Folgen Sie uns

Allgemein

Hinweis in eigener Sache: Wir geben Finanzmarktwelt ein Gesicht! Treffen in Hamburg am 10.11.18

Redaktion

Veröffentlicht

am

Liebe Leser,

nun gibt es die Seite finanzmarktwelt.de schon seit einigen Jahren im Internet – aber es wäre doch sicher einmal interessant, sich persönlich kennen zu lernen! Meinungen austauschen, Kontakte knüpfen – Menschen kennen lernen, die die selbe Leidenschaft für die Finanzmärkte teilen.

Der allseits geschätzte Kommentator @Segler hatte angeboten, einen Vortrag zu halten über „Volatilität, Frühwarnsignale und Handel von Vola-Produkten“. Dazu würde Markus Fugmann einen kurzen Überblick über die Lage an den Märkten geben – kurz nach den US-Zwischenwahlen in den USA.

Update: Termin ist Samstag der 10.November mittags! Wer dabei sein möchte, bitte eine mail an fugmann@finanzmarktwelt.de schicken mit dem Betreff „Hamburg-Treffen“
Raum für das Treffen ist vorhanden – allerdings ist der Raum auf ca. 30 Gäste begrenzt, daher bitte wir um zeitnahe Anmeldung per Mail!

Man könnte sich in einem Restaurant treffen, zusammen essen – und dann einfach Spaß haben!

Wer hätte Lust und Zeit? Wir würden uns freuen!!

36 Kommentare

36 Comments

  1. Avatar

    albi1969

    18. Oktober 2018 11:12 at 11:12

    Hallo… super Idee, sich zu treffen… aber leider bin ich nur in den Ferien an der Nordsee… schade

  2. Avatar

    sufaap2008

    18. Oktober 2018 11:43 at 11:43

    Der 10.11. wäre echt super….

  3. Avatar

    Stefan

    18. Oktober 2018 11:47 at 11:47

    Klar bin ich dabei :-)

  4. Avatar

    Segler

    18. Oktober 2018 12:04 at 12:04

    Freitag Nachmittag am 9. Nov. wäre für mich perfekt.
    Am Abend bin ich beim Treffen der Hanseatischen Trader zum Essen.
    Samstag Vormittag bis frühen Nachmittag wäre auch machbar für einen Vortrag und Diskussion, sowie Fragen zu meiner Tradingtechnik etc.
    Ein Hinweis auf die Veranstaltung des HTTA (Hanseatic Technical Trading Analyst) am Samstag den 10. Nov. Dort referiert ein absoluter Topmann über Investieren und Dividendenstrategie. Sehenswert !
    Ich freue mich auf Hamburg

  5. Avatar

    NICOLAUS VOSWINCKEL

    18. Oktober 2018 12:14 at 12:14

    Das wird auch Zeit;) Ich könnte leider nur am 10 November oder am 9 bis zum Nachmittag. Könnte bei der Orga mit einer Top Location in der City behilflich sein.

    Besten Gruß

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      18. Oktober 2018 12:17 at 12:17

      @Nicolaus, sehr interessanter Vorschlag! Hätten Sie Lust mir die location zu nennen? (an: fugmann@finanzmarktwelt.de)

  6. Avatar

    Sebastian

    18. Oktober 2018 12:16 at 12:16

    Hallo zusammen,

    ich bin schon lange interessierter Leser und finden den Vorschlag klasse. Leider passt es bei mir nur Samstagnachmittag. Also am 10. November.

  7. Avatar

    Frank Sauer

    18. Oktober 2018 12:33 at 12:33

    Ich wär auch für Samstag, weil ich aus dem Süden anreisen müsste. Obwohl das doch schon erheblich Aufwand wäre. Wo gäbe es passende Übernachtungsmöglichkeiten?

  8. Avatar

    Frank Sauer

    18. Oktober 2018 12:36 at 12:36

    Ich wär auch für Samstag, weil ich erst anreisen müsste. Wo gäbe es passende Übernachtungsmöglichkeiten?

  9. Avatar

    Calame Raoul H.

    18. Oktober 2018 13:18 at 13:18

    Sehr interessant, leider sehr kurzfristig. Eine Wiederholungstat im Januar? Wäre mir eine Reise nach Hamburg wert.

    Gruss aus der Schweiz

    Raoul H

    • Avatar

      Segler

      18. Oktober 2018 13:32 at 13:32

      Für Schweizer: Sie müssen nicht nach Hamburg – obwohl es immer eine Reise wert ist.
      Kommen Sie mich gelegentlich besuchen :-)

      • Markus Fugmann

        Markus Fugmann

        18. Oktober 2018 13:45 at 13:45

        Ein Ort in Hamburg wäre schon gefunden für das Treffen, wenn die Teilnehmerzahl nicht höher als 30 ist würde das passen, Beamer wäre vorhanden!

  10. Avatar

    Steven

    18. Oktober 2018 13:46 at 13:46

    Wenn es passt, warum nicht.

    Wenn man „nach der Wahl“ ernst nimmt, sollte man schon 1-2 Wochen verstreichen lassen.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      18. Oktober 2018 13:59 at 13:59

      Datum wird Samstag der 10. November sein!

  11. Avatar

    Lothar Iwanowski

    18. Oktober 2018 13:48 at 13:48

    Wäre auch gern dabei. Beide Datumsvorgaben bisher unbelegt.

  12. Avatar

    Moritz

    18. Oktober 2018 14:15 at 14:15

    Ich habe auf jeden Fall Interesse. Der 10 November wäre super :)

  13. Avatar

    Bassmaker

    18. Oktober 2018 14:33 at 14:33

    Tolle Idee!
    Gibt es zukünftig auch eine Möglichkeit für ein Treffen in Ihrer bayerischen Heimat?
    Das wäre doch super, oder?
    In München, oder in einer schönen Location am Starnberger See?
    Herzliche Grüße und weiter so!
    Bassmaker

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      18. Oktober 2018 14:36 at 14:36

      @Bassmaker, ich bin eher selten in München, aber gelegentlich doch – man könnte dann ja eine Art Stammtisch machen, wenn Interesse vorhanden ist!

      • Avatar

        bassmaker

        18. Oktober 2018 15:50 at 15:50

        @Fugmann, oja – das wäre großartig! Ich bin dabei!

      • Avatar

        Sprenzi

        18. Oktober 2018 17:16 at 17:16

        Hallo Herr Fugmann,

        in München – das wäre toll. Ich wollte Sie eh mal persönlich kennenlernen. Selbst wenn man mich selten hört, so bin ich seit Jahren ein konstanter Leser Ihrer von mir sehr geschätzten Publikation und auch Fugi-Fan. Hamburg ist mir irgend wie zu weit … :-)
        Herzlichst
        Jürgen Sprenzinger

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          18. Oktober 2018 17:20 at 17:20

          Lieber Herr Sprenzinger, würde Sie auch gerne kennenlernen (als Figur im Film habe ich Sie ja schon einmal gesehen..), schade. Aber vielleicht schaffen wir es mal in München! Liebe Grüsse!

    • Avatar

      Marcus

      18. Oktober 2018 18:02 at 18:02

      Also München wäre für mich auch interessant wenn sich das mal einrichten lässt. Ich würde schon gerne die anderen, und auch sie Markus Fugmann, mal kennenlernen.

      Schauen wir mal…

  14. Avatar

    Winni

    18. Oktober 2018 14:41 at 14:41

    Ich freue mich über die Idee und bin dabei :-)

  15. Avatar

    md

    18. Oktober 2018 15:32 at 15:32

    der saarländische osmanne möchte auch dabei sein. versuche es einzurichten.

  16. Avatar

    Segler

    18. Oktober 2018 17:27 at 17:27

    Ooops – das zieht ja richtig Kreise ;-) Mit solch einer Resonanz hatte ich nicht gerechnet.
    Ich würde Herrn Fugmann per Mail einen Ablaufplan und PDF hereinreichen um die generelle Linie abzustimmen.
    Da ich bereits am Freitag nachmittag in Hamburg bin, hätte es den Vorteil, dass die Märkte offen sind und die Beurteilung bzw. mein Handel realtime und live und mit Kommentaren etc. möglich ist.
    Eins vorweg: Ich handle keinen DAX. Sondern US (speziell e-mini S&P) und hauptsächlich Commodities, wie Gold, Silber, 10-jährige Bonds oder Schweine…
    Ich kombiniere Futures mit Optionen. Aus diesem Grund arbeite ich nicht mit Stops. Auch nicht im SP Future. Aus meiner Sicht Sicht sind Stops kontraproduktiv und in der Kombi mit Optionen auch nicht notwendig. Also Stoff für reichlich Diskussion.
    Noch etwas: Ich handle nicht nach „klassischen“ Charts. Bestenfalls nutze ich sie um in Range-Märkten die Momentumtrader und die Markttechniker zu erkennen und deren Stops zu erwischen. Für die Entries und Exits arbeite ich nach Volume Profiles.
    Fazit:
    Der Freitag wäre geeignet für jene, die bereits im Trading Erfahrung mitbringen und z. B. den Frust wegen ständig falscher Stops hinter sich lassen wollen und erweiterte Art der Marktbetrachtung erwarten.

    Der Samstag wäre perfekt um einen Einstieg in Vola-Betrachtung zu bekommen und mit konkreten Tips zur Nutzung bislang nicht beachteter Daten den eigenen Handel zu verbessern oder auch Investitionsentscheidungen genauer zu timen.
    Stärkere Markteinbrüche überraschen Euch danach nicht mehr.
    Wiedereinstiege und das Erkennen von Tiefpunkten werden offensichtlich.
    Drei Worte werdet ihr vergeblich bei mir suchen:
    „Hätte – Könnte – Vielleicht“
    Statt dessen: Fakten.
    Versprochen !
    Ich freue mich.
    :-)

    • Avatar

      CeeBee

      18. Oktober 2018 18:18 at 18:18

      Moin zusammen,

      Ist ein bisschen ärgerlich, dass ich den Termin nicht wahrnehmen kann. Bitte dann um Wiederholung. Im Übrigen finde ich ein Location für nur 30 Teilnehmer echt pessimistisch, Herr Fugmann. Ihre Reichweite ist deutlich größer, als Sie vielleicht annehmen.

      Viele Grüße und allen Teilnehmern einen schönen und offensichtlich interessanten Nachmittag mit einem super Thema.

    • Avatar

      Michael

      18. Oktober 2018 23:49 at 23:49

      @Segler,
      Drei Worte werdet ihr vergeblich bei mir suchen:
      „Hätte – Könnte – Vielleicht“
      Statt dessen: Fakten.

      Starke und ambitionierte Worte!
      Schade, dass ich zu dem Zeitpunkt einen Kundentermin in Zürich wahrnehmen muss. Die drei Worte alleine wären schon eine Diskussion wert ;)

      Der große Segler und Fugi live, dazu viele „stille“ Mitleser und vielleicht sogar der eine oder andere Kommentator, den man im Laufe der Jahre zu schätzen gelernt hat.

      Ich bedauere wirklich und von ganzem Herzen, dass ich mich zu der Zeit in der gefühlt teuersten, gefühllosesten und kältesten Stadt Europas aufhalten muss, da ich nichts mehr liebe und schätze, als direkte, analoge, unmittelbare Kommunikation, Face-to-Face, am Restauranttisch ;)

    • Avatar

      Rbird

      19. Oktober 2018 19:00 at 19:00

      Hallo Segler

      Viele Grüsse von Asien ! Bin auch im Future Markt mit Optionen zuhause. Wäre super toll, wenn es von Ihrem Vortrag was gäbe, zum lauschen oder lesen :-) Auch ich bin fokussiert auf Vola etc. vielleicht auch sonst mal auf kontakt bei Interesse:-)
      Gruss Rbird

      • Avatar

        Segler

        19. Oktober 2018 21:26 at 21:26

        Hallo Kollege – freut mich sehr. Es gibt nur wenige Trader, die verschiedene Ebenen kombinieren und von allen Tradingvehikeln deren spezielle Eigenarten jeweils im passenden Moment einsetzen.
        Leider kann ich in dieser Kommentarfunktion keine Screenshots einstellen.
        Aber ich bin sicher, dass Sie einen soliden Datenfeed haben und folgende Situation nachvollziehen können:
        Über den Tag hat der Preis des SP emini mehrfach versucht, von unten den VWAP anzulaufen. Jedesmal war der Versuch des upmove von fallendem Volumen begleitet sowie von negativem Volume Pressure (Deltas)
        Um 20:05 erreichte der VXX eine Volumenspitze, gleichzeitig drehten die Deltas des Volume Pressure ins Grüne.
        Im Market Profile zeigte sich ein dünn auslaufendes tail.
        In diesem Moment habe ich einen vorbereiteten Bull Put Spread mit ES Optionen aufgesetzt, so wie bereits in den Tagen vorher.
        VERKAUF eines Dez Puts Strike 2480 und gleichzeitig KAUF eines tiefer liegenden Puts Strike 2375.
        Auf diese Weise profitiere ich von
        – Zeitwertverfall
        – Rückgang der Volatilität
        – Trendwechsel zu Aufwärtsbewegung des S&P

        Nach unten habe einen weiten Puffer.
        Bis der Trade wirklich im Minus endet, müsste kurzfristig der Index um weitere zehn Prozent fallen. Selbst dann wäre im Extremfall mein Risiko auf wenige tausend Dollar begrenzt.
        Sollte es tatsächlich einen stärkeren Downmove geben, dann besteht immer noch die Möglichkeit, den Trade mit Short Futures deltaneutral zu stellen oder bei zunehmender Vola weiter nach unten aus der Gefahrenzone hinaus zu rollen.
        Diese Techniken sind jedoch nicht Teil meines Referates in Hamburg.
        Damit würde ich wahrscheinlich die Zuhörerschaft überfordern.
        Für einen live Trading Nachmittag am Freitag könnte man solches jedoch andenken.
        Am Samstag zeige ich u.a. zahlreiche „Signalgeber“ deren Bausteine sich wie ein Puzzle zu einem Grün-Gelb-Rot Börsenampel kumulieren.
        Jedes einzelne Teil ist kostenlos im Internet verfügbar.
        Good Trades
        Gruss nach Thailand

  17. Avatar

    Frank K.

    18. Oktober 2018 18:19 at 18:19

    Hallo! Eine super Idee mit dem Treffen. Ich bin auch nur ein stiller Mitleser Ihrer tollen Seite. Leider wohne ich an der Schweizer Grenze. Wäre es möglich, wenigsten einen Teil der Vorlesung oder des Treffens anschließend online zu stellen, damit nicht Anwesende auch etwas davon haben. Grüße an alle! Frank K.

    • Avatar

      Gixxer

      18. Oktober 2018 23:09 at 23:09

      Fände ich auch prima, wenn ein Teil des Treffens später online gestellt werden kann. Mir wird es nämlich leider auch nicht möglich sein an dem sicher sehr interessanten Treffen teilzunehmen.

  18. Avatar

    Juke

    18. Oktober 2018 20:41 at 20:41

    Ach schade, bin grade vor kurzem aus Hamburg weggezogen. :( ich fände es auch toll wenn man ein paar Notizen vom Vortrag online finden könnte! :)

  19. Avatar

    Bastian Klarner

    18. Oktober 2018 20:46 at 20:46

    Hallo ich wäre auch gern dabei.

  20. Avatar

    Lausi

    19. Oktober 2018 05:54 at 05:54

    Ich komme dann aus Peru eingeschwebt, da ich schon immer wissen wollte wie man Schweine handelt :-) Aber Spaß beiseite, ich beneide die Teilnehmenden um das persönliche Kennenlernen von Fugmann und seiner Jünger-Schar. Wird bestimmt ein lustiges Beisammensein. Vielleicht kann man ja dann ein Video vom Segler-Vortrag einstellen, für alle die nicht dabei sein konnten. Sozusagen als Trostpflaster :-) Allen Glücklichen wünsche ich schon jetzt viel Spaß und jede Menge Input bei diesem Treffen! Mit lieben Grüßen an alle, Claus Heise alias „Lausi“

  21. Avatar

    Rbird

    19. Oktober 2018 18:52 at 18:52

    WOW cool, ja eine super Idee !
    Da ich aber leider schon seit längerem in Asien auf einer kleinen Insel wohne, bin ich leider nicht in der CH oder näher. An dieser Stelle aber ein Bravo zu Ihrer täglichen super und zeitnahen Dienstleistung. > ein Super Event Euch allen !

    Falls mal Ferien in Süd-Thailand auf dem Plan stehen, dann sind einige Nachtessen und Bierchen gerne auf meiner Rechnung :-)
    Nochmals vielen Dank für die unzähligen News inkl. persönlichen Note :-)
    Gruss von der Insel Rbird

  22. Avatar

    Isabella Pinzke

    19. Oktober 2018 19:55 at 19:55

    find ich spannend und ja, mal nicht auf die Mattscheibe schauen ….
    10.11. ist gut
    Isabella_D

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Jerome Powell: Seine Aussagen auf der PK + Live-Feed

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Was wird Jerome Powell heute sagen? Im Statement der Fed kein Wort zu den jüngsten spekulativen Exzessen – werden die Journalisten diesmal nachhaken und die wirklich wichtigen Fragen stellen?

– Powell muss erstmal tiefer durchatmen..

– Wirtschaftsentewicklung hängt von Virus ab – Wirtschaft hat sich wieder abgeschwächt, Konsum hat sich abgeschwächt

– Immobilienmarkt hat sich erholt (FMW: eine Umschreibung für massiv steigende Preise..)

– Arbeitsmarkt bleibt schwach, Menschen mit geringem Einkommen am stärksten betroffen

– Inflation bleibt niedrig, aber könnte anziehen wegen Impfungen

– Wirtschaft aber robuster als zu befürchten war

Ups, das war kurz – Powell „hat schon fertig“, jetzt kommen Fragen..

Und gleich die Frage nach Gamestop, wow.. Powell: ich äussere mich nicht zu bestimmten Firmen (FMW: sondern behaupte einfach, dass wir mit unserer Geldpolitik nicht Blasen begünstigen…)

– Powell: beobachten Finanzbedingungen sehr genau

– jetzt Steve Liesman von CNBC zu Bewertungen, am Beispiel von Bitcoin, Gamestop etc. (FMW: Liesman ist der einzige, der ernsthafte Fragen stellt!). Und sinngemäß sagt Powell: wir kümmern uns um die Wirtschaft, nicht um Blasen..

Der Live-Feed:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Jerome Powell über das Evangelium der Fed

weiterlesen

Allgemein

Fed: Das sagt das Statement der US-Notenbank – weit und breit keine Blasen, nirgends..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von der US-Notenbank Fed ist eigentlich heute nicht viel neues zu erwarten. Eigentlich. Aber wird dennoch etwas gesagt im Statement der Notenbank zur derzeitigen Spekulations-Euphorie? Hier die wichtigsten Aussagen der Notenbank in Stichpunkten:

– Wirtschaftswachstum hat sich abgeschwächt: „The pace of the recovery in economic activity and employment has moderated in recent months, with weakness concentrated in the sectors most adversely affected by the pandemic“
Beim letzten Statement hatte es noch geheißen in Sachen Wirtschaft: „Economic activity and employment have continued to recover but remain well below their levels at the beginning of the year.“

– keine Erwähnung spekulativer Exzesse (Gamestop!)

– wenn Situation verschlechtert, wird Notenbank handeln: „would be prepared to adjust the stance of monetary policy as appropriate if risks emerge that could impede the attainment of the Committee’s goals“

– Inflation bleibt moderat wegen Ölpreisen: „Weaker demand and earlier declines in oil prices have been holding down consumer price inflation“

FMW: Subtext der Fed – kauft alles, wir bailen euch aus. Gamestop ist cool!

Das Statement im Wortlaut:

The Federal Reserve is committed to using its full range of tools to support the U.S. economy in this challenging time, thereby promoting its maximum employment and price stability goals.

The COVID-19 pandemic is causing tremendous human and economic hardship across the United States and around the world. The pace of the recovery in economic activity and employment has moderated in recent months, with weakness concentrated in the sectors most adversely affected by the pandemic. Weaker demand and earlier declines in oil prices have been holding down consumer price inflation. Overall financial conditions remain accommodative, in part reflecting policy measures to support the economy and the flow of credit to U.S. households and businesses.

The path of the economy will depend significantly on the course of the virus, including progress on vaccinations. The ongoing public health crisis continues to weigh on economic activity, employment, and inflation, and poses considerable risks to the economic outlook.

The Committee seeks to achieve maximum employment and inflation at the rate of 2 percent over the longer run. With inflation running persistently below this longer-run goal, the Committee will aim to achieve inflation moderately above 2 percent for some time so that inflation averages 2 percent over time and longer‑term inflation expectations remain well anchored at 2 percent. The Committee expects to maintain an accommodative stance of monetary policy until these outcomes are achieved. The Committee decided to keep the target range for the federal funds rate at 0 to 1/4 percent and expects it will be appropriate to maintain this target range until labor market conditions have reached levels consistent with the Committee’s assessments of maximum employment and inflation has risen to 2 percent and is on track to moderately exceed 2 percent for some time. In addition, the Federal Reserve will continue to increase its holdings of Treasury securities by at least $80 billion per month and of agency mortgage‑backed securities by at least $40 billion per month until substantial further progress has been made toward the Committee’s maximum employment and price stability goals. These asset purchases help foster smooth market functioning and accommodative financial conditions, thereby supporting the flow of credit to households and businesses.

In assessing the appropriate stance of monetary policy, the Committee will continue to monitor the implications of incoming information for the economic outlook. The Committee would be prepared to adjust the stance of monetary policy as appropriate if risks emerge that could impede the attainment of the Committee’s goals. The Committee’s assessments will take into account a wide range of information, including readings on public health, labor market conditions, inflation pressures and inflation expectations, and financial and international developments.

Voting for the monetary policy action were Jerome H. Powell, Chair; John C. Williams, Vice Chair; Thomas I. Barkin; Raphael W. Bostic; Michelle W. Bowman; Lael Brainard; Richard H. Clarida; Mary C. Daly; Charles L. Evans; Randal K. Quarles; and Christopher J. Waller

Die Fed - was wird sie heute sagen?

weiterlesen

Aktien

Mit Zocken reich werden – der neue „American dream“ ersetzt den Traum vom eigenen Haus

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

American Dream Symbolfoto

Man erinnere sich an die Zeiten von Bill Clinton und George Bush, und auch von Notenbank-Chefs wie Alan Greenspan. Die inoffizielle Staatsraison der 1990er und 2000er in den USA war (unter anderem): Jedem Amerikaner solle es möglich sein in seinem eigenen Haus zu leben. Das war der American Dream. Unterschwellig (so meine Meinung) war damit die Aussage an die eigene Bevölkerung verbunden, dass man sagen konnte: Schaut her, wir sind das größte, reichste und stärkste Land der Welt. Unsere Bürger können sich alle ein eigenes Haus leisten.

Die Regulierungen am US-Häusermarkt wurden dramatisch runtergefahren. Millionenfach wurden von der Regierung befeuert Hauskredite vergeben an Menschen, die in vielen Fällen noch nicht mal eine Arbeit hatten. Sie hatten noch nicht mal bei beschönigender Betrachtung irgendeine Art von Bonität. Die Katastrophe war vorprogrammiert, und das ganze Kartenhaus brach ab 2007 zusammen – was wir heute als Finanzkrise 2008 bezeichnen. Es war ein großer Traum, der für viele Amerikaner zum Albtraum wurde und für viele mit einem Schlafplatz unter einer Brücke endete.

Im Corona-Jahr 2020 entstand offenbar ein neuer American Dream. Nicht mehr Häuser auf Kredit kaufen, sondern ohne Arbeit, Wissen, Recherche oder sonst etwas reich werden, vom eigenen Computer, von zuhause aus. Durch stumpfes, sinnbefreites Zocken in Aktien, die man selbst gar nicht kennt. Einfach drauf los zocken, und schnell und einfach reich werden. Das ist wohl der neue amerikanische Traum. In der Coronakrise hockten auf einmal Millionen Amerikaner zuhause, betätigungslos. Sehr üppige staatliche Hilfen beschwerten Millionen arbeitsloser Amerikaner ein höheres monatliches Einkommen, als sie es vor Corona mit Arbeit hatten.

Klar erkennbar war die daraufhin folgende Welle an Millionen neuer Brokerkonten in den USA. Unglaublich aber wahr. Unzählige Menschen kauften sich von den staatlichen Hilfen nichts zu essen (sinnbildlich ausgedrückt), sondern überwiesen die Gelder auf ihre frisch eröffneten Brokerkonten. Hinzu kommen die neuen Broker wie „Robinhood“, bei denen man ganz ohne Gebühren zocken kann. Dadurch wurde es möglich auch mit Kleinstbeträgen von mehreren hundert Dollar drauf los zu zocken. Rein, raus, rein, raus, immer weiter.

Robinhood-Chef beschreibt den neuen American Dream

Vlad Tenev, CEO und Mitbegründer von Robinhood, des bekanntesten dieser neuen Broker für die junge wilde Zocker-Meute, hat heute einen Gastkommentar auf CNBC veröffentlicht (hier nachzulesen). Er spricht davon, dass es der neue American Dream sei ein „Investor“ zu werden, nach dem vormaligen Traum vom eigenen Haus. Er erwähnt, dass viele seiner Kunden Aktien kaufen und dann langfristig halten würden. Will da jemand Kritik am stumpfen und sinnbefreiten Zocken vorbeugen? Die Mission von Robinhood sei es nach seinen Worten, das Finanzwesen zu demokratisieren – dies sei im amerikanischen Idealismus verwurzelt. Amerika sei schon immer stolz auf seine Fähigkeit gewesen, Aufwärtsmobilität und Chancen mit wenigen Barrieren zu fördern. Dieses nationale Ethos des „American Dream“ sei so alt wie die Nation selbst. Im 20. Jahrhundert habe sich alles um den Erwerb von Wohneigentum gedreht, was unter anderem durch die 30-jährige Hypothek vorangetrieben wurde. Jetzt, wo es im Börsenhandel keine Provisionen und Mindestbeträge mehr gibt, sei die Bühne frei für einen neuen amerikanischen Traum, bei dem nahezu 100 Prozent der US-Bürger Investoren werden sollen. „Lassen Sie uns das schaffen – gemeinsam“, so seine finalen Worte.

Dazu möchte ich final anmerken: Ist das noch „Investieren“, was wir derzeit am US-Aktienmarkt sehen? Wohl kaum. Völlig wertlose Unternehmen unbegrenzt nach oben traden, ohne jeglichen Sinn und Verstand? Auf Dauer kann das nicht gut gehen. Wir haben es auf finanzmarktwelt.de die letzten Tage mehrfach angesprochen (hier der letzte Video-Kommentar von Markus Fugmann heute früh). Die ganz frische Generation von Tradern hat das Platzen der Dotcom-Blase und die Finanzkrise 2008 gar nicht erlebt. Damals waren diese Trader gerade erst geboren oder noch in der Grundschule. Sie kennen nur steigende Kurse, nur Party, nur nach oben, völlig sinnbefreit. Auch sie werden wohl eines Tages einen großen Knall erleben. Einige von ihnen werden auch nach so einem Crash immer noch kräftig Geld auf der Kante haben – andere werden nach dem „All In“ wohl ähnliches erleben wie viele Menschen nach der Zwangsräumung ihrer Häuser in den Jahren 2005, 2006 und 2007.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage