Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Aktien

Hohe Dividendenrenditen Vorboten für schlechte Zeiten? 57 Milliarden Euro Ausschüttung – Tendenz abwärts

Veröffentlicht

am

Laut der „Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz“ (DSW) werden die deutschen Aktiengesellschaften (Aktien im Prime-, General-Standard sowie Freiverkehr) für letztes Jahr 57 Milliarden Euro an Dividenden ausschütten. Damit ist dies ein Rekordjahr für Dividendenerträge bei deutschen Aktien!

2014 waren es gerade mal 37 Milliarden Euro, und im Hoch 2008 unmittelbar vor dem Durchschlagen der Finanzkrise auf die Gewinne der Konzerne waren es 38 Milliarden Euro. Von daher gab es in den letzten Jahren eine enorme Steigerung auf diesen aktuellen Rekord. Die DSW führt als Gründe an: Der moderate Dollar-Kurs sowie der Ölpreis, der „zwar nicht mehr ganz auf dem niedrigen Niveau von 2015 oder 2016 lag, aber immer noch klar unter den Höchstpreisen aus den Jahren 2011 bis 2013“. Auch hätten die niedrigen Zinsen und der geringe Inflationsdruck geholfen.

Aber laut DSW wird das Geschäftsjahr 2019 und somit die Dividenden-Ausschüttungen im Frühjahr 2020 wahrscheinlich nicht mehr dieses aktuelle Niveau erreichen. Denn schon jetzt würden einige Unternehmen deutlich auf die Euphoriebremse treten. So habe es auch bereits etliche Gewinnwarnungen gegeben. Außerdem verlagere sich der Fokus bei vielen Gesellschaften wieder verstärkt weg vom Umsatzwachstum, und hin zu Kostenersparnissen. Auch sinke die Ausschüttungsquote bei den Gewinnen bereits. Nach vorher 42% würden jetzt noch 40% der Gewinne über Dividenden ausgeschüttet (schon jetzt Geld einbehalten für schlechte Tage). Die DSW wünscht sich übrigens eine Quote von 50%. Es sei laut DSW zu befürchten, dass die aktuellen Ausschüttungen vorerst das letzte Dividenden-Rekordjahr gewesen seien.

Interessant ist folgende grundsätzliche Anmerkung der DSW zum Thema Dividendenrendite. Hier auszugsweise im Wortlaut:

Besonders ärgerlich ist aber, dass der Eindruck erweckt wird, die Dividendenrendite sei eine feste Größe, ein Art Festzins auf die Aktienanlage. Dabei ist sie nur eine Momentaufnahme auf Basis des aktuellen Kurses und eines erwarteten Dividendenwertes. Steigende Dividendenrenditen können – etwas holzschnittartig formuliert – schließlich zwei Gründe haben: Eine Erhöhung des erwarteten Gewinns oder fallende Aktienkurse. Insofern sollten hohe Dividendenrenditen von Anlegern immer kritisch hinterfragt werden. Oft genug sind sie nur die Vorboten für schlechte Zeiten. Viel entscheidender als die Dividendenrenditen sind daher Dividendenkontinuität sowie Pay-Out-Ratio. Oder – einfacher formuliert – kontinuierlich steigende Gewinnausschüttungen bei gleichzeitig zumindest proportional wachsenden Gewinnen.

Die ausführliche „Dividendenstudie 2019“ können Sie auf 33 Seiten hier einsehen.

Frankfurter Börse - Dividenden
Börsengebäude in Frankfurt. Foto: Mylius GFDL 1.2

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Twitter-Quartalszahlen: Licht und Schatten, Aktie +7%

Veröffentlicht

am

Die Twitter-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 786,9 Millionen Dollar (Vorjahresquartal 665/erwartet 775). Die eigenen Erwartungen von Twitter lagen bei einem Korridor von 715-775 Millionen Dollar.

Der Gewinn (bereinigt nach Non GAAP) liegt bei 0,25 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal +0,08/erwartet +0,15). Die Flüsterschätzungen lagen bei bis zu +0,20 Dollar pro Aktie.

Q1 net income was $191 million, representing a net margin of 24% and diluted EPS of $0.25. Excluding the impact of a tax benefit of $124 million related to the establishment of a deferred tax asset for corporate structuring for certain geographies, adjusted net income was $66(2) million, with adjusted net margin of 8% and adjusted diluted EPS of $0.09. In the same period last year, we reported net income of $61 million, net margin of 9%, and diluted EPS of $0.08.

Die operative Marge steigt von 11% auf 12%.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer sinkt im Jahresvergleich von 336 auf 330 Millionen Nutzer.

Aber die Aufmerksamkeit der Analysten wird gelenkt auf die Zahl der täglich aktiven Nutzer, die fortan nicht mehr in prozentualer Veränderung, sondern auch mit richtigen Nutzerzahlen dargestellt wird. Sie liegt bei 134 Millionen (Vorquartal 126/erwartet 128-130).

Die Aktie notiert vorbörslich mit +8%.

Twitter-Quartalszahlen

weiterlesen

Aktien

Wirecard-Aktie: Kaufchance?

Veröffentlicht

am

Giovanni Cicivelli hatte es vorhin schon in seinem Video angedeutet. Könnte aktuell eine Kaufchance für die Wirecard-Aktie bestehen? Zwei Monate lang bestand ein Leerverkaufsverbot durch die BaFin. Profi-Investoren konnten sich also nicht bei Verwahrstellen Aktien leihen um diese zu verkaufen. Damit entfiel zusätzlicher Verkaufsdruck.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Am Freitag meldete die BaFin offiziell, dass das Leerverkaufs-Verbot endet. Dies war gleichzeitig auch eine Bestätigung, dass es nicht verlängert wird! Seit heute früh können Zocker also wieder zu Banken gehen, sich die Aktie leihen, sie leerverkaufen, auf fallende Kurse hoffen, um sie dann günstiger zurückzukaufen, und letztlich wieder an den Verleiher zurückzugeben.

Und siehe da, heute zum Handelsstart fällt die Wirecard-Aktie um aktuell 5% (vorhin sogar -7%). Die aktuelle Nachrichtenlage spricht aber eher für einen steigenden Kurs. Denn die BaFin hatte (ohhhh Wunder) letzte Woche bestätigt, dass man Anzeige erstattet, weil man vermutet, dass es Kursmanipulationen rund um die Artikel der Financial Times zu Wirecard gegeben hatte. Wie wir letzte Woche schon sagten… wir vermuten, dass dies von der BaFin nochmal als Support für die Wirecard-Aktie zu verstehen ist.

Die Probleme sieht man somit eher bei der FT und möglichen manipulativen Zockern, und nicht bei Wirecard selbst. Ist der aktuelle Kurseinbruch also eine Möglichkeit ein paar Euro günstiger in die Aktie zu kommen? Das ist durchaus denkbar. Eine Garantie dafür gibt es aber natürlich nicht. Im Chart sieht man die Aktie seit Mitte März. Gut sichtbar ist der aktuelle Absturz von 120 Euro am Donnerstag auf fast glatt 110 Euro vorhin. Aktuell erholt sich die Aktie schon wieder auf 113 Euro.

Wirecard-Aktie

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Rückschau + Vorschau auf Dax, Forex-Ideen, Aktien-Ideen

Veröffentlicht

am

An dieser Stelle eine kurze Vorab-Info auf mein aktuelles Video. Es ist viel los bei Dax, Forex und Einzelaktien! Für das gesamte Marktvideo melden Sie sich hier einfach gratis an. Es lohnt sich!

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen