Aktien

Ich provoziere: CureVac wird ein Rohrkrepierer – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

sicherlich haben Sie der Berichterstattung entnommen, dass vor einigen Tagen das Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac in New York einen fulminanten Börsengang gefeiert hat. So zeichneten die Investoren die Aktie zu 16 USD. Am ersten Handelstag hat sich der Titel dann quasi gleich binnen weniger Minuten verdreifacht (+200 %).

Die Erwartungen an das Startup-Unternehmen sind groß. Die Bundesrepublik Deutschland hat sich an den Tübingern mit 25 bzw. nach dem Börsengang mit 17 % an CureVac beteiligt. Das Unternehmen soll „unsere Waffe“ im Rennen um den ersten Anti-Corona-Impfstoff werden.

Dabei setzt das Biotech-Unternehmen auf sog. RNA-Moleküle, die im Körper des Patienten eine eigene Immunabwehr gegen den Krankheitserreger aufbauen sollen. Auch Konkurrenten wie Moderna oder Biontech setzen auf dieses Verfahren. Ohne Frage, es gilt als sehr aussichtsreich.

Wie ist der Stand der Dinge in der Impfstoff-Forschung der CureVac? Derzeit befindet sich der Anti-Corona-Impfstoff des Tübinger Unternehmens in der ersten Testphase. Im Unternehmen setzt man darauf, dass der Impfstoff Mitte des kommenden Jahres zugelassen werden kann. Läuft alles besonders glatt, schafft man vielleicht sogar einen noch früheren Zulassungstermin.

Derzeit lese ich von vielen Kollegen, dass die Bewertung der Aktie durchaus gerechtfertigt ist, sofern dem Unternehmen tatsächlich der Durchbruch beim Impfstoff gelingt. Zur Info: CureVac ist gerade ungefähr so viel wert wie das DAX-Mitglied HeidelbergCement.

Kurzfristig vielleicht! Dabei dürfen wir als Anleger eine einfache Tatsache nicht vergessen: Das Geschäft mit dem Virus wird sehr wahrscheinlich ein Einmal-Geschäft bleiben. Wenn wir unterstellen, dass CureVac die Konkurrenz aus dem Weg räumt, wird man ohne Frage binnen weniger Quartale Milliarden verdienen. Anschließend freilich dürfen wir damit rechnen, dass dieses Geschäft auch wieder ziemlich schnell austrocknet.

CureVac ist natürlich kein Ein-Impfstoff-Unternehmen und wurde nicht eigens für das Corona-Virus gegründet. Im Kern forscht das Unternehmen an neuartigen Therapieformen – eben auf Basis der körpereigenen Immunaktivierung – im Segment der Onkologie (vor allem Lungen- und Prostatakrebs). Das Virus war aus Sicht des…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Es sollte auch klar sein niemand braucht den Impfstoff außer Personen über 65 Jahre vielleicht.

    Das Erwachen wird kommen oder wir wachen in einem totalitärem Staat auf.

    1. @Eugen, außer Personen über 65 Jahre sind schon mal fast 25%, also etwas mehr als niemand. Wie kommen Sie außerdem auf die Idee, dass Personen bis 65 Jahre keinen Impfstoff brauchen? Werden die nicht krank, bekommen die keine bleibenden Organschäden? Verursachen die keine enormen Behandlungskosten? Blockieren die nicht die Intensivbetten? Stecken die nicht andere an, selbst wenn die Infektion asymptomatisch verläuft? Oder geht es nur ums Sterben?

      1. Leute informiert euch das ist naiv. Die Angst wird man nicht mehr über Monate oben halten können. Auch wenn die Tests mit Faktor 3 erhöt werden und somit mehr Fälle oder Falsch- Positive erkannt werden. Über 65 meine ich auch nur Personen mit anderen Krankheiten. Der Impfstoff wird vielleicht für weniger als 5% benötigt. Schaut mal rechts und links. Epidemiologe Dr. Norbert Schwarz, dass ist kein Idiot einfag mal googlen. Der erklärt es für Kinder. Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin.

        Wie viel Intensivbetten sind den besetzt? Wir bezahlen die leeren Betten.

        Es trauen sich immer mehr Leute was zu sagen.

        1. @Eugen, das Einzige, was manzu dem dubiosen Epidemiologen finden kann, ist ein Podcast/Video bei Ken FM und ein paar alternative „Medien“, die das weiter verbreiten… Eine einzige Meinung, ein einziger trauriger Wissenschaftler auf weiter Flur.

          Und eine Stellungnahme des Bernhard-Nicht-Instituts für Tropenmedizin:
          Ausdrücklich distanzieren wir uns von den ausschließlich privaten Äußerungen unseres Mitarbeiters PD Dr. med. Norbert Schwarz in einem Interview zu der Gefährlichkeit des Virus, zu der Richtigkeit der diagnostischen Tests, zu der Sinnhaftigkeit der Bekämpfungsmaßnahmen einschließlich der Bedeutung von Impfungen. Seine Aussagen sind an vielen Stellen wissenschaftlich falsch oder nicht belegt.
          https://www.bnitm.de/aktuelles/coronavirus-sars-cov-2/stellungnahme-zu-aeusserungen-von-pd-dr-med-norbert-schwarz/

          Klingt wenig seriös, eher wie die Einzelkämpfermeinung eines politisch ideologisierten Corona-Leugners, der bewusst falsche und nicht belegte alternative Fakten verbreitet. Wie übrigens auch Sie in Ihren Kommentaren nur unbelegte Behauptungen posten. Haben Sie noch mehr, Besseres und Glaubhaftes im Angebot, oder war’s das schon?

          Wir haben übrigens (noch) freie Kapazitäten bei Intensivbetten, weil wirksame Maßnahmen gegen eine zweite Welle wirken. Noch! Bis dann die Covidioten vom Ballermann & Co., bei privaten Massenbesäufnissen und auf hirn- und maskenlosen „Freiheit“-Demos auf der Partymeile (waren es jetzt eigentlich 1,3 Mio. oder 30 K???) das Fass zum Überlaufen bringen.

        2. Uups, erwischt! Vorher einfach mal googeln.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage