sind:

– 30:1 für Hauptwährungspaare;
– 20:1 für andere Währungspaare, Gold und wichtige Indizes;
– 10:1 für Rohstoffe (außer Gold) und andere Aktienindizes;
– 5:1 für Einzelwertpapiere und andere Basiswerte;
– 2:1 für Kryptowährungen;

2. Margin-Glattstellungsvorschrift (Margin-Close-out) auf Einzelkontobasis. Dabei wird der Prozentsatz der Margin, bei dem CFD-Anbieter ein oder mehrere CFD eines Kleinanlegers glattstellen müssen, standardisiert (50 % der erforderlichen Mindest-Margin);

3. Negativsaldoschutz auf Einzelkontobasis. Durch diese Maßnahme wird eine einheitliche Verlustbegrenzung für Kleinanleger gewährleistet;

4. Anreizbeschränkung für CFD-Handel;

5. Standardisierte Risikowarnung, aus der u. a. der Prozentsatz der Kleinanlegerkonten des CFD-Anbieters hervorgeht, in denen Verluste verzeichnet werden

Die möglichen Folgen: Wir hatten wie auch einige Broker davor gewarnt: Erfahrene Trader, die absichtlich einen hohen Hebel suchen, könnten nun gezwungen sein auf Offshore-Broker beispielsweise in der Karibik auszuweichen, wo sie die Freiheit im CFD-Handel finden, die sie haben wollen. Dann steigt natürlich ihr Risiko in Sachen faire Ausführung und sichere Bankeinlagen. Das wäre eine Verdrängung von Anlegern hin zu möglicherweise extrem unseriösen Anbietern – diese Verdrängung wird aber verursacht durch die EU-Regulatoren, die offenbar den Bürger umerziehen wollen!

Ein Kniff zum Umgehen der Beschränkungen?

Im Verbotstext von ESMA und BaFin ist ständig zu lesen, dass das Verbot für „Kleinanleger“ gilt. So kann folgendes passieren, was (man munkelt…) einige Broker schon begonnen haben umzusetzen. Man versucht dann einfach in Zukunft neue Kunden nicht als Privatanleger, sondern bei Kontoeröffnung als Profi-Anleger einzustufen, welche ja nicht vom Verbot betroffen sind. Das könnte zukünftig Streit mit Aufsichtsbehörden bringen. Schummelei oder rechtmäßiges Umgehen von Beschränkungen? Da könnte es wohl auf die Einstufungsmechanismen ankommen, wie man einen Privatanleger in einem Profi-Anleger verwandelt!

Heuchelei

Warum sind diese Verbote und Beschränkungen Heuchelei? Die Behörden möchten doch sicher nur die dummen und ungebildeten armen EU-Bürger vor Verlusten an der Börse schützen? Nein, Freiheitsberaubung ist das zu großen Teilen beim CFD-Handel! Was schreibt die ESMA dazu? Zitat:

Analysen der zuständigen nationalen Behörden zum CFD-Handel in verschiedenen EU-Staaten zeigen, dass in 74 bis 89 % der Kleinanlegerkonten üblicherweise Anlageverluste verzeichnet werden, wobei der durchschnittliche Verlust pro Kunde zwischen 1 600 EUR und 29 000 EUR beträgt. Die Untersuchungen der zuständigen nationalen Behörden zu binären Optionen haben ebenfalls durchgängige Verluste in Kleinanlegerkonten aufgezeigt.

„Ach so“, möchten wir Kleingeister von FMW dazu sagen. Warum analysiert man dann nicht, wie viel Geld Privatanleger mit Optionsscheinen und Zertifikaten verlieren, die massenweise seit Jahrzehnten von BNP Paribas, Deutsche Bank, Commerzbank, HSBC und Co am Fließband emittiert werden? Richtig, dies sind Vollbanken, die über die Bankenlobby Verbote in diesem Bereich verhindern. Nicht mal diskutiert werden diese Produkte bei Aufsichtsbehörden, obwohl die Verluste hier genau so hoch sein dürften, und obwohl die Produkte wohl intransparenter als CFDs sind!

Und was ist mit Pferdewetten und Spielkasinos? Warum wird das nicht verboten, wo die Verluste der Zocker hier wohl fast bei 100% liegen? Ohhhh ja, hier kassiert der Staat nämlich fett ab. Darüber darf nicht geredet werden. Hier muss der Bürger natürlich nicht vor sich selbst geschützt werden!

Zeitlicher Ablauf

Die oben beschriebenen Verbote und Beschränkungen treten nicht sofort in Kraft. Hier der zeitliche Ablauf:

Die ESMA beabsichtigt, diese Maßnahmen in den kommenden Wochen in den EU-Amtssprachen zu erlassen. Anschließend wird die ESMA eine amtliche Mitteilung auf ihrer Website veröffentlichen. Daraufhin werden die Maßnahmen im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht. Die Maßnahmen in Bezug auf binäre Optionen treten einen Monat und die Maßnahmen in Bezug auf CFD zwei Monate nach dieser Veröffentlichung in Kraft.

CFD-Handel - Beispielbild für aktiven Börsenhandel
Beispielbild von aktivem Börsenhandel. Foto: Andyhill8/Wikipedia / Gemeinfrei

20 Kommentare

20 Comments

  1. Avatar

    Dedalus

    27. März 2018 14:31 at 14:31

    Und was nun? Hat jemand Vorschläge? Wozu hat man eine Umfrage gemacht, wenn man das Ergebnis doch überhauptnicht berücksichtigt? Wie kann es sein, dass ein paar Leute der Gesamtheit vorschreibt, was man machen darf und nicht. Kennt man noch das Wort Freiheit?

    • Avatar

      No

      28. März 2018 09:12 at 09:12

      Das ganze dient nur dazu Anleger in andere Segmente zu locken und Steuern einzutreiben. Die EU finanziert sich aus Steuern und Zöllen. Zunächst erstmal abwarten, bis die Beschlüsse in trockenen Tüchern stecken. Die Broker werden geeignete Gegenmassnahmen finden. Wer eh schon erfolgreich handelt, kann auf den Future umsteigen. Handelskonten in USA eröffnen fertig ist die Laube. Völlig kontraproduktiv was beschlossen werden soll.

    • Avatar

      Simeoli

      30. März 2018 20:30 at 20:30

      Da helfen wohl nur Sammelklagen.Freiheitsberaubung!!!!!!!Das ist eine absolute Bevormundung Frech Frech

  2. Avatar

    Sven

    27. März 2018 14:45 at 14:45

    Damit sind CFD’s in Europa wohl bald Vergangenheit. Ziel der Bankenlobby erreicht. Ich arbeite mit CFD’s bei einem Broker wo es noch nie in mehreren Jahren Probleme gab. Wovor soll ich jetzt geschützt werden?
    Dann gibt es wohl bald ein paar Europa Hasser mehr – mich eingeschlossen. Danke an die lobbyverseuchte ESMA und Bafin.

  3. Avatar

    Trader0815

    27. März 2018 14:47 at 14:47

    Nunja, letztendlich dürften die Beschlüsse der ESMA wohl kaum Auswirkungen auf seriöse Trader haben, da diese in der Regel nach striktem Moneymanagement handeln.

    Die Margin wäre am Beispiel des DAX eher unproblematisch. Ausgehend von einem Depot mit 10.000€, einem eingegangenen (Depot-)Risiko von 2% pro Trade und einem 20er Hebel würde es bei einem vernünftigen Stop von 20 Punkten folgendermaßen ausgehen:
    – Positionsgröße: 10 Kontrakte
    – Risiko von 200€ (pro Trade)
    – Margin: aktuell 6.000€

    Sollte ein „seriöser“ Trader es nun wirklich schaffen, sein Depot auf 6.000€ zu verkleinern, dann sollte er ohnehin etwas an der Positionsgröße ändern.

    Die Margin-Glattstellungsvorschrift tangiert hier ebenfalls nicht:
    Wenn ein Trader im obigen Beispiel mit einem einzigen Trade 3.000€ verliert, dann wird glattgestellt. Ergo wäre er 30% Risiko pro Trade eingegangen, was kein vernünftiger Trader je machen würde.

    Fazit:
    Eine wirkliche Beschränkung ergibt sich für erfahrene Trader somit nicht.

    Wenn man sich jedoch einige Neuankömmlinge im Tradingbereich ansieht, die mit geringem Kapital exorbitant hohe Positionsgrößen eingehen, dann wird man schnell erkennen, dass sich hierfür diese Regulierung als nützlich erweisen könnte.

    • Avatar

      TraderBS

      27. März 2018 16:27 at 16:27

      Für mich persönlich reicht auf den ersten Blick natürlich aus. Aber:
      – Wieviel Kundschaft verlieren die CFD-Broker? Gibt es denn noch genügend CFD-Broker, welche ihr Angebot fortführen können?
      – Ist die Close-Out-Regelung nun auf Positions- oder auf Kontobasis?

      Im Artikel bzw. bei der BaFin steht, dass diese nach ESMA auf Kontobasis sein soll. Stimmt das? Wenn ja, empfinde ich die Regulierung als positiv. Sollte jedoch der Close-Out auf Positionsbasis sein, muss man mit seinem Broker einen individuellen Hebel aushandeln können, damit man auch weitere Stops umsetzen kann!

      PS: Ich glaube, dass es auch ein wenig darum geht, dass das angesparte Kapital nicht aus Europa verschwindet!

  4. Avatar

    Bernd Scheider

    27. März 2018 14:47 at 14:47

    Meine Omi hat 500 K € . Die ist Profi CFD-Traderin jetzt ?

  5. Avatar

    Christoph

    27. März 2018 14:54 at 14:54

    Denke es geht hier auch um die noch immer geplante europäische transaktionssteuer. Bei cfds kann man die schwer eintreiben, da der Wert der Transaktion ja 0 ist zu Beginn.

  6. Avatar

    Harald Hummen

    27. März 2018 16:09 at 16:09

    Wer wurde denn hier noch nicht von denen betrogen?
    Ich frage mich nur was macht Europol ?

    • Avatar

      Sven

      27. März 2018 16:32 at 16:32

      Ich wurde nicht betrogen – sorry aber was soll diese Unterstellung?

  7. Avatar

    Franz

    27. März 2018 16:36 at 16:36

    Schlussendlich wählen noch mehr die AFD
    Die EU wird so noch schneller untergehen!
    Im Kasino wird weiter abgezockt und faire Dinge werden verboten-dass ist für mich kein Rechtsstaat mehr die EU soll ruhig den Bach runtergehen, wenn Sie es so machen!
    LG

  8. Avatar

    lernt euren job

    27. März 2018 17:23 at 17:23

    Als Nachricht getarnter Kommentar? Anders kann ich mir die wenigen relevanten Infos und die vielen persönlichen Meinungen nicht erklären. Selten ein so offen in eine Richtung berichtenden Artikel gelesen. Hetze

  9. Avatar

    Steven

    27. März 2018 20:29 at 20:29

    Wie sieht es bei Positionen aus, die man schon vor Monaten eingegangen ist (gekauft hat) und noch nicht geschlossen hat! In diesem Fall gelten auch die neuen Bestimmungen?

  10. Avatar

    Trader1234543

    28. März 2018 19:09 at 19:09

    die Banke sehen ihre Einnahmequellen (Zertifikate, Optionsscheine,…) davonschwimmen…

  11. Avatar

    Mara

    31. März 2018 16:30 at 16:30

    Die neuen Regeln dürften dann wohl ab dem Sommer 2018 in Kraft treten. Es ist wirklich ein Jammer mit anzusehen, dass diese Behörden immer vorgeben den Bürger beschützen zu wollen, jedoch in Wahrheit immer gegen die Bürger arbeiten und damit die Freiheit eines Jeden einschränken. Ganz zu Schweigen dass wir alle diese Aufseher mit unserem Geld bezahlen. Und wofür? Damit sie uns kontrollieren und Regeln aufzwingen die wir nicht wollen. Schönes Europa!

  12. Avatar

    No

    12. Dezember 2018 21:42 at 21:42

    So ein Schwachsinn zum guten ist es garantiert nicht weil viele dann zu eventuell unseriösen nicht EU Broker umziehen. Habe allerdings festgestellt das diese ja auch über einen EU Land laufen. Komisch verstehe den Sinn nicht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Aktuell: CureVac-Aktie mit 190 Prozent Plus am ersten Handelstag!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

CureVac forscht im Kampf gegen das Coronavirus

Das Unternehmen CureVac aus dem beschaulichen Tübingen hat heute für 213 Millionen Dollar Aktien verkauft, und legt heute auch seinen Börsengang an der Nasdaq in New York hin. Das Unternehmen forscht mit Hochdruck nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Vor wenigen Minuten gab es den ersten Börsenkurs. Nach dem IPO-Preis von 16 Dollar liegt der Aktienkurs jetzt schon mit 190 Prozent im Plus. Starke Schwankungen um die 46 Dollar sieht man derzeit. Der Höchstkurs lag vorhin schon bei 48,88 Dollar, der Erstkurs bei 44 Dollar. Was für ein Hype!

Frage: Wollen Sie liebe Anleger auf den Erfolg spekulieren, und hier einsteigen? Wer wirklich ein erfolgreiches Corona-Medikament auf den Markt bringt? Wer weiß das schon zum jetzigen Zeitpunkt? Ist es CureVac, könnte die Aktie natürlich durch die Decke gehen. Es ist eine reine Spekulation. Von den 213 Millionen Dollar IPO-Erlös bei Curevac gehen 150 Millionen Dollar in die Entwicklung des Corona-Impfstoffs. Mit weiteren 50 Millionen Dollar soll die kurzfristige Produktionskapazität ausgebaut werden.

SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp ist Haupteigner und soll es auch bleiben. Nach der Börsengang soll sein Unternehmen Dievini knapp 50 Prozent der Anteile halten. Die deutsche Staatsbank KfW hält knapp 17 Prozent, der Pharmakonzern GlaxoSmithKline knapp acht Prozent. Wird die Aktie der Renner an der Börse? Heute am ersten Tag ist sie es jedenfalls!

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – negative Nachrichten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE im folgenden Video vor dem Handelsstart in New York. Heute gibt es verschiedene negative Nachrichten, welche die Stimmung zum Handelsauftakt eintrüben.

weiterlesen

Aktien

Antizyklische Idee: Jetzt einen Touristiker kaufen? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

juckt Ihnen da schon der Orderfinger? In den vergangenen 12 Monaten rauschte die Tui-Aktie über 50 % in den Keller. Kaum besser das Bild der Lufthansa, deren Aktie in diesem Zeitraum 37 % verlor. Zum Vergleich: Der DAX gewann auf Jahressicht bis dato rund 10 % hinzu.

Sind diese Corona-Opfer jetzt möglicherweise einen Kauf? Nun, die aktuellen Zahlen der Tui sehen nicht nur auf den ersten Blick grausam aus. So schrumpfte der Umsatz im sog. Corona-Quartal um 98,5 % auf kleine 72 Millionen Euro. Gleichzeitig häufte der Touristiker aus Hannover einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Klingt überschaubar, oder? Naja, das ist ungefähr so viel, wie wenn Apple in einem Quartal 500 Milliarden US-Dollar verlieren würde. Der Verlust der Tui entspricht also über der Hälfte der aktuellen Marktkapitalisierung der Aktie.

Bei solchen Relationen werden üblicherweise Insolvenzverwalter hellhörig und geben ihre Visitenkarten beim zuständigen Amtsgericht ab. Im Falle der Tui werden die Insolvenzverwalter allerdings voraussichtlich untätig bleiben, da Vater Staat – ähnlich wie der Lufthansa – rettend einspringen wird.

So stellt die staatliche KfW-Bank rund 3 Milliarden Euro in Form verbilligter Kredite für Tui zur Verfügung. Gleichzeitig schießt der Bund über eine Wandelanleihe 150 Millionen Euro in das Touristik-Unternehmen ein.

Also doch ein antizyklischer Kauf, die Tui-Aktie? Schauen wir uns die Situation bei der kurz zuvor geretteten Deutschen Lufthansa einmal im Detail an. Die Kranich-Linie wurde in einer konzertierten Aktion aus Wien (Austrian Air), Bern (Swiss und Edelweiss), Berlin (Lufthansa selbst) und Brüssel (Brussels Air) gerettet. Eine große europäische Anstrengung, die das Unternehmen und viele Arbeitsplätze retten wird.

Freilich kommt der Staat als Retter nie kostenlos. Beispiel Bern: Dort organisierte und garantiert die Regierung ein vergünstigtes Bankendarlehen in Höhe von rund 1,4 Milliarden Euro für die Lufthansa-Töchter Swiss und Edelweiss. Der Preis für die…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen