Immobilien

Zinsanstieg eskaliert - 16-Jahreshoch Hypothekenzinsen in den USA steigen inzwischen sogar über 7 Prozent

Die Hypothekenzinsen in den USA sind laut MBA mit 6,81 % auf ein neues 16-Jahres-Hoch gestiegen. Andere Quelle zeigen bereits über 7 %.

Die Hypothekenzinsen in den USA steigen je nach Datenquelle aktuell auf 6,81 Prozent oder sogar auf 7,14 Prozent für eine feste Hypothek mit 30 Jahren Laufzeit. Der folgende Chart zeigt die Dimension des drastischen Anstiegs in diesem Jahr. Dieser extrem schnelle Anstieg in nur wenigen Monaten dürfte für den US-Häusermarkt zunehmend zu einem riesigen Problem werden, wenn immer mehr Neukäufer abgeschreckt werden, und die US-Konjunktur unter dem Nachfragemangel leidet. Heute Mittag wurden die wöchentlich aktualisierten Daten der amerikanischen Vereinigung der Hypothekenbanker (MBA) veröffentlicht. Schauen wir auf die Details.

Die Hypothekenzinsen in den USA sind mit 6,81 % auf ein neues 16-Jahres-Hoch gestiegen. Damit setzt sich der rasante Anstieg der Kreditkosten fort, der dem Immobilienmarkt einen schweren Schlag versetzt hat, so schreibt es dazu aktuell Bloomberg. Der Zinssatz für eine 30-jährige Festhypothek stieg in der ersten Oktoberwoche um 6 Basispunkte und damit zum achten Mal in Folge. Dadurch sank die Zahl der Anträge auf Kauf oder Refinanzierung eines Hauses um 2 % – der achte Rückgang in neun Wochen – auf den niedrigsten Stand seit 1997. Die Hypothekenzinsen in den USA sind seit Ende Juli um fast 1,4 Prozentpunkte gestiegen, da die Renditen der Staatsanleihen als Reaktion auf die verstärkte Inflationsbekämpfung durch die Federal Reserve steigen.

Hypothekenzinsen in den USA mit kräftigem Anstieg

Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe ist in dieser Woche weiter gestiegen, was darauf hindeutet, dass die Hypothekenzinsen folgen werden. Das Portal „Mortgage News Daily“, das seine Daten häufiger aktualisiert, bezifferte den 30-jährigen Zinssatz gestern bereits mit 7,14 %. Der effektive 30-jährige Festzins der Vereinigung MBA, der die Auswirkungen der Zinseszinsen berücksichtigt, stieg im Zeitraum bis zum 7. Oktober auf 7,09 % und erreichte damit ebenfalls den höchsten Stand seit 2006.

Der MBA-Index für Anträge auf den Erwerb von Wohneigentum fiel um 2,1 % auf 170,5 Indexpunkte, und damit auf den niedrigsten Stand seit 2015, während der Index für Refinanzierungen um 1,8 % auf ein neues 22-Jahres-Tief sank. Die MBA-Umfrage, die seit 1990 wöchentlich durchgeführt wird, basiert auf den Antworten von Hypothekenbankern, Geschäftsbanken und Sparkassen. Die Daten decken mehr als 75 % aller Anträge auf private Hypotheken in den USA ab.

FMW/Bloomberg/MBA

Einfamilienhäuser in Colorado, USA.
Einfamilienhäuser in Colorado, USA.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage