Allgemein

Homeoffice: Wann kommt die Rückkehr in die Büros in den USA?

Homeoffice: Wann kommt die Rückkehr in die Büros?

Vielleicht könnte man sagen, dass die Coronakrise erst vorbei ist, wenn die Berufstätigen aus dem Homeoffice an den herkömmlichen Arbeitsplatz zurück kehren!

In den USA läuft das Reopening-Programm der Wirtschaft, klar erkennbar an den letzten Arbeitsmarktdaten. 120 Millionen US-Bürger haben bereits eine Erstimpfung erhalten, 72 Millionen sind bereits vollständig geimpft. Bereits zu Monatsmitte kann sich jeder Amerikaner über 16 Jahren eine Spritze gegen Covid-19 setzen lassen. Gleichzeitig werden immer mehr Chefs der Großunternehmen gefragt, wie schnell sie die Phase des Homeoffice in ihrem Unternehmen beenden wollen. Hierzu ein kleiner Streifzug.

Homeoffice: Hightech hält es flexibel

Klingt eigentlich logisch, denn die Arbeit am Computer lässt sich am ehesten ortsungebunden erledigen. Allerdings gibt es auch knifflige Aufgaben, bei der Sicherheit und Geheimhaltung eine große Rolle spielen. Zum Beispiel bei Apple, wo die Entwicklung neuer IPhones extremen Regularien folgt. Apple-Chef Tim Cook hält die gemeinsame Arbeit auf dem Campus für besonders wichtig, wie er in einem Interview vor Kurzem betonte und will einen Teil seiner Mitarbeiter im Juni in die große Zentrale zurückholen. Vorher sein dringender Appell, sich rasch impfen zu lassen.

Google, eine weitere Großfirma in Silicon Valley, hat es nicht ganz so eilig und gibt seinen Beschäftigten Entscheidungsfreiheit bis September darüber, ob sie weiter im Homeoffice weiter arbeiten wollen.

Mark Zuckerberg plant bei Facebook bis zum 10. Mai ein Zehntel seiner Mitarbeiter in den Menlo Park in Kalifornien zurückzubeordern, in die zumindest im Jahre 2015 größte zusammenhängende Bürofläche der Welt. Die Führungskräfte besitzen jedoch einen Bonus, denn sie haben ein Wahlrecht über ihren dauerhaften Arbeitsplatz.

Microsoft hat bereits die Rückkehr ins Office eingeleitet, die bis Anfang September abgeschlossen sein soll. Aber auch beim Softwarekonzern in Seattle soll es ein künftiges Wahlrecht geben.

Der Online-Riese Amazon konnte natürlich nur für seine 60.000 Büroangestellten und Cloud-Mitarbeiter Homeoffice anbieten – noch gibt es die Drohnen-Zustellung nicht. Diese werden erst im Herbst wieder im Büro ihrer Tätigkeit nachgehen müssen.

Die Finanzwelt zieht es in die Büros

Banken und Finanzdienstleister können die Rückkehr in die großen Büros kaum mehr erwarten. So äußerten sich viele Chefs von Großbanken wie David Salomon von Goldman Sachs, Larry Fink vom Fondsgiganten BlackRock, oder Stephan Schwarzmann von Blackstone. Gerade in dieser Branche schwört man auf Teamarbeit, nicht auf Videokonferenzen, aus welchen Gründen auch immer. Aber bei Großbanken wie JP Morgan oder der Citigroup ist es unübersehbar, dass man einen Teil der teuren Büroplätze nicht mehr benötigen wird, durch flexible Präsenzzeiten. Wie bereits in einem Artikel dargelegt, haben sich die Banken zu Verlegungen aus dem teuren New York ins sonnige und billigere Florida entschieden. Nicht alle wollen zurückkehren, auch aus steuerlichen Gründen.

Flexibilität aller Orten

Ob Kanzleien, Wirtschaftsberater- und Prüfer, selbst Industriebetriebe und Händler haben während der Pandemie die Vorteile (Kostenersparnisse) von hybriden Modellen erkannt und planen einiges auch in Normalzeiten beizubehalten. Selbst bei den großen Autokonzernen wie GM oder Ford, bei Walmart oder anderen Einzelhändlern. Was wird erst mit den vielen Dienstreisen sein, die man weltweit durchgeführt hat, aus Gewohnheit und mit zweifelhaften Kosten/Nutzen-Relationen. Manche Branchen werden daher schmerzhafte Einbußen verkraften müssen.

Fazit

Corona wird die Arbeits- und Geschäftswelt nachhaltig verändern. Aber wohl nicht ganz, denn soziale Kontakte sind absolute menschliche Bedürfnisse und Voraussetzung für Kreativität, aber auch für Einkaufsvergnügen. Deshalb beginnt gerade von Land zu Land die Phase eines Rebalancings zwischen Online- und Präsenzaktivitäten, zwischen Büro und Homeoffice – was wird dabei alles dem Rotstift zum Opfer fallen?

Eine spannende Phase, denn der Mensch ist ein soziales Wesen, das kann Covid-19 nicht in einem Jahr völlig umgekrempelt haben..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage