Aktien

Heute Glyphosat-Abstimmung in Brüssel – was das für Bayer bedeuten könnte

FMW-Redaktion

So wie es aussieht, werden die EU-Mitgliedsstaaten bei ihrem heutigen Zusammenkommen in Brüssel über die Verlängerung der Zulassung für das Unkraut-Vernichtungsmittel Glyphosat abstimmen. Letztlich geht es also um das Produkt „RoundUp“ des Herstellers Monsanto, in dem der Wirkstoff Glyphosat enthalten ist. Ende Juni läuft seine Zulassung für die EU aus, und es geht jetzt darum, ob die EU den Stoff weiter zulässt, nur für einen kurzen Zeitraum verlängert und ihn währenddessen weiter testet, oder ob die Zulassung einfach ausläuft.

So wie es aussieht, werden die meisten Mitgliedsstaaten für eine Verlängerung stimmen. Große Länder wie Italien und Frankreich, die bisher mit Nein stimmen wollten und skeptisch sind, könnten dafür sorgen, dass aus einer langfristigen Verlängerung der Zulassung erst mal vielleicht eine Verlängerung für 2 Jahre wird. Deutschland wird sich enthalten, so steht es bereits fest. Das Ja der Union und das Nein der SPD führten in der Bundesregierung zu einem klassischen Unentschieden. Klar, Sigmar Gabriel musste endlich mal auf irgendeinem Themengebiet zeigen, dass die SPD auch noch da ist.

Es wird wohl so laufen: Man einigt sich auf 12-18 Monate Verlängerung der Zulassung, in der die EU-Agentur „Echa“ prüfen wird, ob Glyphosat denn nun wirklich krebserregend ist. Damit wird man, wenn es denn so kommt, auf die Linie der US-Philosophie einschwenken: Bei unklaren Risiken trotzdem erstmal etwas zulassen – wenn ein Schaden eintritt, später beheben!

Was hat das mit Bayer zu tun?

RoundUp ist ein Produkt von Monsanto, dazu noch ein besonders wichtiges, was den Umsatz angeht. Erhält man weiterhin eine neue Zulassung in Europa, steigt der Firmenwert von Monsanto – das ist nachvollziehbar. Und Bayer denkt ja (so darf man es annehmen) gerade darüber nach sein Angebot für die Übernahme von Monsanto zu erhöhen. Wird Monsanto durch die Glyphosat-Verlängerung als Firma wertvoller, müsste Bayer wohl automatisch das Angebot noch stärker erhöhen als wohl eh schon angedacht, weil der zu übernehmende jetzt mehr wert ist. Monsanto würde also vermutlich teurer werden für Bayer, aber auch werthaltiger! Letzte Woche kursierten schon recht konkrete Gerüchte durch die Bankenwelt – irgendwo um die 130 US-Dollar könnte Bayer ein zweites Angebot nach 122 Dollar für Monsanto vorlegen – müsste man nach der heutigen Entscheidung evtl. gleich weiter drauflegen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage