Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Gawooni Anleihe
  • Brokervergleich

Finanznews

Huawei ist der Schlüssel! Videoausblick

Donald Trump hat den Märkten wieder Hoffnung gemacht, dass das Unmögliche doch möglich sein soll: ein Deal mit China. Der zentrale Schlüssel aber ist Huawei

Veröffentlicht

am

Donald Trump hat den Märkten einmal mehr wieder Hoffnung gemacht, dass das Unmögliche doch irgendwie möglich sein soll: ein Deal mit China. Der zentrale Schlüssel aber ist Huawei – ohne ein deutliches Zurückrudern seitens der Amerikaner bei Chinas führendem Tech-Konzern werden die Chinesen aber nicht einmal die Gespräche beginnen geschweige denn einem Deal zustimmen! Die Trump-Administration aber sieht in Huawei nach wie vor ein Sicherheitsrisiko, das man eben ausschalten müsse, daher sind Hoffnungs-Rallys der Aktienmärkte eher Verkaufsgelegenheiten. Ist heute wieder der berüchtigte risikofreie Freitag, wie fast immer seit Jahresbeginn also ein Tag, an dem es nach oben geht? So oder so: die Lage hat sich an allen Fronten eingetrübt..

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€


Die Schlüsselübergabe von Breda, 1625

8 Kommentare

8 Comments

  1. W.Schneider

    24. Mai 2019 08:10 at 08:10

    Guten Morgen Herr Fugmann!
    Könnte es sein das die meisten Algos zu einem hohen prozentsatz auf Aussagen von Trump getrimmt sind und sich deshalb die Indizes so stark reagieren? Die Herde macht dann den Rest des Auf-, oder Ab.
    Danke
    Grüße aus Wien

    • Markus Fugmann

      24. Mai 2019 08:15 at 08:15

      @W.Schneider, guten Morgen! Ja, der Verdacht liegt nahe – die Algos werten Trump als Top-Priorität, daher werden die hohlen Hoffnungs-Floskeln von ihm in Sachen Handels-Deal dennoch gekauft, und das immer wieder! Menschen würden doch, so kann man vermuten oder besser hoffen, aus Erfahrung schlau werden und realisieren, dass das reine Luftblasen sind..

      • W.schneider

        24. Mai 2019 08:59 at 08:59

        Wie wir in Österreich sagen „Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht“ Da unser „Strache“ auch gedacht hat er sei allmächtig und am Ende verschwunden sein wird, ist auch Trump ein ähnlicher Charakter, zusätzlich Narzist und leider mit mehr Macht. Auch seine Zeit wird bald kommen… Ich bin nur schon neugierig wer ihn ausschaltet. Innenpolitik: Steuerhinterziehung und oder seine Pleite Geschichten mit der deutschen Bank.
        Außenpolitik: China, Iran oder es poppt was Neues auf.
        Wird nicht mehr lange dauern…..

  2. Warnsignal

    24. Mai 2019 08:48 at 08:48

    Entspannung im Handelskrieg? Bullshit:

    Washington (Reuters) – Die USA erwägen dem US-Handelsministerium zufolge Anti-Dumping-Abgaben auf Produkte aus Ländern, denen sie Währungsmanipulationen vorwerfen. Damit könnten Länder nicht länger ihre Währungen zum Schaden von US-Firmen und Arbeitern einsetzen, sagte Handelsminister Wilbur Ross am Donnerstag.

    Auf einer halbjährlichen Beobachtungsliste des Finanzministeriums werden unter anderem China, Japan, Südkorea, Indien, Deutschland und die Schweiz aufgeführt. Als Kriterien gelten Devisenmarktinterventionen, hohe Leistungsbilanzüberschüsse und hohe Handelsüberschüsse.

    Die USA werfen China seit langem vor, den Yuan zum Dollar künstlich niedrig zu halten.

    • Columbo

      24. Mai 2019 09:18 at 09:18

      Entspannung oder nicht? Eigentlich sinnlos darüber zu reden, es ist reine Spekulation und gefährlich, Investmententscheidungen danach auszurichten.

  3. leokatz1

    24. Mai 2019 09:13 at 09:13

    ….der Schwabe in mir würde sagen, Trump ist ein Dummschwätzer…

  4. Lausi

    24. Mai 2019 11:51 at 11:51

    Eines sollte man bei dem Handel USA – China nie vergessen: Über Jahrzehnte hat China sein billiges Zeug in die USA exportiert und gleichzeitig den USA auch das dafür benötigte Geld per Kredit gegeben (durch den Kauf von US-Staatsanleihen). Im Prinzip haben die Chinesen ihre Sachen an die Amis verschenkt. Der einzige logische Plan, der dahinter stecken kann, ist die Deindustrialisierung der USA. Die Amis waren wohl zu doof oder zu faul, nicht rechtzeitig etwas dagegen unternommen zu haben. Jetzt ist es eigentlich schon zu spät.

    Und bitte noch folgendes Video angucken (auch wenn es mit der Sache nichts zu tun hat) – einfach genial: https://youtu.be/4Y1lZQsyuSQ

    • sabine

      24. Mai 2019 14:17 at 14:17

      a) Die Amis waren nicht zu doof oder faul, es waren die Globalisten, die China als Werkbank wollten, und dort ja auch investiert haben. Und da haben Trump und seine Hintermänner die Bremse gezogen.
      b) Genau wie damals Jelzin bzgl. den Weltrevolutionsplänen Gorbatschows, – und dessen Vorgänger natürlich. Auch Jelzin hat gesagt, mein Programm ist „Rußland“ (quasi first). Er hat die jahrelangen Unterstützungsgelder für KPs in USA, Venezuela, Kuba, Italien, Frankreich usw. zurückgefordert. Sie seien dem russ. Volk gestohlen worden. Kuba usw. haben natürlich nichts zurückgezahlt. Manche haben sogar verneint, daß da überhaupt was war! …
      c) Deutschlands riesiger Handelsüberschuß ist auch nix anderes als Geschenk ins Ausland. Das zahlt nie jemand zurück. Aber wir sind wirklich doof.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Schock für die Wall Street! Marktgeflüster (Video)

Was heute an der Wall Street passiert, ist geradezu symptomatisch: die Aktienmärkte hängen vor allem am Tropf der Notenbanken, Realwirtschaft spielt keine Rolle

Veröffentlicht

am

Was heute an der Wall Street passiert, ist geradezu symptomatisch: ganz schwache US-Konjunkturdaten werden völlig ignoriert (Einkaufsmanagerindex Gewerbe fällt erstmals seit 119 unter die 50er-Marke, sprich die US-Industrie schrumpft). Dann aber der Auftritt des Fed-Chefs von Philadelphia, Patrick Harker, in einem CNBC-Interview mit hawkishen Aussagen (keine Zinssenkung notwendig, Fed sollte erst einmal abwarten, weil US-Wirtschaft stark und Inflation langsam anzieht) – und schon reagierte die Wall Street mit einem Abverkauf. Das zeigt einmal mehr, dass die Aktienmärkte vor allem am Tropf der Notenbanken hängen und die Realwirtschaft praktisch keine Rolle spielt. Die Aussagen von Fed-Gouverneur Harker unmittelbar vor der Rede von Jerome Powell in Jackson Hole dürften kein Zufall sein – sie sind eine Botschaft an die Märkte..

Hinweis: Das heutige Webinar muß leider entfallen – die Technik spielt uns immer neue Streiche! Sorry – und die Bitte um Verständnis, aber wir wollen es nicht riskieren, Sie wieder umsonst warten zu lassen.
Wenn wir sicher sind, dass es technisch klappt, wird das nächste Webinar zeitnah anberaumt und angekündigt!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Große Wette gegen die Fed! Videoausblick

Sowohl Aktienmärkte als auch Anleihemärkte haben eine gigantische Wette gegen die Fed am Laufen! Ausgang ungewiss..

Veröffentlicht

am

Das gestrige Fed-Protokoll hat es einmal mehr gezeigt: sowohl Aktienmärkte als auch Anleihemärkte haben eine gigantische Wette gegen die Fed am Laufen! Die Fed sagt: das ist nicht der Beginn eines Zinssenkungszyklus, sondern ein „mid-cycle adjustment“ innerhalb eines Wirtschaftsaufschwungs. Die Märkte aber sagen: doch, das ist der Beginn eines Zinssenkungszyklus und ignorieren dabei den Widerstand vieler Fed-Mitglieder gegen den Zinssenkungsschritt der Fed auf der letzten Sitzung Ende Juli. Wenn Jerome Powell morgen in Jackson Hole bei der Rhetorik bleibt, die das Fed-Protokoll zeigte, werden die Märkte ein Problem bekommen, weil sie „vor der Kurve“ sind. Die US-Konjunkturdaten jedenfalls waren zuletzt besser als erwartet – warum sollte die Fed also aggressiv die Zinsen senken?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hinweis: Im heutigen Webinar (22.08., 20.00Uhr) machen wir zusammen einen „Ritt durch die Charts“ – und kommen von der Charttechnik auf fundamentale und politische Entwicklungen, die auf die Märkte wirken. Als „special guest“ ist heute wieder der „Bullennörgler“ dabei – und seine Charts haben es in sich!

Sie können das heutige Webinar (20.00Uhr) unter folgendem Link live mitverfolgen:
https://www.youtube.com/watch?v=yNq_kUL3LVE

weiterlesen

Finanznews

Europa – das nächste Japan! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute wieder Optimismus an den Aktienmärkten: man hofft auf Zinssenkungen und glaubt wider aller Faktenlage den optimistischen Aussagen von Donald Trump in Sachen Deal USA-China. Dazu wieder Konjunkturoptismus in de USA nach den starken Zahlen des US-Einzelhändlers Target – was eigentlich den Erwartungen der Märkte nach einer Reihe von Zinssenkungen widerspricht. Und Donald Trump ist neidisch auf Deutschland, weil heute der Bund erstmals in der Geschichte eine Staatsanleihe mit Laufzeit von 30 Jahren mit Negativrendite emitttiert hat – Europa wird also das nächste Japan! Das wiederum verknüpft Trump mit Zinssenkungs-Forderungen an die Fed und Jerome Powell. Was wird das heutige FOMC-Protokoll bringen? Schließlich war die letzte Sitzung der Fed bevor der US-Präsident angekündigt hatte, ab 01.September neue Strafzölle gegen China zu erheben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hinweis: Im morgigen Webinar (22.08., 20.00Uhr) machen wir zusammen einen „Ritt durch die Charts“ – und kommen von der Charttechnik auf fundamentale und politische Entwicklungen, die auf die Märkte wirken. Als „special guest“ ist heute wieder der „Bullennörgler“ dabei – und seine Charts haben es in sich!

Sie können das morgige Webinar (20.00Uhr) unter folgendem Link live mitverfolgen:
https://www.youtube.com/watch?v=yNq_kUL3LVE

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen