Folgen Sie uns

FMW

Historisch: erstmals überwiegen Short-Positionen für Rohstoffe – Gold im Fokus

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das gab es noch nie: erstmals in der Geschichte sind, das zeigen die COT-Daten der CFTC, Investoren in der Summe short für Roohstoffe, wetten also auf einen weiteren Verfall der Preise. Seit fünf Wochen fallen die Long-Positionen für Rohstoffe, sodass nun erstmals die Short-Positionen überwiegen. Verantwortlich dafür sind vor allem Hedgefonds, aber auch der zunehemende Pessimismus der Hersteller, die an den Future-Märkten sich gegen einen weiteren Preisverfall absichern.

In der letzten Woche haben die Short-Positionen bei 16 der 24 gehandelten Rohstoffe zugenommen, bei 13 von ihnen überwiegen nun die Short-Positionen – wobei aber in der Summe die Short-Kontrakte eben erstmals höher sind als die Long-Kontrakte. Auslöser ist einerseits die Dollar-Stärke in der Erwartung einer Zinsanhebung durch die Fed im Dezember, aber vor allem auch die Sorge vor einem weiteren Abschwung der Wirtschaft Chinas (siehe dazu unseren Artikel von heute „Was der freie Fall der Rohstoffpreise bedeutet„).

Besonders auffällig ist die Positionierung beim Gold: hier wurden Long-Positionen weiter abgebaut, alleine in den letzten drei Wochen wurden 130.000 Kontrakte verkauft – auch das ein Rekord in der Geschichte. Damit überwiegen nun die Short-Positionen beim Gold die Long-Positionen, ein sehr seltenes Phänomen, das historisch bisher nur einmal in noch größerem Umfang der Fall war (im Juli diesen Jahres). Noch vor wenigen Wochen hatte das Verhältnis von Long-Positionen zu Short-Positionen beim Gold beim Faktor 5:1 gelegen. Dabei fließt das Geld der Investoren nicht nur aus Long-Kontrakten am Future-Markt: die Gelder, die in ETPs (exchange-traded products) investiert wurden, die von einem steigenden Goldpreis ausgehen, sind auf dem tiefsten Stand seit dem Jahr 2009. Seit Mitte Oktober sind aus diesen ETPs 6,5 Milliarden Dollar abgezogen worden. Es ist bezeichnend, dass der Goldpreis nach den Pariser Terrorattacken nur kurz zulegen konnte – um dann wieder zu fallen.

Ähnliches gilt auch für andere Rohstoffe, etwa Benzin (RBOB gasoline), das erst das zweite Mal, seit es Daten zu den Positionierungen am Future-Markt dazu gibt (seit dem Jahr 2006), einen Überhang an Short-Positionen aufweist.

Ist der Boden schon erreicht für die Rohstoffe? Vermutlich nicht. Die Chancen für eine Erholung aber dürften dann gut stehen, wenn die Fed endlich die Zinsen am 16.Dezember anheben wird – und damit aus dem „Gerücht“ eine Tatsache wird – historisch verliert der Dollar fast immer in einem Zinsanehbungszyklus, während er im Vorfeld dieses Zyklus fast immer zulegen konnte. Und wenn der Dollar nachgibt, ist das auch eine gutte Nachricht für die Rohstoffpreise..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    joah

    23. November 2015 15:12 at 15:12

    Normalerweise machen die Ereignisse die Nachrichten – könnte es einem in den Sinn kommen, daß man jetzt Ereignisse für Nachrichten generiert, um …was… zu tun? Gründe für das abgekartete Selbsthandeln zum Endausgang zu liefern?

  2. Avatar

    Siggi60

    23. November 2015 15:24 at 15:24

    Meinetwegen können die mit ihren Derivaten spielen solange sie wollen. Ich habe mein Gold in klingender Münze und das schon seit Jahren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen